Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

“Männchen in Gefahr” – von wegen Gender Studies…

Hadmut
24.9.2015 9:15

Ein Leser weist mich gerade auf eine bemerkenswerte Broschüre vom BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) hin:

„Männchen in Gefahr” – von 2009.

Darin beschreiben sie, wie durch Umweltgifte bei immer mehr Tierarten die Männchen nicht mehr richtig ausgeprägt sind, Zeugungsfähigkeit abnimmt, Hoden unterentwickelt sind und immer mehr Zwitter entstehen.

Umweltgifte!

Und ausgerechnet beim Menschen soll das alles anders sein, da erzählen und Politik und Gender Studies, dass Geschlechter nur kulturell erzeugt wären und es einfach die Wirklichkeit wäre, wenn es 4000 Geschlechter gäbe, und es eine Befreiung darstelle, sie zu entdecken und zu entfesseln.

Warum aber sollten Umweltgifte auf alle Tierarten, jedoch nicht auf den Menschen in dieser Weise wirken?

Warum soll eine Verschlechterung der Geschlechtsausprägungen beim Tier eine schädliche Wirkung von Giften, beim Menschen aber eine tolle Befreiung von schlechten Kulturzwängen und Unterdrückung sein?

Könnte es sein, dass wir tatsächlich unter Umweltgiften leiden (Stichwort Weichmacher, Ölprodukte usw.), und zwar unter denselben Wirkungen wie Tiere (welche Überraschung, dass Gifte auf uns so wirken wie auf andere Säugetiere…), und wir deshalb ein Ansteigen der Individuen mit unklarer oder gemischter Geschlechtsausprägung, verweiblichtes Verhalten bei Männern, vermännlichtes Verhalten bei Frauen, Homosexualität usw. haben? Ich hatte ja schon mal vermutet, dass wir gerade so etwas wie einen unentdeckten Contergan-Fall 2.0 erleben.

Was mich jetzt zu einer ganz absurden, völlig irren, nur zum Zweck des Gruselns und der Erheiterung in den Ring geworfenen kruden Verschwörungstheorie beflügelt:

Könnte es sein, dass der Gender-Quatsch (auch) von der Industrie gefördert wird, um einen durch Umweltgifte ausgelösten degenerativen Effekt als kulturelle Befreiung und neuen Zeitgeist zu verkaufen?

Gegen diese Art von Umweltverschmutzungsbetrug durch die Amis wäre VW echt lächerlich unbedeutend.

Ich will’s mal so sagen: Wenn ich auf Gender-Veranstaltungen oder bei den Grünen unterwegs bin, muss ich schon ab und zu mal an die Mutanten-Bar in „Total Recall” denken.

Wäre es nicht grotesk, wenn ausgerechnet die Grünen die sind, die uns Vergiftungserscheinungen durch Umweltgifte als Kulturgewinn verkaufen wollen?

Zurück zum Ernst der Sache:

Warum sollte gerade und nur der Mensch immun gegen die beschriebenen Vergiftungserscheinungen sein?

(Danke für den Hinweis)


54 Kommentare (RSS-Feed)

Hannes
24.9.2015 9:40
Kommentarlink

Unterschiedliche Arten haben unterschiedliche Anfälligkeiten. Begründet durch explizite Sensitivität, oder mangelnde Filter-/Abbau-/Ausscheidefähigkeit.

Darum dürfen z.B. Hunde keine Schokolade bekommen, weil diese Theobromin nicht abbauen können. Für den Menschen kein Problem.
Das heißt nicht, dass Menschen immun gegen “Umweltgiften” sind, aber so einfach Pauschalisieren lässt sich die Thematik auch nicht.


Trollversteher
24.9.2015 9:47
Kommentarlink

“Die Wirtschaft” hat allein deshalb schon kein Interesse an Political Correctness und Gender weil ein fleißiger männlicher Mitarbeiter der nicht schwanger wird und immer Überstunden macht mehr bringt als eine Frau.

(US)Firmen spielen das Spiel zwar oberflächlich mit, stecken die Quotenfrauen aber am Ende doch nur in die Personalabteilung o.ä. wo sie keinen echten Schaden anrichten können. Wie wir z.B. bei GNOME gesehen haben gehen die ganzen hippen Startups mitunter an ihrer weiblichen Belegschaft pleite.

Dazu kommt, dass die Giftstoffbelastung in Europa doch im Vergleich marginal ist wenn man sich Länder wie Indien oder China ansieht – Da scheint bisher auch niemand was von unfruchtbaren Männchen mitbekommen zu haben.


maSu
24.9.2015 9:48
Kommentarlink

Menschen sind nicht betroffen, weil soziale Konstrukte immun gegen Umweltgifte sind. Ist doch logisch.

Ich möchte auf deine lächerliche Verschwörungstheorie aber ehrlich antworten: Wir haben Gender Studies, weil durch Umweltgifte u.U. die Anzahl biologischen Fehlentwicklungen zunimmt.

Da versucht keiner was zu vertuschen.

Anders kann ich mir nicht erklären, das in einer US Grundschule alleine beim neu eingeschulten Jahrgang 13 Kinder nicht wissen, welches Geschlecht sie haben.

Es müssen einfach Umweltgifte sein …. Oder eine weitere Verblödungswelle.


Duschbrauser
24.9.2015 9:55
Kommentarlink

Ja, da hatte ich auch schon mal eine Sendung drüber gesehen. Lustigerweise sorgen anscheinend Weichermacher im Kunststoff dafür das sich männlich körperliche Merkmale nicht vollständig herausbilden.

Welch ein Klischee! ^^


ein anderer Stefan
24.9.2015 10:06
Kommentarlink

Das wird nur schwer nachzuweisen sein. Dazu müsste man erst einmal feststellen, wo hohe Schadstoffkonzentrationen vorkommen, und ob es zunächst eine Korrelation zu Fehlentwicklungen beim Menschen gibt. Und dann müsste man versuchen herauszufinden, ob es tatsächlich einen Kausalzusammenhang gibt. Und wenn ja, was dann? Kann man den ganzen Dreck, den wir in die Umwelt kippen, überhaupt wieder rauskriegen? Oder haben wir unsere Umwelt schon so nachhaltig vergiftet, dass manche Landstriche früher oder später entvölkert werden, weil dort schlicht keine Kinder mehr geboren werden?

