Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Presse in Panik

Hadmut
5.3.2015 20:03

Der SPIEGEL bringt’s fertig, gleichzeitig die Leser zu vergraulen (siehe u.a. Leser-Kommentare der letzten Tage) und rumzuheulen, warum die Leser nicht mehr wollen.

Da scheint langsam Panik auszubrechen. Panik. Nicht Einsicht oder Besserung.

25 Kommentare (RSS-Feed)

Joe
5.3.2015 20:36
Kommentarlink

Innerhalb von zehn Jahren ist die Auflage der deutschen Tageszeitungen um ein Viertel gesunken. Auch Wochenblätter und Magazine verlieren kontinuierlich Käufer und Leser. Die Gründe: Konkurrenz durch das Internet […]

Ist wie üblich dreist gelogen. Nicht alle Wochenmagazine verlieren kontinuierlich Auflage und Leser. Es gibt da bestimmt ein paar Ausnahmen.

Beispiel: http://ef-magazin.de/media/assets/EF_Mediadaten_kompakt.pdf

(Man schaue sich auch mal die “auffällige” Geschlechterverteilung unter den Lesern an.)

Die Lügenpresse definiert allerdings nur sich selbst als “Presse”. Wer nicht im gleichgeschalteten Kanon mitsingt, wird auch nicht als “Journalist” akkreditiert und darf nicht mitspielen.


Striesen
5.3.2015 20:39
Kommentarlink

Wird gerade von AfD-Sympathisanten verbreitet: Die Haltung der Thüringer AfD-Fraktion zur Nutzung von Abgeordnetenwohnungen:

“AfD-Chef Höcke will Wohnung für Flüchtlinge räumen”
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/politik/detail/-/specific/AfD-Chef-Hoecke-will-Wohnung-fuer-Fluechtlinge-raeumen-2011234953

und hier der Spiegel:
“Die AfD-Landtagsfraktion hat andere Pläne”
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/erfurt-fluechtlinge-sollen-in-abgeordnetenwohnungen-ziehen-a-1021847.html

Die Panik wird also selbst verursacht. Lügenpresse statt argumentativer Auseinandersetzung.


Pete
5.3.2015 20:40
Kommentarlink

Und das, was Du da verlinkt hast, macht es nicht besser. An Unlesbarkeit geht es kaum schlechter, “MIME type not supported” und so weiter.
Ja, @Spiegel, wenn ihr so weitermacht, wird das nichts mehr. Diese Scripthoelle koennt ihr euch stecken.


Norbert_G
5.3.2015 20:44
Kommentarlink

Der Blogchef hier ist ja auch bekennender militanter(?) Antiraucher?

Ist die Gesellschaft nicht im Zustand allgemeiner Infantilisierung, wo erwachsene Memmen sich von fanatischen “Nannies” in ihr Privatleben hineinregieren lassen, “Nanies”, die nicht selten von missionarischem Eifertum beseelt sind.

Monsieur Hulot wird die Pfeife wegretouchiert – ich faß es nicht!

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/zensur_ernst_sei_das_leben_rauchfrei_die_kunst


keta
5.3.2015 20:51
Kommentarlink

Klebers Realitätsverlust ist mit Worten nicht mehr zu beschreiben, da merkt man eindeutig das der Typ beim ÖR arbeitet. Er will die Leute “entwöhnen”, ich kann ich nicht mehr. Als ob ich auf diese deutschen Schundblätter angewiesen bin, die mir Informationen liefern, die schon seit Tagen durchs Netz geistern. Meist dann auch noch ideologisch unterfüttert, entweder durch exzessives Framing oder schlichtes auslassen von für den Sachverhalt relevanten Informationen.

Sollen die Trottel mal ihre Paywall hochziehen, dass Jobcenter freut sich immer über neue Kunden.


