Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Olympische Medaillen

Hadmut
1.8.2021 14:50

Ich überlege gerade.

Es kamen gerade mal wieder Medaillenverleihungen im Fernsehen, und wieder mal fangen die an, sich die Goldmedaille zwischen die Zähne zu klemmen, komische Sitte. Soll eigentlich symolisieren, dass es echtes Gold ist, weil man früher Gold auf seine Echtheit prüfte, indem man reinbiss. Echtes, reines Gold ist so weich, dass die Zähne einen Abdruck hinterlassen würden. Nur sind olympische Medaillen seit 1912 nicht mehr aus echtem Gold.

Was aber auffällt: Als ich noch Kind war, waren diese Medaillen viel kleiner, hatten die noch die Größe einer Münze. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass der Unterschied zwischen einer Münze und einer Medaille nur ein juristischer wäre, eine Münze nämlich als Zahlungsmittel herausgegeben wird, einen Nennwert in einer Währung hat und nur von dem herausgegeben werden darf, der die Hoheit über diese Währung hat, während eine Medaille mit Zahlungsmitteln nichts zu tun hat und dafür unbeschränkt von jedem hergestellt werden kann. Rein technisch, so von Material und Herstellung, bestehe da kein Unterschied.

Deshalb sahen die Medaillen früher aus wie Münzen, an die man noch ein Stück Draht für ein Band angelötet hat. Genau das waren sie ja im Prinzip auch.

Warum wurden die aber fast immer größer?

Anpassung an die Medien?

Damit man die auch im Fernsehen gut sieht? Deshalb auch die bunten, mehrfahrbigen Bänder, damit sie auffallen, egal, welche Farbe die Kleidung darunter hat?

Oder einfach nur, um die Dinger in ein optisch besseres Größenverhältnis zum menschlichen Körper zu setzen, damit es einfach besser aussieht als so ein mickriger Klecks?

Haben sich da die vielleicht die Präferenzen bei Größenverhältnissen verschoben?

Oder haben wir generell, auch durch Farbfernsehen und Farbfotos, ein anderes Empfinden bekommen?

Noch in meiner Jugend galt bei fast allen Sportarten ziemliche Zurückhaltung. Fechten, Judo und sowas, alles strikt weiß, der Hersteller höchstens innen in der Kleidung oder an einem kleinen Schriftzug zu sehen. Inzwischen wird alles bunt. Die Fechtmasken farbig lackiert, mit bunten Tefferanzeigeleuchten, und beim Judo hat sich das längst normalisiert, dass der Anzug weiß oder blau ist, um die Kämpfer besser unterscheiden zu können. Alles durchdesignt, man läuft nicht mehr im einfachen weißen Leibchen.

Hat sich das alles längst vom Sport- zum Sehereignis verschoben?