Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Catwoman ist jetzt bisexuell

Hadmut
3.3.2015 11:31

Na wunderbar.

Den Gedanken konnte man bei der Tussi im scharfen knallengen Leder-Body schon immer haben. Jetzt ist sie offiziell bi (Quelle: hier und hier).

Was ich ja im Prinzip auch gut finde: Catwoman ist eine geile Männerphantasie, total auf Sex getrimmt, von Männern für Männer.

Schon mal aufgefallen: Frauen stehen bei Comics viel mehr auf die Frauencharaktere, die nach geilen Männerphantasien gebaut sind, als auf irgendwelchen political-correctness- oder Lesben-Produkten. Merkt man beispielsweise auch bei Mangas. Gut, die sind gerade etwas aus der Mode gekommen, aber Hauptkäufer der Dinger waren immer Mädchen und Frauen (hab ich in meiner Müncher Zeit bei Hugendubel immer mal gerne amüsiert beobachtet). Und die gucken oder kaufen bevorzugt die Dinger, in denen es – mal mehr, mal weniger deutlich und nicht jugendfrei – so richtig traditionell und überzeichnet zur Sache geht. Und zwar auch dann, wenn die Mangas von Frauen gezeichnet wurden. Immer dann, wenn die die schrägste Mischung aus Kindchenschema, Sexbombe und mindestens sexy bekleidet, am besten nackt ist, rappelt’s nicht nur in der Kiste, sondern auch in der Ladenkasse.

Schönes Zitat indirekt aus der einen Quelle, ursprünglich Hildesheimer Zeitung:

New York. Die Comicfigur Catwoman, Gegenspielerin von Batman, ist künftig bisexuell. “Das ist weniger eine Enthüllung denn eine Bestätigung”, teilte die neue Aurorin der Geschichten, Genevieve Valentine, in ihrem Blog mit. Die 33-jährige schrieb, Catwoman habe schon oft mit dem Gedanken geflirtet. In den vergangenen Jahren wurden immer mehr Comic-Helden der gesellschaftlichen Vielfalt angepaßt: Batwoman ist lesbisch, Captain America wurde schwarz, aus Thor eine Frau. der Held Green Lantern ist schwul, und Spider-Man ist nicht mehr der Weiße Peter Parker, sondern der halb schwarze, halb lateinamerikanische Miles Morales.”

Und?

Hilft’s?

Wird’s gekauft?

Ich glaube mich erinnern zu können, irgendwo gelesen zu haben, dass die amerikanische Superhelde-Comic-Branche schwer auf Talfahrt ist und den Krempel nicht mehr verkauft bekommt. Korreliert stark mit dieser Gender-Queer-Tendenz, fragt sich, ob und in welcher Richtung eine Kausalität verläuft. Da wohl der Absturz zuerst kam, ist es vermutlich der Versuch, damit Käuferschichten zu erreichen.

Mal sehen, ob’s klappt oder nicht.

Ich harre ja der Aufdeckung, dass Daisy Duck in Wirklichkeit ein Verhältnis mit Gundel Gaukeley, hat, während Donald Duck es mit Gustav Gans treibt und sich der liebe Onkel Dagobert an den drei kleinen Neffen… Über Goofy und Pluto will ich gar nicht erst nachdenken.

Nachtrag: Den Verdacht, dass die Panzerknacker schwul sind, hatte ich ja schon immer. Das erwähnen sie nur nie, weil das politisch nun gar nicht ging, Schwule mit Verbrechen in Verbindung zu bringen.

49 Kommentare (RSS-Feed)

tom174
3.3.2015 12:04
Kommentarlink

Du vergisst die SM Neigungen von Phantomias und den asexuellen Daniel Düsentrieb.


Stuergel
3.3.2015 12:09
Kommentarlink

Apropos Manga und Frauen. Freundin studiert Japanologie und ist in der Szene drin. Ich war letztes Jahr in Japan, u.a. auch auf einer Messe [1] für Dojinshi [2]

Dojinshi sind, grob gesagt, Mangas von Fans kommerzieller Mangas/Animes deren Protagonisten den kommerziellen Vorbildern entlehnt sind. 50 Shades of Grey fing ja ganz ähnlich als Twilight-Fanfiction an.

Diese teilen sich ziemlich klar in einen Frauen/Männermarkt auf. Männer kaufen vornehmlich Produkte die in Deutschland als Jugend- und Kinderanscheinspornographie verboten sind. Im Grunde gezeichnete Versionen eines durchschnittlichen Titten- oder Pornoheftes, nur halt mit Minderjährigen. So weit so langweilig.

Frauen kaufen in der Regel Hefte, die ein bestimmtes, häufig schwules ‘Pairing’ von Charakteren zeigen. Mit allem drum und dran. Wie sich so eine 20 jährige Hobbyzeichnerin Sex von Schwulen halt vorstellt. Letztes Jahr ganz groß im Rennen war Free! [3]. Es gab auf der Comiket dort eine ganze Messehalle voll mit Schmuddelkram über diese muskelbepackten Jungs, sortiert nach Pairing.

Man darf den Markt in Japan nicht unterschätzen. Es gibt dort Reihenweise Buchläden, die sich auf sowas spezialisiert haben und wo Japanerinnen aller Altersklassen nach Feierabend völlig ungeniert Pornos kaufen.

[1] https://www.youtube.com/watch?v=ermNqkUUiJw
[2] http://de.wikipedia.org/wiki/D%C5%8Djinshi
[3] http://de.wikipedia.org/wiki/Free!


