Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Buhuhuhuuuu, keiner hat uns mehr lieb…

Hadmut
7.1.2017 22:39

Die Grünen merken langsam, dass sie bei vielen so beliebt sind wie Atommüll.

Wenn sogar die ZEIT nicht mehr so uneingeschränkt überzeugt von linksaußen ist, muss schon was angebrannt sein. Jedenfalls schreiben sie, dass bei den Grünen Untergangsstimmung herrscht.

“Ich will nicht hinter der AfD landen und bei neun Prozent verrecken”, klagt Robert Habeck mit Blick auf die Umfragelage zum Auftakt des Wahlkampfjahres. Der schleswig-holsteinische Umweltminister hat einen ernsten Blick aufgesetzt. “Keiner will mehr mit uns koalieren. Wir sind im Sinkflug”, stellt er fest.

Ja, woran mag das wohl liegen?

Die Grünen waren noch nie eine einsatzfähige Partei, sondern immer nur ein Verein, der sein Klientel betüddelt und mit dem erwarteten Schwachsinn versorgt wie ein Dealer seine Abhängigen. Das geht gut, solange politisch eigentlich nichts ansteht und das politische Umfeld irgendwo zwischen Lust+Muße und ist-eh-egal-was-man-wählt herumdunstet. Mehr so ein Unterhaltungsprogramm wie der Trashtalk am Nachmittag.

Ich will den Leser mal kurz strapazieren und mal zwischendurch in einen anderen Artikel springen (macht mal push und pop auf den Stapel), da nämlich hat ein anderer Grüner, Boris Palmer, kritisiert, die Grünen hätten „keine Antwort auf Wunsch nach mehr Schutz“

Es sei ein Reflex der Grünen, die Polizei zu hinterfragen – schließlich sei die Partei aus einer Protestbewegung heraus entstanden. Genau darin liegt nach Palmers Ansicht das Defizit der Grünen: Sie hätten noch keine Antwort auf den Wunsch der Menschen, besser vor Übergriffen und Anschlägen geschützt zu werden.

Im Wahlprogramm 2017 müssten sie die Frage beantworten: „Welche zusätzlichen Instrumente bekommt der Staat, um uns vor Gewalt zu schützen, die von Menschen nicht deutscher Herkunft ausgeht?“ Die Antwort dürfe nicht rassistisch oder ausgrenzend ausfallen.

Das war eben eine Reaktion auf das dumme Gerede der „Grünen-Chefin” Simone Peter. Die haben sich eben antrainiert, einfach „dagegen” zu sein und zu schimpfen, aber es kam bei denen nie vor, wofür sie eigentlich sind.

Die Grünen haben sich einen Ruf erarbeitet als Verbots- und Regulierungspartei, das darf man nicht, das darf man nicht, Fleisch darf man nicht essen, Auto darf man nicht fahren, Frauenquoten und so weiter und so weiter, aber eine tragfähige Politik, ein klares Konzept, haben sie nie geliefert.

Dann kam noch dazu, dass die sich in diesem Schwulen-Transen-Regenbogen-Thema vertieft und sich damit identifiziert haben, aber daraus nie irgendein Regierungskonzept erwuchs. Transsexuelle fördern. Ja, äh, gut, aber was heißt das? Es heißt, dass sie die verfügbaren Arbeitsplätze anders verteilen wollen. Aber wie man Arbeitsplätze schafft, ist da irgendwie nicht ersichtlich.

Das bringt ihnen dann die Stimmen von vielleicht 0,1% der Bevölkerung, aber scheucht locker 3% als Wähler davon.

Und dann noch die Sache mit den Drogen und Volker Beck.

Und dann noch die Kinderschändung.

Und dieser Schulen-Sexualitäts-Unterrichts-Krampf.

Wer wählt sowas?

Genau das fragen die sich inzwischen selbst. Die sind jahrelang auf diesem linken Zeitgeist mitgeschwommen, ohne aber selbst irgendwas hervorzubringen. Atomkraft ist nicht mehr so aktuell und das hat sich Merkel geschnappt, und das Waldsterben ist eben auch überwiegend ausgefallen.

Wofür sollte man die Grünen eigentlich wählen?

Meine ich nicht rhetorisch, meine ich ernst. Was haben die gerade im Angebot, was man

  1. haben will,
  2. woanders nicht bekommt und
  3. kennt (also weiß, dass die es wollen).

Eigentlich gar nichts. Mir fällt nichts ein.

Die Grünen sind für mich nur noch ne Witz-Partei, die von einer Peinlichkeit zur nächsten wankt wie ein Säufer von einer Kneipe zur nächsten. Ich war ja auch ein paarmal auf deren Veranstaltungen (und habe drüber geschrieben oder bin einmal nicht reingekommen, weil Männer entgegen der Einladung dann nicht reindurften). Das ist sehr abstoßend, wenn der Hofreiter da das Kommando hat, es ist widerlich, wenn der Beck da das Sagen hat, und es ist lächerlich, wenn die Göring-Eckardt vorne ist.

