Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Poser

Hadmut
29.8.2021 18:31

Das ZDF und die Realität.

Im ZDF läuft gerade „ZDF reportage“ eine Jammerarie darüber, wie schlimm die Poser es in Köln trieben und die Anwohner nerven und gefährden, indem sie mit aufgemotzten Autos die Straßen rauf und runter brettern und sich produzieren. Gerade wechseln sie nach Hamburg, Reperbahn, selber Effekt.

Manche motzen ihre Kiste illegal auf oder bauen Schalldämpfer ab und so weiter.

Manche fahren spezielle Golf, die von VW ab Werk so gebaut sind, dass sie im Sportmodus viel Krach machen.

In Hamburg haben sie einen mit eine AMG-Mercedes gestoppt, der kein AMG-Mercedes, sondern ein hundsgewöhnlicher Diesel war. AMG-Schild gefälscht, im Kofferraum eine Lautsprecheranlage angebaut, die den Lärm künstlich erzeugt.

Die Polizei beklagt, dass ein einzelner zu lauter Motor erfahrungsgemäß 1000 Leute aufwecken kann.

Sie interviewen Leute, die sich über Anwohner einfach hinwegsetzen. Wen’s stört, der möge aufs Land ziehen. Leise könne man nicht fahren, weil man dann keine Aufmerksamkeit bekäme.

Über die Ursachen sagen sie nichts. Die Poser werden meist verpixelt.

Nur einmal deuten sie es verschämt an: Die Intensität habe stark zugenommen, als in der Straße eine Shisha-Bar aufgemacht habe. Da müssten die jetzt alle den Macker machen.

Dass das vor allem türkische und arabische Leute sind, wird nicht gesagt. Man sieht es nur so etwas, wenn man genau hinschaut.

Was man da sieht, ist nichts anderes, als was man in jedem Rudel sieht, in dem die Männchen mit Geröhre und Geweih die Rangordnung unter sich ausmachen. Ich hatte ja neulich irgendwann mal in einem Blog-Artikel beschrieben, dass sie glauben herausgefunden zu haben, warum Gorilla-Männchen sich auf die Brust trommeln. Die machen die Rangordnung telemetrisch unter sich aus, weil man das bis zu ein oder zwei Kilometern weit hören kann und die Tonhöhe Auskunft über die Größe des Brustkastens gibt, wie bei einem Musikinstrument, und die dann wissen, wer der größte Macker ist, ohne noch extra zusammenkommen zu müssen. Die Poser machen nichts anderes. Die Macker-Rangordnung ausfechten. Wie es den Anwohnern geht, ist denen völlig egal.

Bisher hat das ZDF immer auf political correctness gemacht, Migration und Diversität sind ja so toll. Und der Schulz: Wertvoller als Gold seien sie.

Jetzt sind sie halt da, und nun halten sie die Zustände nicht aus. Es sei ja auch nicht nur der Krach, sondern hoch gefährlich für Fußgänger und Radfahrer.

Dass aber gerade das eben diese Islamisierung, Arabisierung der Wohngegenden ist, und man jeden beschimpft hat, der davor warnte, erwähnen sie nicht. Vor noch gar nicht langer Zeit war jeder Nazi, Rassist oder Sachse, meist alles zusammen, der genau davor warnte.

Jetzt heißt die Parole, man solle doch einfach wegziehen, wenn es einem nicht gefalle.

Ist das nicht genau die Verdrängung, vor der gewarnt wurde? Deutsche sollen halt wegziehen und die Städte verlassen?

Ich wäre da ja für mobile Schrottpressen. Gleich an Ort und Stelle sofort verschrotten.

Was mir daran fehlt

Ein Punkt ist ja auch, dass die aufgemotzten Karren saufen.

Und meine Führerscheine sind zwar auch schon fast 40 Jahre her (1984 und 1985), aber wenn ich mich recht erinnere, mussten wir damals in der theoretischen Prüfung schon einen Extrabogen zum benzinsparenden und umweltschonenden Fahren ausfüllen. Ich kann mich besonders daran erinnern, wie die fragten und auch der Fahrlehrer uns eintrichterte, dass es nicht erlaubt sei, einfach nur so rumzufahren, ohne Ziel und Zweck.

Komischerweise sieht man aber keine Fridays for Future, keine Greta, keine Luisa und keine Annalena dort stehen und demonstrieren.

In Berlin haben sie diese oder letzte Woche wieder Straßen blockiert und Leute auf dem Weg zur Arbeit aufgehalten, um für Klimaschutz zu demonstrieren.

Nur: Auf solchen Poser-Strecken sieht man die Klimaritter nie. Da, wo die Leute nur zum Spaß Sprit verheizen, die Autos aufmotzen, Krach machen, da sieht man dann keine Demos und Straßensperren von Fridays for Future. Die wagen sich nur an die friedlichen Deutschen, aber nicht an Türken und Araber.

Ist das dann nicht schrecklich rassistisch von Fridays for Future?

Warum sollen die einen auf Autos ganz verzichten und Radfahren oder sich teure E-Autos kaufen, während die anderen ungehindert die Straßen rauf- und runterröhren und sie unsicher machen?