Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ich habe einen Leser verloren

Hadmut
14.1.2017 12:26

Er will mein Blog nicht mehr lesen.

Kommt eigentlich häufiger vor, Blogs sind nun mal sehr beweglich, weshalb beim Publikum eine hohe Fluktuation herrscht. Ich ändere ja auch mal meine Schwerpunkte, und da kann es immer passieren, dass es einem vorher gefiel und hinterher nicht mehr oder andersherum.

Man hat es ja auch mal so eine Zeitlang versucht, mich damit zum Aufgeben oder Themenwechsel zu bewegen, denn ich habe mal für ein paar Monate (der Spuk war dann irgendwann abrupt wieder vorbei) ne Menge Mails von Leuten bekommen, von denen ich noch nie etwas gehört hatte, die mir empört entgegenschleuderten, dass mein Blog früher mal so gut gewesen wäre, sie jahrelange Leser seien, ich aber völlig abgestürzt sei und sie sich das nicht länger antun wollten.

Ich fand das kurios, wenn Leute, von denen man nie etwas gehört hat, einem plötzlich so heftig mitteilen, dass sie einen nicht mehr lesen wollen. Leute, die ein Blog nicht mehr lesen wollen, machen sich diese Mühe nicht. Sie kommen einfach nicht mehr.

Noch kurioser war die strukturelle Ähnlichkeit und der Umstand, dass sie nie sagten, was sie denn jetzt eigentlich stört. Was ich denn jetzt eigentlich anders oder falsch machen würde. Immer das gleiche Grundmuster, nur verbal variiert.

Irgendwie hatte ich den Eindruck, die Mails kamen alle vom Gleichen. Oder der gleichen Werbeagentur. Demoralisiert doch mal den Danisch, damit er aufhört, oder sowas. Hat dann urplötzlich wieder aufgehört. Da war wohl der Auftrag beendet oder das Budget erschöpft.

Erheiternd wirkt auch, wenn man in Foren und Blog-Kommentaren liest „wer liest den noch”, während meine Zugriffszahlen stetig steigen. Neulich hat einer extra ein eigenes Blog aufgemacht, nur um auf mich zu schimpfen und über jeden Blog-Artikel zu fluchen. Scheint er aber auch nicht lange durchgehalten zu haben.

Aber der jetzt ist anders.

Er will nicht mehr lesen.

Mein Blog mache wegen der vielen Widersprüche und Dummheit der Gesellschaft, die ich darstelle, zu depressiv.

Er habe deshalb beschlossen, sich in eine Echokammer zurückzuziehen und sich künftig durch Ignoranz zu heilen.