Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Evidence on the biological nature of gender identity

Hadmut
17.2.2015 20:44

Ein Leser hat mir heute einen hochinteressanten Link geschickt:

Ein Review, der auf einen (PR-)Review verweist, der sich auf ein Paper bezieht, das nur in einem Journal abgedruckt wurde.

Darin geht es auch nur darum, dass sie nochmal systematisch ältere Ergebnisse durchgegangen sind.

Sie wollen darin zu dem handfesten Ergebnis gekommen sein, dass dieser ganze Transgender-Kram biologisch bedingt ist.

Dass also der ganze Gender-Quatsch von der Kultur und dem Fehlen biologischer Grundlagen eben falsch ist.

(Na gut, das hätte ich ihnen gleich sagen können, denn die Gender-Ideologie widerspricht sich ja schon selbst. Wäre das alles nur anerzogen, dann könnte es in unserer »heteronormativen« Gesellschaft ja keine Transsexuellen geben. Das kann nur biologisch bedingt sein oder zumindest eine starke Komponente darin haben.)

Scheint jedenfalls, als ob das ganze Gender-Geschwätz den Medizinern und Biologen inzwischen so auf den Wecker geht, dass sie sich nun da mal näher mit beschäftigen und das durch Publikationen und Studien angehen. Da dürfte wohl noch mehr kommen.

Wird langsam Zeit, das mal als großangelegten Wissenschaftsbetrug zu entlarven.

Nehmen wir mal an, das bleibt nicht bei einigen wenigen Papers, sondern wird jetzt in großem Maßstab angegriffen. In den USA gibt es ja inzwischen eine Gegenbewegung, man versucht ja schon, die Sozio-Spinner wieder loszuwerden, weil man gemerkt hat, dass die nur phantasieren und schaden. Wir können die hier in Deutschland nicht einfach so rauswerfen. Da wurde Geld in der Größenordnung der Milliarde reingedonnert, und es gibt hunderte verbeamteter, unkündbarer Gender-Spinner, die nichts anderes können. Wenn sich das jetzt in breiter Überzeugung durchsetzt, dass das Schwindel ist, dann haben die ein richtiges Problem.

13 Kommentare (RSS-Feed)

Stuergel
17.2.2015 21:08
Kommentarlink

> und es gibt hunderte verbeamteter, unkündbarer Gender-Spinner,

aus http://www.beamtenkapital.de/beamtenbesoldung/beamtenstatusgesetz.php

§ 12 Rücknahme der Ernennung
(1) Die Ernennung ist mit Wirkung für die Vergangenheit zurückzunehmen, wenn
1.
sie durch Zwang, arglistige Täuschung oder Bestechung herbeigeführt wurde,


wollepelz
17.2.2015 21:25
Kommentarlink

Du hast Gender-Spinner nicht gegendert. 😀

Gendern ist aber tatsächlich was für Spinner.

Da bin ich aber mal gespannt, ob da tatsächlich so langsam ein paar RICHTIGE Wissenschaftler in die Pötte kommen. Für die meisten Dinge scheint es ja fast schon zu spät zu sein.


anonym
17.2.2015 21:41
Kommentarlink

Hier wird eine angebliche Verschwörung in der Theoretischen Physik zur
Unterdrückung von Kritik an der Relativitätstheorie beschrieben.

http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/projekt-go-mueller/

http://www.ekkehard-friebe.de/report2.pdf

Ich bin leider nicht vom Fach und kann daher nicht beurteilen wie stichhaltig das ist, aber es klingt erst mal interessant.


Marcus Junge
17.2.2015 22:31
Kommentarlink

Natürlich kann man die einfach wieder loswerden. Beamte kann man in ein anderes Tätigkeitsfeld versetzen und wer als Beamter nichts kann, der kann doch immer noch Zitronenfaltern das Falten von Zitronen beibringen. Richtet jedenfalls weniger Schaden an als ein Genderleerstuhl (bewußt ohne “H”).

Und Milliarden sind zu viel Geld für einen Ausstieg? Na sagt das mal Merkel beim Ausstieg aus dem Ausstieg bei der Atomkraft. Peanuts ist noch untertrieben.

Was wirklich ein Problem bei diesem Ausstieg werden würde, so er ernsthaft versucht würde, wären die Umerzogenen, die Volldeppen, die Indoktrinierten. Also jene Brainbugs, die diesen Irrsinn tatsächlich glauben. Seit den 1920’ern verseucht die Frankfurter Schule den Planten mit dem Mist, inzwischen ist er überall, in jedem Bereich zu finden. Fast alle Studenten, Politiker, Medienspinner, … sind davon geschädigt. Da den Ausstieg zu schaffen, das wäre das wirkliche Problem, bedeutete es doch einen vollen “Eliten”wechsel.


