Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Ein flächendeckender Verleumdungs- und Diffamierungskrieg der Presse

Hadmut
1.7.2021 14:47

Wie das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ Vernichtungskrieg gegen unerwünschte Meinungen führt.

Und was Euch allen blüht, wenn die Grünen an die Regierung kommen.

Ein Leser hat mir ein Handy-Foto (mit von ihm angebrachten) roten Markierungen eines Zeitungsartikels des „Nordbayerischen Kuriers“ (Tageszeitung von Bayreuth) von heute, 1.7. geschickt (ich habe den Kontrast des Textes hochgezogen, damit man es besser lesen kann, das Bild von Weber aber davon per Maske ausgespart, weil man es sonst nicht mehr erkennen könnte, weshalb da ein kleiner grauer Versatz entstanden ist, der im Original nicht drin war, weil das Handyfoto nicht ganz gerade und deshalb das Foto Webers nicht exakt rechteckig und horizontal ist, ich gerade aber auch die Zeit nicht habe, das besser und genau zu machen, bei mir brummt gerade der Nachrichtenzufluss.)

Textstellen daraus:

Seit dem 12. Mai veröffentlichte Weber acht Texte auf seinem Blog, alle befassen sich mit Annalena Baerbock. Zusammen mit anderen Bloggern wie dem neurechten Informatiker und Autor Hadmut Danisch wies Weber etwa auf Ungereimtheiten in Baerbocks Lebenslauf hin. […]

„Schon wieder ein Lebenslauf-Check notwendig?“, schrieb er an einen FAZ-Journalisten und den rechten Blogger Danisch. […]

Der Blogger, „der bereits falsche Behauptungen zu Frau Baerbocks Abschluss verbreitet hatte, versucht erneut, bösartig ihren Ruf zu beschädigen“, so der Sprecher [der Grünen] weiter.

Leute, die erkennbar überhaupt nicht wissen, wer ich bin, was ich mache, wie ich es mache und warum, stellen mich als „neurechten Informatiker und Autor“ und als „rechten Blogger“ hin.

Und der letzte Satz bezieht sich zwar eigentlich auf Weber, aber weil da nur „Blogger“ steht und direkt zuvor auch ich „Blogger“ genannt werde, bleibt das dann gedanklich an mir hängen.

Wer steckt dahinter?

Als Autor wird ein Felix Huesmann und als Ort WIEN/BERLIN genannt.

Wie kommt ein Text aus Berlin in ein Provinzkäseblatt aus Bayreuth?

Sucht man, dann kommt man auf den:

Eine zufällige Namensgleichheit halte ich für unwahrscheinlich bis ausgeschlossen, denn der sitzt in Berlin und schreibt für das Redaktionsnetzwerk Deutschland, auf das sich ja eben, wie gerade beschrieben, ein pseudonymer Verleumdungskrieger der Grünen (oder jedenfalls grünen-nah und zweifellos Teil deren „Netzfeuerwehr“ als schneller Diffamierungseingreiftruppe) bezog.

Und zum Redaktionsnetzwerk Deutschland gehört die Hannoversche Allgemeine, bei der wiederum Baerbock als „Journalistin“ war. Zumal Hannover ja auch als Zentrum der deutschen Politmafia berüchtigt ist. Und das RND fällt schon lange als die Propagandaposaune der Grünen auf.

Und sucht man weiter, dann findet man den Artikel auch direkt beim RND. Das passt also alles zusammen.

Und so werden dann „Beweise“ gemacht und so funktioniert die Diffamierungsmaschine der Grünen:

  • Der Grünensprecher blubbert in seiner Not etwas an das Redaktionsnetzwerk Deutschland.
  • Einer, ein gewerblicher abhängiger Schreiberling, der offensichtlich überhaupt nicht weiß, wer und was ich bin und was ich mache, der nicht die geringste Kenntnis meines Blogs hat, bezeichnet mit willkürlich als „neurecht“ und „rechten Blogger.
  • Dann kommt das Presse- und Nachrichtenkartell RND und verbreitet die Meldung großflächig über ganz Deutschland, als wäre das so eine allgemeine Feststellung der Presse und objektives Rechercheergebnis, weil all die Pseudozeitungen da draußen gar nichts mehr prüfen oder selbst recherchieren, sondern nur noch den Agenturkäse durchreichen.
  • Dann steht man in allen Zeitungen als „rechter Blogger“. Massenhafte Verleumdung und Diffamierung.
  • Wohlgemerkt: Ohne jegliche Begründung, Erläuterung, Beleg. Es wird mit keinem Wort erwähnt, worauf diese Einordnung überhaupt beruhen soll. Reine Schmähung ohne jeden Sachbezug. Es wird einfach so behauptet.
  • Und dann kommt der Diffamierungskrieger der Grünen und verteilt auf Twitter, ich würde „als neurechter Blogger“ und so weiter bezeichnet, obwohl es nie irgendeine Grundlage oder Begründung dafür gab, und das einmal im Kreis herum von den Grünen selbst in Umlauf gesetzt wurde.
  • Prinzip: Schaut mal, der Danisch wird als „rechter Blogger“ bezeichnet (in Passivformulierungen und ohne jede Begründung), obwohl es letztlich von den Grünen selbst über das RND in Umlauf gesetzt wurde.

