Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Crowd-Flugschreiber

Hadmut
31.3.2015 20:53

Erstaunlicher Aspekt:

Komisch, dass ich da nicht selbst dran gedacht habe und nicht draufgekommen bin.

Bei so einer Situation wie der in diesem Flugzeug, bei der ein Flugkapitän von außen an die Cockpittür hämmert und versucht, sie mit der Axt oder was auch immer einzuschlagen, geraten Passagiere nicht in Panik, sondern nehmen ein Video für Youtube auf. Sie sammeln dort systematisch Handys ein, die sie finden, um zu sehen, ob da was drauf ist (auch wenn sie angeblich in katastrophalem Zustand und total zerstört sind, besteht Hoffnung, dass vielleicht ein Speicherchip das überlebt haben könnte). Es geht das Gerücht, dass man da eine Videoaufnahme gefunden hätte, die im hinteren Teil des Flugzeugs aufgenommen wurde und die Situation bis zum Aufschlag zeige. Warum allerdings ausgerechnet die BILD wieder mal die erste ist, die da angeblich dran gekommen ist, ist mir ein Rätsel. Man wird wohl konstatieren müssen, dass in der deutschen Presselandschaft inzwischen die BILD das recherchestärkste Blatt ist.

(Dabei verweise ich gerne so gerne auf diese Änderung im Verhalten der Personen. Früher sind Leute vor Gefahr geflohen, heute nehmen sie sie für Youtube auf. In vielen asiatischen Hochhäusern gibt es inzwischen Schilder, dass man im Brandfall zuerst rausrennen und dann erst von draußen twittern soll. Irgendwo habe ich neulich eine Karrikatur gesehen, bei der ein Exhibitionist vor kleinen Mädchen den Mantel aufreißt, unter dem er natürlich nichts anhat, und die einzige Reaktion der Mädchen ist, ihr Video-Handy rauszuholen.)

Nachtrag: Natürlich werden Verschwörungstheoretiker jetzt wieder einwenden, dass es heute zu jedem gut gefälschten Flugzeugabsturz gehört, kaputte Handys mit gefakten Aufnahmen zu streuen. Würde die Mondlandung heute stattfinden, würde man wahrscheinlich auch nach einem Handy-Selfie von Armstrong fragen.

19 Kommentare (RSS-Feed)

Pete
31.3.2015 21:35
Kommentarlink

Auch aufgetaucht:
http://www.heise.de/tp/artikel/44/44541/1.html

Nachdem die Berichterstattung ueber den Vorfall schon vergiftet ist, noch was draufladen.


Fx
31.3.2015 22:00
Kommentarlink

“das recherchestärkste Blatt”

… oder das “schmier-kräftigste”.


Bodo
31.3.2015 22:08
Kommentarlink

Vielleicht ergibt sich die “Recherchestärke” von BILD einfach aus einer gut gefüllten Kriegskasse für solche Zwecke?
PS: Schreibe bitte nicht immer “Karrikatur” – Schreiben nach Gehör ist schon wieder out.


Joe
31.3.2015 23:07
Kommentarlink

Ich glaube der BILD kein einziges Wort. Mehr gibt es da nicht zu sagen.


Alex
31.3.2015 23:11
Kommentarlink

Bild war schon immer recherchestark. Nur halt nicht genau oder zuverlässig.

Den Nachbarn der Frau der Frisörs der Hundespaziergangskollegin (en vogue: Ex Freunding) wurde doch auch schon zur Zeit der Royal Air Force (RAF) interviewt.


Andy
31.3.2015 23:26
Kommentarlink

Ich habe irgendwo gelesen das die Axt, die in der Tat zur Bordausstattung einer A320 normalerweise in einem nicht gerade schnell zugänglichen overhead bin IM Cockpit aufbewahrt wird. Wenn der Pilot die Axt also nicht zum Pinkeln mit rausgenommen hat ist es unwahrscheinlich das er sie zur Hand hatte. Es soll wohl auch eher unwahrscheinlich sein das man die mittlerweile gepanzerten Türen des Cockpits damit zeitnah auf bekommt.

Ich finde etwas anderes viel interessanter. Noch vor Auswertung der Flugschreiber stand der Schuldige quasi fest. Das ist für die sonst eher akribisch und besonnen arbeitenden Luftfahrtbehörden eigentlich ungewöhnlich, sowas dauert sonst Monate. CH sage nicht das ich die Depressionsgeschichte ausdrücklich bestreite, aber erstaunlich ist es schon. Angeblich hat man trotz Hintergrundlärm jeden Atemzug des Co sehr gut gehört. Das geht eigentlich (angeblich) nur wenn das Zusatzmikro in der Sauerstoffmaske aufnimmt. Die beiden Raummikros würden ein kontrolliertes, ruhiges Atmen, das ja unterstellt wird, wohl erst klar aufzeichnen wenn daraus ein laborierte Hecheln wird.