Dirk S
3.3.2015 12:14
Kommentarlink

> aus Thor eine Frau

Na, wenn das mal für die Verantwortlichen gut geht. Wenn Donar diese Faxen dicke hat, dann gibs ein paar Blitze und fertig. 😉

Spaß beiseite: So etwas zeigt die typische heutige Denkweise: Alles ist beliebig, nichts mehr an bestimmte vorgegebene Eigenschaften gebunden. Thor ist ein Gott und männlich, ob es den Leuten nun passt oder nicht. Zumal sich die Comic-Leute dort auch ganz klar auf die nordische Mythologie bezogen haben (Loki als Bösewicht und Gegenspieler). Na ja, und dann wundern die sich, dass die Kundschaft, die Superheldencomics konsumiert (ich tippe auf pupertierende Jungs), mit einem weiblichen Donnergott nichts anfangen kann. Die Umsätze gehen zurück, die Gewinne schrumpfen aufgrund von PC und Gender. Zeigt sehr gut, wie schädlich diese Entwicklung ist.

> und sich der liebe Onkel Dagobert an den drei kleinen Neffen…

… bereichert. Der hat’s nur aufs Geld abgesehen, der alte $crooge. 😉

Unschädliche Grüße,

Euer Dirk


markus
3.3.2015 12:21
Kommentarlink

Im Kindheits- und Jugendalter, als ich besonders gerne Comics gelesen habe, habe ich mir absolut Null Gedanken über die Sexualität der Figuren gemacht. Da haben die Abenteuer und Erlebnisse absolut Vorrang gehabt.

Mir kommt das deswegen so vor, als ob dieser Trend von Erwachsenen, die gar nicht zur Zielgruppe der Comics gehören, übergestülpt wird. Wegen oversexed and underfucked, oder so…


Karsten
3.3.2015 12:55
Kommentarlink

teil-OT:

Hadmut, gestern bei “hart aber fair” hat dieses #Aufschrei-Kind, dessen Name ich bewußt immer vergesse, aber dessen altkluge und wenig substantiierte Hochnäsigkeit einem immer im Gedächnis bleibt, sich sehr darüber aufgeregt, dass es da doch in diesem Internet jmd gäbe, der das alles mit dem generischen Maskulinum auf Latein und Griechisch zurückführen wolle. Da die konkrete Formulierung sehr nah an einem Deiner Artikel orientiert war, würde ich mal die steile These wagen, dass offenbar unsere #Aufschrei_erinXen Dein Blog lesen und sich sogar das ein oder andere Meme bei ihnen festsetzt.

Wenn men so wäre: gut gemacht, Hadmut! Ein Tor ins Innere dieser armseligen Leistungsverweigerer-Clique ist geöffnet. Jetzt müßten wir nur noch einen meme-basierten “Trojaner” finden, der auf wenig leistungsstarker Hirnkapazität läuft und diesen Dreck namens “Gender Studies” von innen zersetzt.


Stannis Baratheon
3.3.2015 13:03
Kommentarlink

Im Endeffekt ist DC und Marvel mittlerweile mehr oder minder egal was in der Comicsparte passiert, die scheffeln ihr Geld mittlerweile über Kinofilme und Lizensdeals.

Krassestes Beispiel hierfür ist die neue Squirrel Girl-Reihe. Zeichnerisch und dialogtechnisch unter aller Sau (hab schon vor 10 Jahren bessere Webcomics gesehen). Die Zeichnerin (Überraschung) kommt übrigens direkt von tumblr und hat ihren Job nur gekriegt weil sie die richtigen Leute kennt. Ist bei diesen Leuten ja Standard (siehe Zoe Quinn und die ganze Indieentwicklerszene).


Sebastian
3.3.2015 13:08
Kommentarlink

@ markus

Was ist mit Asterix und Maestria? (Wie ruiniere ich einen Staat durch Gleichberechtigung)

Sehr lehreich.

Sowie Obelix GmbH & co. kg. ( Wie ruiniere ich einen Staat finanziell, siehe Tulpenzwiebelkrise)

Wenn man die beiden Bände gelesen hat dann geht einem auch das Licht auf.


EinInformatiker
3.3.2015 13:10
Kommentarlink

Ich sehe ja kaum TV. Aber CatWoman hab ich nach dem reinzappen vor einigen Jahren zu Ende gesehen. Worums da ging (außer um den Leder-Body) weiß ich aber nicht mehr. Kann es sein, dass die neben der Maske auch ne Peitsche hatte. Das ist alles woran ich mich erinnern kann, außer daß sie über die Dächer ging. Aber das gehört sich ja so für ne Katze.


Da lobt man sich doch Iron Man, der darf wenigstens unbeschwert Patriarchalisch/Sexistisch sein.
War Machine war afaik schon immer schwarz, also gäb’ es da wenigstens Gründe das entsprechend zu ändern, aber ansonsten wäre jegliche Anpassung des Ursprungscharacters auch gleich der Verlust der Identität.


Schlumpfine
3.3.2015 13:31
Kommentarlink

Die alten Helden mögen vom Superschurken Lex Gender kyptonisiert worden sein. Dafür gibt es jetzt einen neuen Superhelden:

Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug?
Nein, es ist Überflieger Hadmut Danisch!

Seine eigene Comic-Reihe ist nur eine Frage der Zeit.


