Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Sie haben Journalistengehirne untersucht…

Hadmut
20.5.2017 12:33

Bemerkenswerte Ergebnisse. [Update / Update 2: Realsatire]

(Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das für Satire oder echt halten soll. Wäre aber in beiden Fällen beachtlich.)

Da ist ein Paper von einer Tara Swart – anscheinend eine bekannte britische Neuroforscherin und Autorin – in einem London Press Club aufgetaucht, (Papier ist geduldig, PDF-Dateien noch mehr), das kurz beschreibt, dass sie Journalistengehirne neurowissenschaftlich untersucht haben wollen:

It shows that the highest function of journalists’ brains were operating at a lower level than the average population, due to dehydration, self-medication, and fuelling their brains with caffeine and high-sugar foods. However, the pressures of the job are not affecting journalists’ ability to endure and bounce back from adversity in the long term, due to a belief that their work has meaning and purpose.

A surprising of the study was that journalists’ brains, compared to other groups, showed a lower level of executive functioning – the ability of the brain to regulate emotions, suppress bias, switch between tasks, solve complex problems and think flexibly and creatively. This was driven by a number of factors, including high levels of alcohol, sugar and caffeine consumption (41% of the journalists drank 18 or more units of alcohol a week – the recommended weekly allowance is 14); dyhdration (less than 5% of journalists drank enough water, some not at all); and limited time given to mindfulness, which would allow individuals to take a break from busy mental thought.

Zur Erklärung des Begriffs Executive funktioning gibt sie noch eine Fußnote:

Executive functioning is the highest level of cognitive function; the key areas involved in it are the frontal lobes and the prefrontal cortex. It is crucial to peak performance because it allows us to regulate our emotions, switch between tasks, solve complex problems, think flexibly and creatively, and suppress unconscious biases. Fuelling, hydrating and oxygenating the brain, sufficient good quality sleep, and practising some form of mindfulness, all enhance executive functioning.

The impact of failing to create the right conditions for the brain can have stark results, including on the ability to make unbiased decisions; for example a study into judges showed them granting more parole close to recent meal and break times and making more racist decisions the further away they got from having eaten […].

Inability to regulate emotions, for example controlling feelings of anger or irritation, can also be impacted by poor executive functioning and can cause people to feel stressed (or portray feelings of stress) over and above their actual physical symptoms of stress.
[…]

Was übrigens der Grund ist, warum ich Zweifel an der Echtheit habe. Obwohl der Text nur zwei Seiten lang ist, werden die gleichen Aussagen mehrmals wiederholt, nur geringfügig umformuliert. (Echte) Wissenschaftler sind darauf trainiert, sich eigentlich nicht zu wiederholen (jedenfalls nicht innerhalb eines Textes), sondern eine Aussage nur einmal zu treffen.

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sollen Journalisten erhebliche geistige Defizite haben, weil sie zuviel saufen, zuwenig Alkoholfreies trinken und zuviel Junk Food einwerfen. Das sei nicht gut für’s Hirn. Käm bei dem Job aber wohl nicht so drauf an.

Wichtiger sei, dass die den Druck und Stress des Jobs zwar fühlten, sogar übertrieben, ihm aber standhielten, weil sie zumindest glaubten, etwas Nützliches und Bedeutsames zu tun.

Wenn ich aber so an die letzten Journalistenveranstaltungen zurückdenke, bei denen ich war, dann glauben viele das nicht einmal mehr.

Update: Ein Leser schreibt mir gerade, dass das nur die Presseerklärung zum Paper wäre (dass das nur ein Abstract und nicht das Paper war, ist mir auch klar, steht ja zur Untersuchung nichts drin, nur Ergebnisse), das Paper selbst läge hier und wäre etwas gehaltvoller.

Update 2: Ein anderer Leser erleuchtet gerade den Witz dahinter: Es ist nicht ohne Witz und Gehalt, wenn eine Hirnforscherin, die Journalistengehirne untersucht hat, in einer Presseerklärung, die an Journalisten gerichtet ist, nur sehr wenig sagt, das aber alles dreimal wiederholt, damit es auch ankommt.

😀