Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wenn sich der böse Danisch über Euren Arsch hermacht…

Hadmut
17.1.2017 0:51

Über Meinungs- und Pressefreiheit in Deutschland.

Eine Journalistin, die in einem Text mein Blog zitiert und auf meine Arbeit verwiesen hatte (und das hatte thematisch mit Gender und Feminismus überhaupt nichts zu tun, es ging um Regierungskritik), berichtet mir, dass sie nach Erwähnung meines Namens sofort bedroht und beschimpft würde.

Man schickt ihr Vergewaltigungswünsche:

Wenn sie so einen Frauenhasser wie Danisch mit Solidarität und Loyalität überschütte, dann könne sie ja mal sehen, wozu das führt, wenn sich dann ein solcher Typ gegen einen wendet und wie sich ihr „Arsch” dann anfühlen würde wenn „so einer” sich darüber hergemacht habe.

Ohne jeden Zweifel Frauen als Absender. Männer schreiben nicht so. Weil ich nicht der Zwangsmeinung folge, werde ich hinter den Kulissen als Vergewaltiger diffamiert.

Zeigt aber sehr deutlich, wie Journalisten in Deutschland aus dem linken Lager bedroht und eingeschüchtert werden. Auch das zähle ich unter Terrormismus, wenngleich auch eine leichtere Form.

Ich habe diese Art Tonfall und vor allem diese Art der Einschüchterung von Journalisten schon mal persönlich miterlebt. Bei einer Konferenz von Netzwerk Recherche im NDR in Hamburg, die völlig vom Frauennetzwerk „Pro Quote” (eigentlich halten sie sich für ein Journalistinnennetzwerk, aber ich weigere mich, sowas „Journalisten” zu nennen) zwei Tage lang Treibjagd auf einen Journalisten machten, der es gewagt hatte, in einem Artikel Kritik am Feminismus zu äußern.

Das sieht für mich sehr stark danach aus, als ob man flächendeckend überwacht, was Journalisten schreiben, und sie sofort bedroht und beschimpft, wenn es nicht Mainstream-konform ist.

Was für mich klar bestätigt, dass es die richtige Entscheidung war, als ich vor zehn Jahren aufgegeben habe, Hilfe bei der Presse zu suchen, und stattdessen lieber selbst schreibe. Es erklärt auch, warum ich seit 20 Jahren totgeschwiegen werde und warum mir mehrfach Journalisten, die sonst zu solchen Themen schreiben, sagten, sie hätten Frau und Kinder zu ernähren.

Zeigt eben auch, wie abgrundtief verlogen und kaputt diese Branche ist. Gerade vorhin hatten wir es ja, dass die ihre Texte von der Politik vorab vorgelegt bekommen.

Ich glaube, der Journalismus ist einfach am Ende angekommen. Das wird nichts mehr.

Das, und was ich gerade über Morddrohungen gegen den Magdeburger Rektor geschrieben habe, zeigt sehr deutlich, wie man die öffentliche Meinung und Darstellung durch Gewalt, Drohungen, Einschüchterung, Erpressung zu manipulieren versucht. Und gleichzeitig tut man so, als wären es die bösen Russen mit „Fake News”.

Wir werden in einem unvorstellbaren Maß belogen, betrogen, getäuscht. Und zumindest soweit ich es überblicken kann, laufen die Fäden dabei immer zu linken Parteien.

Und was es auch zeigt: Vergewaltigungsbehauptungen werden aus dem links-feministischen Lager systematisch und gezielt zur Diffamierung gestreut. Es wird ganz bewusst und absichtlich gelogen und falsch beschuldigt. Macht Euch das klar.