Duschbrauser
3.3.2015 13:44
Kommentarlink

Damit sollen pubertierende Jungs angelockt werden, die hoffen ich den Comics irgendwelche Lesbenszenen zu finden. ^^


>Im Kindheits- und Jugendalter, als ich besonders gerne Comics gelesen habe, habe ich mir absolut Null Gedanken über die Sexualität der Figuren gemacht. Da haben die Abenteuer und Erlebnisse absolut Vorrang gehabt.

Ich schon, eine schwule Green Latern hätte ich nie gekauft. Wobei ich Green Latern eh nie gemocht habe, denn ich fand Laternen als Kind schon irgendwie schwul 🙂

Vielleicht versuchen sie ja damit Zielgruppen zu schaffen. Wobei ich es mir nicht vorstellen kann. Wen Captain Amerika nicht interessiert, den wird er auch nicht interessieren wenn er schwarz ist.


Grobi
3.3.2015 15:20
Kommentarlink

Bei Walking Dead sind jetzt auch zwei Schwule aufgetaucht und haben sich geküsst. Mein Gott, dachte ich, nichtmal bei ner Zombieserie wird man von dieser politisch korrekten Propaganda verschont.


Alexi
3.3.2015 15:26
Kommentarlink

Gab’s bei den Simpsons auch schon. Milhouse freut sich über einen Superheld mit Brille, was aber natürlich zum Flop wird.


Brak
3.3.2015 15:52
Kommentarlink

Sex allgemein ist infantil … daher auch die Tendenz zum Kinde. Leute, werdet erwachsen!


alf the cateater
3.3.2015 16:31
Kommentarlink

Ich dachte immer Catwoman treibts mit Katzen.


Gast
3.3.2015 16:41
Kommentarlink

Was Frauen vor allem mögen sind Yaoi Mangas … da geht´s zwischen ähnlich feminin gezeichneten Jungs deutlich zur Sache.


CountZero
3.3.2015 17:21
Kommentarlink

@Dirk S

Du meinst Odin, oder? (der die Faxen dicke kriegt mit der sexuellen Veruneindeutigung (E. Tuider) der Hauptteilnehmer an seinen Banketten…)


Frank
3.3.2015 17:49
Kommentarlink

Da geht’s nur um pc Umerziehung, nicht um neue Zielgruppen -wer sollte das auch sein, ne Handvoll Lesben und Soziologie Studenten?
Captain America Schwarz?
Funktioniert nicht, genauso wenig wie die ThorIN oder n schwarzes Fliegerass in nem Kampfjet…
Erinnert mich an das Riesentamtam vorn paar Jahren als es vollmundig hieß :Das KSK will Frauen zu Elitekämpferinnen ausbilden,jetzt erobern sie die letzte MännerBastion blabla!
Im Kleingedruckten kam dann raus das man dazu die Aufnahmekriterien ins Bodenlose senkt und das sie eigentlich nur
zum abtasten kultursensibler Frauen mitgeschleppt werden sollten -na Hauptsache man kann sich nen halbwegs plausiblen Grund ausm Arsch leiern warum die jetzt das “erobern “von Männer Bastionen simulieren solln.
Zum Glück wurde aus dieser politisch gewollten Schnapsidee am Ende nix -das Fernsehen hätte uns sonst mit Handkanten schlagenden PrivatdetekivINNEN zugeschissen, die sich Jason Bourne mässig durch die Kerle gemäht hätten -weil sie früher beim KSK waren -puh, Schwein gehabt!


JochenH
3.3.2015 18:47
Kommentarlink

Ich fand Zeichentrickfiguren noch nie erotisch. Bei mir wirkt eigentlich primitivste Erotik, also Typ “nackte Frau auf Motorhaube”. Spricht mich an, ist einfach so.

Aber die Mangas haben etwas Pädophiles, zu viel Kindchenschema.


Daniel
3.3.2015 19:20
Kommentarlink

Lasst euch eines gesagt sein, die ihr immer wieder über Schwule, Lesben und soweiter….
Alle grossen, erfolgreichen “Männer” waren oder sind schwul, wenigstens bi! Behauptet das Gegenteil und ich werde…..Beweise für eure Gegenrede fordern – die ihr nicht bringen könnt. Ich werde euch an den Homophobie-Pranger stellen und als erster mit faulen Äpfeln auf euch werfen. Und alle Umstehenden werden applaudieren und mitwerfen!

Nein, werd ich nicht. Das ganze Gender- und PC-Gedöns hat in den letzten Jahren zu einer “Umkehr der Beweislast” geführt. Nicht nur die die auf Grund ihres Ablebens sich nicht wehren können – selbst einem guten Freund von mir der einst äusserte dass er Schwule oder deren Getue eben nicht leiden kann wurde von einer Feundin unterstellt dass er selbst schwul sei und sein Gerede (und seine Ehefrau und die 2 Kinder) nur dazu diene sein schwulsein zu verstecken.
Solche Anwürfe kann Mann nicht widerlegen sondern nur -wie er es tat – ignorieren.

Bekloppte Welt!


KillingTime
3.3.2015 19:22
Kommentarlink

Warum hat Catwoman eine Sexualität? Gibt es echt Leute, die sich auf eine Zeichentrickfigur einen runterholen? Ist das eine Art von Paraphilie?


Hadmut
3.3.2015 23:05
Kommentarlink

@KillingTime:

> Warum hat Catwoman eine Sexualität? Gibt es echt Leute, die sich auf eine Zeichentrickfigur einen runterholen? Ist das eine Art von Paraphilie?

