Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Poliks

Hadmut
9.3.2016 0:23

Mal wieder was zum Thema Statistik. Oder: Worüber ich mich schon lange wundere.

Ich wundere mich.

In letzter Zeit oft, häufig, von morgens bis abends. Ich komme gar nicht mehr raus aus dem Wundern. Ein richtiges Wunderland hier.

Ich wundere mich zum Beispiel, dass es einerseits in den überregionalen, großen Medien immer heißt, die Kriminalität unter den Flüchtlingen sei im Durchschnitt überhaupt nicht höher als in der einheimischen Bevölkerung. Das will ich an dieser Stelle mal nicht kommentieren oder bewerten, das nehme ich jetzt einfach mal so.

Schaut man aber in die kleinere Lokalpresse, also die, die sich nicht mit Statistiken und Zusammenfassungen abgeben, sondern einzelne Vorfälle aktuell verfolgen und auch mal einen Reporter vor Ort schicken, dann liest man da etwas anderes. Nämlich dass es ständig Polizeieinsätze, Randale, Schlägereien, Bedrohungen, verängstigte Leute, Diebstahl, geschlagene Kinder, Streit ums Essen und sowas alles in den Flüchtlingsunterkünften gäbe. Ständig liest man von Kriminalitätsbrennpunkten wie RAW Gelände oder Kottbusser Tor, an denen man besser nicht aus U- oder Straßenbahn steigt, weil voll in der Hand krimineller Nordafrikaner.

Wie passt das zusammen? (Naja, als Zyniker könnte man sagen: Vergleich sie einfach mit der Berliner Bevölkerung und Du wirst sehen: Im Durchschnitt sind sie gleich…)

Nun, werfen wir einen Blick in die Berliner Tagespresse der käseblattigen Kategorie. Darin heißt es: Flüchtlingsquartie – Straf-Akte Tempelhof: Täglich muss die Polizei anrücken. Krawall vor allem in der Redaktion, denn die tatsächlich aufgelisteten Gründe für Einsätze sind auch nicht gerade »täglich«.

Dann aber ein wichtiger Punkt:

Keine gesonderten Zahlen zu Einsätzen in Flüchtlings-Unterkünften

Warum werden diese Vorfälle nicht statistisch erfasst? Nach eigenen Angaben führt die Polizei keine gesonderten Zahlen zu Einsätzen in Flüchtlings-Unterkünften. Ein Sprecher: „Weil wir keine objektbezogenen Daten erheben.“

„Völliger Quatsch“, sagt hingegen ein Ermittler der B.Z.. Der Grund für die statistische Nichterfassung liege im Polizeisystem (Poliks). Dort können Flüchtlinge nicht als Täter, sondern nur als Opfer markiert werden. Der Ermittler weiß: „Orte hingegen werden immer erfasst“.

Dort können Flüchtlinge nicht als Täter, sondern nur als Opfer markiert werden.

Würde mich mal interessieren, wer das so eingestellt hat.

Erklärt aber, warum die in der Statistik so abschneiden – wenn sie gar nicht erst als Täter erfasst werden können.