Erinnert mich an die auffällige Häufung vom Leukämiefällen in der Nähe von Krümmel, bei denen ja auch nie geklärt werden konnte, woher das rührte, oder ob das einfach Zufall war.


rleo
24.9.2015 10:17
Kommentarlink

@Hadmut

schlecht informiert?
Es gibt sicher irgendwo ein Superbuch von einix Profx.
in dem nachgewiesen wird, dass die Tierix (Animalix) nur durch die Kultur des Menschx (Humanix) ein Geschlecht haben.
Z.B. haben die Lebewesenx, wie z.B. Bakterien, gar kein Geschlecht.
Und der Rest der Evolution gilt eh als vom Humanix beeinflusst, was bestätigt, dass das Geschlecht bei Animalix kulturell anerzogen sein muss.
😉

“Könnte es sein, dass der Gender-Quatsch (auch) von der Industrie gefördert wird, um einen durch Umweltgifte ausgelösten degenerativen Effekt als kulturelle Befreiung und neuen Zeitgeist zu verkaufen?¨

Nein, eine Firma denkt in Aktien und Profit.
Der Gender-Quatsch wird gefördert, weil man, so meine Vermutung, massiv die Löhne auch in reichen, verwöhnten Ländern drücken, und nebenbei auch den Umsatz steigern kann.
Früher reichte ein Gehalt, welches der Mann erarbeitete, der auch noch gewerkschaftlich gut organisiert war, und welches für die Familie reichen musste. Man sparte und überlegte sich gut, wohin das verdiente Geld gab.

Deswegen macht man heute einen auf ‘Livestyle’. Moderne Frau geht, befreit von der Unterdrückung durch den Mann, arbeiten. Familie wird zum Relikt aus der Vergangenheit degradiert, oder, je nach Stimmung, als ‘rechts’ diffamiert.
Kinder werden schmerzfrei entsorgt, ob in der Krippe, gleich im Krankenhaus oder per Chemie in Form von Tabletten.
Scheinbar wird mehr Geld pro Familie ‘verdient’. Das Einzelgehalt wurde, relativ gesehen, kleiner. Heute reicht ein Gehalt nicht mehr für eine Familie. Und die ‘Livestyle’ man muss alles haben-Ideologie führt dazu, dass mehr umgesetzt wird.


EinInformatiker
24.9.2015 10:26
Kommentarlink

>> Warum sollte gerade und nur der Mensch immun gegen die beschriebenen Vergiftungserscheinungen sein?

Ich will es mal rational betrachten. Man müßte die Frage mal direkt den kultischen Verehrern der Frau stellen. Grundsätzlich haben die ja kein Problem mit Widersprüchen. So lange sie also mit dem Widerspruch nicht direkt konfrontiert werden, werden sie ihn ignorieren. Bei direkter Konfrontaion könnte es in diesem Fall allerdings sehr schwierig werden. Denn Gifte sind ja für diese Leute normalerweise ziemlich schlimm. Auch Schadenfreude dürfte da nicht ziehen obwohl es sicher auf entsprechenden Tagungen und in Talks die erste Reaktion wäre. Aber da man sie ja nicht konfrontieren kann, können sie auch diesen Widerspruch unbeschadet aussitzen. Eine Möglichkeit der Leugnung wäre dass es unbewiesen ist, aber das ist natürlich mißlich, da es doch zugunsten des Tierschutzes natürlich förmlich gelten muß, auch wenn sie falsch wäre. Ja die Theorie müßte dazu eher von den Ideologen forciert werden. Das zeigt im übrigen in welche Widersprüche die sich unweigerlich permanent verwickeln müssen. Und natürlich führt widersprüchliches Handeln in eine Katastrophe, aber im Bereich des Gesellschaftlichen es ist halt immer eine zeit lang trotzdem für den Ideologen von Vorteil. Deshalb gibt es ja auch keine Sozialwissenschaft, da da auch Ideologien Vorteile bieten und erfolgreiches Handeln versprechen.


Stürgel
24.9.2015 10:28
Kommentarlink

Sicherlich nicht immun, aber die nötige Umweltgiftdosis für schwule Frösche und schwule Menschen ist sicher unterschiedlich.


Emil
24.9.2015 10:38
Kommentarlink

Na dann können wir uns ja direkt freuen, dass wir einen Zustrom an zeugungsfähigen Jungmännern aus unterentwickelten Weltregionen bekommen, wo zivilisationsbedingte Umweltschädigungen noch keine Rolle spielen. Die Bevölkerungsexplosion in deren Herkunftsländern ist der beste Beweis dafür.

Endlich erschließt sich mir Merkels großer Plan!


Knirsch der Hirsch
24.9.2015 10:49
Kommentarlink

Wenn ich mich richtig entsinne, waren die Everglades Alligatoren
die Auslöser dieser Erkenntnisse, in den 80ern.
Wahrscheinlich sind sie mittlerweile rosa, und werden
künstlich befummelt. Die Natur ist einfach nachhaltig lustig.
Zuerst sterben die potentiellen Handtäschchen.


wolle pelz
24.9.2015 11:06
Kommentarlink

Ich will’s mal so sagen: Wenn ich auf Gender-Veranstaltungen oder bei den Grünen unterwegs bin, muss ich schon ab und zu mal an die Mutanten-Bar in „Total Recall” denken.

Ich war auf der gleichen Anti-“Antifeministen und Homophobie”-Veranstaltung wie Du. Wenn ich mich rückbesinne, was da für ein Volk anwesend war, dann muss ich Dir völlig beipflichten. Es war eine reine Freakshow. Das sage ich als Teilzeit-Freak.

Es wirkte alles wie die Muppet Show in totalgrün. Die Muppet Show nimmt sich allerdings nicht so ernst…

Spätestens nach diesem Argument habe ich es mir überlegt und sinne nochmal über Deinen Artikel nach. 😉


Zaphod B.
24.9.2015 11:07
Kommentarlink

Was für die Tierwelt zutrifft, trifft natürlich früher oder später auch für uns Menschen zu. Schließlich unterscheiden wir uns hinsichtlich Fortpflanzung und Stoffwechsel nicht so sehr von anderen Säugetieren als dass Umwelteinflüsse sich nicht auf unsere Spezies auswirken.

Lange Zeit wurde der Geburtenrückgang einzig und allein auf die Verbreitung der Pille geschoben. Dieser “Pillenknick” liegt nun aber inzwischen mehr als 40 Jahre zurück und erklärt auch nur zum Teil warum insbesondere in Deutschland die Geburtenrate sehr niedrig ist.

Im Gegenzug steigt die Zahl der ungewollt Kinderlosen seit Jahren stetig an. Die Reproduktionsmedizin ist inzwischen zu einem beachtlichen Wirtschaftszweig herangewachsen.

