Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Schwabe verpiss Dich!

Hadmut
5.3.2017 18:21

Berliner Doppelmoral am praktischen Beispiel:

Ich untersuche und beschreibe ja immer gerne, dass ich das Verhalten von Links- und Rechtsextremen eigentlich für gleich halte. Aus meiner Sicht sind sie aus dem gleichen Holz geschnitzt, weil ich das ja auch eher in Polarkoordinaten messe: Richtung und Entfernung vom Mittelpunkt, wobei mir die Richtung eigentlich egal ist, auf die kommt es kaum an. Wenn sich Linke mit Rechten prügeln, dann wirkt das auf mich, wie wenn sich die Hooligans zweier Fußballmanschaften prügeln. Für sie mag es ein Riesen-Unterschied sein, aus meiner Sicht ist es der gleiche Menschenschlag, der sich nur in der Trikotfarbe und im Schlachtruf, aber in keiner für mich relevanten Weise unterscheidet. Denn tatsächlich machen sie beide das gleiche. Ob sie gerade mal von links nach rechts spielen oder umgekehrt, ist mir sowieso egal, zumal sie nach der Halbzeit ja eh die Seiten wechseln. Ob sich Verein X mit Verein Y prügelt, ist mir insoweit egal, was X und Y betrifft. Ich mag sie einfach in ihrer Gesamtheit nicht, und es ist mir schnurzpiepegal, wer da zu X oder Y gehört.

Zumal ich die Unterscheidung in Links- und Rechtsextreme, besonders aber deren unterschiedliche moralische Bewertung, für völlig absurd halte. Es gibt keine gute und schlechte Brandstiftung, keine guten und schlechten eingeschlagenen Scheiben. Es sind Kriminelle. Fertig.

Ich habe deshalb auch schon oft beschrieben, dass ich die Ablehnung der „Gentrifizierung“ durch Schwaben und die Ablehnung des Zuzugs von Migranten für rechtlich fehlerhaft, für moralisch aber absurd halte. Nach Art. 11 GG haben Deutsche im ganzen Bundesgebiet Freizügigkeit. Wird oft vergessen in einer Zeit, in der das Grundgesetz nur noch aus den Parolen auf Art. 1 und 2 zu bestehen scheint und dem Durchschnittsdeutschen nach anderthalb Verfassungsartikeln mangels Hirnkondition die Puste beim Lesen ausgeht.

Letztlich aber ist beides das gleiche. Die Ablehnung von Schwaben ist auch nichts anderes als Fremdenfeindlichkeit. Ob man Angst um Arbeitsplätze oder günstigen Wohnraum hat, ist im Prinzip das Gleiche. Und die Angst vor Überfremdung, weil die Weckle (oder noch schlimmer: bayerisch Semmeln) statt Schrippen sagen, anders aussehen, einen anderen Lebensstil pflegen, ist nichts anderes als das klassische Fremdenfeindlichkeits- und Überfremdungsmotiv.

Und obwohl sich beide Arten von Fremdenfeindlichkeit – bis auf die unterschiedlichen Rechtslagen und dass der Schwabe schon immer Steuern zahlte, aus denen Berlin quersubventioniert und alle Bundesausgaben mitbezahlt wurden – praktisch deckungsgleich ähneln, hat sich in Berlin eine völlig geteilte moralische Bewertung breit gemacht:

Schwaben zu beschimpfen, ihnen die Autos anzuzünden, sie anzugreifen und die Scheiben einzuwerfen, gilt als gut, moralisch edel, quasi als Bürgerpflicht. Wehe aber, jemand würde das gleiche gegenüber Migranten sagen. Der klassische Berliner an sich ist ja am Dilemma fast geplatzt als es neulich um die Frage des Umgangs mit dem türkisch-stämmigen Schwaben Cem Özdemir ging, weil sie bei dem wirklich nicht wissen, ob sie für oder gegen den sein sollen. Das ist so wie Transsexuell auf Migration bezogen. Sie stehen davor und wissen nicht, wofür sie ihn halten sollen: Sakrosankt oder des Teufels. Türke oder Schwabe.

An solchen Dilemmen labt sich der Logiker und Analytiker der Bigotterie und Doppelmoral.

Nun lest bitte mal diesen Artikel in der Berliner Zeitung.

In Berlin brodelt es gewaltig. Gegen die „Zugezogenen“, die mit viel Geld und überdrehter Lebensart angeblich den Alteingesessenen dieser Stadt das Lebensgefühl nehmen. Man wehrt sich. Mit Steinen, die Linksradikale gegen Edel-Restaurants in Kreuzberg werfen, oder mit Worten. Wie Anna Thalbach, die sich nun gegen das „prollige Geprotze“ der Neu-Berliner aufregt.

„Das, was ich an Berlin geliebt habe, das Bescheidene, ist einfach nicht mehr da.“ Die Kritik der Schauspielerin Anna Thalbach (43) im RBB-Inforadio über die protzigen Neu-Berliner schlägt hohe Wellen. […]

In der Choriner Straße steht zwischen sanierten Häusern noch ein verfallene Mietshaus. In ihm wohnt eine Zugezogene, Andrea Hollmann (37) aus Schleswig Holstein. „Ich kann verstehen, dass die Berliner wütend sind. Wenn man erlebt, wie Zugezogene ihnen ihre Lebensart aufdrücken und es dann beim Bäcker auf einmal Wecken statt Schrippen gibt.“

Nun lest den Artikel noch einmal, aber ersetzt mal gedanklich in Text und dem ersten Bild „Schwabe“ durch „Türke“ oder „Syrer“ oder „Araber“ oder sowas.

Und dann stellt Euch mal vor, was dann passieren würde. Wie der eigentlich selbe Sachverhalt politisch-moralisch plötzlich völlig anders bewertet und beschrieben würde. Es gäbe sofort Shit-Storms wegen Ausländerfeindlichkeit, Islamophobie und so weiter, die Schauspielerin würde gekündigt, und so weiter.

Man muss sich das da schon mal klarmachen, wie man durch Medien und Politik manipuliert und getäuscht wird, wie vergleichbare Sachverhalte einmal so und einmal gegenteilig moralisch bewertet werden.

Man muss sich klar machen, dass das dann eigentlich gar keine Moral ist, sondern Willkür. Man hat das in letzter Zeit immer häufiger, dass nicht mehr stringent und konsequent geurteilt wird, sondern gleiche Sachverhalte heute so und morgen gegenteilig beurteilt werden, wie man es gerade braucht.

Auch das zu erkennen halte ich für Medienkompetenz.