Die Grünen haben vor allem überhaupt keine Fähigkeit, sich Führungspersönlichkeiten zu suchen. Deren Führungsebene ist einfach katastrophal besetzt. Kriterien wie kreisch und trans und quote, eben beruhend auf dem Denkfehler, sich die herauszusuchen, die den Interessen der – überwiegend ziemlich beknackten – Parteimitglieder am ehesten zusagen.

Das ist aber falsch.

Eine Partei soll sich ja nicht selbst gefallen, sondern von Wählern gewählt werden und Kolalitätspartner finden. Und das war nie Auswahlkriterium der Grünen.

(Nachtrag: Auch der Tagesspiegel schreibt:

Die Debatte zeigt erneut, wie schwer sich die Grünen damit tun, eine gesellschaftlich aber auch in ihrer Klientel akzeptierte Position zur inneren Sicherheit zu finden. Die Bonner Stadtverordnete Annette Standop hat am Montag in einer geschlossenen Diskussionsgruppe der Grünen auf Facebook einen nachdenklichen Beitrag darüber geschrieben, dass selbst ihre Mutter, „definitiv keine Rechtspopulistin“, den AfD-Satz, dass der Terror der Kanzlerin zu verdanken sei, richtig finde. Sie schreibt: „Mir hat das überdeutlich gemacht, dass diese diffuse Angst vor ,dem Fremden’ etwas sehr Reales ist, egal ob man sie für berechtigt hält oder nicht. Und ich frage mich, ob ich selbst und ob wir als Grüne dafür gerüstet sind, auf diese Angst und ähnliche Bedenken angemessen zu reagieren.“

)

Zurück zum eigentlichen Artikel.

“Die Kommentarlage zu unserer Partei ist bescheiden bis beschissen”, resümiert Katrin Göring-Eckardt die erste Woche des Jahres.

Das ist ja auch wohlverdient. Denn was sie bieten ist ja bescheiden bis beschissen. Woher nehmen sie die Vermessenheit, auf eine andere Kommentarlage zu hoffen?

Auch am Samstag ist der Ärger über Peter noch groß: Nun sehe es wieder so aus, als seien die Grünen linke Chaoten, die die Polizei als Feind ansähen, seufzen Führungsmitglieder beim Urwahl-Forum.

Waren sie je was anderes?

Das Problem ist ja, dass Simone Peter für die Grünen völlig repräsentativ und charakteristisch ist. Nicht mit dem, was sie jetzt gesagt hat, da waren ja doch viele Grüne nicht mit einverstanden. Sondern damit, dass „Frau” als Chefqualifikation reichen soll und sonst nichts mehr dazukommen muss.

Macht Euch das klar, was hier abläuft: Die Grünen haben sich selbst zur feministischen Partei erklärt und treten für Frauenquoten ein, und gehen gerade am dummen Gerede ihrer Quotennuss ein. Lernen aber nichts daraus, sondern lassen die nächste Quotennuss, Göring-Eckardt, leistungslos und alternativlos per Quote automatisch an die Spitze.

Wie soll sowas in Politik oder Wirtschaft funktionieren, wenn es schon bei denen nicht funktioniert?

Was soll man von einer Partei halten, die sich mit dem wenigen, wofür sie überhaupt steht, auch noch selbst so blamiert, aber nichts daraus lernt?

Wer wählt sowas?

Es ist ein großes Dilemma: Verlangen neue Zeiten nicht auch neue Antworten? So ertappen sich auch linke Politiker bei der Frage: Wie anders hätte die Polizei in Köln kontrollieren können als nach der Hautfarbe. Schließlich stammten doch die Schuldigen des vergangenen Jahres hauptsächlich aus Nordafrika?

Auf dem Urwahlforum versuchen die Kandidaten, nicht näher auf diesen Konflikt einzugehen, obwohl die Antworten interessant gewesen wären.

Wozu braucht man eine Partei, die selbst auf die aktuellsten und wichtigsten Fragen lieber nicht eingeht?

Darauf setzt Robert Habeck, der sich von Anfang an bewusst als Berlin-Außenseiter und Nestbeschmutzer gerierte. Er wolle die grüne Selbstgewissheit zerstören, sagt Habeck. Er wolle eine nachdenklichere, für alle gesellschaftliche Schichten offenere Partei – allerdings setzt sich der Landesminister aus dem Norden inhaltlich nicht von seinen Kollegen ab, womit er Risiko läuft, als Nörgler ohne alternative Ideen wahrgenommen zu werden.

Waren sie je etwas anders als Nörgler ohne alternative Ideen?

Wer braucht sowas?