Gedöns
5.3.2015 21:07
Kommentarlink

Ja, wir sollten den Medien alle gemeinsam zusammen ein wenig helfen.
Hier mein erster Tip:
1. Der „Main-Stream“ ist gar nicht die Mehrheit …


Gedöns
5.3.2015 21:32
Kommentarlink

2. Das Internet ist vor allem Konkurrenz aus folgenden Gründen, Herr Augstein:
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/-erschreckende-sexuelle-akte-kaufte-spd-mann-edathy-besonders-harte-kinderpornos-.html
„Denn eigentlich hatte die kanadische Polizei aus der Vielfalt des Materials die 150 schlimmsten Filme herausgesucht und den Bestellern zugeordnet – wodurch offenbar auch Edathy in die Ermittlungen geriet. Auf der Pressekonferenz in Toronto sei von »erschreckenden sexuellen Akten mit sehr kleinen Kindern« die Rede gewesen, »darunter einige der schlimmsten, die die Fahnder je gesehen hatten«.“


Hustenstorch
5.3.2015 21:45
Kommentarlink

Natürlich geht die Angst um. Ist auch richtig so.
Zig Jahrzehnte waren die Medien eine One-Way-Veranstaltung. Die haben serviert und die Massen hatten es zu nehmen.
Das hat sich in den letzten Jahren grundlegend geändert.

Ich war vorige Woche notgedrungen 2 Mal beim Arzt. Im Wartezimmer habe ich dann tatsächlich mal wieder einen “Spiegel” in die Hand genommen. Nach einer Minute wieder weggelegt. Geht einfach nicht mehr. Man hat immer den Eindruck, daß man Propaganamaterial in der Hand hat. Informationsgehalt fast null.


Gedöns
5.3.2015 22:25
Kommentarlink

Zu 2.:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/benjamin-netanjahu-rede-pelosi-war-den-traenen-nahe-a-1021657.html
Und so war´s wirklich (für Eilige ab 40:28min):
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=wRf1cdw4IAY
Der Kongreß ist zwar auch nicht die ganze Welt, welche reagierte, aber nur bei SPON war sie es angeblich …


Gedöns
5.3.2015 22:51
Kommentarlink

3. Leser von „Qualitätsmedien“ sind nicht dumm und sind sowieso Internet-Nutzer
(Frei nach Lincoln): Man kann zwar einen einzelnen Leser die ganze Zeit in Dummheit halten, aber niemals alle Leser die ganze Zeit:
Ups, was war denn da vor anderthalb Jahren los?
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/missbrauchs-skandal-im-englischen-oxfordshire-13461977.html
Ein jeder gebe also mal „Oxfordshire“ in die Suchfunktion seiner Lieblingsmedien ein oder benutze eine Suchmaschine zu diesem Zwecke.


Manfred P.
5.3.2015 23:07
Kommentarlink

Der Wolf Schneider hat, wie ich finde, ein paar zutreffende Bemerkungen gemacht, insbesondere was die Aufgaben der Tageszeitungen angeht.

Der Ansatz, dass in der Tageszeitung Analyse und Einordnung stattfinden sollte, statt am nächsten Tag das Tagesgeschehen wiederzugeben, ist meiner Meinung nach tragfähig.

Denn genau das tun viele Blogs und genau das ist der Grund, warum ich lieber gute Blogs lese als Tageszeitung. Das Tagesgeschehen kriegt man ja nun wirklich innerhalb von 10 min auf tagesschau.de oder spon mit.

Und so übermäßig jämmerlich fand ich das jetzt auch nicht.


Gedöns
5.3.2015 23:42
Kommentarlink

4. Es gibt Medien mit der Anzeige „am häufigsten gelesen“. Manche Blogs/ Medien brauchen das aber erst gar nicht erst: da reicht die Häufigkeit von Kommentaren und das Vertrauen* auf eine Korrelation beider Häufigkeiten. Woanders wird von vornherein gezielt die Kommentarfunktion abgeschaltet; also ich übersetze das mittlerweile mit: „ich will jetzt mal widerspruchsfrei lügen dürfen“ …
* blöder Wert der westlichen Kultur aber auch … 😉


