Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Linke, die Rechte und die Stasi

Hadmut
13.4.2016 20:09

Also langsam wird’s echt unübersichtlich. Da blickt ja keiner mehr durch. [Seltsamer Update]

Inzwischen habe ich den Eindruck, dass unsere Parteienlandschaft alle Interessen dieser Welt vertritt, nur nicht unsere eigenen.

Ich hatte ja schon beschrieben, dass die amerikanischen Geheimdienste vor allem in den linken Parteien rumführen. Dafür haben mich zwar einige ausgelacht, man sollte aber bedenken, dass einige von den Grünen mal zugegeben haben, dass sich der amerikanische Geheimdienst bei ihnen rumtreibt.

Jetzt haben wir das gerade so herausgeschält, dass die Linken angeblich von einem internen Krieg rivalisierender Flügel betroffen sind, auf einer Seite die „Antideutschen”. Die seien pro-amerikanisch und pro-israelisch, aber das – so behaupteten manche Leser mir gegenüber – ganz ohne Zutun der Amerikaner. Außerdem seien sie antifeministisch, was aber erstens nicht dazu passt, dass der Feminismus ja wieder aus Amerika gesteuert und von dort abkopiert wird, und deren Vorzeigetussi ja ziemlich feministisch kräht.

Verdammt schwer, da noch durchzublicken. Selbst einige Linke unter meinen Lesern schrieben mir, dass sie da inzwischen auch nicht mehr durchsteigen.

Jetzt kommt noch einer drauf. Focus berichtet über eine Bucherscheinung, in der jedem beschrieben hat und herausgefunden haben will, dass Putin hier noch in unseren Parteien rumrührt.

Linke oder Rechte? Wunderbar: beide.

Reitschuster: Nach monatelangen Recherchen darüber, wie der Kreml im Westen agiert, muss ich sagen, dass es mich sehr wundern würde, wenn Moskau etwa bei der AfD nicht zumindest die Hände mit im Spiel hätte.

Es gibt dafür zahlreiche Indizien: Die guten Moskau-Kontakte von AfD-Leuten wie Parteivize Alexander Gauland, inklusive Moskau-Reise mit dubiosen Verbindungen, die rätselhaften Großspenden, die thematische Ausrichtung, bei der oft Russland für die AfD oft ein größeres Thema zu sein scheint als der Euro, und auch Querverbindungen zu Putins rechtem Propagandanetzwerk hierzulande. Die AfD ist sicher keine Putin-Partei, aber Putin wäre nicht Putin, würde er da nicht versuchen, mitzumischen. […]

Reitschuster: Ein gründlicher Blick in die Geschichte der Linkspartei. Der hat mich regelrecht umgehauen. Wussten Sie, dass die so genannte Linke immer noch die alte SED ist, nur mit neuem Namen, und dass sich das nachweisen lässt? Ebenso umwerfend sind die engen Kontakte der Partei nach Moskau, die sich auch für die Nachwendezeit nachweisen lassen. Moskauer Geheimdokumente aus jener Zeit erinnern an die Kommunikation von Filialleitern mit dem Hauptquartier.

Vor allem Gregor Gysi sehe ich nach den Recherchen mit anderen Augen, aber auch andere Leute in der Führungsspitze der Partei. Dass sie bis ins Absurde und trotz enormer Widersprüche zu eigenen Positionen Putins aggressiven und neokapitalistischen Kurs massiv unterstützen, wundert mich jetzt nicht mehr. Etwa, wenn Sahra Wagenknecht plötzlich für militärische Auslandseinsätze ist – für russische, in der Ukraine.

FOCUS Online: In ihrem Buch schreiben Sie, dass bisher nicht enttarnte Stasi-Mitarbeiter in Deutschland wieder „aktiviert“ worden seien und „auch für Moskau“ arbeiteten. Was heißt das genau?

Reitschuster: Das West-Netzwerk der Stasi wurde nach der Wende größtenteils nicht enttarnt, sondern von Moskau übernommen. Schätzungen zufolge umfasste es 4000 bis mehrere Zehntausend Menschen. Putin hat auch selbst beschrieben, wie er damals Akten nach Moskau schaffte.

Bei den Recherchen für mein Buch fiel mir auf, dass fast überall da, wo man auf Putins Netzwerke in Deutschland stößt, hinter ein, zwei Ecken irgendeine Verbindung zur Stasi beziehungsweise Stasi-Leuten auftaucht. Ob das nun Pegida ist, das rechte Propaganda-Netzwerk oder das vom Kreml gesteuerte Nachrichtenportal “Sputnik”.

FOCUS Online: Gehen Sie von einer Steuerung direkt aus dem Kreml aus?

Reitschuster: Wären es nur ein paar solcher Verbindungen, könnte man an Zufall glauben. Angesichts der Menge fällt mir das aber schwer. Ob eine direkte Steuerung aus dem Kreml notwendig ist, bezweifle ich. Es reicht ein allgemeiner Marschbefehl: Diese Leute haben ja verinnerlicht, was von ihnen erwartet wird: Stimmung machen für Moskau, gegen unser System, und entsprechende Organisationen unterstützten.