Nee, eher eine Sexualstörung, wenn man da gar nichts merkt. Manche Leute sind da an der Stelle schon tot. (und müffeln.)


vortex
3.3.2015 20:04
Kommentarlink

“Den Verdacht, dass die Panzerknacker schwul sind, hatte ich ja schon immer. ”

Naja, dann bleibt es immerhin in der Familie.

Hoffentlich werden Asterix und Obelix, Spirou und Fantasio, Tim und Struppi sowie alle Schlümpfe nicht noch bessere Freunde. Und wenn die Zoophilen via die Grünen auch noch ihre Realität verordnen dürfen werden Lucky Luke und Jolly Jumper sich gegenseitig über ihre Einsamkeit hinwegtrösten.


vortex
3.3.2015 20:07
Kommentarlink

@CountZero

Wotan und Odin sind Namen für den gleichen Gott.


Harris
3.3.2015 20:15
Kommentarlink

>Captain America Schwarz?
>Funktioniert nicht

Natürlich funktioniert das.
Im letzten “Thor” wurde der weiße(!) Ase Heimdall doch auch vom maximalpigmentierten Idris Elba gespielt.


Gedöns
3.3.2015 20:51
Kommentarlink

@markus
„Im Kindheits- und Jugendalter, als ich besonders gerne Comics gelesen habe, habe ich mir absolut Null Gedanken über die Sexualität der Figuren gemacht.“//
Und genau das soll sich ändern: man soll jahrelang vor der Pubertät darüber sinnieren, ob man später mal homosexuell wird oder nicht. Studien sagen ja, daß Homosexualität umso wahrscheinlicher wird, je früher man darüber etwas erfährt. Zumindest gibt es dann häufiger längere oder kürzere Phasen von homoerotischen Kontakten, denn nur 1% der Bevölkerung soll das ganze Leben lang ausschließlich homosexuell leben*. Die Genderasten planen also voll bewusst möglichst langes Herumirren und Unsicherheiten schon im Kindesalter – das schreit doch förmlich nach psychischen Problemen, was diesen Menschenfeinden aber egal ist.
* diese einfache Wahrheit dürfte bei Genderasten zu einem impertinenten hysterischen Kreischen führen

Ich selbst habe mir bei den Digedags und Ritter Runkel auch keine Gedanken um sexuelle Orientierungen gemacht, was auch das allerletzte gewesen wäre.
Hier noch ein aktueller Videotip:
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Jo-1ZaTpCwo


Marcus Junge
3.3.2015 21:12
Kommentarlink

Wenn diese gendergerechten Umerziehungscomics sich nicht verkaufen, dann wird wohl der Käufer davon nicht angesprochen. Man sehe sich bei Youtube doch Aufnahmen jeder beliebigen Convention an, Weiße und eventuell noch Gelbe, dafür praktisch keine Schwarzen und Braunen und dazu noch überwiegend Männer / Jungen.
Halt “Pech” wenn die Diskriminierung und die Rassenidentität in den Genen steckt, daß kann man im Bewußtsein mit reichlich Umerziehung tilgen, unbewußt wirkt es trotzdem. Als Ergebnis hat man dann schizophrene Untergangsgesellschaften, von der US-Westküste bis nach (an den Rand) von Osteuropa, die sich selber umvolken und es bejubeln, während alle die es sich leisten können, privat möglichst unbereichert leben.


Stannis Baratheon
3.3.2015 21:24
Kommentarlink

Da geht’s nur um pc Umerziehung, nicht um neue Zielgruppen

Bullshit. Wen sollen die denn umerziehen? Die Sammler die von jedem Scheiß die Erstausgabe zum einschweißen kaufen? Oder die immer kleiner werdende Anzahl an Lesern?


Britta
3.3.2015 21:52
Kommentarlink

Hadmut,

die Geheimnise der Familie Duck sind schon seit 1970 enthüllt und wissenschaftlich belegt. Sehr lesenswert das Standardwerk:

Grobian Gans: Die Ducks. Psychogramm einer Sippe.
Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1972, ISBN 3-499-11481-X Taschenbuchausgabe, Nachdrucke bis 1994

Darin wird u.a. enthüllt, daß Gustav Gans von der CIA mit seiner Homosexualität erpresst wird. Die Agentur steht auch hinter dem angeblichen Glück Gustavs, dem immer alles zufällt, was er gerade braucht…


Küstennebel
4.3.2015 0:27
Kommentarlink

Ich verstehe einfach nicht wieso das so viele immer mit einer Politischen Korrektheit bezeichnen was da an gesellschaftlichem Rückschritt passiert.

Die Etablierung von Sexualisierung des Beziehungsgeschehens zwischen Menschen und ihre Fixierung auf Genitale ist die Vernichtung des liebesbezogenen und gemeinsam erlebten und gelebten Beziehungsgeschehens in der Fürsorge Miteinander und Füreinander.

Da finden eine Objektisierung der Beziehungskultur auf das Geschlecht statt. Denn die Liebesbeziehung mehr sich durch Vielfalt, hat aber keine sexuelle Beziehung ausser zum Ehepartner.

Dafür aber eine Liebesbeziehung zum Kind, zum älteren Freund der Familie, zu der guten besten Freundin aus der Schulzeit, zur netten Nachbarin und zum Onkel, zur Tante und vielen Menschen mehr. Das alles ohne sexuelle Konnotation.

Bei der Reduktion und Hypersexualisierung durch Objektisierung und damit auch einer Degeneration der Beziehungskultur auf das Sexuelle wird es zu einer massiven Verarmung der Gesellschaft kommen.