Ob Fehlbildungen tatsächlich in den vergangen Jahren zugenommen haben oder ob – ähnlich der vermeintlichen Zunahme von Gewaltverbrechen – nicht eher eine Sensibilisierung durch die erhöhte Informationsdichte die Ursache sind, müsste man untersuchen.

Einleuchtend wäre es ja, denn dass die jahrzehntelange Verwendung von Weichmachern in nahezu allen PVC-Produkten völlig ohne Auswirkung auf unsere Gesundheit bleibt, halte ich für sehr unwahrscheinlich.

Ob die Industrie den Gender-Blödsinn gezielt befördert um von einem gewaltigen Umwelt-Skandal abzulenken?
Ehrlich gesagt für ganz so ausgefuchst halte ich die dortigen Entscheidungsträger nicht. Wie sehr die in Quartalszahlen denken zeigt doch mal wieder der aktuelle VW-Skandal. Dass ein solcher Schwindel irgend wann mal auffliegen muss war doch dem letzten geldgeilen “Top-” Manager klar. Wichtig ist doch nur, dass man bis dahin die eigenen Scherflein im Trockenen hat. Die Kohle, die Leute wie Martin Winterkorn inzwischen eingesackt haben können diese Leute ohnehin nicht mehr ausgeben.

Deswegen denke ich eher, dass die sich schlichtweg wie Bolle darüber freuen, dass die rot-grünen Gender-Deppen lieber ihrem Hokus-Pokus nachgehen anstatt sich um mögliche natur-wissenschaftliche Zusammenhänge und Erkenntnisse zu kümmern.
Sprich für die Industrie dürfte das eher so eine Art angenehmer Mitnahme-Effekt sein. Zur gezielten Vertuschung und Desinformation haben die ganz andere Möglichkeiten und Mittel – dafür brauchen die sicherlich nicht so durchgeknallte (und zudem unzuverlässige) Esoteriker aus dem links-grünen Lager. Falls nötig kaufen die ganze Sendeblöcke zur Prime-Time, fluten Funk- und Fernsehen sowie die Online- und Printmedien mit seichter Unterhaltung und vor allen Dingen Sport, Sport und nochmals Sport …

Dass jedoch die ganzen Gender-Anhänger komplett auf dem Holzweg sind und nicht mal ansatzweise einen handfesten Umweltskandal erkennen, der direkt vor deren Nase liegt halte ich für durchaus möglich. Im Gegensatz zu so machen Naturwissenschaftler könne die offenbar nur dass erkennen, was in ihr ideologisches Weltbild passt.


Niels
24.9.2015 11:16
Kommentarlink

Wenn man sich mal anschaut, was in den Reproduktionskliniken für ein Andrang herrscht und dass in manchen Landkreisen das Verhältnis von kinderlosen Paaren zu Adoptivkindern 10:1 ist, dann könnte man schon glauben, dass irgendwas die Reproduktionsfähigkeit beeinflusst.

Wenn man dann über das Thema spricht, kommt plötzlich heraus, dass man im erweiterten Bekanntenkreis nicht das einzige Paar mit solchen Problemen ist. Für reine Zufälle ist die Häufung zu groß.


Rox
24.9.2015 11:23
Kommentarlink

Such mal nach dem Stichwort “Phytohormone”: Das sind hormonähnlich wirkende Substanzen und die können tatsächlich signifikante Wirkungen haben. Beispiel: Der Anteil von weiblichen und männlichen Fröschen verschiebt sich um >15% hin zu weiblichen bei Anwesenheit von Phytoöstrogenen, die z.B. aus Klee stammen können:
http://www.faz.net/aktuell/wissen/natur/oestrogene-in-der-umwelt-in-den-gaerten-der-vorstadt-leben-mehr-weibliche-froesche-13790548.html
Bei Schafen wurde da schon eine herabgesetzte Fruchtbarkeit beobachtet usw.
Noch ein Beispiel: Ausgerechnet das in Ökokreisen so stark verwendete Soja enthält nicht zu knapp Phytoöstrogene. Vielleicht mach das ja die Weicheier 😉


Andy
24.9.2015 11:25
Kommentarlink

Es wurde in dem anderen Thema das Du verlinkt hast schon sehr breitgetreten… Ausscheidungen von Frauen die die Pille nehmen, wodurch wiederum Hormone ins Wasser gespült werden.

Was natürlich auch zugenommen hat (habe keine Zählen bzgl. des Zeitpunkts) sind die Verschreibungen von Psychopharmaka. Nahezu alles was auf dem Markt ist hat eine gewisse Rate an unverändert ausgeschiedenen Primärwirkstoffen und viele Sachen dazu noch wirksame Metaboliten. Mir ist keinerlei Technik, nicht einmal der Versuch davon, bekannt die irgendwo im Wasserkreislauf versucht diese Stoffe zu neutralisieren. Was natürlich auch nicht sonderlich leicht wäre, auf Grund der Vielzahl denkbarer Stoffe… Eine Studie dahingehend wäre sicherlich mal interessant aber vermutlich ist das ein Hornissennest in dem keiner rumstochern will weil man ahnt was da bei rauskommen kann…


sven
24.9.2015 11:49
Kommentarlink

Auf der letzten Seite des verlinkten Dokuments wird im oberen Absatz darauf hingewiesen das gleichartige Entwicklungen auch beim Mensch zu finden sind.


Phil
24.9.2015 12:02
Kommentarlink

Mir fällt kein (biologischer) Grund ein, warum der menschliche Körper da anders reagieren sollte. Die Gene sind zum größten Teil sogar gleich, d.h. die Moleküle sollten auch gleich reagieren.

Offtopic:
Endlich ist der Vortrag des Direktor des Ceasar (center of advanced european studies and research, MPG) online, welcher sich mit Wissenschaftsbetrug in den Biowissenschaften beschäftigt. Kernaussagen:
* 65-85% aller biomedizinischen Arbeiten (Kernaussagen) sind nicht reproduzierbar
* 65% aller Veröffentlichungen werden nie zitiert
* wissenschaftliche Fortschritt wird von <1% der Arbeiten getragen
* Hauptproblem ist die alltägliche Schlamperei und Inkompetenz, sowie das Fahrlässig handeln und außer Acht lassen von Vorschriften


Phil
24.9.2015 12:02
Kommentarlink

Fredi
24.9.2015 12:07
Kommentarlink

Der Mensch ist nicht immun gegen solche Vergiftungen.
Nur fressen die meisten Menschen nur sehr wenig direkt aus der Natur, da wird eine Menge gefiltert und verarbeitet, wo ein Großteil dieser Schadstoffe verloren gehen kann.


