Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Der Niebel…

Hadmut
30.3.2015 11:41

Weia, jetzt hält schon der ehemalige Entwicklungsminister Dirk Niebel der EMMA-Forderung nach Pilotinnenquote entgegen:

Die “EMMA” fordert jetzt ja die Frauenquote für’s Cockpit. Ob dabei bedacht wurde, daß Frauen häufiger auf die Toilette gehen als Männer und das meistens auch zu zweit??

Endlich lernen die in der Politik, diesen Schwachsinnsfeminismus mal richtig anzupacken. Das nenn ich mal „Entwicklungshilfe”.

25 Kommentare (RSS-Feed)

Steini
30.3.2015 12:35
Kommentarlink

Lol.


ST_T
30.3.2015 12:54
Kommentarlink

Hrhrhrhrhrhrhr

Gute Antwort


Heinz
30.3.2015 13:31
Kommentarlink

Ich weiß nicht, ob das so gut ist.
Schließlich bekommt EMMA damit nur noch mehr Aufmerksamkeit.


Bender
30.3.2015 13:40
Kommentarlink

Am Anfang wurde dieser Emma-Text als “Glosse” bezeichnet, mittlerweile
bezeichnet ihn die Presse als einen “Kommentar”. Hmmm….

Die Äußerungen einer Fachkraft für Laberkunde (Linguistin) zu dem
Thema sind ungefähr so sinnvoll, wie eine Wettervorhersage auf der
Grundlage des morgendlichen Stuhlganges meines Goldhamsters.

Frauen werden sich niemals als ernsthafte Konkurrenz zu
männlichen Piloten durchsetzen:

1. Schulden.
Piloten müssen von ihrem Gehalt die kostspielige Ausbildung
abstottern, die ihnen ihr Arbeitgeber vorfinanziert hat. Sie starten
im Alter von Ende 20 mit einem Berg Schulden ins Berufsleben, ohne Flugstunden reduziert sich dieser nicht.
Welche Frau mag Schulden machen, wenn sie einen akademischen Abschluß in Genderquatsch hinterher geschmissen bekommt?
–> Noch besser. Eine Pilotin muss ihre eigenen Kinder von Dritten betreuen lassen, es fragt sich allerdings, in welcher Zeitzone sie leben sollen. Diese Frage stellt sich meistens nicht, denn es gibt da noch die

2. Strahlung.
In der Flughöhe (bis zu ca. 10km) herrschen knackige Strahlungen in diversen Spektren, für die der homo sapiens nicht ausgelegt ist.
Auf Dauer führen diese häufig zu Schädigungen des Erbgutes.
Piloten und Stewardessen eröffnen zu Beginn ihrer Karriere ein Konto bei der Samenbank, und erhalten sich damit eine Restchance auf gesunden Nachwuchs. Diese Info ist nicht “offiziell”, sie stammt von einer Lufthansa-Stewardess.
–> Welche Frau im gebärfähigen Alter mag sich darauf einlassen?

3. Gesunder Menschenverstand.
In diesen Maschinen sitzen hunderte Menschen, die Verantwortung für
diese sollen bitte die absolut fähigsten Personen übernehmen.
Wenn mehr Männer durch die Einstellungstest kommen, dann habe die
Frauen eben Pech gehabt, eine “Quote” an dieser Stelle tötet.
Jeder Passagier, dem sein Leben etwas wert ist, wird sich dieser Meinung anschließen und jede Versicherungsgesellschaft wird diese
mittels monetären Druck durchsetzen.


O.T.
30.3.2015 14:55
Kommentarlink

Das wird einen Shitstorm geben …

Aber die Antwort war gut!


Heinz
30.3.2015 15:27
Kommentarlink

Off-topic: Passend zum Antileser- und Untergangsgejammer der herkömmlichen Meinungsverbreiter hält es der Lesern dieses Blogs sicher bekannte Pöbelprof¹² für angeraten, Zeitungen z. B. staatlich zu finanzieren, umgangssprachlich also »GEZ für Zeitungen abzudrücken«: http://astefanowitsch.tumblr.com/post/114482216466/bezahlschranken-und-politische-bildung

Ich denke, in nicht allzu ferner Zukunft wird es eine solche Abgabe tatsächlich geben, auch wenn sie natürlich anders heißen wird und vielleicht ähnlich wie das sich selbst so nennende “Rechercheteam” von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung organisiert und getarnt wird. Beobachtet auch einmal, wie sich gewisse Leute darum sorgen, daß die bildungsfernen Schichten ihren Informationsbedarf nicht dort befriedigen, wo die richtige politische Bildung des Volkes, Verzeihung: der Bevölkerung natürlich, veröffentlicht wird, sondern bei den anderen. Den Verschwörungstheoretikern.