FOCUS Online: Sie deuten außerdem an, dass bei zwei für Bundeskanzlerin Merkel sehr wichtigen Ereignissen jemand im Hintergrund die Fäden gezogen haben könnte: Bei der Kölner Silvesternacht und der Flüchtlingswelle von Syrien über die Balkan-Route nach Deutschland. Sehen Sie da auch eine „Spur nach Moskau“?

Reitschuster: Ich sehe weder bei der Kölner Silvesternacht noch bei der Flüchtlingswelle Beweise dafür, dass Moskau seine Hand im Spiel hatte. Ich sehe allerdings auch Denkverbote. Aus Angst vor diesen traut sich etwa ein renommierter Verhaltenswissenschaftler nicht, seine Studie unter seinem Namen zu veröffentlichen, in der er die zahlreichen Ungereimtheiten von Köln in bestechender Weise aufführt. Ich gebe die Eckpunkte in meinem Buch wieder.

Auch aus Sicherheitskreisen gibt es Hinweise, dass die Ereignisse von Köln organisiert waren, wie Justizminister Maas das ja auch äußerte. In mehr als einem Dutzend Städte gleichzeitige massive Tabubrüche, Spruchzettel et cetera – das ist zumindest merkwürdig.

Nichts genaues weiß man nicht.

Dass allerdings in der Gender-Szene immer wieder mal Leute mit Stasi-Vergangenheit auftauchen, ist jedoch seltsam. Ich habe ja auch schon öfters die Frage gestellt, wer da nach der Wende eigentlich wen übernommen hat.

Das ist alles sehr verworren. Sind es nun amerikanische oder russische Geheimdienste?

Gegenfrage: Wo könnten die einen sein, ohne dass auch die anderen dabei sein wollen?

Was mich gerade zu einer anderen Frage inspiriert.

Wie in den Blog-Artikeln der letzten Tage beschrieben, scheint es ja in den linken Parteien massive Grabenkämpfe zu geben, die einen linken gegen die anderen linken. Da würde nun ein Schuh draus, wenn die einen die Russland-orientierten mit Stasi-Einschlag wären, und die Anti-Deutschen mit ihrer US-Ausrichtung eben die US-orientierten.

Findet da vielleicht innerhalb der Linken so eine Art Stellvertreterkrieg statt? Amis gegen Russen, und wir sind nur deren Bolzplatz und Tarnungsgeber?

Es wäre auch durchaus plausibel, dass Putin auf beiden Seiten mitspielt, rechts und links. Denn sein Ziel ist ja angeblich, Deutschland und Europa zu destabilisieren. Das geht gut durch Streit, und Streit inszeniert man am besten, wenn man beide Seiten dirigiert. Ich habe mich ja schon so oft darüber gewundert, dass sich hier alles nur noch auf den Streit Links gegen Rechts reduziert.

Sockenpuppen?

Inszenierter Kultur-Clash?

Flüchtlingen einreden, geht nach Deutschland, da bekommt Ihr Geld und Häuser geschenkt, und in Deutschland dann den Kölner Frauengrapsch inszenieren und den Drogenmarkt hochschaukeln. Wäre doch ne prima Methode, Chaos zu stiften.

Gerade für mich stellt sich aber die Frage, wie das mit dem Feminismus zusammenpasst. Den gab’s ja schon vor der Wiedervereinigung, hat seine Quellen und Wurzeln in den USA, und unsere Feministinnen machen ja eigentlich fast nichts anderes, als amerikanischen Feminismus zu kopieren. Diverse Finanzierungen deuten darauf hin. Es heißt ja auch, die Amis säßen bei den Grünen mit drin.

Andererseits sollen es ja nun bei der Linken die Russen sein. Wie kam das dann da rüber auf die andere Seite? Interessante Frage.

Es würde aber ausgesprochen gut zu meiner Beobachtung passen, dass die Piraten unterwandert und zerstört wurden und es Verbindungen zum US-gesteuerten Feminismus gibt. Die Piraten hatten ja einige Ziele, die den Amerikanern nicht passen konnten. Viele der Leute sind nun weitergezogen zur LINKEN. Und dort findet ja nun angeblich wieder ein interner Zerstörungskrieg statt. Erledigen da US-Kämpfer gerade eine Partei nach der anderen?

Man müsste sich dann aber überlegen, wo die SPD in diesem Kuddelmuddel stehen würde.

Seltsamer Update:

Ich bekomme gerade zweierlei Zuschriften. Die einen meinen, der Autor sei ein Spinner, der sich seine Aussagen frei zusammenphantasiert. Die anderen liefern geschichtliche Hintergründe und weiterführende Informationen.

Was stimmt nun?

Ich bin der Meinung, die Linken sollten dringend mal aufräumen und klarstellen, wer und was sie eigentlich sind.