Klaus
24.9.2015 12:23
Kommentarlink

Die Gefahr der Verweiblichung durch Umweltgifte, besonders durch den Einsatz der Pille ist schon ein altes Thema. das habe ich zum ersten mal so 1995 gelesen (Spektrum der Wissenschaft).

Es ist aber so, laut Axel Meyer (http://www.amazon.de/Adams-Apfel-Evas-Erbe-bestimmen/dp/3570102041), dass sich die Anzahl der “Individuen mit unklarer oder gemischter Geschlechtsausprägung” nicht erhöht hat, er spricht da von im 1% Bereich (mit Homosexualität so um die 5%). Dies ist deutlich im Spitzensport zu sehen, wo bei den Frauen weit überproportional “Mischgeschlechter” zu finden sind (da männlichere Personen über höhere körperliche Leistung verfügen). Und dieser %Satz scheint nicht anzusteigen.

Ich glaube tatsächlich der Genderismus kommt aus einer politisch motivierten Ecke aus den USA. Ich bin ja auf deinem Blog über eine Weiterleitung, von Genderama wars glaube ich, über den amerikanischen Männerwissenschaftler, mir fällt der Name nicht ein, dessen Veranstaltung Du besucht hast.

Hier war ja von einem Entnazifizierungsprogramm 2.0 die Rede.

Ich hab das damals für Unsinn gehalten, habe aber meine Meinung geändert. Dazu beigetragen hat auch das Buch “Propaganda” von Edward Bernays. Ich glaube tatsächlich dass es einen Art Krieg gegen den weißen heterosexuellen Mann gibt, gegen die weiße Dominanz.

Schau dir mal den Lebenslauf von Edward Bernays an:

Enkel von Freud, er machte Freud erst populär!!

Zitat aus Wikipedia:
“Ein Jahr vor ihrer Hochzeit schlossen sich Edward Bernays und Doris Fleischman der Lucy Stone League an, einer amerikanischen Frauenrechtsorganisation. Deren Ziel war es unter anderem, dass Frauen nach der Eheschließung ihren Geburtsnamen behalten dürfen. In der Hochzeitsnacht im New Yorker Waldorf-Astoria unterschrieb Doris Fleischman Bernays mit ihrem Geburtsnamen. Zwei Jahre nach ihrer Hochzeit war sie die erste verheiratete Frau, der das U. S. State Department einen Pass auf ihren Geburtsnamen ausstellte.”

Dazu passt auch das Rockefeller den Feminismus förderte.
Dem Staat passt das auch, den wenn Frau und Mann arbeiten gibt es nicht nur mehr steuern, die Kinder sind auch länger der Staatlichen Einflußnahme ausgesetzt (Ganztagsbetreuung).

Dazu passt auch, dass der Feminismus NICHTS gegen den Islamismus hat.

Dazu passt auch die jetzige Öffnung der Grenzen. Im Grunde genommen verschwindet damit die kulturelle Identität der europäischen Völker. Will man das nicht, einen großeuropäischen Staat?

Mit TTIP dann eine USAEU?

Was ich allerdings durchaus für möglich halte, das der permanente Pillenkonsum Frauen aggresiver macht. Einmal durch den abnormalen Hormonspiegel, zum anderen durch die Kinderlosigkeit.

Siehe:
http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-19316-2015-09-16.html

Testosteron macht dagegen sozialer, also genau anders herum als immer suggeriert wird.

Ich muss aber auch sagen, dass die meisten Männer in meinem Bekanntenkreis Waschlappen sind. Viele lassen sich vom Zeitgeist die Butter vom Brot nehmen, anstatt dagegen anzukämpfen.

Insofern vielen Dank Hadmut, du hast mit die Augen geöffnet.

cu


Manfred S.
24.9.2015 12:46
Kommentarlink

Google, eins der mächtigsten Unternehmen der Welt ist nun mittlerweile vollkommen vom Feminismus eingenommen:

https://twitter.com/googleideas

– Motto: „We build tools against oppression.“

https://twitter.com/googleideas/status/646783722570682369 (man siehe die Kommentare unten)

Kontext

https://www.reddit.com/r/KotakuInAction/comments/3m4t8d/the_woman_who_started_shirtstorm_was_invited_to/

https://twitter.com/hashtag/googleabuse

Es ist unglaublich welche Plattform feministische Hassprediger bekommen…

Gibt es mittlerweile so etwas wie das Godwin’s law:

“As an online discussion grows longer, the probability of a comparison involving Nazis or Hitler approaches one.”

für Unternehmen/Open-Source Projekte oder sogar Länder? Wenn nein, dann würde ich das in etwa so formulieren

“As a company or a project grows longer, the probability of feminist involvement approaches one”

Und Korollar

„with the inevitable decline in group harmony, performance and earnings“


DrMichi
24.9.2015 13:01
Kommentarlink

> Warum sollte gerade und nur der Mensch immun gegen die beschriebenen Vergiftungserscheinungen sein?

Wollte mich echauffieren, wie das immer als Aluhutthema abgetan wurde.

Aber stattdessen möchte ich angehenden Wissenschaftlern ans Herz legen, die These zu überprüfen, ob man die “allgemeine Verweichlichung der Gesellschaft” mit den grossen Flusssystemen korrelieren könnte. Wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass die grossen Zentren des zersetztenden Feminismus flussabwärts liegen (London, NY, LA, Niederlande, Rhein/Elbe/etc.). Wär doch mal was.


Hartmut
24.9.2015 13:33
Kommentarlink

Dazu passend:

„Die Kriege der Zukunft könnten Gen-Kriege sein“

http://www.nachdenkseiten.de/?p=27682


Wolf
24.9.2015 13:41
Kommentarlink

Na Hadmut, ist doch einfach. (ACHTUNG:::TRIGGERGEFAHR!!!!) Es ist der selbe Grund, warum man bei Tieren alle möglichen biologischen Merkmale bis hin zu rassetypischen Charaktereigenschaften züchten kann. Es ist auch der gleiche Grund, warum alle Menschen völlig identisch, gleich und frei von den Gesetzen der Biologie beliebig kompatibel und im Ergebnis der Kombination betrefffender Gene immer gleich sind. Schliesslich weiß doch jeder das alle, wenn Sie nur wollen, Astrophysiker werden können. Es ist die religiöse Auserwähltheit des Menschen der in über die Naturgesetze erhebt. Dachte Du wüßtest das.