Gedöns
5.3.2015 23:53
Kommentarlink

5. Das Prinzip „Hauser – Kienzle“ könnte erfolgreich sein. Geht natürlich nicht, wenn einer von beiden unbedingt sowieso Nazi sein muß …


der eine Andreas
6.3.2015 8:41
Kommentarlink

EinInformatiker
6.3.2015 9:16
Kommentarlink

Ich hab ja immer gedacht, dass die Leute die Presse abbestellen weil sie weniger im Portemonnaie haben. Ich hab dem Normalbürger einfach nicht zugetraut, dass er die Lügen-Propaganda durchschaut. Ich selbst bin ja auch noch nicht ao lange (voll) informiert, davor war ich nur auf einen engen Bereich (von Lügen) fixiert, weswegen ich aber bereits 2002 das FAZ-Abo gekündigt habe, um allerdings noch mal kurz in die ausländische Presse einzusteigen. Die war auch rationaler, und die Herald Tribune war für mich merkwürdig weit links, aber eher im positiven humanen Sinn (so wie ich das damals empfand), auf den ich damals noch stärker fixiert war. Aber der Leser-Rückgang ist ja doch drastisch und auf den Pegida_Demos hat mich überrascht, daas ganz normale Bürger offensichtlich Bescheid wissen, dass die Redewendungen und Analysen von Internet-Blogs auf der Straße angekommen sind. Vermutlich dann tatsächlich weil diese Blogs gelesen werden. Aber das ist natürlich die höchste Alarmstufe für das System (es ist ja keine Demokratie, sondern ein System). Denn in einem System ist die Presse natürlich das wichtigste Organ für die Systempropaganda. Álso wird man wohl bald eine Zwangsabgabe für die Systemmedien anleiern.


Morpheus
6.3.2015 9:56
Kommentarlink

Ich finds immer wieder Amüsant wie die Verlage auf dem Geld herumreiten. Das Internet wurde nicht dafür geschaffen das Verlage bezahlt werden.
Jeder der eine Webseite einstellt muss selbst dafür aufkommen und hat kein automatisches Recht darauf bezahlt zu werden. Auch wenn es sich um noch so qualitativen “Journalismus” handelt.

Wenn Jemand damit Geld verdienen möchte, darf er es nicht gratis ins Internet stellen.

Ich bezweilfe jedoch stark das in Zukunft viel mehr Menschen bereit sein werden für Nachrichten Geld zu bezahlen. Entweder artet es in ein Paywal verseuchtes Netz aus mit 543 verschiedenen Anbietern und Zahlungssystemen oder es bleibt weiterhin frei zugänglich.

Ich frag mich nur wie lange es dauert bis “News” als Raubkopie verfolgt werden.


JochenH
6.3.2015 11:34
Kommentarlink

Ich kenne einen bei der Süddeutschen, den der Lesermangel gar nicht mal so juckt. Viel schlimmer ist, dass die superlukrativen Anzeigen wegbrechen. Einmal sind die abhängig von der Auflage, dann sind ganze Kleinanzeigenmärkte wie Immobilien oder Autos schlicht weggebrochen. Hier haben die Printmedien die Schlacht gegen immoscout24 oder autoscout verloren, bevor sie überhaupt die Gefahr dieser Konkurrenz erkannt haben.

Das Resultat sehen wir derzeit, indem bei den Fachkräften gespart wird und der Journalismus aufgrund der versiegenden Einnahmen auch bergab geht (aber nicht nur deshalb).

Ergebnis ist eine Abwärtsspirale, die bejammert und beklagt wird, aber die faktisch da ist und nicht weggeschrieben werden kann.


TOPCTEH
6.3.2015 17:13
Kommentarlink

Das “ehemalige Nachrichtenmagazin” ist bei mir vor ein paar Wochen anlässlich des abartigen Pro-Vorratsdatenspeicherungs-Artikels endgültig aus den Bookmarks geflogen.