Kann da jemand was weiteres zu sagen¿
?


xyz
1.4.2015 0:54
Kommentarlink

>>> Warum allerdings ausgerechnet
>>> die BILD wieder mal die erste ist,
>>> die da angeblich dran gekommen ist,
>>> ist mir ein Rätsel.

Wachsen da etwa doch so langsam kleine Zweifel (“Rätsel”), wie es sein kann, dass solche Dinge so schnell in die Presse gelangen, um der Öffentlichkeit ja auch noch einmal zu bestätigen, das sich alles so zugetragen hat, wie zuvor behauptet.
Wieso betont Bild, dass das Video die Version der Auswertung des Stimmenrekorders bestätigen würde, wenn daran doch kaum ein Zweifel bestehen kann? Auf mich wirkt das irgendwie wie: “Mist, das Volk nimmt uns die Geschichte noch nicht so richtig ab, wir müssen noch etwas nachliefern (und den Medien zuspielen)!
Schon irgendwie merkwürdig, dass solche angeblichen Beweisvideos immer sehr unscharf und verwackelt sein sollen, obwohl mittlerweile jedes Smartphone bereits recht brauchbare Videos erzeugen kann?


O.
1.4.2015 1:06
Kommentarlink

Ja. Hadmut, BILD ist recherchestark und Jauch eigentlich ganz gut, so gut, daß du Dich plötzlich wunderst, daß er es doch nicht ist.

Wer die JAUChe noch ernst nimmt, und BILD als recherchestark bezeichnet, hat entweder keinen Plan, oder versucht sich in Rhetorik, womöglich, um den Rest im Blätterwald bloßzustellen.

Daß die selbsternannten Qual-itätsmedien so schrecklich scheisse geworden sind, weil sie alle auf Bild-Niveau abgesackt sind, also deren Konzept und rechte Ideologie übernommen haben, wird mal unter den Teppich gekehrt. Weil “böse muß immer links sein”.

Zum Absturz-Orakeln/Phantasieren gibt’s auch andere Meinungen, z.B.
daß man da noch nicht viel zu sagen kann….

(26.02.2015): KenFM am Telefon: Peter Haisenko zum Absturz von Germanwings 4U9525
https://www.youtube.com/watch?v=_PNFsDPKSz0

(29.03.2015): KenFM am Telefon: Peter Haisenko zu Flug 4U9525. Wir wissen nichts!
https://www.youtube.com/watch?v=NhtPntq6bKI

Auch im Ukraine-Flugzeugabsturz weiß nun alle Welt, daß der Böse Putin Schuld ist, obwohl auch da Allerlei Informationen geheim gehalten werden, Daten nicht verfügbar sind (bzw. nicht heraus gegeben werden) usw.

Alles eben eine große Lügenmaschine.
Große Schlagzeilen reichen aus.
Wenn genügend Leute das nachplappern, darf man es “Wahrheit” nennen.

Daß eine Axt tatsächlich eingesetzt wurde, das ist mir neu.
Entweder hab ich diese tolle Information nicht mitbekommen,
oder sie ist einfach eine Erfindung der Bild’schen Phantasiepresse.

Wer BILD als gut recherchierend bezeichnet, und das *ernst* meint, kann auch den Esoterikern, Religioten und Gender-Phantasten ein Lob ausstellen. Die haben bestimmt alle nur besser recherchiert als all die ganzen Wissenschaftler und so…

Hadmut, versuchst Du Dich gerade in Ironie?
Da gibt’s dann aber doch besser geeignetere Blogs…

Eine Zeit lang gab es hier hin und wieder tolle Beiträge.
Deswegen schaue ich hier auch immer wieder mal vorbei.

… aber der Danisch ist auch nicht mehr, was er mal war…

…vielleicht ist das Blog hier ja auch ein soziologisches/sozialpsychologisches Experiment…


Hadmut
1.4.2015 1:21
Kommentarlink

> Wer die JAUChe noch ernst nimmt, und BILD als recherchestark bezeichnet, hat entweder keinen Plan, oder versucht sich in Rhetorik, womöglich, um den Rest im Blätterwald bloßzustellen.

Es war eigentlich ein Ironie-Versuch.

Aber wie schon oft gesagt, ich werde künftig immer dran schreiben, wenn’s Ironie sein soll, damit es wirklich alle Leser merken.


