Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Mal eine ganz direkte Klima- und Weltrettungsfrage

Hadmut
6.7.2021 14:10

Mal eine Frage zur Logik und Nachvollziehbarkeit grüner Standpunkte: Welchen Sinn ergibt das alles überhaupt?

Wenn die Welt an der Klimaerwärmung unterginge, und die Rettung des Klimas und der Erde so wirklich wichtig und lebensnotwendig wäre, und es wirklich so eine Jetzt-oder-nie-Wahl wäre, die über unser Überleben bestimmt – würden die Grünen dann eine befähigungslose Rohrkrepiererin wie Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin aufstellen?

Wenn es wirklich um Klima und Überleben ginge und das wichtig – würde man dann nicht auf die Frauenquote pfeifen und jemanden aufstellen, egal wen, der wirklich Ahnung von der Sache hat? An Stelle einer abgebrochenen Politologie-Studentin, die noch nie irgendwas hingekriegt hat?

Ich verstehe es nicht.

Ich verstehe es einfach nicht.

Die Grünen und eine ganze Schar von Jungdeppen schieben angeblich Todesangst, dass sie nicht überleben werden, und fragen, wozu sie doch überhaupt noch Abitur machen sollen, wenn sie doch sowieso alle in Kürze elendiglich sterben würden, wenn wir nicht sofort unsere Industrie vernichten.

Nehmen wir zum Zwecke des Disputs einfach mal an, sie hätten damit Recht.

Nehmen wir an, wir wären in höchster Lebensgefahr und würden alle sterben, wenn wir nicht unsere letzte Gelegenheit zur Handlund wahrnähmen, das Ruder mit viel Glück gerade noch so rumreißen zu können.

Wer würde in einer solchen lebensbedrohlichen Situation eine so dumme und unfähige Nuss ans Steuer stellen?

Wer würde die, die darauf hinweisen, dass sie eine Schwindlerin und Hochstaplerin ist, auch noch als „misogyn“ beschimpfen, anstatt sich für die Lebensrettung zu bedanken, diie letzte Überlebenschance nicht dieser Dampfblase anvertraut zu haben.

Stellt Euch mal vor, Ihr wärt in einer akut lebensbedrohlichen Situation. Am Ertrinken. Oder von Flammen umzingelt. Und überzeugt, Euer letztes Stündlein hätte geschlagen. Nur eben nicht so, dass es nur 5 Minuten Zeit lässt, sondern so, dass Ihr noch bis September Zeit hättet, Euch auszusuchen, wer Euch retten soll.

Würdet Ihr dann nicht nach dem Besten suchen, den es dazu gibt? Scheißegal ob Mann oder Frau, oder in welcher Partei? Jemanden, der wirklich Ahnung hat?

Wie plausibel ist es, sich in einer Situation von einer retten zu lassen und darauf zu bestehen, dass sie wegen des Frauenstatuts Frau sein müsse, ansonsten egal ist, wie doof sie ist, und es völlig reichen müsse, wenn sie sich die Rettung „zutraue“?

Was würdet Ihr von jemandem halten, der jammert, dass er in höchster Lebensgefahr sei und sterben werde, wenn er nicht gerettet würde, sich zur Rettung aber eine völlig unfähige Person aussucht, weil es doch bitte eine Frau sein müsse, und wenn es eine Frau ist, alles andere dann egal wäre?

Welchen Sinn soll das ergeben?