Benutzername
24.9.2015 14:06
Kommentarlink

Kritik an Weichmachern in Kunststoffen gibt es ja schon ewig. Oder die Auswirkungen diverser Stoffe meist in Kunststoffen auf Organismen. Aber solange der Rubel rollt und die Auswirkungen nicht auch den Dümmsten auffallen, wird weiter gemacht wie bisher.


Dieter
24.9.2015 14:08
Kommentarlink

Das der Bodensee als größtes Süßwasserreservoir auch gleichzeitig 3 Kläranlagen hat, ist ihnen klar?

Und es deutschlandweit keine einzige Kläranlage gibt, die Hormone (von der Pisse von Frauen) und Medikamente rausfiltert?

Vor Wlan “Strahlung” haben die Leute Angst, aber Umkehrosmoseanlagen kaufen die wenigsten. Auch stört es niemand das in der Regel Klärschlamm verbrannt wird, in Müllverbrennungsanlagen.

HEPA/Kohle Luftfilter in der Wohnung? Humbug! Da kann man noch so viel Allergien, Feinstaub-Asthma, Ozon-Beschwerden und Chemtrailangst haben… “gönnt” man sich nicht. Ist man sich nicht wert.

Aber aufs Land in Urlaub fahren… weils einem ja so gut tut. Klar, sieht man sich mal die Emissionszahlen an.

Aktuell: Dieselmotoren (von VW) überschreiten jegliche Grenzwerte… aber mit nem unsinnigen Papierluftfilter oder ganz progressiv “GeruchsKohleFilter” der noch weniger FilterKohle drin hat als jede Küchendunstabzugshaube… anstatt nen anständigen Gasfilter ins Auto sich zu bauen. Aber wundern das die Scheiben von Innen immer wieder Schwarz sind. Tipp: Die eigene Lunge nicht minder!


Hier ganz entspannter Konservativer
24.9.2015 14:21
Kommentarlink

Ich werfe mal die Hormone aus den Anti-Babypillen in den Ring, das Zeug landet im Trinkwasser, es gibt kein Verfahren sie herauszufilten.
Und diese Hormone haben selbstverständlich eine Wirkung.
Um genau zu sein: eine Breitenwirkung.
Aber wer traut sich, das Eisen anzufassen?


guerrero
24.9.2015 14:36
Kommentarlink

yasar
24.9.2015 14:42
Kommentarlink

> „Total Recall”

Schwarzenegger-Edition oder das Remake? 🙂


Hadmut
24.9.2015 20:11
Kommentarlink

> Schwarzenegger-Edition oder das Remake?

Schwarzenegger!

Den Film fand ich klasse.

Ich habe schon zweimal versucht, das Remake anzuschauen udn hab es vor Langeweile nie geschafft.


splitcells
24.9.2015 14:58
Kommentarlink

@Hadmut
“Warum sollte gerade und nur der Mensch immun gegen die beschriebenen
Vergiftungserscheinungen sein?”

Das wird in der Broschüre nicht behauptet:

” Die im Tierreich zu beobachten-
den Effekte lassen eine ähnliche Beeinträchtigung der
Geschlechtsentwicklung
bei männlichen Kindern durch chemische Belastungen befürchten: Schä-
den wie Hodenhochstand bei der Geburt sowie verringerte Spermienzahl
und
Hodenkrebs im späteren Leben finden sich auch beim Mensche”


Hadmut
24.9.2015 20:08
Kommentarlink

@splitcells: Ich meine ja gar nicht, dass die Broschüre das sagt. Es war ein Vorwurf gegen Gender Studies.


splitcells
24.9.2015 14:59
Kommentarlink

PS: Zitat vom letzten Absatz weil es einfach so passt:

“Deshalb muss die Politik handeln. Stoffe, die hormonell aktiv sind, sich nicht
abbauen, sondern über die Lebenszeit zu immer höheren Konzentrationen
im Körper anreichern, sollten nicht mehr eingesetzt, sondern durch siche-
re Alternativen ersetzt werden. Das neue europäische Chemikaliengesetz RE-
ACH bietet dafür alle nötigen rechtlichen Möglichkeiten. Der BUND setzt
sich dafür ein, dass diese auch konsequent genutzt werden – damit sich der
Mensch niemals selbst auf die Rote Liste setzen muss.”


albjaga
24.9.2015 14:59
Kommentarlink

Naja, der BUND.

Ein Verein der von Spenden und staatlichen Zuwendungen lebt. Und der immer wieder Aufmerksamkeit braucht, damit die Spenden weiter fliessen.Denn, auch die Frau vom BUND Chef möchte mal in Urlaub fahren. Und nicht in der Hartz IV Siedlung leben. Also braucht es immer wieder Skandale. Ich halte BUND, Nabu, Greenpeace und all die anderen für gleich serös wie die Gender Abteilung der Humbug Uni zu Berlin.
Die kleinen vor Ort, die meinens sicher ernst, aber in den Zentralen geht es doch auch nur um die Generierung von Spenden.


Keksdieb1
24.9.2015 15:48
Kommentarlink

>Warum sollte gerade und nur der Mensch immun gegen die beschriebenen
>Vergiftungserscheinungen sein?

Das ist er nachweislich nicht:

https://en.wikipedia.org/wiki/Anogenital_distance
http://sciencenordic.com/endocrine-disruptors-cause-mans-anus-crawl-towards-his-penis

http://www.ourstolenfuture.org/newscience/oncompounds/phthalates/2005/2005-0527swanetal.htm

http://www.bmj.com/content/305/6854/609
“RESULTS–Linear regression of data weighted by number of men in each study showed a significant decrease in mean sperm count from 113 x 10(6)/ml in 1940 to 66 x 10(6)/ml in 1990 (p < 0.0001) and in seminal volume from 3.40 ml to 2.75 ml (p = 0.027), indicating an even more pronounced decrease in sperm production than expressed by the decline in sperm density. CONCLUSIONS–There has been a genuine decline in semen quality over the past 50 years. As male fertility is to some extent correlated with sperm count the results may reflect an overall reduction in male fertility. The biological significance of these changes is emphasised by a concomitant increase in the incidence of genitourinary abnormalities such as testicular cancer and possibly also cryptorchidism and hypospadias, suggesting a growing impact of factors with serious effects on male gonadal function."