Marcus Junge
17.2.2015 22:33
Kommentarlink

Stuergel

Dann muß man nur noch willige Richter finden, die die Argumentation anerkennen, daß Gender nie Wissenschaft war und dies arglistig vorgegauckelt wurde. Sollte bei der politischen Justiz der BRD ja kein Problem sein.


Rabe
18.2.2015 0:06
Kommentarlink

@anonym:
>> Ich bin leider nicht vom Fach und kann daher nicht
>> beurteilen wie stichhaltig das ist […]
Dann trauen Sie sich zu wenig zu.

Ich habe mir das Projekt GO Müller kurz angesehen. Allein aus der Darstellung und Argumentationsweise sollte klar werden, dass es sich nicht um eine wissenschaftlich fundierte Kritik handelt. Zur Zusammenfassung der Sorten von Scheinargumenten und Sophismen empfehle ich die Lektüre des entsprechenden Wikipedia-Artikels (http://de.wikipedia.org/wiki/Typen_von_Argumenten).

Aufschlussreiches Zitat: Wer seither noch Kritik an der Speziellen Relativitätstheorie geübt habe, sei von Neid oder Antisemitismus oder NS-Ideologie oder stalinistischer Propaganda motiviert, trage auch
keine physikalische Kritik vor und könne daher nicht ernstgenommen werden.

In dem „Fehler-Katalog zu beiden Relativitätstheorien“ wird an keiner Stelle begründet,
warum die Aussagen falsch sein sollen (warum?). Mit Schulkenntnissen kann man die physikalische und erkenntnistheoretische Unsinnigkeit des Katalogs feststellen.

Zur genaueren, auch inhaltlichen Analyse siehe:
http://www.crankwatch.com/wiki/index.php/Manfred_Pohl_%C3%BCber_G.O._Mueller

Aus persönlicher Erfahrung (bzw. der eines Dozenten) kann ich sagen, dass Kritik an der Relativitätstheorie keineswegs unterdrückt wird, im Gegenteil. Es gibt es große Bestrebungen,
alternative Gravitationstheorien zu finden, z. B. mathematische Umformulierungen der ART (z. B. Verwendung anderer mathematischer Räume als den Pseudo-Riemannschen),
Quantengravitation, Stringtheorie (wenn man diese als physikalische Theorie ansieht :]). Selbst bei diesen Untersuchen, die teilweise sogar noch auf der ART basieren, komme man immer wieder zur ART zurück.

Dass die Relativitätstheorie korrekte Vorhersagen macht, ist vielfach bestätigt.
Literatur dazu findet sich auch zahlreich im Internet. Es ist sinnlos, eine physikalische
Theorie pauschal als falsch zu bezeichnen, wenn sie in Grenzfällen falsche Vorhersagen macht.
Man arbeitet nämlich immer mit Modellen, die jeweils einen eingeschränkten Gültigkeitsbereich haben.

Davon unabhängig halte ich es für unangebracht, Verschwörungstheorien ohne jede Überprüfung
auf Stichhaltigkeit weiter zu verbreiten; im Zweifelsfall richtet Desinformation weniger Schaden an
als Falschinformation. Außerdem wird berechtigte Kritik unglaubwürdiger, wenn jede noch so absurde Verschwörungstheorie Zuspruch findet.


janndh
18.2.2015 0:44
Kommentarlink

apropos Brainbugs,

Brainbugs sind ja gerade nicht die doofen. das sind die die kontrollieren.

Auch wenn ich viele Dinge die in Starship Troopers gesellschafftlich wichtig sind mir nicht wünsche.

Aber ein Teil ist mir positiv aufgefallen. zu Sex hat der author ein unverkrampftes Verhältnis.

Das Gender keine Wissenschaft sein kann, wurde ja in anderen Beiträgen schon mehrfach bewiesen. interfakultär? ist doch jede wirkliche Wissenschaft doch schon von sich aus. Physik bedingt Biologie, Chemie und Physik sind ohne einander recht wenig wert, Dazu die Mathematik, die hilft die einzelnen Fachgebiete zu beschreiben.

Und Ja es gibt Transgernder Menschen. das passiert halt. Genau so wie es siamesische Zwillinge gibt. Passiert halt.

Das ist etwas was der betroffene akzeptieren muss, seine Umwelt aber auch, Sonderrechte erwachsen daraus aber nicht.

Nebenbei, sexuelle Ausrichtung und Orientierung, warum sollte das ein Kriterium sein ausser für die wahl des Sexpartners?

