Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Wie der Sozialismus gerade zum Nationalsozialismus wird

Hadmut
23.5.2017 23:12

Der linke Gender-Wahnsinn schlägt gerade so rapide in einen Neo-Rassismus um, dass es sogar einem sack-linken Blatt wie dem Freitag zuviel wird. [Nachtrag]

Wer schon immer mal wissen wollt, wie der Nationalsozialismus vor 85 Jahren durchbrechen konnte, der kann das gerade live miterleben. Wir befinden uns gerade mitten im Ausbruch zu einem Neo-Rassismus, und (fast) niemand merkt es, die dominante Politgruppe hält es sogar für politisch und moralisch geboten, und so schaukelt sich das hoch. Eben noch haben alle auf Rassismus geschimpft, und so ganz plötzlich ist er wieder da und gesellschaftsfähig.

Sogar das linke Käseblatt Der Freitag widert das inzwischen an, und das will was heißen – auch wenn der Artikel eher aus Darm- als Hirnunwohlsein erwachsen sein dürfte.

Eine weiße Künstlerin wird massiv angegriffen, weil sie ein Foto einer Schwarzen publiziert habe, sie wolle sich das Leiden der Schwarzen „aneignen“. (Als ob die Genderisten nicht seit Jahren davon lebten, das Leiden anderer für sich zu verheizen…).

„Kulturelle Aneignung“ heißt das Vergehen, dessen Schutz sich nach Ansicht ihrer Kritikerinnen schuldig gemacht hat. Es handelt sich um einen Vorwurf, der von subalternen Gruppen gegen dominante Gruppen erhoben wird. So erklärt es etwa die Autorin Noa Ha im Missy Magazine.

Hätte man jemals Schwarze der kulturellen Aneignung beschimpft, weil sie Blue Jeans oder Krawatte tragen oder zum Oktoberfest gehen, um ein Bier zu trinken?

Plötzlich aber soll sich eine Gruppe – vor allem die Weißen – komplett aus Bereichen heraushalten, die als für andere reserviert gelten. Genau so hat das im Nationalsozialismus damals auch angefangen. Man trennt plötzlich alles in disjunkte Kulturinseln, die ethnischen Gruppen zugeordnet werden.

Ursprünglich im Kontext afroamerikanischer Bewegungen entstanden, findet jene Form der Kritik auch in Deutschland vermehrt Anhänger.

Letztlich ein krankhaft übersteigerter Tribalismus. Wie auch der Feminismus letztlich Tribalismus ist, indem man willkürlich Herden definiert und die dann gegen andere in Konflikt setzt. Feminismus, Rassismus, Nationalsozialismus – alles das gleiche Prinzip.

Als Gegengift gegen das Überlegenheitsgefühl der Weißen dient die Critical Whiteness. Auch dieses politisch-akademische Konzept kommt aus den USA und hat in Deutschland den etwas sperrigen Namen „Kritische Weißseinsforschung“ erhalten. Der Kern: Weiße darauf aufmerksam zu machen, „dass sie nicht einfach ‚Menschen‘ sind, sondern weiße Menschen“, wie es die amerikanisch-deutsche Autorin Millay Hyatt einmal in einem Beitrag für den Deutschlandfunk erklärt hat.

Heißt: Weiße sind so hässlich, dass es ihre Pflicht ist, andere nicht durch ihre Anwesenheit zu belästigten. Das Maul zu halten. Die moralische Argumentationsweise ist, dass man Weißen klarmachen müsse, dass sie voller Privilegien sind und damit, was immer sie tun, andere angreifen. Wer also als Weißer überhaupt noch irgendwas macht oder sagt, habe seine Privilegien nicht „gecheckt“.

So traf es auch die Punkband Feine Sahne Fischfilet auf einem Konzert in einem linken Zentrum in Bielefeld. Der Schlagzeuger hatte während des Auftritts sein T-Shirt ausgezogen. Das Konzert wurde unterbrochen. Die Begründung: Das Entblößen des Oberkörpers sei ein Akt patriarchaler Gewalt und verstoße gegen die Hausregeln.

Die bloße Existenz, die reine Anwesenheit, schon die Beschaffenheit des eigenen Körpers, gelten als Affront gegen andere. Das gleiche Prinzip herrschte im Nationalsozialismus.

Linke ziehen los und machen Jagd auf alle, die in das Feindbild gehören – das Prinzip der Nazis.

