Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Jetzt bin ich auch noch Sextourist, der sich nackte Frauen kauft…

Hadmut
25.5.2017 11:51

Aktuelles zum Stand von Hass, Hate Speech, Diffamierung.

Da könnt Ihr mal aktuell lesen, was in linken Foren so über mich geschrieben und behauptet wird.

Es werden völlig willkürlich und aus komplett unterschiedlichen Zusammenhängen Blog-Bilder rauskopiert und zu Fake-Stories zusammengesetzt.

  • Mir wird quasi unterstellt, ich würde zum Sex-Urlaub mit nackten Frauen fahren – mit Bildern von den Malediven, einem radikal-muslimischen Land, in denen Frauen verschleiert rumlaufen und schon die kleinste Unzucht zu Prügelstrafen und Mord führt.
  • Ein Foto einer Bikini-Schönheit wird mir als Sex-Foto ausgelegt, obwohl man sogar sehen kann, dass die das als Selfie gemacht (und mir per Mail zugeschickt) hat.
  • Ein Aktworkshop in Prag wird mir als „Ranmachen eines Reichen an arme, nackte Frauen“ ausgelegt, obwohl die Profi-Models da erstens ziemlich gut und freiwillig verdienen (viele sicherlich besser als ich) und das zweitens ein organisierter Workshop war, bei dem niemand irgendwie alleine, sondern alles überwacht war, und Fotoworkshops viel zu anstrengend und geschäftig sind, und außerdem viel zu professionell, um da irgendwen anzumachen. Und ich mich drittents schon deshalb nicht an die ranmachen konnte, weil ich kein Wort Tschechisch kann.
  • Die tun so, als würde ich mir da als reicher Sack nackte Frauen einkaufen. Tatsächlich ist es umgekehrt: Wenn man da mal im Bereich Aktfotografie unterwegs war, bekommt man häufig Anfragen von Models oder Studios, dass gerade die X in der Gegend wäre oder die Y noch Zeit hätte, ob man nicht ein Shooting wolle. Viele Shootings (und bei mir alle Einzel-Shootings) gehen auf Initiative der Models zurück.

Das muss man sich mal klarmachen, was für üble Verleumdungskampagnen da im Internet laufen – und zwar von links und so, dass sie von Maas’ Netzdurchsetzungsgesetz nicht erfasst werden. Impressum gibt es natürlich nicht.

Da wird systematisch ein Diffamierungskrieg geführt.

Wobei ich den starken Eindruck habe, dass viele Diffamierungsaktionen in verschiedenen Social-Media-Bereichen unter verschiedenen Pseudonymen auf dieselbe Person zurückgehen, denn der Name „Bernd“ taucht darin immer wieder auf. Da gibt’s einen völlig Durchgeknallten, der irgendwie auf mich fixiert (um nicht zu sagen von mir besessen) ist.

Macht Euch klar, wie man aus der Gender-Szene mit Kritikern umgeht. Denn die Verstrickung zur Gender-Szene taucht darin immer wieder auf.

Nachtrag: Ich hab dort mal darum gebeten, die Bilder zu löschen, die von meinem Webserver runterkopiert wurden.

Das nicht nur, weil es mir auf den Wecker geht, sondern auch, weil in einigen der Model-Releases (Verträge) drinsteht, dass die Bilder nicht in Schmuddelforen auftauchen dürfen.