1) siehe http://man-tau.blogspot.de/2013/06/aggro-akademisch.html
2) siehe http://www.amazon.de/review/RQB5R9A34GDJP/ („feministische[s] Weltfrauentum“, „sich auf allen Kanälen zusammenrotten und einen lauten Dauersturm an Hass, Drohungen und Lügen veranstalten“)


Flash
30.3.2015 16:25
Kommentarlink

@bender

Bedingte Zustimmung.

Wünschenswert wäre es sicher nicht, mehr Frauen ins Geschäft zu heben. Es sollte weiterhin, wie bisher (früher) üblich, das Prinzip der Bestenauslese gelten.

Die Frage, OB man Frauen überhaupt jemals wird ins Cockpit “tragen” können ist eine andere. Und die Antwort lautet “NEIN”.

Denn schließlcih ist es ja nicht so, daß Frauen GANZ blöd wären. Sie wissen schon ganz gut, daß es Dinge gibt, die SIE nicht können und auch nicht können müssen.

Frauen haben im Allgemeinen keiberlei Technikaffinität. Ein Flugzeug ist aber das technischste Gerät überhaupt. Vollgepackt bis unter die Decke mit Elektronik, dazu schon mal die Avionik, die Aerodynamik, Flugtheorie, Flugpraxis, usw usf.

Frauen haben vor einem solchen Riesenvogel einfach einen Heidenrespekt – ihnen liegt im Gegensatz zu Männern! nichts daran, diese tolle Maschine zu verstehen und zu beherrschen.

Männer dagegen reagieren mit enem Ständer, wenn sie einem Flugzeug gegenüberstehen, weil es eben einfach ein geiles Ding ist. Da gibts ja schon mal unzählige plane-spotter weltweit! Männer sind kompetitiv und lieben die Herausforderung.

Diese eiskalte, aber perfekte Maschine zu beherrschen und den Schub zu spüren, wenn der Vogel mit Vollgas abhebt, das gibt uns einen fetten KICK.

Würde doch jeder gerne mal probieren, oder??

Genau so wie Rallye fahren, wie auf den Everest steigen und ähnliche Sachen. Faruen haben da einfach keinen Nerv für. Und deshalb werden wir kaum je eine Pilotin zu Gesicht bekommen. Als Stewardess taugen sie schon eher. Sie sehen einfach wesentlich schicker aus als Männer. :-))

Am besten gefielen mir die Stewardessen bei Israir und El AL. Das sind mal tolle Frauen…hehe.

(Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel, siehe Amelia Earhart oder Hanna Reitsch oder Leni Riefenstahl oder Jutta Kleinschmidt).


Beipflichter
30.3.2015 16:41
Kommentarlink

@Bender
“3.” –> Guter Punkt
Der Feminismus und seine perfiden Implikationen haben bisher schon riesigen Schaden angerichtet, aber offenbar immer noch unterhalb der Schmerzgrenze. – Denn ein Land, das Jahrzehnte der Dauermassage mit der Fascho- und Macho-Keule geniessen durfte, stumpft immer mehr dagegen ab.

Nur, geht es hier ums nackte Leben, ist indes Schluss mit feigem Eingeknicke vor feministischer Rotzfrechheit. – Da spielen selbst die lila-sten Pudel nicht mehr mit. Ihr Fell wollen sie dann doch nicht der tollen “Frauen-Paua” anvertrauen.


petpanther
30.3.2015 17:00
Kommentarlink

@Beipflichter

“Da spielen selbst die lila-sten Pudel nicht mehr mit. Ihr Fell wollen sie dann doch nicht der tollen “Frauen-Paua” anvertrauen.”

Wär ich mir nicht so sicher. Diese Beta-Ochsen würden das auch noch fertigbringen. Für weibliche Anerkennung werfen sich die – oder besser werfen andere – vor den Zug.

Oder noch Schlimmeres. Sie sind das eigentliche Problem.


CountZero
30.3.2015 17:14
Kommentarlink

@Bender
> Welche Frau im gebärfähigen Alter mag sich darauf einlassen?

