Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wie die Amerikaner die Deutschen unter Druck setzen

Hadmut
8.8.2020 21:28

Ah.

Wieder ein Puzzlestück zu meiner Kryptoposse von 1998.

Ein Leser verweist mich auf einen Artikel in Fefes Blog von 2014, der wiederum auf einen Artikel im linken Freitag von 2014 verweist, der sich auf ein Youtube-Video bezieht, das nicht mehr verfügbar ist.

Darin gehe es, so der Freitag, um eine Sendung von Beckmann von „vor einigen Wochen”.

Vor einigen Wochen erregte bei “Beckmann”* – Thema der Sendung war das Treiben der US-Geheimdienste in Deutschland – eine Einlassung von Werner Weidenfeld, dem ehemaligen Amerikakoordinator der Regierungen Kohl und Schröder, quasi nebenbei bemerkt, meine Aufmerksamkeit:

“In den 12 jahren als Amerikakoordinator habe ich 3 Verhaltensweisen amerikanischer Regierungen kennengelernt: In dem Moment, wo man mit ihnen einer Meinung ist, sind wir die besten Freunde, wir umarmen uns … man hat Angst um seine Rippen, weil die Umarmungen so intensiv sind. Wenn wir in zweitrangigen Fragen nicht einer Meinung sind, dann sagt die amerikanische Regierung regelmäßig, das passiert mit uns, wo bleibt die Dankbarkeit in der Geschichte, wir haben die Freiheit und die Sicherheit der Deutschen erobert und erhalten und was passiert … wenn wir in einer ernsten Frage anderer Auffassung sind, dann kommt Geheimdienstmaterial auf den Tisch, das Deutschland belastet und entweder ihr macht mit oder ihr seid dran. Insofern gibts verschiedene Arten und die Amerikaner haben eine ganz klare Interessenlage.”

Weidenfeld stellte klar, dass die US-Regierungen bei Widerspruch “befreundeter” Nationen also auch vor Erpressung nicht zurückschrecken.

Natürlich ist das keine sensationelle Neuigkeit. Zumindest nicht für Menschen mit Geschichtskenntnissen und ein wenig Phantasie.Warum sollte eine Supermacht, die global Todesschwadrone und Drohnen einsetzt, um mutmaßliche Staatsfeinde zu ermorden, die ungenehme, vorwiegend zu “linke” Regierungen durch Putsche beseitigen ließ und im Umgang mit menschenverachtenden Diktaturen sehr “pragmatisch” agiert, auch vor soetwas banalen wie Erpressung zurückschrecken, wenn es ihr nützt?

Nein, die “Neuigkeit” an der Geschichte ist, dass diese Macht-Praxis von einem Insider bestätigt wird, einem ehemaligen Teil des politischen Establishments, staatstragend und bürgerlich, also einer “seriösen” Quelle. Kein “Linksextremist”, kein “Verschwörungstheoretiker” oder andere “Unseriöse”, die wissen oder ahnen, was eigentlich alle ahnen oder wissen könnten, wenn sie wollten.

Unter diesen Aspekt gewinnt die umfassende Spionagetätigkeit der NSA nochmal an Brisanz. Dass dabei der Pornokonsum besonders “werteorientierter” Spitzenfunktionäre zwecks Kompromittierung aufgezeichnet wird, ist dabei wahrscheinlich nur einer der harmloseren von vielen Ansatzpunkten, wie mittels – oder von – Geheimdiensten Politik gestaltet wird.

Was nun wieder darauf verweist, dass die TAZ 2013 beschrieben hat, oder genauer gesagt auf die Huffington Post verweist und daraus abschreibt, , dass die US-Geheimdienste den Pornokonsum überwachen, um Leute zu kompromittieren und erpressen, was durch Edward Snowden offenbart worden sei.

Damit wären wir dann einmal im Kreis herum, denn dazu hatte ich damals irgemdwo im Blog die Frage aufworfen, ob Ursula von der Leyen mit ihrer Kinderpornosperre 2008/2009 etwas ganz anderes bezweckete als Kinder zu schützen, nämlich nämlich Abgeordnete zu schützen. Vor dem Zugriff auf Kinderpornos um dann erpresst zu werden. Ich hatte dann nämlich auch mal die Frage gestellt, ob Ursula von der Leyen nur eine Strohfrau war und in Wirklichkeit die Pornosperre ein Projekt des Bundesnachrichtendienstes war. Es war nicht nur auffällig, dass von der Leyen so unbedingt wollte, aber so gar nicht begriff, dass ich damals schon den Eindruck hatte, dass die nur blind und dumm nachplappert, was andere ihr vorgeben. Und dass bei der Besprechung im Bundeskriminalamt damals so eine seltsame schweigsame graue Eminanz dabeisaß. Und ich dann sofort über einen Bundestagsabgeordneten im Aufsichtsrat rigoros abgesägt wurde, weil ich der war, der erklären konnte, warum es nicht funktioneren kann.