Kurz:
Die heutigen jungen Kerle haben nur noch halb so viel funktionsfähige Spermien wie die Generation, die in WK2 kämpfte.

http://ehp.niehs.nih.gov/1408163/

http://cphpost.dk/news14/news-news14/boys-with-breasts.html
http://sciencenordic.com/one-two-boys-develops-breasts

"New research indicates that more than half of all Danish boys develop breasts during puberty. This is a source of worry
and embarrassment for many of them."

Zeitgenössische Photos der Brüste dänischer Jungmänner:
http://sciencenordic.com/sites/default/files/imagecache/440x/gynecomastia.jpg

Männliche Bundeswehrsoldaten brauchen auch immer öfter BHs:
http://www.livescience.com/26597-german-army-soldiers-breasts.html

Bei den Briten gibt es für Jungen Brustverkleinerungen per Skalpell auf Rezept:
http://www.dailymail.co.uk/health/article-2784758/Teenage-boy-B-cup-breasts-aged-13-sells-car-pay-moob-reduction-surgery.html
http://www.dailymail.co.uk/health/article-2239717/Number-men-turning-surgery-rid-moobs-doubles-years.html

Hier gibt es nichts zu sehen, gehen sie weiter …


Dirk S
24.9.2015 15:55
Kommentarlink

@ Hadmut

Warum aber sollten Umweltgifte auf alle Tierarten, jedoch nicht auf den Menschen in dieser Weise wirken?

Weil der Mensch die Krone der Schöpfung ist und deshalb ganz anders. Der Herr hat schon dafür gesorgt, dass uns nichts passiert. Ansonsten ist es seine Strafe für unsere Verderbtheit! Tut Buße und das Problem erledigt sich.
Außerdem sind die Tiere nur zu blöd, sich die Probleme wegzudekonstruieren. Was soll man schon von Viechern werwarten, die sich nur auf 2 Geschlechter beschränken? Auf die wirken die Gifte doch zurecht! Mit mehr Geschlechtern gäbe es da kein Problem.
Und wenn die Probleme damit haben, dann sollen die doch passende Globuli nehmen und sich eine Bach-Blüten-Therapie gönnen, dann ist das Thema für die erledigt. Zur Not helfen auch magische Steine. Wirklich!

(Damit wären die Religions-, Gender- und Esotherikinterpretationen schon mal erledigt.)

Naturwissenschaftlich gibt es keine Gründe, warum Stoffe auf Menschen und ähnlich hochentwickelte Arten nicht gleich wirken sollten, jedenfalls bei vergleichbaren Konzentrationen. Allerdings, wenn ich mich recht entsinne, sind von den von dir beschriebenen Effekten vor allem niedere Arten (Fische und Amphibien, jedenfalls als das schon mal durch den Blätterwald rauschte) betroffen. Die haben allerdings nicht so gute Entgiftungsorgane wie Menschen. Kann natürlich sein, dass unser Körper die problematischen Stoffe schneller wieder los wird, als andere Arten.

Wobei man beim NABU auch bedenken muss, dass die von Panik und schechtem Gewissen leben. Auch die neigen massiv zur Übertreibung.

Könnte es sein, dass der Gender-Quatsch (auch) von der Industrie gefördert wird, um einen durch Umweltgifte ausgelösten degenerativen Effekt als kulturelle Befreiung und neuen Zeitgeist zu verkaufen?

Unmöglich nicht, aber aus meiner Sicht unwahrscheinlich. Warum sollte die Industrie so einen Aufwasch machen, wenn die einfach nur zur Regierung tapern müssen, etwas rumheulen, was von gefährdeten Arbeitsplätzen stammeln und nach dem Trösten beim weggehen ein paar Köfferchen mit Parteispenden vergessen? Einfacher, schneller, billiger. Außerdem können deren Werbeabteilungen uns jede Schweinerei auch als Dienst an der Menschheit verkaufen.
Also, wozu sollten die so eine unkontrollierbare Bewegung lostreten? Zu teuer, zu ineffizient (aus Unternehmenssicht).

Gegen diese Art von Umweltverschmutzungsbetrug durch die Amis wäre VW echt lächerlich unbedeutend.

Relativ betrachtet ist da VW-Sache nicht so wild, ja. Das Problem bei VW ist vor allem, dass sie die Abgasreinigung im Normalbetrieb abschalten und nur bei erkannten Testzyklen einschalten (so wurde jedenfalls berichtet), was nicht nur eine Umweltschweinerei ist, sondern auch Betrug am Kunden, der eine funktionierende und im Normalberieb arbeitende Abgasreinigung gekauft hat. Hätten sie ihre Steuerung nur für Testzyklen gegenüber dem Normalbetrieb optimiert, dann hätte auch keiner Stress gemacht.

Wäre es nicht grotesk, wenn ausgerechnet die Grünen die sind, die uns Vergiftungserscheinungen durch Umweltgifte als Kulturgewinn verkaufen wollen?

Hätte nicht schon der Orvell George das Zwiedenk erfunden, die Grünen hätten alle Rechte daran. Die Grünen haben das Zwiedenk perfektioniert, denen fällt nie auf, dass sie völlig konträre Sachen fordern. Sich als Pazifisten bezeichenen und einen Krieg führen, für Grüne kein Widerspruch; genauso wie Bio mit Kupfer als Pflanzenschutzmittel, ist für die keine Chemie (äh, wer hat da anorganische Chemie gerufen?). Kupfer ist als Schwermetall giftig und schlecht für die Böden. Macht aber nichts, ist trotzdem irgendwie Öko. Da ist die Entmännlichung durch Umweltgifte auch kein Problem, der Zweck heiligt die Mittel (also solange es nur weiße Männer betrifft), auch wenn am Ende ein Rohrkrepierer steht. Denn um das zu erkennen, muss man erst einmal anfangen, die Folgen seiner Handlungen abzuschätzen. Aber wenn man gut ist, dann kann alles nur gut werden. Zur Not hilft eben auch Zwiedenk. Man muss eben nur ganz doll dran glauben und alles wird gut…

Warum sollte gerade und nur der Mensch immun gegen die beschriebenen Vergiftungserscheinungen sein?

Wie schon geschrieben, kommt darauf an, ob diese Gifte auch bei anderen höheren Säugetieren wirken und welche Effekte durch welche Konzentration entstehen. Das muss man beobachten bzw. Forschungen durchführen.

Und mal endlich weg von diesen Stoffen kommen. Muss doch nicht jeder Plastikdreck gekauft werden. Und schon gar nicht aus China (da wird man nach dem Auspacken leicht mal bedudelt von den Lösungsmitteln). Zum Teil haben wir es selbst in der Hand. Im doppelten Sinne.