?? Stewardessen gab/gibt es aber doch genug? Und – jedenfalls in Europa oder bei Lufthansa sind die auch alle noch im gebärfähigen Alter… ?


CountZero
30.3.2015 17:14
Kommentarlink

@petpanther:
>Oder noch Schlimmeres. Sie sind das eigentliche Problem.

Das sehe ich auch so. Frauen machen keine Revolution, sie wünschen sie lediglich. (E. Vilar).


Martin
30.3.2015 17:24
Kommentarlink

@Bender Nicht alles was wie ein Argument aussieht ist auch eins.
Die Schlussfolgerung bzw. Frage aus Punkt 2 ist Schwachsinn. Wieso gibt es denn dann so viele Stewardessen?


Schwärmgeist
30.3.2015 19:05
Kommentarlink

Ich habe nichts gegen Pilotinnen. Bei mir im Sportverein war mal eine, Mitte zwanzig, Chefin an Bord, die ist für die Lufthansa Cargo geflogen, mit Berufsziel Passagiermaschine. Sowas find ich toll. Wenn sie’s kann, warum denn nicht?

Was ich aber NICHT will, ist eine Frauenquote fürs Cockpit. Da bekäme ich es ja beim Anblick einer Pilotin mit der Angst zu tun, denn unweigerlich müßte ich mich fragen: Ist die nur per Quote auf den Pilotensitz gekommen? Mit so ‘ner Trulla würde doch nicht mal die Schwarzer fliegen wollen.


Schwärmgeist
30.3.2015 19:23
Kommentarlink

Zu Niebel: Ja, da Antwort war witzig und genau richtig. Wenn da jetzt ein Shitstorm kommt, sind die Leute selber schuld. Was den allgemeinen guten Umgangston angeht, ist da das Kind eh schon längst in den Brunnen gefallen. Die Presse hat sich nicht mit Ruhm bekleckert, die Foristen nicht, Alice Schwarzer nicht, nun kommt auch noch Niebel süffisant daher. Die Opfer sind noch nicht einmal eingesammelt, und es werden schon Traktate verfaßt und Witze gerissen.

Naja. Irgendwie kann ich es auch verstehen. Man kann eh nichts tun, vielleicht hilft Humor. Letztlich ist ein Flugzeug vom Himmel gefallen – was soll man auch groß dazu sagen, wenn man nicht direkt betroffen ist? Ist nicht schön, aber passiert immer wieder. Den Angehörigen der Opfer kann man eigentlich nur raten, dieser Tage keine Medien zum Thema zu verfolgen.


Manfred P.
30.3.2015 20:10
Kommentarlink

Manchmal kommen die witzigsten und treffendsten Kommentare von denen, bei denen man es am wenigsten erwartet. 🙂


EinInformatiker
30.3.2015 20:39
Kommentarlink

Also ich kann mir ja nicht vorstellen, dass der Niebel das kritisch gemeint hat. Ich würde sagen,der wollte nur einen Spaß machen. Eine Veralberung kann aber grundsätzlich sogar befürwortend sein. Aber ist m. E. nur eine zulässige Interpretation. Vor 30/40 Jahren haben Politiker (ich kann mich allerdings nur an zwei erinnern aber nicht mehr namentlich) allerdings noch Bemerkungen gemacht (die von Friedhelm Fahrtmann ist noch harmlos) die ich hier nicht wiedergeben will.


Andy
31.3.2015 1:05
Kommentarlink

>>Piloten müssen von ihrem Gehalt die kostspielige Ausbildung
abstottern, die ihnen ihr Arbeitgeber vorfinanziert hat. Sie starten
im Alter von Ende 20 mit einem Berg Schulden ins Berufsleben, ohne Flugstunden reduziert sich dieser nicht.
Welche Frau mag Schulden machen, wenn sie einen akademischen Abschluß in Genderquatsch hinterher geschmissen bekommt?

Da kommt sicher schnell ein Gesetz das Schulden zu einem primär männlichen Konstrukt erklärt, Frauen Vorteile zuteilen will, weil die sich ja um die Kinder kümmern müssen (auch wenn sie gar keine kriegen wollen) und somit summarum die Pilotenschule zwingt die Ausbildung fur Frauen kostenlos anzubieten, die Voraussetzungen für die Zulassung zu senken und irgendwo im Flieger noch einen Wickelraum einzurichten.