Und dann hatte ich nochmal zu der Frage geschrieben, ob ein Zusammenhang zwischen der Causa Ursula von der Leyen/Kinderpornosperre und der Causa Jeffrey Epstein/Kinderbumsinsel besteht.

Ein hypothetischer Gedankengang wäre, dass die Amerikaner, genauer gesagt, deren Geheimdienste Pornoserver betreiben. Das wäre zu heutigen Zeiten noch sehr milde und nur bedingt erpressungsfähig, es sei denn gegenüber der Gattin oder weil man jemandem nachweisen könnte, am Arbeitsplatz Pornos zu schauen. Auch für einen Bischof oder Bundeskanzler könnte das seltsam aussehen.

Die nächste Eskalationsstufe wäre dann, Leuten Kinderpornos anzudrehen und sie anzufüttern. Um sie mehr erpressbar/erlegbar zu machen. Stichwort Edathy.

Und die übernächste Verschärfung für wertvolle Fälle wäre dann, die Leute auf Epsteins Bumsinsel einzufliegen und auf kleine Mädchen loszulassen. Hieß es nicht in einem Polizeibericht, das Anwesen auf der Insel sei förmlich gespickt mit versteckten Kameras gewesen, um jede Aktivität dort aufzeichnen zu können? Stichwort Prinz Andrew? Ist das dann vielleicht nur die Vorwarnstufe, die da gerade abläuft, bevor der Rammelfilm ans Licht kommt?

Mich treibt seither die Frage um, ob es da um Schutz von Kindern ging, oder ob das eine Abwehraktion der Geheimdienste gegen die moderne Version der Honigfallen („love traps”) war, mit denen man in früheren Zeiten Leute kompromittiert und erpresst hat, indem man ihnen hübsche willige Frauen zugespielt hat, um sie auszuhorchen oder zu erpressen.

Mir schrieb mal ein Leser, dass er noch zu DDR-Zeiten als hoher Wirtschaftsmensch oft in der DDR war und dort geschäftlich zu tun hatte, und es doch sehr auffällig war, dass in den ihm zugewiesenen Hotels dann abends im Restaurant und an der Bar immer die hübschesten Frauen warteten, immer genau eine, zuverlässig jeden Abend, und immer willig und mit 100%iger Ins-Bett-kriegens-Garantie, egal wie plump er sich anstellte, dass er den Braten natürlich gerochen hat, sich aber, weil er damit nicht erpressbar war, einen Spaß daraus gemacht hat, die gesamte gutaussehende junge Weiblichkeit der Stasi gratis zu vögeln, und sich nie irgendwas Wichtiges dabei entlocken zu lassen. Nun, das war die Honig-Falle der 60er bis 80er Jahre. Heute kann man mit sowas niemanden mehr ernstlich erpressen. Ziemlich viele Leute sind Singles oder führen „offene Beziehungen”, und zum Skandal reicht das heute halt auch nicht mehr. Heute braucht man schon derberes.

Und es ging ja schon das Gerücht, dass es im Berliner Raum Organisationen gibt, die gerade Politikern da junge Knaben und Ähnliches zuführen würden.

Nun ist diese Äußerung bei Beckmans schon Jahre alt, aber glückerlichweise noch in anderen Videos zu finden:

Es war offenbar die Sendung vom 28.11.2013. Und über ihn heißt es:

Werner Josef Weidenfeld ist ein deutscher Politikwissenschaftler, Hochschullehrer und Politikberater. Von 1987 bis 1999 war er Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit.

Also gerade während meines Studiums und meiner Promotionsphase.

Nun ist ja bekannt, dss die Amerikaner damals mit großem Druck verhindern wollte, dass freie Kryptographie außerhalb der USA zu haben ist. Das war keine Kleinigkeit oder nachrangige Frage, das war eines von der politischen Hauptprojekten. Da waren die richtig aktiv und haben allerhand in Bewegung versetzt.

Ich hatte mich 1997 bei der Bundestagsanhörung schon gewundert, warum die im Bundestag Kryptographie verbieten wollten, aber keiner so genau wusste, warum eigentlich, und was das bedeutet oder überhaupt ist. Und wenn man jetzt sieht, wie die bei Nord Stream 2 agieren und Leute persönlich erpressen…

Mal eine ganz blöde Frage: Warum heißt das Ding eigentlich „Nord Stream 2” oder das ganze Projekt „Nord Stream” und nicht „North Stream” ? Wer mischt denn deutsch und englisch so komisch zusammen?