Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Noch eine Verschwörungstheorie

Hadmut
21.5.2020 21:28

Was zum Knabbern und Diskutieren gefällig?

Manche Leute beklagen sich ja bei mir, dass ich zu gutgläubig sei, was das Corona-Virus angeht, und das Quarantäne- und Shutdown-Theater mitmache. Ich suche mir meine Meinung aber nunmal nicht so aus, dass sie zu irgendeiner politischen Zielrichtung passt (genau das prangere ich hier ja immer an), sondern gehe vom Sachverhalt aus und bilde mir daraus meine Meinung. (Hatte ich früher schon mal zum Unterschied zwischen der wissenschaftlichem Methode – Hier sind die Fakten, welche Schlussfolgerungen können wir daraus ziehen? – und der religiösen – Hier ist die Schlussfolgerung, welche Fakten finden wir, die diese stützen könnten?)

Nun trägt mir aber ein Leser eine Verschwörungstheorie vor, die zumindest nicht uninteressant ist und jedenfalls erheblichen Unterhaltungswert hat, aber auch eine gewisse Substanz für Diskussionen bietet, und den Unterhaltungs- und Hirntrainingswert von Verschwörungstheorien sollte man ja auch nicht unterschätzen.

Hallo Hr. Danisch,
ich habe soeben den obigen Blog-Eintrag gelesen und dann auch nochmals den verlinkten Eintrag: Der Einsturz des Bundessozialluftschlosses . Dabei ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen,

Der Lock-down, der Mitte März verkündet wurde hatte nur einen Sinn; nämlich unsere Abhängigkeit von China zu verschleiern.

Da China etwa zum Jahreswechsel seine Wirtschaft lahmgelegt hatte, und wie in Ihrem o.g. Artikel angekündigt, die Zulieferungen aus China mit dem entsprechenden Zeitverzug ab Mitte März ausbleiben würden, hatte man bei uns mit der Begründung “Bevölkerungsschutz” unsere Wirtschaft lahmgelegt. Es war abzusehen, dass wenn in China ab Anf. 2020 keine Schiffe mit Gütern nach Europa ablegen, das Fehlen dieser Güter – 6-8 Wochen später – den Leuten hier die Augen öffnet, wie abhängig wir tatsächlich sind.

So kam der Anstieg der Infektionszahlen, die sowieso niemand verifizieren kann bei der Vielzahl der Meldungen / Auswertungen / Zählweisen etc. , gerade recht, um den sowieso – wg. der fehlenden Lieferungen aus China – notwendigen Stillstand unserer Wirtschaft zu verschleiern.

China ist mittlerweile zur Normalität zurückgekehrt – und unsere Industrie wird aus dem Stillstand erweckt.

Kling wie eine Verschwörungstheorie – muss aber keine sein.

Auf was führt man denn die Lockerungen zurück? Es gibt weder eine vorbeugende Impfung, eine klare Medikamentation oder sonst irgend etwas, was sich hinsichtlich des Virus seit März bei uns geändert hat. Und für irgendwelche unvorhersehbare Mängel (China könnte ja heimlich seine Markt-Macht ausnützen) wird weiterhin vor der 2. Welle gewarnt – und vor den noch schlimmeren Folgen.

Es ist immerhin eine konsequente Fortführung meines Artikels von damals. Ich hatte ja damals die These aufgestellt, dass uns hier ein starker, reicher Sozialstaat vorgegaukelt wird, der völlig problemlos Mindestlohn, immer höhere Sozialabgaben, Migranten, Rentenerhöhungen und so weiter finanzieren könnte. Die Wirklichkeit aber längst darin bestehe, dass wesentliche Teile dieses Sozialstaates längst daraus bestehen, dass alles, was Billigarbeit ist und den hohen Anforderungen an Umwelt- und Arbeitsschutz nicht genügt, längst in China, Indien, Bangladesch passiert. Quasi das, was in der DDR Bitterfeld war – eine monströse Umweltsauerei, die es offiziell nicht gab, weil es das im Sozialismus ja nicht gibt. Sozialismus ist ja einfach wunderbar. Das ist alles toll. Kriminalität gab es in der DDR offiziell ja auch nicht.

Nun war aber damals klar, und das hatte ich ja auch beschrieben, dass es zu einer Versorgungslücke kommen würde, weil die Schiffe in China nicht mehr abfahren und wir nur noch die bekommen, die schon auf dem Meer waren, also noch für ca. 3-6 Wochen Waren. Der Leser meint, dass der Shutdown zeitverschoben genau mit dem Ausfall der Schiffe bei Ankunft zusammenfällt, und dass das Wiederanfahren jetzt ebenfalls zeitversetzt zu China passt.

Was den Paketversand angeht, würde das so ungefähr meine Erfahrungen mit den China-Online-Händlern bestätigen, bei denen ich gelegentlich billigen Elektronik-Kleinkram und sonstigen Tinnef bestelle.

Aber dass der Shutdown dazu gedient habe, eine Industrie, die sowieso runter gegangen wäre, mit einem anderen Grund zu versehen, nämlich dass man nicht merkt, dass ohne China-Zulieferungen längst nichts mehr läuft?

Mmmh. Weiß nicht. Drängt sich mir jetzt nicht direkt auf. Direkte Belege dafür hätte ich jetzt auch nicht. Aber ich bin da auch nicht an der passenden Informationsstelle dran, um das zu beurteilen. Ich hätte jedenfalls (außer eben bei Masken und Gummihandschuhen) nicht gemerkt, dass irgendwas aus China fehlt. Klopapier wird meines Wissens in Deutschland produziert.

Richtig ist allerdings, dass ich irgendwo gelesen habe, dass man ohne Zulieferungen aus China hier längst keine Autos mehr bauen könnte. hätten nun VW, Daimler, BMW ihre Bänder stillstehen lassen, weil Teile aus China fehlen, wäre das innen- und außenpolitisch ungünstig gewesen, weil man innenpolitisch Ärger, Hohn und Spott bekommt und außenpolitisch noch erpressbarer als ohnehin schon wird.

Hat man also den ganzen Laden lahmgelegt, damit nicht so auffällt, dass der Laden aus anderem Grund, nämlich fehlender China-Lieferungen, eh stehen würde, und eine Rückverlagerung der Produktion, die die zwingende Folge wäre, sozialistisch nicht darstellbar ist?

Nun diskutiert das mal schön mit Euren Kindern. Oder mit anderen Leuten.