Ich halte diesen Trend nicht wirklich für vermeidbar, wundere mich aber doch das das selbst hier noch immer relativ lapidar abgetan wird, obwohl Hadmut zumindest den Begriff Sexualstörung verwendet. Ist ja heute schon ein radikaler Gedanke O-o

Das ist eine Abschaffung des Familien und Ehegedankens, des Treuegelöbniss, all der Einflüsse aus der christlichen Wurzel und die Ersatzung durch die kaputtesten Optionen degeneriertesten Triebverhaltens.

Aber vielleicht hocken irgendwo wirklich Leute, die das für den Weg in eine friedliche Welt halten. Als wäre die Welt des Heidentums eine friedliche Welt gewesen …

Was willste machen, sorry für OT aber gerade diese lapidare Überflutung der Medien mit sexualisierten Vorbildern wird sich radikal negativ auswirken und ich sitze da jedes mal Kopfschüttelnd und frage mich wieso keiner was sagt obwohl jeder halbwegs brauchbare Psychologe erkennen können müsste, was das für ein Leidensweg für die nachrückende Gesellschaft werden wird. Nur noch Kindsmenschen ohne Beziehungskultur, symbolsüchtige hypersexualisierte verzweifelte Menschen gefangen im frühkindlich erzeugten “Triebtrauma”.

KA, nur so mal.

MFG


Stefan W.
4.3.2015 4:29
Kommentarlink

@Karsten:

dass es da doch in diesem Internet jmd gäbe, der das alles mit dem generischen Maskulinum auf Latein und Griechisch zurückführen wolle.

Im Internet gibt es vieles.

Das generische Maskulinum geht aber m.W. auf die indogermanische Sprache zurück – in großer Ausführlichkeit und Nüchternheit wird das m.E. am besten auf BellesLettres dargestellt: http://belleslettres.eu/artikel/genus-gendersprech.php

Und hier noch ein Video aus der gl. Quelle: http://www.belleslettres.eu/artikel/der-oder-das-blog_genus.php


Frank
4.3.2015 8:18
Kommentarlink

@Harris

Thor funktioniert weil er von nem Blauäuigigen blonden Supergermanen gespielt wird -nicht weil inner Nebenrolle nun auchnoch (in der nordischen Mythologie!!!) ein Quotenneger verwurstet werden musste!

@Stannis Baratheon

Mein Argument war :Es geht nicht um neue Zielgruppen!
Die Verfechter der reinen Lehre des Kapitalismus glauben aber gerne an Markt, Zielgruppen, Auflage, Journalisten die wie Bluthunde an jedem Schmutzlappen zerren bis die Wahrheit ans Licht kommt -immer auf der Jagd nach DER STORY!
Oder sie leben in ihrer Filterbubble und schreiben mit tiefster Überzeugung.
Das das alles systematische Dauerpropaganda ist wollen /können sie sich nicht vorstellen -sowas gibt’s ja nur bei Kim und Putin!
Keine Serie kommt mehr ohne taffe Powerfrauen, sympathische Schwule/Migranten /Minderheiten aus -ständige Wiederholung soll Gewöhnung schaffen.


Dirk S
4.3.2015 9:54
Kommentarlink

@ CountZero

> Du meinst Odin, oder?

Nein, Thor (Altdeutsch: Donar) ist der Donnergott, der auch für Blitze (Gewitter) zuständig ist, geleichzeitig der oberste Krieger und Schutzgott der Bauern ist. Lieblingsbeschäftigung: Riesen die Schädel einschlagen. Im Deutschen Donnerstag (Donars Tag) erhalten.
Odin (Wotan oder Wodan) ist der Göttervater, Gott der Dichtkunst und einäugig. Im Englichen Wednesday (Wodans day) erhalten.
Loki ist der nordische Feuergott, ein trügerischer und zweifelhafter Charakter. Segen und Fluch zugleich (wie das Feuer eben).

> (der die Faxen dicke kriegt mit der sexuellen Veruneindeutigung (E. Tuider) der Hauptteilnehmer an seinen Banketten…)

Die Bankette in Walhall (zu Deutsch: Schlachtfeldhalle) der gefallenden Helden sind asexuell, die saufen die ganze Nacht, um am nächsten Tage wieder den Kampf zu üben, um am Tage Ragnarök (“Götterdämmerung” ist eine schlechte Übersetzung, “Götteruntergang” ist passender) gegen die Heerscharen der Toten aus dem Reich der Hel (der Totengöttin) anzukämpfen.

Mmm. Klingt irgendwie nach der Befreiung vom Feminismus…

Göttliche Grüße,

Euer Dirk


weisses rauschen
4.3.2015 11:37
Kommentarlink

Wen wunderts. Die US-Superhelden Comics sind von Anfang an und bleiben bis in alle Ewigkeit: Jüdisch. Was eigentlich auf auf PC, Frankfurter Schule, und all den anderen Zersetzungskram passt.

http://www.counter-currents.com/2011/10/marvel-comics-ethnizitat-und-rasse/

http://www.counter-currents.com/2011/10/von-krakau-nach-krypton-juden-und-comics/

Falls Dir diese Verlinkungen gegen den Strich gehen sollten, weil Du die Seite und deren vertretenen Meinungen vielleicht nicht magst, Kommentar einfach löschen.

Dieser ganze geistige Müll, lässt sich in keinster Weise mit europäischer, japanischer oder auch euro-amerikanischer Comickunst vergleichen.
Nicht das ich Spidy und Co früher nicht cool fand. Heute sehe ich die ganze Sache aber etwas differenzierter….

