Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Aufteilung Frankreichs

Hadmut
19.11.2017 15:47

Ende der großen Nation?

Da geht gerade etwas rum, ich bekomme auch viele Leserhinweise.

In Frankreich soll der Professor Christian de Moliner geäußert haben, dass die Konflikte mit der muslimischen Bevölkerung (die Probleme mit den Vorstädten um Paris sind ja schon lange bekannt) unausweichlich zu einem Bürgerkrieg führen würden, wenn man nicht Frankreich in zwei Teile aufteilen und einen Teil der Scharia unterstellen würde.

Siehe dazu hier und hier (anscheinend die Originalquelle, bin aber nicht sicher). Von der englischen Webseite:

“We can never convert the 30% of Muslims who demand the introduction of sharia law to the merits of our democracy and secularism.

“We are now allowing segregation to take place that does not say its name. Rather than veil the face or adopt unimaginable measures in democracy (remigration, forced evictions of the most radical), why not establish a dual system of law in France?”

De Moliner writes that Emmanuel Macron winning the Presidential election will not make the problems disappear, it will only kick the can down the road.

“We will never be able to eradicate the radical Islamism,” he says, adding: “While we are not yet at open war, the faithful of the Prophet are already regrouping in areas sometimes governed by special rules.”

Ob man das nun als rassistisch oder islamophob oder fremdenfeindlich einstuft: Dass Frankreich enorme Probleme mit seinen Vorstädten hat und kurz vor einem Bürgerkrieg steht, kann man ja nicht mehr leugnen (von wegen Faktenignoranz und so). Was im Ergebnis darauf hinausliefe, dass Frankreich im Prinzip ohne Kriegserklärung angegriffen wurde und den Krieg verloren, deshalb einen Teil seines Staatsgebietes verloren hat. Im Prinzip nichts anderes als eine feindliche Okkupation. Bei Russland und der Ukraine schreien sie alle, aber da darf man ja auch nichts sagen.

Sollte Frankreich tatsächlich in einen Bürgerkrieg rutschen oder zur Abwendung desselben ein Teil abgespalten und der Scharia unterstellt werden (wozu dient eigentlich das Asyl für Flüchtlinge, wenn man es ihnen dann genau so macht wie das, vor dem sie geflohen sind?), dürfte das zu einem Domino-Effekt führen und denselben Effekt in anderen Ländern auslösen. Dürfte dann bei uns vor allem NRW und Berlin betreffen.

Die Frage ist, wie man das bewertet. Ich habe viel zu wenig Einblick in Frankreich (und kann nicht mal die Sprache), um zu beurteilen, wie die Lage dort wirklich ist. Aber dass die da gewaltigen Ärger haben, hört man öfter. Und dass in Frankreich immer mehr Polizisten Selbstmord begehen, hatte ich ja neulich schon. Und dass sie einen Antifa-Deppen aus der Schweiz in Paris zu 7 Jahren verurteilt haben, weil der ein Polizeiauto in Brand gesetzt hat (mit Polizisten drin), hatte ich neulich auch. Was einen auf die Idee bringen könnte, dass die Streitigkeiten von der Antifa systematisch hochgekocht werden.

Was mich daran jetzt besonders interessieren würde:

Eine Stellungnahme der Diversitätskrieger, die immer behaupten, dass Diversität und Vielfalt an sich schon der Mehrwert seien und alles besser machten. Zum Beispiel der Grünen oder der Gender-Tante Sabine Hark. Ich würde ja zu gerne mal wissen, wie die darauf überhaupt kommen. Das können sie aber selbst nicht sagen.