Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die subtile Hinterhältigkeit der Drehtür

Hadmut
19.3.2015 19:44

Wieder was gelernt.

Kennt Ihr das? In so vielen Läden, Einkaufsstraßen, Möbelhäusern und so weiter, sogar an manchen Flughäfen, muss man am Eingang durch so eine Drehtür, die nicht manuell betätigt wird, sondern sich nervend langsam dreht. Dann ist wieder jemand zu blöd, bleibt stehen und die Tür schlägt an, dann bleibt das ganze Ding stehen. Oder jemand kann’s nicht abwarten und quetscht sich noch rein, aber der Platz reicht dann nicht für alle, um normal zu gehen. Oder die Leute meinen, sie haben’s am eiligsten, versuchen die Drehtür vorne zu drücken und das Ding bleibt wieder stehen. Und die Leute, die mit Einkaufswagen, Kinderwagen oder was auch immer da reingehen und glauben, sie wären allein auf der Welt, deshalb nämlich direkt vor dem Ding stehen bleiben und erst mal die Landschaft taxieren, aber nicht merken, dass der Menschenbagger zwar langsam, aber unerbittlich weitere Leute auf sie draufschaufelt.

Warum macht man so sowas?

Bisher dachte ich, das hat was mit Energiesparen und Zugluftvermeidung zu tun, und das Tempo sei an die Oma mit dem Rollator angepasst.

Diese Woche wurde es aber im Radio erwähnt: Das ist Marketing.

Die Drehtür hat den Zweck, Besucher zu entschleunigen, runterzubremsen, zu verlangsamen, an eine langsame Gehgeschwindigkeit anzupassen, damit sie nicht durch den Laden stürmen und nur das holen, was sie kaufen wollen, sondern in Ruhe und schön langsam gehen, um sich alles anzusehen.

25 Kommentare (RSS-Feed)

die grafenburger
19.3.2015 19:54
Kommentarlink

Mich nicht! Mich entschuldigt die Drehtüre ganz & gar nicht, sondern macht mich so aggressiv das ich in den Laden renne, das Nötigste an mich raffe & rauseile.
Also geht es nicht so ganz auf.


die grafenburger
19.3.2015 19:56
Kommentarlink

*Autokorrektur sollte überprüft werden!

Entschleunigt natürlich


HF
19.3.2015 20:09
Kommentarlink

Hmm. Unter diesem Aspekt habe ich die Drehtür im Finanzamt noch nie betrachtet.


Reinhard
19.3.2015 20:25
Kommentarlink

@die grafenburger

Ich gehe aber mal davon aus dass du auch ohne Drehtür nicht so empfänglich für das aufschwatzen von Waren bist wie Andere.


Thiel
19.3.2015 21:14
Kommentarlink

Neben der Drehtür ist meist eine normale für Rollstuhlfahrer. Die darf auch jeder benutzen. In meiner Hausbank hat mich zumindest noch niemand angesprochen.


Michael
19.3.2015 21:31
Kommentarlink

Deswegen steht auch immer Mist im Weg zur Mitte des Ladens. Das ist nicht zum Verkauf, sondern zur Ausbremsung da.


Michael
19.3.2015 21:35
Kommentarlink

Alles eine Frage der Technik: Wenn einigermassen leer, kommt man mit minimaler Verzoegerung durch wenn man sich schnell der Achse naehert und an der anliegenden Wand gleich wieder rausgeht.
Nicht auf dem Umfang laufen!


magiccap
19.3.2015 22:33
Kommentarlink

Ich bin einen zehntel Millimeter davor auch noch meine Lebenmittel zu bestellen. Leere Innenstaedte? Prima! Mehr Platz fuer Packstationen.


capaberlin
19.3.2015 23:20
Kommentarlink

Hmm. Das erstaunt mich etwas.

Aus Marketingperspektive ist man allerdings genauso daran interessiert, tunlichst jedes Hindernis zu vermeiden, das den Kunden von seiner Bedürfniserfüllung abhalten könnte.

Warum sollte man also gerade dort, wo der Conversion-Prozess seinen Anfang beginnt – beim Betreten des Ladens – ein solches Ärgernis willentlich platzieren? Noch bevor er überhaupt die Produkte erreicht hat?