Was als ernsthaftes Nachdenken über den Umgang mit alltäglichen Formen von Sexismus oder Rassismus begann, wurde so binnen weniger Jahre zu einem Werkzeugkasten für eine Gedankenpolizei mit Blockwartmentalität. An die Stelle von Reflexion, Kritik und Austausch ist das sture Lauern auf mögliche Fehler des Gegenübers getreten. Selbst wer sich zu solidarisieren versucht, wird, wenn er weiß ist, für Critical-Whiteness-Gläubige letztlich zum Rassisten.

Das ist bemerkenswert. Denn ausgerechnet linke Blätter wie Der Freitag haben am Aufbau und der Etablierung massiv mitgewirkt, ohne Beteiligung der Presse wäre das nicht möglich gewesen. Und jetzt fangen sie an, sich vor den Folgen ihres Werkes zu gruseln.

Im Netz kursieren dramatische Erfahrungsberichte von linken Kongressen, die an maoistische Kreise der „Kritik und Selbstkritik“ inklusive Bloßstellung und Ausschluss erinnern. So sei, heißt es etwa in Teilen der queeren Bewegung, die große Sichtbarkeit von Schwulen ein Schlag ins Gesicht von Trans-Männern.

Das ist bitter für ein linkes Blatt wie den Freitag. Die Utopie, linkes Wunschdenken platzen vor der Realität schierer Kriminalität.

Eine solche argumentative Kurve muss man erst mal hinbekommen: Da wird der über Jahrzehnte hart erkämpfte Erfolg einer emanzipatorischen Bewegung eiskalt gegen den noch zu führenden Kampf einer anderen diskriminierten Gruppe ausgespielt. Anteilnahme oder Schulterschlüsse werden damit so gut wie unmöglich.

Hähähä, solange das gegen Rechte und die bürgerliche Mitte oder Neutrale ging, fanden sie das gut und haben alle mitgemacht. Geht es aber unerwartet auch gegen Linke – keiner ist so groß, dass nicht noch ein größerer Raubfisch im Teich auftauchen könnte – dann ist das plötzlich schlecht und falsch.

Links ist nicht das Gute, Warm, Mildtätige, als das es immer hingestellt wird. Es ist ein skrupelloses Raubrittertum, dass sich in seiner unersättlichen Gefräßigkeit auch gegen Linke richtet.

Welche feine Ironie: Jahrelang haben sie auf alles geprügelt, was nicht links genug war, und alles auf links gezogen, bis fast nur noch Linke da waren, weil man dachte, dann wird alles gut, und nun stellt man fest, dass die große Fressmaschine dann, wenn nichts anderes mehr da ist, eben auch Linke frisst.

Jahrelang hat man sich an der Taktik aufgegeilt, sich selbst als das Maß der Dinge anzusehen und alles, was nicht mindestens so links ist, wie man selbst, als rechtsradikal und nicht existenzberechtigt zu beschimpfen. Und nun stellt man entsetzt fest, dass es da noch welche gibt, die noch linker, noch gewalttätiger sind und die einen dann selbst als „rechts“ einstufen und angreifen, weil sie noch linker sind.

Erinnert mich an die Rocker-Kriege. Da hat so manche kriminelle Rockergang jahrelang ihr Revier in Angst und Schrecken versetzt, drangsaliert, erpresst und ausgeplündert, und fand das völlig normal und richtig so. Dann kommt aber eine noch viel kriminellere, brutalere und gewalttätigere Gang, übernimmt das von ihnen etablierte Geschäft, und plötzlich beschweren sich die ersteren über Gewalt.

Jahrelang haben uns die Linken drangsaliert, erpresst und ausgeplündert. Jetzt kommen noch linkere, übernehmen deren Geschäft, und auf einmal jammern sie.

Der Privilegienbegriff wird in der Critical Whiteness im Grunde verkehrt herum verwendet: Nicht die Benachteiligung der einen, sondern die Vorteile der anderen sind das Problem. So heißt die Antwort nicht Freiheit – sondern Repression: „Auf Privilegien zu verzichten, solange sie nicht allen zuteil werden, ist ein solidarischer Akt“, hieß es etwa im Blog mädchenmannschaft.net zu den Vorwürfen an Feine Sahne Fischfilet.

Die Nazis waren auch nicht der Meinung, dass ihre Probleme an ihnen selbst lägen, dass sie selbst zu doof oder unterdrückt oder sowas wären, sondern dass andere ihr Problem wären und wegmüssten. Das Prinzip kommt gerade wieder hoch.

Um die als Opfer Identifizierten zu schützen, wollen Aktivisten Schutzräume schaffen (so genannte safe spaces). So sinnvoll diese Idee, so irrig ist die Annahme, es gebe die Möglichkeit aseptischer Räume, die frei von jedweder Form von Gewalt sind.