Ökofreie Grüße,

Euer Dirk


“Warum sollte gerade und nur der Mensch immun gegen die beschriebenen Vergiftungserscheinungen sein?”

Weil man Tiere nunmal nicht durchgendern kann. Noch nicht.


wadmeise
24.9.2015 16:43
Kommentarlink

Sehr gute Beobachtung! Daumen hoch.


ichBleibAnonymSorryHadmut
24.9.2015 16:46
Kommentarlink

Ich finde deine Verschwörungstheorie gar nicht mal so abwegig, aber ein Nachweis fehlt natürlich.
Ich möchte an dieser Stelle noch einwerfen, dass die Grünen auch gerne hätten, dass wir alle mehr Sojapampe/Tofu fressen, wobei auch Soja dafür bekannt ist, Schäden in der sexuellen Entwicklung zu verursachen.


CatpainBlockudder
24.9.2015 16:57
Kommentarlink

Moment, wo kam denn da jetzt der Ami ins Spiel?
Aber ansonsten ist deine Hypothese natürlich völlig korrekt. Bis auf den Hang zum Extremen: Natürlich gibt es auch ohne künstliche Umweltgifte Homosexualität und ambivalent ausgeprägte Geschlechtsmerkmale, wahrscheinlich aber mit wesentlich geringerer Häufigkeit.


der eine Andreas
24.9.2015 17:32
Kommentarlink

splitcells
24.9.2015 20:20
Kommentarlink

@der eine Andreas
So klar ist es nicht:
“Among a sample of 26 609 partners of totally infertile women
undergoing an assisted reproductive technology (ART) procedures in the
whole of France over a 17-year period, there was a continuous decrease
in semen concentration of about 1.9% per year and a significant
decrease in the percentage with morphologically normal forms but no
global trend for motility. “


Hirschhulahoop
24.9.2015 22:31
Kommentarlink

Unglaublich diesx blog, Prontogenese !
Wasser Marsch, aus der Leitung, und schon verschwindet mein latenter Östrogenmangeltinnitus. Das erklärt auch den Nuckeldrang der ganzen Wasserpfeifenschlümpfe, vermutlich.

>Gehen sie weiter, hier gibt es nichts zu sehen<

…aus einem tiefen Fels
…hinter den 7 Bergen

Spot on. Schlumpfstimme


Dirk S
25.9.2015 9:28
Kommentarlink

@ ichBleibAnonymSorryHadmut

Ich finde deine Verschwörungstheorie gar nicht mal so abwegig, aber ein Nachweis fehlt natürlich.

Das haben Verschwörungstheorien doch so an sich. Würde es Beweise geben, dann bräuchte man doch keine ominöse Verschwörung finsterer Mächte, sondern könnte die Verantwortlichen benennen. Oder die Personen, die sich verschworen, also eine kriminelle Vereinigung gebildet haben.

Der wichtigste Punkt einer guten Verschwörungstheorie ist es doch, immer die Beweise der Nichtverschwörung von den anderen zu fordern und, wenn es gute Beweise gegen die Verschwörungstheorie gibt, diese anzuzweifeln und als Fälschung bzw. den Beweislieferanten als Teil der Verschwörung zu diskreditieren.

Ups, fällt mir gerade auf: Hört sich das nicht irgendwie auch nach Gender an?

Verschwörungsfreie Grüße,

Euer Dirk


yasar
25.9.2015 10:05
Kommentarlink

> Ich habe schon zweimal versucht, das Remake anzuschauen udn hab es vor Langeweile nie geschafft.

Jepp. Ging mir genauso.

Egal was man von Arni halten mag, Die meisten seiner Filme sind sehenswert.


Benutzername
25.9.2015 10:37
Kommentarlink

@Andy:”… Nahezu alles was auf dem Markt ist hat eine gewisse Rate
an unverändert ausgeschiedenen Primärwirkstoffen und viele Sachen dazu noch wirksame
Metaboliten. Mir ist keinerlei Technik, nicht einmal der Versuch davon, bekannt die irgendwo im
Wasserkreislauf versucht diese Stoffe zu neutralisieren. Was natürlich auch nicht sonderlich leicht
wäre, auf Grund der Vielzahl denkbarer Stoffe…
…”

Gibt es. Man kann Hormone (wie auch Bakterien etc.) mit ultravioletter Strahlung zerbröseln. Einfach das Wasser durch durchsichtige Rohre leiten an denen starke UV Strahler angebracht sind. Kann man heute auch mit LEDs machen, spart elektrischen Strom. Sollte eigentlich Vorschrift für den Abfluß im Krankenhaus sein. Und Ei. weiteres Mal im Klärwerk um die sonst nicht behandelbaren Hormonreste loszuwerden im Wasser, daß eingeleitet wird. Aber bis das mal ins Gesetz geschrieben wird… 🙁

Praktische Heimanwendung: wenn man mal Wasser des infizieren muss, einfach in durchsichtige Plastikflaschen füllen und aufs Dach in die pralle Sonne. Killt die meisten Erreger durch die UV Strahlung der Sonne.


Benutzername
25.9.2015 10:52
Kommentarlink

“ein” nicht “Ei.”

blöde Autokorrektur.


Hirschträumchen
25.9.2015 21:03
Kommentarlink

Egal was man von Arni halten mag, Die meisten seiner Filme sind sehenswert.

!

In Terminator 5 terAufguss bin ich mit allergeringsten Erwartungen rein,
und mit Gänsehaut wieder raus. Allerdings muss man dafür auch
1 2 3 4 gesehen haben, sonst klappt das nicht.
Er kann “nur Kühlschrank” spielen, richtig.
Passt aber, wenn es nicht um’s Eingemachte geht.


Hirsch
25.9.2015 21:11
Kommentarlink

@Benutzername
>Praktische Heimanwendung: wenn man mal Wasser des infizieren muss, einfach in durchsichtige Plastikflaschen füllen und aufs Dach in die pralle Sonne. Killt die meisten Erreger durch die UV Strahlung der Sonne.

Glasflaschen sind besser, sonst nur Hormonswap.


Rechnungsprüfer
25.9.2015 22:45
Kommentarlink

Kommt gerade wieder so ein Film auf ZDF.kultur mit lesben die ein Kind wollen. Interessant sind diesmal ihre Ansprüche und als der samenspender sagte er will das Kind aller 3 Monate sehen, ist einer fast das Gesicht eingeschlafen.
Was auffällt ist das die gerade tolerant fordern, ziemlich egoistisch und intolerant sind. Der Film ist zwar noch nicht zünde, aber mich würde es nicht wundern, wenn sie den Samenspender noch wegen Unterhalt abziehen.