Insbesondere in Zentren von Großstädten, wo viele Anbieter miteinander konkurrieren, könnte die Entschleunigungsabsicht auch gerade das Gegenteil bewirken (“Ach nein, keine Zeit für den Langsammodus.. dann lieber zu XYZ..”) und weg ist der potentielle Käufer.

Könnte es nicht auch sein, dass die Verantwortlichen Planer GLAUBEN, es wäre vorteilhaft und das Schema deshalb immer wieder wiederholen, obgleich es gar nicht mehr zur heutigen Sofort-Gesellschaft passt?


Wolle
20.3.2015 1:10
Kommentarlink

Drehtüren werden überbewertet! Könnte man die heiße Luft von Marketingtypen in nutzbare Energie umwandeln, bräuchten wir kein Öl mehr!


_Josh
20.3.2015 3:55
Kommentarlink

Was (meine) Oma noch wusste:

1. Geh’ niemals hungrig einkaufen;
2. Weiche nie von Deinem Einkaufszettel ab;
3. Denk’ auch mal an Deine Erben;
4. Schau’ in Maerkten stets in die Regale, die *nicht* in Augenhoehe liegen.

Ich vermisse sie und ihre Weisheit, nicht nur ihre Kochkuenste. ,)


der eine Andreas
20.3.2015 6:46
Kommentarlink

Meiner Meinung nach ein zweiter Marketing-Trick:
Das dauernde Umräumen der Regale.
Monatelang steht der Klo-Reiniger im Regal links, plötzlich wird er auf die rechte Seite geräumt oder in das gegenüberstehende Regal.

Gibt dem Kunden reichlich Zeit für Spontankäufe, weil er – unbewusst – beim Suchen andere Ware sieht, die er eigentlich gar nicht braucht.

Macht mich aber eigentlich auch nur agro.


Sascha
20.3.2015 7:53
Kommentarlink

Bei wirklich großen Drehtüren finde ich auch immer interessant, dass die Leute diese nicht gerade durchlaufen, was absolut möglich wäre, sondern immer im Bogen gehen.

Was mich aber wirklich stört ist, dass man in sehr viele Geschäfte sehr leicht rein kommt, aber deutlich schwerer wieder raus, wenn man nichts gekauft hat. Supermärkte sind so ein Beispiel.


ein anderer Stefan
20.3.2015 8:41
Kommentarlink

Ich versuche bei Drehtüren auch, möglichst gerade durchzulaufen. Ansonsten nerven mich die Dinger nur, und bremsen mich nur vorübergehend ab, danach gehe ich umso schneller. Was mich auch wundert: an den Einkaufstempeln hier sind teils “normale” Türen angebracht, die man von Hand öffnen muss. Die Dinger sind teilweise echt schwer, so manche Omi hat da ihre liebe Not. Wieso baut man heute keine Automatiktüren mehr ein? Zu teuer, weil sie im laufenden Betrieb Strom fressen? Zu störanfällig?


Dirk S
20.3.2015 9:43
Kommentarlink

> Die Drehtür hat den Zweck, Besucher zu entschleunigen, zu verlangsamen, an eine langsame Gehgeschwindigkeit anzupassen, damit sie nicht durch den Laden stürmen und nur das holen, was sie kaufen wollen, sondern in Ruhe und schön langsam gehen, um sich alles anzusehen.

Korrekt müsste es heißen:

“Die Drehtür hat den Zweck, Besucherinnen zu entschleunigen…”

Und das meine ich nicht aus Gendergründen (ich würde mich schämen), sondern wirklich nur auf Frauen bezogen. Denn Männer neigen trotz tempoärer Bremsung zu den typischen Jägerverhalten beim Einkauf, durch die Ausbremsung eher erst recht (“Ich hab’ keine Zeit, scheiß Drehtür”), während bei Frauen durch die Entschleunigung der Sammeltrieb (“Oh, toll. Alles so bunt. Passt mir das?”) aktiviert wird. Steinzeit eben. 😉

