Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der siebte Grund

Hadmut
17.11.2015 0:43

Wie Trauer funktioniert.

Auf Focus gab es heute mal einen der wenigen lesenswerten Artikel zu der Frage, warum uns täglich ein paar hundert Tote durch Rauchen, monatlich ein paar hundert Tote durch Verkehrsunfälle, über 200 Tote in einer gesprengten russischen Passagiermaschine, ein paar Tausend Tote durch Ebola in Afrika, ein paar zigtausend Tote durch Verhungern, ein paar hunderttausend Tote durch Krieg alle nicht interessieren und nicht stören, uns aber ein Terroranschlag in Paris mit 130 Toten, die kaum einen nennenswerten Ausschlag in der täglichen Sterbequote bedeuten, in grenzenlose Trauer stürzen, Entsetzen verursachen, uns außer Kontrolle bringen.

Einen Fehler macht die Psychologin aber: Sie sagt, es wären exakt 6 Gründe.

Der siebte Grund: Medien.

Die Medien inszenieren, wann und wie stark getrauert wird. Russische Maschine abgestürzt: Trocken und nüchtern. Flugschreiber gefunden. Muss wohl oben explodiert sein. Die Russen kehren das zusammen.

Niederländische Maschine abgestürzt: Schreck und Entsetzen. Bilder von Kindern werden gezeigt, die in der Maschine saßen, blutige Teddies auf dem Boden, Spielzeug, trauernde Menschen rauf und runter, wochen-, monatelang ausdiskutiert.

Anschlag in Frankreich: Großeinsatz der Medien zur soforten Emotionalsynchronisation, immer wieder dramatische Szenen im Fernsehen, verzweifelte Leute, die getroffene Nation, Tränen. Das ganze Abendprogramm umgstellt um uns mit Trauer zuzudonnern, auf dass die Medien die Kontrolle und Lufthoheit über die Emotionen behalten und steuern.

Der Postillon hat das auch aufgegriffen (wusste gar nicht, dass die auch ernst schreiben können): Französische Kampfjets bringen Gewalt wieder dahin, wo sie hingehört. Die subtile Unterscheidung zwischen Toten, um die wir trauern (oder gar Rache schwören) und solche, die uns überhaupt nicht interessieren oder nur ein „Selbst-schuld-geschieht-denen-recht”-Grunzen entlockt.

Postillon bietet sogar eine Webseite an, mit der man sich wieder enttrauern kann. Man sollte sich nicht zu sehr von den Medien und der Politik manipulieren und steuern lassen.

Übrigens hat mir heute ein Franzose wegen meinem Blogtext über die Trauerheuchelei schwere Vorwürfe gemacht. Ich habe dazu unter anderem auf einen Kommentar von Charlie Hebdo dazu verwiesen.


2 Kommentare (RSS-Feed)

[…] […]


[…] Dass da auch große (nicht großartige) Inszenierungen stattfinden, haben andere bereits klüger als ich formuliert. https://www.danisch.de/blog/2015/11/17/der-siebte-grund/ […]