Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Präsident Biden und die Damenumkleide

Hadmut
23.5.2021 0:59

Sein Traum geht in Erfüllung. [Update/Korrektur 2]

Ich habt doch sicher die diversen Bild- und Videozusammenstellung gesehen, in denen Joe Biden auf den Bühnen an irgendwelchen Mädchen und jungen Frauen rumfingert und die sich manchmal so wegbeugen, das Gesicht verziehen oder auch mal erkennbar erfolglos versuchen, gute Miene zu machen. Ich kann mit ihnen mitfühlen. Ich habe das als Kind so abgrundtief gehasst, wenn mich irgendwelche Tanten aus der Verwandtschaft abgeschmatzt haben, ich bin dann immer auf dem schnellsten Weg abwischen gegangen. Ich fand das so eklig, diesen feuchten Schmatz da irgendwo kleben zu haben.

Nun hat der alte Lustmolch ein Gesetz gemacht, wonach Männer als Transfrauen natürlich Zugang zu allen Damenumkleidekabinen haben sollen.

Nun hat ein christliches College in Missouri dagegen geklagt, aber verloren.

The College of the Ozarks sued the administration in April, arguing that a federal directive “requires private religious colleges to place biological males into female dormitories and to assign them as females’ roommates,” which goes against the school’s rules prohibiting male students from female dorms and vise-versa.

District Judge Roseann Ketchmark on Wednesday denied the college’s motion for a temporary restraining order and preliminary injunction against the Department of Housing and Urban Development’s (HUD) Fair Housing Act.

Sie hatten argumentiert, dass es die Religionsfreiheit eines privaten christlichen Colleges verletzt, die eben auch umfasse, die Geschlechter getrennt zu halten.

Damit sind sie abgeblitzt.

Ich habe aus dem Text aber nicht entnehmen können, warum. Ob man also entschieden hat, dass diese Religionsfreiheit das nicht umfasst, nicht stark genug ist, um ein Bundesgesetz außer Kraft zu setzen, oder ob man die Befürchtung nicht geteilt hat.

Ich könnte mir vorstellen, dass das auf die eine oder andere Weise noch Ärger gibt.

Entweder kommt das irgendwann mal zu Auseinandersetzungen in einer Umkleide, oder es wird – wie mancherorts schon – einfach dazu führen, dass Mädchen und Frauen nicht mehr zum Sport gehen.

Man wird vielleicht auch versuchen, da, wo man Platz und Geld genug hat und neu baut, so eine Art Unisex-Umkleide zu bauen, in der man gar nicht mehr trennt, sondern individuelle Kabinen gewährt, was letztlich dann auch darauf hinausläuft, dass jeder seine eigene, abgeschlossene Dusche bekommt. Das macht die Sache dann natürlich sehr teuer, auch beim Wartungs- und Reinigungsaufwand.

Bin mal gespannt, wie lange das gut geht.

Brüller natürlich, dass die Demokraten mit Biden als feministisch dastehen und von Feministinnen unterstützt wurden, und man immer sagte, Trump wäre frauenfeindlich, weil er mal „grab her by the pussy“ sagte. Und nun haben sie das.

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Update:

Ganz viele Leser haben mir geschrieben, dass damit doch nicht die Umkleiden, sondern mit „dorms“ bzw. „dormitories“ sogar die Schlafsäle gemeint seien. Also Männer im selben Schlafsaal mit Frauen lägen.

Das hatte bei mir im Kopf irgendwie die Plausibilitätsprüfung weggewischt, weil ich – da bin ich jetzt nicht so bewandert – High Schools keine Schlafsäle haben. Ich kenne das nur von den Universitäten/Colleges. Da hatte ich einen Denkfehler, denn irgendwie war ich gedanklich noch bei dem komischen Jahrbuch, und hier geht es ja um ein College. Danke.

Allerdings: Soweit ich weiß, bezeichnet „dorm“ nicht notwendigerweise immer einen Schlafsaal, sondern an Unis eher so ein ganzes Studentenwohnheim, in dem man nach amerikanischer Sitte gerade an Universitäten immer in Zweierzimmern wohnt. Im selben dorm zu sein, hätte ich jetzt dahingehend interpretiert, dass man nur im Damenwohnheim einquartiert ist, weil die die ja immer in zwei Gebäude oder zumindest nach Fluren zwischen Männlein und Weiblein trennen, aber nicht notwendigerweise im selben Zimmer.

Da ich aber selbst in einem Studentenwohnheim gewohnt habe, in dem sowieso Männer und Frauen gemischt wohnten, und meine Zimmernachbarin eben eine Zimmernachbarin war, kann ich da jetzt per se noch keinen Empörungstatbestand entdecken, wenn Männer im Studentenwohnheim im Zimmer neben Frauen wohnen.

Ich verstehe als dorm hier nicht so, dass die notwendigerweise im selben Zimmer schlafen müssen, sondern nur im selben Gebäude. Und dass Frauen im selben Gebäude schlafen müssen wie Männer, also da gab es dann doch schon schlimmeres.

Update 2: Ah, ja, doch, sie legen Männer und Frauen zusammen in ein Zimmer:

The College of the Ozarks sued the administration in April, arguing that a federal directive “requires private religious colleges to place biological males into female dormitories and to assign them as females’ roommates,” which goes against the school’s rules prohibiting male students from female dorms and vise-versa.

Assign them as roommates.

Das wird dann lustig.