Entscheunigte Grüße,

Euer Dirk


euchrid eucrow
20.3.2015 10:50
Kommentarlink

drehtüren entschleunigen mich in keinster weise. wenn möglich benutze ich auch den separaten eingang daneben. danach wird stur der zettel abgearbeitet oder eben nur das geschäft besucht, in dem man seinen wunsch erfüllen möchte. evtl. noch ein zweites zum vergleichen.
allerdings kann man auch spaß mit drehtüren haben: man wartet, bis der raum der drehtür ordentlich gefüllt ist und betritt diese selbst als letzter. wenn alle dann konzentriert in tippelschritten gen eingang steuern, stoppt man die tür hinter sich mit der hacke und beobachtet genüsslich, wie die dynamische masse kollektiv gegen die scheibe und aufeinander aufläuft. ¯\_(?)_/¯


peter
20.3.2015 11:11
Kommentarlink

Drehtüren sind eine Erfindung der Gender-Mafia. Wie wir alle wissen, haben Männer im Durchschnitt eine größere Schrittweite und bewegen sich somit bei gleicher Lauffrequenz schneller fort, als Frauen. Da Männer damit unweigerlich schneller ein Geschäft/Flughafen/whatever betreten können, ist es nur logisch, alle auf eine gleiche, langsamere Geschwindigkeit zu reduzieren. 😉


Spruance
20.3.2015 11:54
Kommentarlink

“… zu entschleunigen, runterzubremsen, zu verlangsamen, an eine langsame Gehgeschwindigkeit anzupassen …”

War das ein Pastor? Diese Metaphernhäufung kenne ich aus Predigten, wo sie in der Regel ein Non-Sequitur ankündigen.


Hadmut
20.3.2015 20:07
Kommentarlink

> War das ein Pastor? Diese Metaphernhäufung kenne ich aus Predigten, wo sie in der Regel ein Non-Sequitur ankündigen.

Nee.

Die Formulierung stammt von mir.


Benutzername
20.3.2015 14:52
Kommentarlink

Denselben Zweck haben auch Rolltreppen in manchen Geschäften. Die Kundschaft bremsen und kanalisieren. Kann man zum Bleistift im Saturn am Alexanderplatz in Berlin sehen. Da muss man erst die Rolltreppe hoch fahren und dann auch noch vor dem Kassen rechts abbiegen um in den Laden zu gelangen. Also gleich doppelt die Schrittgeschwindigkeit gebremst.


Onlineshopper
20.3.2015 15:12
Kommentarlink

Wieso baut man heute keine Automatiktüren mehr ein?

Gleicher Grund wie bei den Drehtüren und extra langsam laufenden Rolltreppen: Besucher einbremsen, Verweildauer erhöhen. Den Vogel hat bei mir ein Unterhaltungselektronikhändler abgeschossen, der im 3. Obergeschoss eines Einkaufszentrums residiert: Zu erreichen über mehrere Rolltreppen, die so angeordnet sind, daß man in jedem Geschoss an allen “Geschäften” vorbeilaufen muß. Die Folge ist, daß der Laden zu allen Zeiten, wo ich diesen besichtigt habe, so gut wie leer ist, zumal es in der gleichen Straße geringfügig bequemer erreichbaren Mediamarkt mit ähnlichem Sortiment gibt. Letzterer ist immer rappelvoll, obwohl viel unübersichtlicher und unsortierter.

Es gibt aber Gegenmaßnahmen: Viele Drehtüren haben zusätzliche Gelenke und lassen sich mit Kraft aufdrücken. Der Nebeneingang für Rollstuhlfahrer ist barrierefrei und die offiziellen Fluchtwege (Treppenhäuser) bieten sich zumindest zum schnellen Verlassen des Konsumtempels immer an. Gerade wenn man nichts gekauft hat.

Oder man geht einfach bequem online shoppen und läßt die Immobilienspekulanten mit ihrem Schrott allein, so halte ich das. 😀


Gubben
20.3.2015 15:22
Kommentarlink

Habe mit meinem Händler geplauscht:

Drehtüren

1) sind wichtig für eine gute Funktion der Klimaanlage
(ein schwerer Posten auf der Ausgabenseite)

2) sollen nicht die Kunden ausgebremsen sondern die Ladendiebe!

Einfach mal fragen! 🙂


Michael Vogt
20.3.2015 18:49
Kommentarlink

Es heisst, wenn man nur wirklich will, kann man alles.

Hast’e schon mal versucht ‘ne Drehtuer zuzuknallen?


Hadmut
20.3.2015 20:26
Kommentarlink

> Hast’e schon mal versucht ‘ne Drehtuer zuzuknallen?

Chuck Norris macht das immer so.


Netti
20.3.2015 21:40
Kommentarlink

“Ich versuche bei Drehtüren auch, möglichst gerade durchzulaufen.”

Hm, immer schön aufs Glas achten, ja?