Comiket ist aber auf jeden Fall eine Reise wert….oder dann wenigstens Japan. Sugoi!


Leon
4.3.2015 12:12
Kommentarlink

Brak: “Sex allgemein ist infantil … Leute, werdet erwachsen!

Stimmt! 🙂

Psychoanalytisch gesehen ist Sex im “Es” beheimatet, das entspricht schon so ungefähr den kindlichen Anteilen der Persönlichkeit.

Transaktionsanalytisch wird´s noch eindeutiger: Sex entstammt dem unangepassten Kind-Ich.

Wirklich “richtig” erwachsen werden würde deshalb auch bedeuten, dass Sex keinen Spaß mehr macht. Zum Glück ist es ziemlich schwierig, so total erwachsen zu werden.


Dirk S
4.3.2015 12:13
Kommentarlink

@ CountZero

> Du meinst Odin, oder?

Nachtrag: Wotan ist auch der Gott der Heilkunst und urspünglich auch der Gott des Krieges und der Agressivität. Das deutsche Wort “Wut” stammt von Wotan ab. Der nordische Gott Odin ist hingegen kein Kriegsgott mehr (auch wenn sich mit der Heldenaufnahme in Walhall davon noch etwas erhalten hat), sondern hat mit Tyr ( Althochdeutsch: Tiwaz, Altsächsisch: Sachsnot) die Funktion getauscht. Tyr war ursprünglich der Schöpfergott, diese Funktion ist in der Nordischen Religion auf Odin übergegangen und dafür ist Tyr der Kriegsgott gewurden.

Und wenn man Thor Hammer als Streitaxt betrachtet, einem auffällt, dass in den Götter-Liedern der Edda nie das Schwert erwähnt wird, Odin eine unwiderstehliche Lanze als Waffe hat und auf einem 8beinigen Pferd reitet und die Asen Krieg mit einem anderen, älteren Göttergeschlecht (das Bauerngottheiten enthält) führen, könnte man versucht sein, dies als religös ausgeformte Überlieferung eines geschichtlichen Ereignisses anzusehen, nämlich die Eroberung des bäuerlichen Europas der späten Jungsteinzeit durch die indoeuropäische Schnurkeramiker. Die Beschreibungen würden verblüffend gut zu einer Überschichtung in dieser Zeit passen (und es würde auch die Ungereimtheiten der Überlieferung erklären).

Anhängliche Grüße,

Euer Dirk


@Danisch (((“Und? Hilft’s? Wird’s gekauft? Ich glaube mich erinnern zu können, irgendwo gelesen zu haben, dass die amerikanische Superhelde-Comic-Branche schwer auf Talfahrt ist und den Krempel nicht mehr verkauft bekommt”)))

Im Gegenteil:
2000 $255-275 million
2001 $260-285 million
2002 $300-330 million
2003 $350-400 million
2004 $420-480 million
2005 $475-550 million
2006 $575-640 million
2007 $660-700 million
2008 $680-710 million
2008 $680-710 million
2009 $650-700 million
2010 $660-690 million
2011 $690 million
2012 $735 million
2013 $780 million

http://www.comichron.com/yearlycomicssales.html

@Danisch (((“Batwoman ist lesbisch, Captain America wurde schwarz, aus Thor eine Frau.”)))

Clithor: http://someimage.com/1cNVoJc

Ghostbusters mit 3 Frauen kommt auch demnächst: http://www.rollingstone.com/movies/news/ghostbusters-reboot-sets-all-female-cast-release-date-20150128

http://someimage.com/1EVuH6V


Dirk S
4.3.2015 14:54
Kommentarlink

@ weisses rauschen

> Wen wunderts. Die US-Superhelden Comics sind von Anfang an und bleiben bis in alle Ewigkeit: Jüdisch.

Thor ist Jude? Cool…

Kühlende Grüße,

Euer Dirk


Collin
4.3.2015 23:01
Kommentarlink

@Hadmut:
>Ich glaube mich erinnern zu können, irgendwo gelesen zu haben, dass die amerikanische Superhelde-Comic-Branche schwer auf Talfahrt ist und den Krempel nicht mehr verkauft bekommt. Korreliert stark mit dieser Gender-Queer-Tendenz, fragt sich, ob und in welcher Richtung eine Kausalität verläuft. Da wohl der Absturz zuerst kam, ist es vermutlich der Versuch, damit Käuferschichten zu erreichen.

Vielleicht ein allgemeiner Qualitätssturz gepaart mit steigenden Preisen und einem nerdigen Ruf.
http://zak-site.com/Great-American-Novel/comic_sales.html

Das ändern des Hauptcharakters in Thor hat die Verkaufszahlen angeblich noch weiter abstürzen lassen.

Die treusten Kunden zu verärgern indem man einfach an Charakteren in der Haupt-Storylinie herumdoktert, anstatt einen separaten Charakter zu gestalten oder eine alternative Zeitlinie zu verwenden, ist wohl keine so gute Strategie.