Cargo Cult Science
31.3.2015 1:11
Kommentarlink

Es wäre zu wünschen, daß sich emma & complicen häufiger mit derartigen Geständnissen zu Wort melden. Die Sensibelchen unter den Genderscientologen spüren das Kontraproduktive und beklagten seine Kommentierung bspw. im TP-Artikel »Feministisches Hijacking«. Mit Hinweisen auf weibliche Amokläufe und besonders wohl auch wegen der bekanntesten deutschen Frühfeministin: »Eine andere prominente Fliegerin war die Kunstpilotin Beate Rotermund-Uhse (1919-2001), die mehrere Militärmaschinen flog. Die nach dem Krieg im Erotikgeschäft höchst erfolgreiche Unternehmerin findet aber gerade bei den “PorNo”-Feministinnen der EMMA-Fraktion wenig Anklang.« [ http://m.heise.de/tp/artikel/44/44524/1.html ]

Beispielhaft einige Sequenzen der ›Entgegnung‹ einer gewissen Luise auf ihrem ›politischen‹ Blog:

»…sich ausbreitenden Blogs autoritärer Arschlöcher, die die Meute stramm nach rechts drängen und den allseits beliebten Verschwörungstheoretikern… Hass auf Frauen, und ganz speziell auf Feministinnen… Das macht einem richtig Angst… weil es so wenig bloggende Frauen gibt und man sich dem Herrenverein “Politischen Blogs” ausgeliefert fühlt… Wenn dann noch die restlichen ernstzunehmenden Blogger zum Hallali blasen, dann dürfte hier in Deutschland bald ein Kapitel zu Ende gehen. Das Kapitel, wo sich Frauen emanzipiert haben und sich einen Platz in der Gesellschaft erstritten haben…« [ http://www.duckhome.de/tb/archives/13450-Ungebremster-Frauenhass-im-Telepolis-Forum.html ]

Was hat das Geschreibsel mit dem Thema zu tun? Gar nichts, aber dennoch ziemlich lehrreich, wie ich finde: katastrophile Rethorik, Beschimpfungen, Kritik == Haß, Opferabo und Angstneurosen einer damsel in distress. Selten lassen sich sämtliche Klischees feministischer ›Argumentationsweisen‹ in einem derart kurzen Text begutachten. Als käme er direkt aus dem Floskelautomaten. Immerhin, zum Schluß doch das Eigeständnis des Scheiterns: »Ich war übrigens auch aktiv in der NoPorno-Kampagne und muss mir heute mitansehen, wie Jugendliche keine sexuelle Entwicklung mehr ohne pornographische Bilder entwickeln können! So langsam platzt mir der Kragen …«

Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, daß denen die Felle davonschwimmen. Souveränes Siegerinnenbewußtsein sieht anders aus. Spüren die etwa langsam, daß ihre Ideologie außerhalb der eigenen Filterblase keinen Anklang findet? Merken sie, daß mit Bekanntwerden ihres Bullshits jetzt auch der Widerstand wächst? Mit Schwarzers Entzauberung als schnöde Verbrecherin beginnt auch ihr ›Werk‹ zu zerbröckeln; deren Äußerungen werden nicht mehr einfach so hingenommen. Welcher Politiker hätte es sich früher™ getraut, Witze auf Kosten der Heiligen Alice zu reißen? Mittlerweile scheinen Schwarzer-Statements der ›Bewegung‹ mehr schaden als nutzen…


phaidros52
31.3.2015 6:11
Kommentarlink

@Flash
“Am besten gefielen mir die Stewardessen bei Israir und El AL”.
Ja, EL AL profitiert davon, dass Israel die mit Abstand meisten hübschen Mädchen hat. Allerdings das scheußlichste Essen in einem Flieger gabs bei EL AL

<ph.


der eine Andreas
31.3.2015 7:22
Kommentarlink

@Bender:
“1. Schulden.
Piloten müssen von ihrem Gehalt die kostspielige Ausbildung
abstottern, die ihnen ihr Arbeitgeber vorfinanziert hat. Sie starten
im Alter von Ende 20 mit einem Berg Schulden ins Berufsleben, ohne Flugstunden reduziert sich dieser nicht.”

http://www.lufthansa-pilot.de/ausbildung/finanzierung/finanzierung.php

Nur wer arbeitet, zahlt auch ab.

