Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Kriegserklärung: Alle gegen einen

Hadmut
19.1.2017 0:46

Ist das nicht hundsgemein? Alle haben sie sich gegen einen verschworen. Und das ist keine Verschwörungestheorie.

Meedia berichtet von einem offenen Brief des US Press Corps an Trump.

Sie regen sich darüber auf, wie Trump mit der Presse umgeht und machen nicht weniger, als ihm eine Kriegserklärung zu überreichen.

We’re going to work together. You have tried to divide us and use reporters’ deep competitive streaks to cause family fights. Those days are ending. We now recognize that the challenge of covering you requires that we cooperate and help one another whenever possible. So, when you shout down or ignore a reporter at a press conference who has said something you don’t like, you’re going to face a unified front. We’ll work together on stories when it makes sense, and make sure the world hears when our colleagues write stories of importance. We will, of course, still have disagreements, and even important debates, about ethics or taste or fair comment. But those debates will be ours to begin and end.

We’re playing the long game. Best-case scenario, you’re going to be in this job for eight years. We’ve been around since the founding of the republic, and our role in this great democracy has been ratified and reinforced again and again and again. You have forced us to rethink the most fundamental questions about who we are and what we are here for. For that we are most grateful.

Enjoy your inauguration.

Wisst Ihr, was ich davon halte?

Dämlicher geht’s kaum.

Man stellt immer Trump als Dummkopf hin, aber wenn ich das sehe, glaube ich, dass Trump der überlegene Dummkopf ist, weil die, zu denen er da redet, noch dümmer sind.

Der kann künftig Mist bauen, soviel er will. Sie können ihn noch so hart dafür kritisieren. Er kann einfach diesen dummen Brief herausziehen und sagen „Seht Ihr? Hier steht schwarz auf weiß, dass die sich verabredet haben, gegen mich zu schreiben!”

Wie kann man sich denn so selbst entwerten?

Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, sich als Journalisten so zu verschwören und synchron zu schreiben? Denen glauben doch hinterher noch weniger Leute, dass sie journalistisch berichten und nicht ihre eigenen Interessen verfolgen und bewusst tendenziös schreiben.

Wofür braucht man überhaupt noch mehrere Journalisten, mehrere Zeitungen, mehrere Verlage, wenn sie doch schon selbst erklären, dass sie zusammenpappen?

Ganz ehrlich?

Ich würde das so erstmal als ein 1:0 für Trump werten. Der hat die ganze Presse mit ein paar lässigen Worten in ein paar Minuten ins Abseits gefahren, in den Krisenmodus versetzt, und ist noch nicht mal im Amt.

Und wenn er das noch damit kombiniert, dass er an der Presse vorbei direkt zur Öffentlichkeit kommuniziert, dann sind die Ruck-Zuck aus dem Geschäft. Wer will und wer soll denn dann noch eine Presse lesen, die gleich selbst erklärt, dass sie auf Rache aus ist?

Zumal das eine Hybris sondersgleichen ist. Die halten sich tatsächlich für über dem Präsidenten stehend, weil sie früher da waren, obwohl die meisten Journalisten heute wandelnde Bildungslücken sind. Wenn Trump so weitermacht, und wenn die Presse so weitermacht, serviert der die ziemlich schnell ab. Mit solchen Aktionen fahren die sich selbst ins Abseits, zumal jemand mit einem Minimum an Hirn niemals so einen Brief schreiben würde.

Dabei kommt noch ziemlich Würze in die Sache. Viel interessanter ist nämlich das Verhältnis Trumps zu den Geheimdiensten.

Und wisst Ihr, wer da was dazu sagt? Jemand, der auch die ganze Zeit über Trump kübelt, der Ex-CIA-Agent Rober Baer. (Ja, Baer…)

Und der sagt (man sollte ihm nicht zu viel glauben), dass die Russen hinter Trumps Wahlerfolg stecken (behaupten können sie viel, Beweise wären vorzulegen) und eine Folge dessen ist, dass die Nachrichtendienste sich zurückhalten müssten:

Weshalb sollten die Nachrichtendienste diese Informationen zurückhalten?

Damit es nicht zu einem Machtkampf kommt, in der Öffentlichkeit, zwischen den Spitzen der Geheimdienste und dem Weißen Haus – das wäre ein großes Risiko für die Sicherheit der USA. Außerdem gibt es rechtliche Rahmenbedingungen, die die CIA und das FBI daran hindern, solche Informationen zu veröffentlichen. Die bisherigen Erkenntnisse enthalten aber schon genug Sprengstoff und belasten die Präsidentschaft Trumps auf das Äußerste. Trump ist sich dessen bewusst, deshalb kritisierte er auf seiner Pressekonferenz alle anderen Nationen, vor allem China und Iran, schonte aber Russland und damit sich selbst. Langfristig schadet er sich damit aber.

Ich weiß übrigens aus sicheren Quellen, dass es bald zu einem radikalen Aufräumen kommen wird, innerhalb der CIA. Mal schauen wie sich die Dinge dann gestalten.

Oh, das wird lustig und spannend.

Könnte natürlich sein, dass die auch innerhalb der Presse mal aufräumen müssen.