Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Kotzbrockin bei Lanz

Hadmut
1.4.2021 12:16

Ich schimpfe ja oft und heftig über Lanz/ZDF. Gestern aber ist ihm mal was geglückt.

Susanne Hennig-Wellsow, die mit dem Blumenstrauß, die neue Co-Vorsitzende der Linkspartei, bei Lanz. Die hatte sich ja neulich schon in einem Interview blamiert. Und nun eben bei Lanz.

Das ist jetzt schwer, das in angemessen in Worte zu und zusammenzufassen. Die konnte oder wollte eigentlich keine Fragen beantworten, antwortet auch sehr oft immer nur sehr kurz und abgehackt, rutschte da völlig unruhig auf ihrem Sessel herum und hat einfach ein katastrophales Bild abgegeben. Versucht, Fragen nicht zu beantworten, wollen unbedingt Steuererhöhungen, aber nicht sagen, wie hoch und für wen. Und jedem, der was hat, abnehmen, ohne zu sagen, wie das gehen soll. Wenn sich jemand früher mal ein Häuschen in München für 250.000 Mark gekauft hat, könnte das inzwischen über eine Million Euro wert sein. Wenn der jetzt eine Vermögensabgabe von 200.000 Euro leisten solle, wie solle das gehen? Wo soll der die hernehmen? Haus verkaufen?

Auf nichts eine vernünftige Antwort.

Und wenn, dann patzig und trotzig wie ein kleines Kind. Ich habe oft geschrieben, dass ich den Eindruck habe, dass sich Frauen als Kinder schneller enwickeln ans Jungs, körperlich und geistig, aber dann bei 14 mit Eintritt der Menstruation stehen bleiben und die Entwicklung abgeschlossen ist, während Männer nach 20 erst richtig loslegen. Hennig-Wellsow wirkt für mich wie eine rotzige 14-Jährige, die in der Pubertät stecken geblieben ist und es nicht schafft, sich wenigstens mal zivilisiert an den Tisch zu setzen. Sehr, sehr selten, dass jemand auf mich so unsympathisch und kotzbrockig wirkt.

Sie wirkt zwar so, als sei sie strunzdumm und könnte wirklich gar keine Frage beantworten. Und wenn, dann nur um zu provozieren. Es kommt immer wieder zu solchen Szenen, auch im ersteren Interview, dass sie auf eine Frage etwas so ganz kurz rausbellt, als wollte sie provozieren und dann so guckt wie „Nun sieh, was Du damit anfängst!”

Wenn ich dabei aber auch ihre Gestik, Mimik, Intonation, die ganze Körpersprache mit reinnehme, und das interpretiere, ergibt sich für mich ein anderes Bild.

Dann wirkt das auf mich, als würde sie über jeden, der sie etwas fragt, denken „Dich bringen wir als ersten um, wenn wir erst an der Macht sind.”

Ich habe auch ständig den Eindruck, als wirke sie von Fragen wie der nach dem den LINKEN geplanten Spitzensteuersatz deshalb so total genervt, weil sie sowas denke wie „wir werden die Kapitalisten alle umbringen und der Idiot fragt mich hier nach Prozentzahlen”. So wirkt die auf mich.

Ich halte die Frau für einen wandelnden Charaktertotalschaden.

Schon die Art und Weise, wie die die Worte rausdrückt, wirkt völlig derangiert, wobei man natürlich berücksichtigen muss, dass die irgendein Kieferproblem zu haben scheint. Ich kenne mich da nicht aus, aber auf mich als Laien wirkt das so, als hätte die eine Hasenscharte gehabt. Alle anderen Leute, die mir bisher unterkamen und aussehen, als hätten sie eine Hasenscharte gehabt, hatten zwar Narben an der Lippe, konnten aber völlig normal sprechen. Ich glaube auch nicht wirklich, dass sie ein physiologisches Problem mit dem Sprechen hat, denn sie kann ja auch mal normal sprechen. Die hat ein psychisch-charakterliches Problem damit.