Contergänder
26.9.2015 2:07
Kommentarlink

Ähnlich wie die Grünen heimtückisch ihre Kriege als Frieden verkaufen, betreiben sie mit ihrem Gender-Quatsch das greenwashing für den industriellen Komplex, um einen durch Umweltgifte ausgelösten Degeneration als kulturelle Befreiung und neuen Zeitgeist zu verkaufen. Genauso so läuft es ab, wie in den Lehrbüchern des Spin-Doktors Edward Bernays zu seiner Public Relation beschrieben ist, wie die Methoden aus der Kriegspropaganda auf die Wirtschaft übertragen werden.

Alles nichts neues, auch wenn der Betreiber dieser Webseite nach meinem freundlichen Hinweis damals ganze zwei Jahre zum Nachdenken gebraucht hat, um einen Durchblick zur Thematik gewinnen zu können. So fix drauf sind sie halt drauf die Konservativen. Aber immerhin! 😉

Weitere smoking guns müssen publik werden und vielleicht zumindest eine mächtige Lobbygruppe, die sich dieses gravierenden Problems aus ihrem Interesse groß annimmt. Hm, welche Industrien haben am Meisten Interesse daran, dass Männer männlich bleiben und Frauen weiblich?


Gast$FF
26.9.2015 13:49
Kommentarlink

“Umweltgifte” als zeitgenössische Erklärung von Gender und allgemeiner Verweiblichung heranzuziehen ist in etwa so hilflos, wie die mittelalterliche Erklärung des Versauerns eines Krugs Milch mit umherfliegenden Vampiren.

Ich gebe mich dann mal einer bewussten Gell-Mann Amnesie hin und blättere um.

PS: Dieselpartikeln wird wahrscheinlich auch hormonelle Wirkung nachgesagt. Dann ist’s wieder rund.


Männerstreik
26.9.2015 13:55
Kommentarlink

Ich empfehle den Film “Plastic Planet”, der sehr schön die Auswirkungen der ganzen Kunststoff-Flaschen, -Boxen usw. auf den menschlichen Organismus beschreibt. Da sind mitunter Paare, die verzweifelt versuchen Kinder zu bekommen, aber Weichmacher wie Bisphenol-A machen vor allem die Männer weitgehend unfruchtbar. Man beachte die Kombination mit Massenmigration von vor allem islamischen und afrikanischen Männern aus Kulturen, die Kunststoff nicht kennen. Die haben dann natürlich im Vergleich zu den Männern in den aufnehmenden europäischen Kulturen eine enorm hohe Fertilität.

Unter dem Schlagwort “One World” gibt es den Plan der Eliten, in den Schichten unterhalb ihrer selbst eine immer größere Durchmischung des Genpools zu erzielen. Man verspricht sich davon eine gewisse Immunität gegen Umwelteinflüsse wie die klimatische Erwärmung, ebenso gegen diverse Erkrankungen. Weiterer Nebeneffekt: Man will so eine Spezies Mensch züchten, die gerade klug genug ist, die ihr aufgetragenen Arbeiten zu erledigen, aber zu Gesellschaftskritik und philosophischen Überlegungen nicht in der Lage ist. Kurzum, das Endziel ist der perfekte Sklave, der dann sowieso mit jedem anderen seiner Art auf diesem Erdball konkurriert. Logisch, dass dann Sozialstandards und Lebensbedingungen immer weiter abgesenkt werden, damit die Eliten immer reicher und mächtiger und alle Menschen unterhalb davon immer ärmer und rechtloser werden.

Als Umsetzung dieser Blaupause ist derzeit die Massenmigration nach Europa und vor allem Deutschland zu betrachten. Da treffen aktuell islamische und afrikanische Männer mit patriarchalem und archaischem Männerbild auf infantile, verweichlicht-verschwulte und feministisch-verblödete Hipster und Weichsteier. Die hiesigen Frauen haben diesen verweichlichten Männertypus zwar verursacht, wollen aber häufig eigentlich eher Männer, die ihnen dominant sagen, wo es lang geht – im Bett und generell.

Die meisten davon sind ja keine Asylanten, die wandern ja über unzählige sichere Länder, wo sie keinerlei Verfolgung erleiden und genauso grundlegend versorgt würden wie in DE. Faktisch ist das der Prototyp Wirtschaftsflüchtling oder Wohlstandsasylant, das Asylrecht für die absoluten Notfälle wurde von Merkel für eine reine Arbeits-, Wirtschafts- und Wohlstandsmigration freigegeben. Warum diese rechtsbrecherische FDJ-Schranze noch im Kanzleramt ist, ist mir ein Rätsel.

Wir werden total verschaukelt, indem man uns alle als Syrer verkauft, Medien und Politik haben die ja bereits als eine Art neue “Übermenschen” deklariert und missbrauchen sie, um den Einheimischen mangeönden. Dass viele davon nicht auf der Flucht sind, sondern aus sicheren Lagern wie zB in der Türkei migrieren: egal. Dass auf dem Balkan jede Menge gefälschte syrische Pässe im Umlauf sind und sich so jede Menge Leute in unser Land schleichen, die weder asylbedürftig noch syrisch sind: egal. Merkel ist alles egal, sie will nur so viele Leute aus aller Welt ins Land lassen, wie ihr von den Eliten aufgetragen wurde. Die wirtschaftlichen und sozialen Folgen trägt ja die Bevölkerung, die dem Ganzen ohne gepanzerte Limousine und Personenschutz ausgesetzt wird und dafür noch bezahlen muss. Die Arbeitgeber profitieren von billigen Arbeitkräften, die Vermieter und Händler von steigenden Mieten und steigenden Preisen auf Grund steigender Nachfrage. Es kann ja nicht sein, dass in Deutschland mal die Preise sinken und so vielleicht die Lebensqualität der Massen wieder ein wenig steigt, nachdem man mit der Agenda 2010 ihren Lebensstandard vielfach in den Keller getreten hat. Da läßt man eben lieber Massen von Leuten ins Land, deren Identität und Qualifikation nur schwierig bis gar nicht verifizierbar ist – Analphabeten, Islamisten und Terroristen inklusive.

Deutschland, mir graut’s vor Dir, wie verächtlich das eigene Volk behandelt, ja eigentlich misshandelt wird…