Und was ist das eigentlich für ein Multimedia-Bullshit, auf den in Hadmuts Blogeintrag verlinkt wird? Seit wann machen die das denn? Um weniger Text schreiben zu müssen?

@Striesen: Natürlich gibt es beim Spiegel-Artikel wieder einmal keine Kommentarmöglichkeit, dafür meldet Ghostery 10 Tracker…

Ich weiß gar nicht, wer sich dank massivster Uneinsichtigkeit und Unbelehrbarkeit die Platin-Merkbefreiung am Band mit Schärpe und Goldrand mehr verdient hätte: Das “ehemalige Nachrichtenmagazin” oder die jammernde Gendertussi von einem Eintrag tiefer.


Andy
6.3.2015 22:16
Kommentarlink

Pete, womit browsen Sie denn so? lynx?


Gedöns
6.3.2015 22:52
Kommentarlink

@der eine andreas
„Bitte verschone doch uns intelligente Menschen mit dem rechten Eso-Quark des Kopp-Verlages. Es ist einfach eine Beleidigung für normal denkende Menschen!“//
Ja, außer ad hominem/ ad personam gibt es auch „ad Verlagem“ (oder so ähnlich).
Aber lassen Sie mal. Ich denke, daß intelligente Leute doch eine (manchmal sogar goldene) Nadel in einem sonst stinkenden Heuhaufen finden können – andere haben da den Instinkt „ad Heuhaufen“ (oder so ähnlich), weshalb man woanders auch nichts von der Nadel erfährt:
http://www.allmystery.de/i/tbb9aeb_6760d1109376520-die-beruehmte-nadel-im-h.jpg


Michael
6.3.2015 22:56
Kommentarlink

Schockierend. Gedöns hat mir nun gezeigt, wie das funktioniert. Wo Kirchen und Institutionen Kinder und Schwache regelmässig ausbeuten sind dann plötzlich diejenigen, die nur von der BILD gejagt werden, das Problem.

Sehr interessant und aufschlussreich. Vielen Dank.

Zum Thema möchte ich nur loswerden, dass Danisch(.de) mir gezeigt hat, dass nicht nur der technische Wandel am Niedergang der Medien schuld ist. Dafür möchte ich mich (stellvertretend wohl mit einer Mehrheit hier) bedanken.


Gedöns
6.3.2015 23:05
Kommentarlink

Habe gerade den vierten Teil vom „Terminator“ gesehen. Die Story geht so:
Ein zu Tode verurteilter unterschreibt, daß er seinen Körper für eine zweite Chance der Wissenschaft zur Verfügung stellt (so um das Jahr 2015). Wahrscheinlich soll eine Kopftransplantation getestet werden. Dummerweise hat sich gerade zu dieser Zeit das militärische System „Skynet“ verselbständigt und richtet sich gegen seinen Schöpfer, dem Menschen. Skynet gelangt in Besitz dieses nur zum Schein betäubten, also nicht hingerichteten, und baut ihm einen Genderchip ein, so daß er sich als Gutmensch fühlt, der in die Zentrale von Skynet gelangen soll, um das Böse endgültig zu zerstören. In Wirklichkeit soll er aber in seinem Gefolge die führenden Köpfe der Gegner der Genderideologie eben genau in die Zentrale von Skynet locken, damit diese dort als angebliche Nazis zerstört werden können. Nun ist der Delinquent (zur Tarnung) aber noch ein halber Mensch und als er die Wahrheit erfährt, reißt er den Genderchip aus seinem Gehirn und es gelingt ihm mit den tatsächlich zu Skynet gelockten Persönlichkeiten, Skynet zu zerstören.
Ja, so war das 😉


Gedöns
7.3.2015 10:34
Kommentarlink

@Michael
„Wo Kirchen und Institutionen Kinder und Schwache regelmässig ausbeuten“//