Collin
4.3.2015 23:04
Kommentarlink

Ergänzend: http://zak-site.com/Great-American-Novel/1968.html

For the full story of 1968, and the pressure that led up to it, see the relevant chapters in Sean Howe’s “Marvel Comics: The Untold Story.” In brief, this is what happened in that fateful year:
1. The “Marvel Explosion:” many more titles published, with generally less detail on each page.
2. Marvel was sold to a corporate raider.
3. Real time ended and Marvel Time began.
4. Jack Kirby stopped providing new ideas (the tipping point can be dated to November 1967). The flood of top quality characters ended. With rare exceptions like the 1975 X-Men, Marvel still gets nearly all its money from pre-1968 characters.
5. Just after the year ended, prices rose by 25% (early 1969) then by a further 33% in 1970, and they just kept going up.
6. DC saw a similar shake-up, but that is another story.

And the result?

1. Marvel’s long term sales decline began.
2. The Silver Age of Comics ended (according to the Silver Age Marvel Comics Cover Index, Comicartville, and other industry watchers).


Küstennebel
5.3.2015 1:27
Kommentarlink

Leon
4.3.2015 12:12
Kommentarlink

Brak: “Sex allgemein ist infantil … Leute, werdet erwachsen! ”

Stimmt!

Psychoanalytisch gesehen ist Sex im “Es” beheimatet, das entspricht schon so ungefähr den kindlichen Anteilen der Persönlichkeit.

Transaktionsanalytisch wird´s noch eindeutiger: Sex entstammt dem unangepassten Kind-Ich.

Wirklich “richtig” erwachsen werden würde deshalb auch bedeuten, dass Sex keinen Spaß mehr macht. Zum Glück ist es ziemlich schwierig, so total erwachsen zu werden.

Is natürlich völlig unfuch. Das kommt halt raus, wenn man das Denken ideologisiert und so eine hohle Idee kann sich nur verstetigen, wenn die Ursache für Sexualität rein auf Fotpflanzung dogmatisiert wird und mit Lust ausschließlich als positiver Befindlichkeitssteigerungstrieb verstanden würde.

Und das ist die blindwütige Lesart von Evolutionspsychologie / enthirnte Psychoanalyse.

Solche Vorstellungen sind überhaupt die Basis, wieso Genderismus und Queer denkbar sind.

Das komplexe Beziehungsgeschehen und Liebesbeziehungen, Identität, und noch und nöcher werden ausgegrenzt bei einer dermaßen hohlen überlegung.

Hinzu kommt: Jede Verknindlichung von Sexualität führt unweigerlich zur Hintertür für Pädophilie. Und tatsächlich benutzen gerade Pädophile Gruppen gerne die Idee aus der Psychoanalyse das das Kind bereits ein sexuelles Wesen sei.

Ist aber nicht. Nur weil Lustgefühle entstehen können, ist weder das psycho-soziale Korsett noch die emotional-geistige Reife für eine entsprechende Beziehungsarbeit vorhanden.

Vorsicht also mit zu simplen Deutungen.

Da stelle ich mir gerade die Frage, um zum Topic zurückzukommen, wieso die Kindfrau und die Verkindlichung bei den japanischen Animes so im Vordergrund steht?

Vielleicht hat das etwas mit der extrem restriktiven Gesellschaft dort zu tun, ähnlich wie in Deutschland durchaus. Das halt die Kindlichkeit viel zu harsch und viel zu früh ausgetrieben wird, und daraus dann die Sehnsucht nach der Kindlichkeit in der Rückbesinnung in der Zeichentrick-Kultur eine Rolle spielt und das kindliche dort begehrt und bewahrt wird?

Ka. Kenn mich da kaum aus.

MFG


weisses rauschen
5.3.2015 11:03
Kommentarlink

Lustig. Leseverständnis und so…die Macher der Comics sinds (Lee, Kirby), nicht die Superhelden…aber musste trotzdem lachen. Heimdall, der Weisse genannt, ist mittlerweile ja auch zum Neger gemacht worden…ebenfalls durch Juden, diesmal aus Hollywood, im anderen Fall aus New York.

Heisse Grüsse aus dem rauschenden Wald


Benutzername
5.3.2015 13:51
Kommentarlink

@Dirk S.: wiesses Rauschen bezieht sich da wohl auf Superman, geschaffen von zwei Juden mit Inspiration von Nietzsche. Übermensch->Superman. Die wollten halt auch mal einen starken mythengleichen Helden, der den Armen, Schwachen und Verfolgten hilft. Juden haben sonst ja eher auf die Mütze bekommen in ihrer Geschichte. Aber Superman macht damit noch lange nicht alle Comics jüdisch. Nach der Logik wären die abrahmitischen Religionen auch alle jüdisch. Bei Superman hat sich genauso durch andere Erzähler auch einiges verändert mit der Zeit.

Die Thor Comics sind mir persönlich meistens zu dualistisch schwarz-weiß in der Darstellung. Loki kann sowohl großartig und hilfreich sein wie er auch alles zerstören kann. Wie Feuer eben ist, nützlich aber gefährlich. In den Comics kommt er meistens nur als böse rüber, maximal noch als missverstanden wie im Kinofilm. Loki macht aber eigentlich die Ambivalenz aus. Von den Machenschaften Odins will Ich gar nicht erst anfangen, die ziemlich ausgeblendet werden. Ist halt alles etwas schlichter für die amerikanische Leserschaft…

________

Zur jetzt neuen Catwoman die jetzt bi ist:
Was soll man sich darüber aufregen? Alle paar Jahre werden die Superhelden doch umgestrickt um neue Geschichten zu erzählen. In den achtziger und neunziger Jahren starben Suoerhelden reihenweise oder bekamen neue düstere Kostüme und Einstellung. Oder sie wurden zu selbsthassenden Emos und was nicht schon alles durchexerziert wurde. Was sollen die Verlage auch machen, wenn nichts mehr einfällt für neue Hefte? Jetzt werden alle homosexuell und/oder schwarz oder gelb oder rot. Ist wie alles im Leben Moden unterworfen.

p.s.: Den immer wieder Beliebten Weltuntergang zum Reset habe Ich vergessen. ;-D


Dirk S
6.3.2015 9:29
Kommentarlink

@ Benutzername

> wiesses Rauschen bezieht sich da wohl auf Superman, geschaffen von zwei Juden

Mein Kommentar war auch nicht ganz ernst gemeint. Zumal die Gruppenzugehörigkeit der Autoren / Erfinder nichts über das Produkt aussagt. Yps hat z.B. kommunistische Wurzeln, war aber ganz lustig und nicht propagandistisch.

