Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Plünderer, Diebe – und die Grünen

Hadmut
23.7.2021 18:02

In ZDF hallo deutschland kommt gerade,

dass Horden von Schrottsammlern und Plünderern in die Hochwassergebiete einfallen und dort alles klauen, was nicht niet- und nagelfest ist.

Die Leute dort sind genervt, dass die Schrottdiebe wirklich alles klauen, auch Sachen, die nicht weg sollen, sondern nur zum Trocknen rausgestellt sind, und auch sortierten Müll auseinanderrupfen. Oder in Häuser reingehen. Inzwischen haben sie regelrechte Späher, die auskundschaften und fotografieren.

Das sind nicht einfache Gelegenheitsdiebe, sondern systematisch vorgehende und wiederkehrende Plünderer, die gleich mit großen Lieferwagen, LKW und organisierten Kundschaftern anrücken.

Die Leute in den Hochwassergebieten haben praktisch alles verloren, und das wenige, was sie noch haben, wird ihnen dann noch geklaut. Und oft merken sie es nicht einmal, weil die Leute keinen Überblick haben, was sie noch besitzen und wo es ist.

In den Social Media kamen ja schon Unmutsbekundungen von Leuten, die helfen wollten, und von der Polizei nicht in die Gebiete gelassen wurden. Es könnte aber sein, dass das Problem mit dem Plündern weit größer ist, als in den Medien angedeutet. Ich habe vor einigen Tagen aus dem Krisengebiet aus dem Bekanntenkreis einen Hinweis bekommen, dass da massenweise Plünderer unterwegs wären. Und im Fernsehbericht heißt es, dass die Polizei da auffällig viele Transporter und Klein-LKW rumfahren sieht. Alles, wirklich alles wird geklaut. Finde ich unfassbar, dass man selbst in der Katastrophe und mit zerstörtem Haus noch zusätzlich alles bewachen muss

Wohlgemerkt, das ist jetzt noch ein im Verhältnis zur Größe des Staates ziemlich kleines Krisengebiet. Und da gibt es überhaupt noch eine halbwegs funktionierende Polizei. Was meint Ihr, was da los wäre, wenn wir eine flächendeckende Katastrophe hätte, vielleicht so ein, zwei Bundesländer, und die Polizisten selbst nicht mehr zum Dienst kommen könnten. Oder auch weniger Helfer, weil die mehr eigene Probleme haben und sich auf mehr Katastrophenfläche verteilen.

Und die Medien berichten darüber gar nicht oder nur ganz am Rande. Würde es nicht zu Katastropenwarnmeldungen und den Pflichten beispielsweise von WDR und SWR gehören, vor Plünderern zu warnen? Geht dann wohl politisch nicht mehr. Sowas darf nicht mehr diskutiert werden. Und fällt dann wohl auch ideologisch unter „Umverteilung“ und „Gleicheheit“. Das Weltwirtschaftsforum wollte ja ohnehin jedes Eigentum abschaffen. Alles gehört allen.

Und wenn man dann sieht, wen die Polizei da so ertappt, muss ich immer an die Grüne Katrin Göring-Eckardt mit ihrem Spruch „Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!“ denken. Dann können die Grünen sich ja so richtig freuen. Sie schlachten die Katastrophe für ihren Wahlkampf aus und das Land ändert sich gerade so drastisch. Moralisches und materielles Plündern.

Und die wollen regieren und das Land nach ihren Vorstellungen ändern.