Etwas anderes ist mir noch aufgefallen, und dem muss ich mal nachgehen:

Lanz macht so eine Nebenbemerkung, dass die andere (er meinte wohl die andere Linken-Vorsitzende Janine Wissler, bin mir aber nicht sicher) gesagt hätte, dass irgendwas (war es ein Gesellschaftsumbau? Muss mir die Stelle nochmal anhören) „an den Parlamenten vorbei” laufen müsse und nicht durch die Parlamente laufen dürfe. In der FAZ steht sowas in die Richtung:

Janine Wissler hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass sie das, was die einen soziale Marktwirtschaft, die anderen Kapitalismus nennen, für ein „unmenschliches, grausames System“ hält und dass die Parteiendemokratie überwunden werden muss. 2011 sagte sie beim Kongress „Marx is Muss“, der sich – auf durchaus hohem intellektuellen Niveau – mit der „Aktualität der kommunistischen Idee“ befasste: „Die klassenlose Gesellschaft lässt sich nicht einführen über Parlamente und Regierungen.“ Und: „Wir sollten uns nicht der Illusion hingeben, dass wir die Gesellschaft aus den Angeln heben können über Anträge und Reden im Parlament.“

Und gleichzeitig wird uns gesagt, die Demokratiefeinde, das wären die „Rechten”. Kurios ist, dass sie bei Ramelow noch „dokumentieren” wollten, dass er „demokratisch gewählt” sei, gleichzeitig aber die Parlamente und Parteien sabotieren wollen.

Immerhin erklärt dieser Angriff auf die Parteiendemokratie ziemlich viel. Es erklärt nämlich, warum Parteien wie Piraten, FDP, CDU systematisch unterwandert, übernommen, auf links gebügelt werden, damit hinterher alle gleich sind und zu einer leninistischen Einheitspartei zusammengefügt werden können. Daraus dürften sich auch der Hass und die Agitation gegen die AfD stützen – nämlich dass die sich nicht in die leninistische Einheitspartei einfügen und anscheinend auch nicht links unterwandern lassen wie damals die Piraten.

Eine der wenigen Stellen bei Lanz, bei denen ich sagen würde, dass man die gesehen haben sollte.

Vor allem zeigt es, dass die LINKE zwar mit Vehemenz etwas fordert, aber selbst nicht weiß (oder sagen will), was genau eigentlich, sondern sie einfach nur jedem wegnehmen wollen, der etwas hat.

Was mir besonders aufgefallen ist: Das läuft alles unter dem Schlagwort „Umverteilen”. Denen geht es gar nicht mehr um Spitzensteuersätze und Prozente, denen geht es einfach nur noch um Wegnehmen und Enteignen.

Vor allem begründen sie das mit Ungleichheit. Alles, was einer hat, muss an alle anderen umverteilt werden. Was auch niemals enden wird, weil sie gleichzeitig den unbegrenzten Flüchtlingsstrom haben wollen, als endlos viele Leute, die gar nichts haben, und damit die totale Umverteilung.

Der blanke Wahnsinn. Die Leute zerstören alles, wirklich alles. Einschließlich der Demokratie. Sagen sie sogar.

Davon aber ganz abgesehen: Die Frau wirkt in ihrem ganzen Auftreten, in ihrem Gehabe, in dem, was sie sagt und wie sie es sagt, auf mich nicht nur wirklich sehr kotzbrockig, sondern auch dumm wie Sägemehl, so unfassbar dumm. Wie so eine 14-Jährige Pubertantin.

Und ich habe bei der – Blumenstrauß-Szene, die beiden Interview – ständig den Eindruck, als denkt sie über jeden „den bringen wir als ersten um”. Der blanke Hass auf alles, was nicht Totalmarxist ist.

Wer wählt sowas?

Aber genau wegen dieser Frage wollen sie wohl an den Parlamenten vorbei und die Parteiendemokratie loswerden, weil es so viele Leute nicht sind, die sowas wählen.