> Die Thor Comics sind mir persönlich meistens zu dualistisch schwarz-weiß in der Darstellung.

Na ja, in der Edda auch. Passt also, man könnte sagen, quellennah. 😉

Überquellende Grüße,

Euer Dirk


der eine Andreas
7.3.2015 11:38
Kommentarlink

o.T.
Der Maas etwa auch?
https://www.facebook.com/heiko.maas.98
Heiko Maas
PolitikerIn

Wie tief muss man eigentlich sinken, um so einen Schwachsinn auf seine Fratzenbuch-Seite zu schreiben?


Hadmut
7.3.2015 11:46
Kommentarlink

> Wie tief muss man eigentlich sinken, um so einen Schwachsinn auf seine Fratzenbuch-Seite zu schreiben?

Wenn man in der SPD als Mann einen Posten haben will … ganz tief.


Collin
7.3.2015 13:54
Kommentarlink

@Küstennebel
Da stelle ich mir gerade die Frage, um zum Topic zurückzukommen, wieso die Kindfrau und die Verkindlichung bei den japanischen Animes so im Vordergrund steht?

Vielleicht hat das etwas mit der extrem restriktiven Gesellschaft dort zu tun, ähnlich wie in Deutschland durchaus. Das halt die Kindlichkeit viel zu harsch und viel zu früh ausgetrieben wird, und daraus dann die Sehnsucht nach der Kindlichkeit in der Rückbesinnung in der Zeichentrick-Kultur eine Rolle spielt und das kindliche dort begehrt und bewahrt wird?
Angenommen diese These trifft zu. Was sagt das über den Erfolg von Anime in westlichen Ländern aus.

(Ich glaub Eskapismus ist auch ein beträchtlicher Faktor.)

Mal sehen:
Die Jugendlichen werden mit Tests zugeschüttet (Aufnahmetests, Zwischentests, Semesterabschlusstests), kriegen massig Hausaufgaben, werden angehalten in Clubs mitzuarbeiten (die Erfolge erzielen sollen), übernehmen in der Schule teilweise Hausmeisteraufgaben / administrative Tätigkeiten, haben einen hohen Lernaufwand und wenig Zeit zum schlafen. Zusätzlich kommt noch die Zeit zum Pendeln hinzu.

Am Ende wartet dann ein beschissener Aushilfsjob oder ein qualifizierter Job (in dem harte Arbeit mit Anwesenheit gleichgesetzt wird) und nach dem man oft zu Trinkgelagen genötigt wird (Teamgeist). Dazu kommt noch eine lange Pendelzeit.

In Tokyo gibt es Singlewohnungen mit allein Bett und Toilette. Handheldkonsolen, Mangas und (Proto-)Smartphones sind das Mittel der Wahl zur Ablenkung während der langen Pendelzeit.


Küstennebel
8.3.2015 18:23
Kommentarlink

Angenommen diese These trifft zu. Was sagt das über den Erfolg von Anime in westlichen Ländern aus.

Hat schon etwas damit zu tun. Die Kindheit wird genauso ausgetrieben wie die Familie, die soziale Gemeinschaft und der Freundschafthabitus. Ersetzt wird es durch unpersönliche Ersatz-Kommunikation per Internet, Smart-Phone. Das soziale ist zur Verfügungsmasse des Kapitals geworden, die Eroberungsfeldzüge gegen die Menschlichkeit gehen weiter und daraus resultiert natürlich ein immer stärkerer Druck auf die Menschen und auch ein steigendes Bedürfniss nach Eskapismus wie Sie schon m.E. richtig ergänzt haben.

Ich denke allerdings das es noch andere Aspekte gibt.

Zum Beispiel im Sinne der Regression, das bewußte verweigern des erwachsen Werdens oder auch die Unfähigkeit mit Entwicklungsschritten weiter zu kommen, weil der überbordende Individualismus auch eine Vereinsamung und damit fehlende Kooperation und Entwicklungsanstöße mit sich bringt.

Das fest-kleben an scheinbar kindlichen Atittüden wie das Lesen von Animes aber auch die Vergötterung des kindlichen bis hin zur gefährlichen Sexualisierung der Kindfigur scheinen noch relevante Aspekte zu sein.

Auch im Kontext zu Jugendwahn, das zwanghafte Festhalten an physischen Jugendattributen fällt mir dazu noch ein.

An der Stelle würde auch deutlich, wieso es Menschen gibt, die mit diesen Comics und Animes durchaus wie Erwachsene hantieren, ihren Unterhaltungswert genießen, Sammelleidenschaft pflegen, aber wieso es individuuen gibt, die daran so massiv krampfhaft festhalten.

Ich würde übrigens auch Computerspiele als Animes sehen.