Dirk Moebius
1.4.2015 7:21
Kommentarlink

“Man wird wohl konstatieren müssen, dass in der deutschen Presselandschaft inzwischen die BILD das recherchestärkste Blatt ist.”

Wer mit illegalen Mitteln arbeitet, hat *immer* eine Option mehr als die Leute, die bei den legalen Mitteln bleiben.

Und ich kann mir nicht vorstellen, dass Leichenfledderei an der frnazoesischen Staatsanwaltschaft vorbei legal sei.


Michael
1.4.2015 8:44
Kommentarlink

Nach Gehör schreiben war noch nie in. Vor allem nicht in Deutschland, wo noch hartnäckig Englisch als Englisch statt eingedeutscht geschrieben wird.


Andy
1.4.2015 9:56
Kommentarlink

Weils hier so schön passt…

Nicht nur der Seelenklempner wurde bereits befragt, auch der Stamm-Pizzaschreiner das Copiloten wurde bereits von den Journalisten belästigt. Toll ist zu sehen was die Medien im Abschreibmarathon daraus machen:

http://www.bildblog.de/63829/quelle-pizzabaecker/

Ich erspare mir ein Fullquote, einfach zur Mitte der Seite runterscrollen, nur ein Highlight das die Briten verzapft haben:

“His obsessive need to be in charge extended even to fast food. Habib Hassani, who runs a pizza restaurant near [L.]’s Dusseldorf home, said: ‘He was extremely particular about pizza toppings. He wasn’t interested in what was on the menu. It was often paprika, ham, onion and broccoli. He had to have it his way. He was compulsive about it.’”

Aus einem Pizzawunschbelag wird nun also ein Kontrollfreak herbeigezaubert. Grosse Klasse. Wie viele potentielle Geisteskranke wohl in der Kundendatenbank von Joeys und Smileys schlummern…


peter
1.4.2015 14:52
Kommentarlink

Es war vermutlich nicht die Axt, sondern eine Sauerstoff-Flasche.
Tatsächlich kann man aus den Geräuschen im Cockpit wohl kaum auf das Werkzeug schliessen. Woher die Medien die Axt-Version nehmen (oder sogar der Staatsanwalt), kann ich nicht nachvollziehen.


Alex
1.4.2015 16:14
Kommentarlink

Brokkoli auf pizza? Ganz klar plemm plemm!


Christian
1.4.2015 17:26
Kommentarlink

@Andy: Wunderbar! Die Pizza bringt es an den Tag…. *lach*
Oh Gott – was würde mein Pizzamann im Nachhinein sagen, wäre ich Amokläufer? “Er wollte immer das Ei als Spiegelei auf der Pizza – da war er wie ein Roboter, immer dasselbe – einmal brachte ich ihm seine Pizza und das Ei war hartgekocht – der Blick, den er da hatte! Beängstigend!”…. 😀
Ach ja, so macht man Geschichten – Terroristen – und Geschichte. Unglaublich. Wir sind wirklich alle krank/verdächtig/plemplem – je nach Bedarf.
LG
C


Andy
1.4.2015 21:11
Kommentarlink

>> Woher die Medien die Axt-Version nehmen (oder sogar der Staatsanwalt), kann ich nicht nachvollziehen.

Weil man im Fernsehen immer mit einer griffbereiten Axt auf Türen eindrischt. Man kann der Leserschaft nicht allzuviel an Transferleistung zumuten.


Emil
1.4.2015 21:47
Kommentarlink

> Warum allerdings ausgerechnet die BILD wieder mal die erste ist, die da angeblich
> dran gekommen ist, …

Das erinnert mich an die Schlagzeile:

“Mann geriet in Fleischwolf – BILD sprach mit dem Hackfleisch.”


Knut
2.4.2015 14:56
Kommentarlink

“Karrikatur gesehen, bei der ein Exhibitionist vor kleinen Mädchen den Mantel aufreißt, unter dem er natürlich nichts anhat, und die einzige Reaktion der Mädchen ist, ihr Video-Handy rauszuholen”

Das ist wahrscheinlich eine der besten Reaktionen. Normalerweise sind Exhibitionisten ja nicht gewalttätig. Und das kleine Mädchen nicht durch den Anblick männlicher Genitalteile traumatisiert werden, haben FKK-Strände hinreichend bewiesen.


Widerstand
9.6.2015 10:35
Kommentarlink

Hat sich denn immernoch nicht herumgesprochen, dass die BLÖD von der CIA gegründet wurde und bis heute von den Diensten zu Steuerung der öffentlichen Meinung genutzt wird?!?