Und bei DER Bezahlung sind 70.000 die sprichwörtlichen Peanuts.
http://www.airliners.de/pilotengehalt-lufthansa-bestverdiener-im-cockpit/31906


Frauenhausfan
31.3.2015 9:11
Kommentarlink

Was habt ihr denn gegen Quoten im Cockpit? Das wäre doch super ob der zu erwartenden Folgen. Dann nämlich würden zunehmend die Fluggäste ausbleiben, welche sich sagten: Frau steuert? Nicht mit mir! Dieser veränderten Nachfrage und der dann öffentlichen Debatte entsprechend würden frauenfreie Fluglinien eingerichtet werden.

Wo bleibt denn Frauenhaus? Der hätte das schreiben müssen.


Hustenstorch
31.3.2015 13:56
Kommentarlink

@Andy: “… und irgendwo im Flieger noch einen Wickelraum einzurichten…”
Lange nicht geflogen, was? 😉
Die Flugzeuge mit denen ich in den letzten Jahren geflogen bin, hatten alle einen Wickeltisch im Bordklo. Auch wenn ich mich (als erfahrener Wickler zweier Babys) frage, wie das da drin funktionieren soll, ist es zumindests vorgesehen.

Viel mehr würde mich aber interessieren, wie die Flughäfen das Problem mit den dringend benötigten “Frauenparkplätzen” für die Flugzeuge an den vorderen Gates lösen wollen. Nach herrschender Logik kann doch von weiblichen Piloten (Pilotinnen oder doch PilotX?) nicht verlangt werden, z.B. am Frankfurter Airport weiter als an Gate A5 zu parken.


Schwedenhappen
31.3.2015 23:40
Kommentarlink

Leider darf man die menschenverachtende Kaltschnäuzigkeit des Feminismus nicht unterschätzen.

Der Vorreiter ist, wie so oft, Schweden. Dort gibt es in einigen Regionen Frauenquoten bei den Rettungsdiensten und der Feuerwehr.
Gerade bei der Feuerwehr gelten eigentlich recht hohe körperliche
Anforderungen, aber die werden für Frauen runtergesetzt. Was das
bedeutet, zeigte sich zum Beispiel bei Tests, wo es darum ging,
Türen aufzubrechen. Weibliche Teams brauchten dafür um ein Vielfaches
länger als männliche.

Hier ein Youtube-Video, wo ein Abgeordneter der Schwedendemokraten
mit der damaligen Verteidigungsministerin zu dem Thema debattiert:

http://www.youtube.com/watch?v=VHBgrz7Ondw

(In Schweden hat das Verteridiogungsministerium die fachliche Ober- aufsicht über die Feuerwehren.)

Der Feminismus versucht, Quoten in Bereichen durchzusetzen, wo jeder
vernünftige Mesnch eigentlich meinen sollte, Sicherheitsgründe stünden dagegen. Deswegen versuchen sie es erst recht. Wenn sie es
in genügend sicherheitskritischen Bereichen geschafft haben, dann
schaffen sie es überall.

Die gehen buchstäblich über Leichen.

Meine Voraussage ist deshalb, dass sie bei der Frauenquote im Cockpit
keine Ruhe geben werden.


Hustenstorch
1.4.2015 7:07
Kommentarlink

Na Klasse, ich muss dienstlich regelmäßig fliegen. Und ausgerechnet nach Schweden. Oft mit SAS….

Oh oh oh…


Knut
2.4.2015 15:18
Kommentarlink

“Und bei DER Bezahlung sind 70.000 die sprichwörtlichen Peanuts.
http://www.airliners.de/pilotengehalt-lufthansa-bestverdiener-im-cockpit/31906

Was mich bei dieser Bezahlung besonders irritiert, ist der riesige Anstieg. Wenn der Einsteiger (erste ein bis zwei Jahre) 50% und die Jungpilot dann 70% des Endziel erhalten würde, und dann die nächsten 20 Jahre jedes Jahr 1,5% mehr, wäre das ein relativ normales Firmenbindungssystem.

Aber diese Karrieresteigerung und der Riesenunterschied zwischen erstem Offizier und Kapitän sind schon bemerkenswert. Letztendlich muss der erste Offizier den Kapitän ersetzen können. Er bekommt dafür aber nur die Hälfte. Bei British Airways mit 77000 zu 61000 wirkt das auf mich angemessener.

Die Zulagen für Schicht und auswärts sind schon ok. Wenn unsere Monteure wochenlang in Korea weilen, wird das auch mit einigen Tausendern im Monat versüßt. Heißt zwar Spesen, aber wenn man nicht First Class Wellness mit Massage absteigt, bleibt da schon noch einiges übrig.