Nun, die „Mainstream“-Medien waren sehr lange und übereifrig damit beschäftigt darzustellen, daß manche Dinge unbedingt etwas mit den christlichen Kirchen, ja mit der Chhristenheit überhaupt zu tun haben. Für unsere muslimischen Mitleser: da hieß es vergleichsweise Tag für Tag genüsslich „falle ab vom Islam, oder du bist IS-Unterstützer“.
Wissen Sie, ich behaupte nicht, daß alles, was man im Internet findet die Wahrheit sein muß und Anhänger von VT bin ich schon gar nicht (da gibt es andere, die mit Edathys Wissen über die NSU-Affäre spielen …). Es wurde Edathy aber genau der Laptop aus seinem Bundestagsbüro gestohlen, um den es ging – ist so etwas wie Wasserhahndiebstahl beim BND (eine Baustelle, die eigentlich von vornherein umzäumt und bewacht sein müsste). Aber gut, die Bundestagsabgeordneten müssen also immer in Zukunft darauf achten, ihr Büro zu verschließen bevor sie auf ihren Toilettengang verfolgt werden. Edathy muß jetzt mit seinem für ihn glücklichen Prozessausgang leben – ein Prozeß mit Amtshilfe aus Kanada hätte ihm in dieser Hinsicht helfen können, oder auch gerade nicht. Jedenfalls war Edathy mal Mitglied des Gesetzgebers und das in Zeiten angestrebter Frühsexualisierung usw. …
Es gibt da aber bezüglich der Presse ganz andere Dinge: nehmen wir die mit Ewigkeitsklausel versehene gesetzliche Einführung des Genderismus ohne jegliche gesellschaftliche Diskussion bis heute. Manche übersetzen das immer noch mit Frauengleichberechtigung oder wissen gleich gar nicht, was das ist. Mein Youtube-link zeigt aber, daß man den Genderismus als Neo-Kommunismus bezeichnen kann, der topdown, also geradezu mit einem Putsch der Gesellschaft aufgesetzt worden ist. Diskussion darüber ist in den „Mainstream“-Medien verboten. Weil aber ganz andere aus ökonomischen Gründen sich den beliebig manipulierbaren Menschen, der seiner Identität beraubt wurde, wünschen, können sich die Oligarchen dieser Welt aus eben diesen Gründen gut damit anfreunden, so verrückt es auch klingt.
Oder nehmen Sie den Nahen Osten (von mir oben angesprochen): die Medien übernehmen 1:1 ausschließlich die Verlautbarungen der Hamas – einer Organisation, die in ihren Statuten die Tötung aller Juden (habe ich auch nicht aus den „Mainstream“-Medien) vorgesehen hat. Wie das dann aussehen würde, kann man gegenwärtig beim IS sehen. Israel ist ein demokratisches Land mit europäischer Kultur und westlichem erfolgreichen Kapitalismus – seit jeher ein Dorn im Auge für die links geprägten Medien, so daß die Verhältnisse bei arabischen Nachbarn vergleichsweise kaum interessieren.
Und letztlich ist in Wahrheit Islamisierung der westlichen Welt wichtiger als alles andere, weshalb Fälle wie Rotherham, Oxfordshire (wer weiß, was da noch alles kommen wird) erst ermöglicht wurden.
Und deshalb sollte man das Wort „Toleranz“ in Zukunft als Signalwort für „ich will betrügen und über meine wirklichen Absichten täuschen“ auffassen.


Yannick
8.3.2015 17:28
Kommentarlink

Vielleich ist das eine weitere Alternative.

https://free21.org/de


der eine Andreas
12.3.2015 18:23
Kommentarlink

Noch mehr Mimimi:
“Wie schlimm sieht es in Deutschlands Online-Kommentarspalten aus? Laut Zeit-Chefredakteur Di Lorenzo gleichen sie manchmal “dem Blick in die Kloake menschlicher Abgründe”.”
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Journalisten-beklagen-Druck-durch-Kommentare-im-Netz-2573412.html

Lorenzo – war da nicht mal was?
http://www.spiegel.de/kultur/tv/europawahl-giovanni-di-lorenzo-outet-
sich-bei-jauch-als-wahlbetrueger-a-971635.html