„Lügenpresse“ ist noch viel zu harmlos für das, was da abläuft.

Wer genau steckt eigentlich hinter dem Redaktionsnetzwerk Deutschland? Die allwissende Müllhalde sagt dazu:

Das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) ist die Redaktion für überregionale Inhalte der Verlagsgesellschaft Madsack in Hannover. Deren größte Kommanditistin ist die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft, das Medienbeteiligungsunternehmen der SPD.

Das ist also die sozialistische Propagandakanone der SPD. Die Achse des Guten schreibt dazu

Neues von der Medienmacht der SPD

Die SPD und der Madsack-Konzern – das ist eine lange und enge Beziehung. Eine Beziehung, über deren tatsächlichen Charakter die SPD die Öffentlichkeit im Unklaren läßt. Doch die SPD hat einen deutlich höheren Einfluss auf Madsack, als allgemein bekannt ist. Und überdies lassen sie sogar die mögliche Wertung zu, dass die SPD nicht nur einfach an Madsack beteiligt ist, sondern Madsack tatsächlich beherrscht, wenn auch nicht alleine.

Der Madsack-Konzern ist einer der führenden deutschen Medienkonzerne. Ein anderer großer deutscher Medienkonzern ist die SPD. Die SPD verwaltet über die ihr zu 100 Prozent gehörende Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG) zahlreiche Beteiligungen an Zeitungen und Radiosendern. Deutschlandweit ist die DDVG an diversen Verlagen und Medienkonzernen beteiligt. Zum Beispiel an der DDV Mediengruppe (u.a. Sächsische Zeitung), am Frankenpost-Verlag und am Madsack-Konzern (u.a. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Leipziger Volkszeitung, Ostseezeitung).

Das „Herz“ des Madsack-Konzerns ist die Verlagsgesellschaft Madsack. Rund 155 Unternehmen gehören laut Konzernabschluss 2017 dazu. Besondere Bedeutung kommt dem Umstand zu, dass Madsack das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) betreibt. Das ist eine Zentralredaktion in Hannover und Berlin, die deutschlandweit etwa 50 Zeitungen mit gemeinsamen überregionalen und internationalen Inhalten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur beliefert. Darunter befinden sich die nicht nur die Madsack-Zeitungen, sondern auch Zeitungen, an denen die SPD/DDVG anderweitig beteiligt ist (z.B. Neue Westfälische zu 100 Prozent), sowie zahlreiche Zeitungen anderer Verlage wie insbesondere des Dumont-Konzerns (z.B. Berliner Zeitung, Berliner Kurier, Kölner Stadt-Anzeiger, Kölnische Rundschau). Circa sieben Millionen Leser täglich erreicht das RND.

Die ganz große sozialistische Propagandakanone.

Strukturell und systematisch sind Grüne/SPD und Presse die Neuauflage von SED und Stasi. Die Presse als Diffamierungs- und Verleumdungsdienstleister, Zersetzung und Agitprop als Dienstleistung.

Beachtliche Kostprobe von grünem Demokratie- und Staatsverständnis. Wer von Euch will in einem Staat leben, in dem es so abläuft, der von solche Leuten regiert und gesteuert wird? Wer wählt sowas? Wer kauft solche Presse?

Was hat das noch mit Demokratie, Rechtsstaat, freien Wahlen zu tun, wenn von Grünen und Presse eine Schwindelfigur wie Annalena Baerbock aufgestellt und in den Himmel gelobt wird – man denke nur an all die Propagandatitelblätter, die sie schier als Göttin und Erlöserin hingestellt habe, sie tritt ja sogar in Kleidung wie eine Sektenchefin auf und gebärdet sich wie eine Priesterin im Gottesdienst – und dann ein solcher Vernichtungskrieg gegen jeden gefahren wird, der noch Fragen stellt?

Wer wählt sowas?

Wer will in einem solchen Land leben?

Bonuskrampf: Gestern abend ging es bei Lanz im ZDF um die Frage, warum so viele Leute das Gefühl haben, dass sie ihre Meinung nicht mehr sagen dürften. Hier habt Ihr die Antwort. So läuft das ab, wenn man noch seine Meinung sagt, und wenn man sie so sagt, dass sie mehr als drei Leute hören.

Und wen hat Lanz eingeladen, um die Frage beantworten zu lassen?

Sascha Lobo. Ausgerechnet. Der als Gastredner und Propagandaberater bei Grünen und SPD auftritt, und der Ratschläge gibt, wie man abweichende Meinungen bekämpft und niedermacht. Als ob man über die DDR berichtet und die Stasi als Experten eingeladen hätte. Und das ist ja dann auch alles nur so gefühlt und eingebildet. Eigentlich kann doch hier jeder sagen, was er will.

Wer will in einem Land leben, in dem das, was wir hier gerade erleben, zur Regierungsnormalität wird?