Mit dieser Begründung hat man auch die Unibibliotheken nur für Frauen geschaffen. Und viele erzählten mir, dass es darin wüster und sexuell belästigender zuging, als irgendwo sonst in der Universität.

Kennt Ihr diese kleinen Halterungen aus Omnibussen, an denen diese kleinen Nothämmer befestigt sind?

Ich bin sehr dafür, in diesen Safe Spaces Halterungen mit Notmessern aufgehängt werden. Soll kein Konflikt in diesen gewaltlosen Räumen ungenutzt bleiben. (Kennt Ihr den Spruch? Alle in ein Zimmer, Messer rein, Licht aus, Tür zu, warten, bis man nichts mehr hört.)

Zumal der Gewaltbegriff hier fast bis zur Unkenntlichkeit ausgeweitet und relativiert ist: Die bloße Lektüre historischer Kolonialliteratur wird im Verständnis der Critical Whiteness zur Reproduktion kolonialer Gewalt.

Auch das Pferd ist man jahrelang selbst geritten. Jakob Augstein war doch auch immer so feministisch drauf. Beruht Feminismus nicht auf diesem ausunfernden und substanzlosen Gewaltbegriff?

Dazu gesellt sich eine oft schon irrational anmutende Idealisierung archaischer Traditionen. Kulturen gelten als prinzipiell schützenswert.

Ja. Hatten die Nazis auch so.

Und dann plötzlich blitzt sogar beim Freitag mal etwas Licht der Erkenntnis auf:

Der Vorwurf der kulturellen Aneignung fügt sich passgenau in das Konzept des Ethnopluralismus ein – einer Lieblingsidee der Neuen Rechten, die besagt, dass jede „Volksgruppe“ eine eigene Kultur habe und gefälligst auch bei dieser bleiben solle. Das ist nicht nur historisch betrachtet Unsinn, es entspricht auch eins zu eins dem Kulturbegriff alter und neuer Rechtsradikaler. Bevor die Nazis einst dazu übergingen, die Juden systematisch zu vernichten, wiesen sie ihnen gesonderte Plätze zu. Manche jüdische Komponisten und Musiker durften zwar noch arbeiten – aber nur Werke spielen, die von Juden komponiert worden waren. Die deutsche Kultur sollte „rein“ gehalten werden.

Donnerwetter. Sie haben’s gemerkt. Links- und Rechtsextreme haben dieselben Denkmuster, nur unterschiedliche Feindbilder. Sage und schreibe ich ja schon seit Jahren.

Die neorassistische Linke ist gerade dabei, mit gewaltigem Tempo zu einem Nationalsozialismus zu werden, nur mit dem kleinen Unterschied, dass sie Nationen an Kulturen und Hautfarben festmachen.

Und so kommen wir zu dem bestürzenden Ergebnis: Niemand anderes als der Antifaschismus ist für das Wiedererstarken des Faschismus verantwortlich.

Während sie behaupteten, sie würden gegen den Faschismus vorgehen, haben sie sich nur wie eine kriminellere Rockergang aufgeführt, die die „Feindbildrechten“ mit Gewalt vertrieben hat, um deren Geschäftsmodelle zu übernehmen.

Antifaschisten sind nicht gegen Faschismus. Sie sind nur gegen Faschisten von der anderen Herde, gegen die feindliche Gang, die das Geschäftsmodell innehatte, weil sie es selbst übernehmen wollten. Kriminelle Gruppen, die um dasselbe Revier mit demselben Geschäftsmodell konkurrieren.

Nachtrag: Inzwischen werden Restaurants attackiert, wenn sie Weißen gehören und asiatische, südamerikanische, afrikanische oder indische Speisen anbieten.

Höchstwahrscheinlich bekommt man dann auch bald Ärger, wenn man als Weißer chinesisch essen geht.

Alles genau wie bei den Nazis. Absurde Auftrennung und Segregation nach willkürlichen Personengruppen. „Deutsche, kauft nicht bei Juden“ – reloaded.

Es geht ursprünglich um zwei weiße Frauen, die Tortillas verkauften, weil sie davon so begeistert waren. Viele sind aber inzwischen der Meinung, dass Weiße keine Tortillas verkaufen dürfen.

Ging es nicht mal um gleiche Rechte für alle?

Idee: Müsste man Frauen aus traditionellen Männerberufen dann nicht auch mit dem Vorwurf der cultural appropriation werfen?