Bei den meisten Menschen, also ca 99,99999 % will ich doch gar nicht wissen was die sich vorstellt.

Und ja die Methode Stinson ( der hetero und Gay Bruder gehn gemeinsam auf die Suche) die funktioniert.

Was fehlt ist wirkliche Gleichbehandlung. Du bist das und das? Deal with it!

Unkündbare Beamte? Gesetze sind nicht unveränderlich.
Und ausserdem wir haben doch zuwenig Leute die berufsmässig Bäume zählen.

Aber anscheinend hab ich glück, und bewege mich zu selten in entsprechenden Kreisen und hab nur mit Frauen zu tun die leisten wollen. Und übrigens auch tun.

Fähige Richter finden? das wird schwierig. Hier ist es gerade mal ein derber Nachteil das der fliegende Gerichtsstand gekippt ist.

Es fehlen halt nur noch mehr Leute wie Hadmut die Einblick in den ganzen Betrug haben, und die die Möglichkeit haben dagegen vorzugehn.

Und da schließt sich der Kreis zur “BlogPartei” ich geh mit niemand hier zu 100% überein. aber das ist etwas was es nie geben kann. ist Übrigens bei Wahlen auch so. es wird einem nie jemand in allem entsprechen, es sei denn man stellt sich selbst zur Wahl.
es gibt nur die Wahl zwischen denen die einem am meisten, bzw am wenigsten entsprechen.
Ich selbst seh mich im sozialliberalen verortet, mit der Antifa hab ich nur eines gemeinsam: ich kann die Positionen von der NPD und co einfach nicht ab. Das Heilsgerede von der Herrschaftsrasse, das ist doch dasselbe wie das natürlich immer überlegene Weibliche.

Und ja jeder darf in seinem Garten rauchen, er darf sich nur nicht an den Zaun stellen und den Rauch dem Nachbar ins gesicht blasen.

Nationalstolz? hmm keine ahnung ob ich da stolz drauf bin.
Ich bin in der DDR geboren und aufgewachsen, hat Vor und Nachteile^^
ich bin nicht stolz drauf, sondern froh darüber.

Ich hab schon in Bayern gelebt (herrsching und ortsteile von Berg am Starnberger See) ich hab zeiten im Eichsfeld zugebracht. Auch eine Zeit Berlin hab ich hinter mir, im ganz ganz bösen Neukölln.

okay ich hab mich immer an gewisse lokale Gepflogenheiten angepasst. Und ich war immer ein ausgebildeter Einwanderer. Meine Fähigkeiten waren immer gefragt. Ein neuer in der örtlichen Feuerwehr mit Truppführer, BOSfunk, und atemschutzausbildung fehlt immer.

Zusammengefasst:

konzentrieren wir uns wieder auf 90% der Gesellschaft, nicht auf die vielen 1%
Männlich weiblich, Lust aufeinander, braucht was zu tun, am besten für Geld, das ist nunmal die Mehrheit. alle anderen müssen sich mit dem anfreunden.


Leonard
18.2.2015 8:39
Kommentarlink

an Marcus Junge:
Könnten Sie bitte erklären und belegen, was Ihre Argumente mit “der Frankfurter Schule” konkret zu tun haben? Wenn nicht, dann liegt der Verdacht einer pauschalen Diffamierung sowie der Unkenntnis sehr nahe.


string
18.2.2015 10:11
Kommentarlink

@anonym RT

I SEE.

Also ich sage dazu mal, rein interperataiv:

Quarktaschen mal Apfelmus hoch Sahne geteilt durch Natriomonoflurphoshat ergibt leider immer noch kein Noma….

Da hilft auch keine “molekulare” Kueche mehr…

Mehr ist zu dem verlinkten Artikel nicht zu sagen, nicht ohne 5stelliges Schmerzensgeld….


EinInformatiker
18.2.2015 11:33
Kommentarlink

Es greift zu kurz die Frankfurter Schule pauschal für die heutigen Zustände verantwortich zu machen. Aber die Franbkfurter Schule hat die Grundlage für die Ideologisierung der Sozialwissensaften gelegt, wenn sie sich auch selbst von den Geistern die sie rief abgewandt hat. Und in der Tat hatten Adorno und Horkheimer eher stark konsrervtaive Elemente, die allerdings wegen ihres Weltschmerzes und ihres kompromißlosen Eintretens gegen die grundlegend “falsche” Gesellschaft vermutlich die linke Ideologie animiert haben. Und als es galt Stellung zu beziehen haben sie ihre Hände in Unschuld gewaschen und da war es auch schon zu spät. Auch Habermas distanzierte sich zwar, faselte dann aber etwas von einer emanzipatorischen Forschungslogik (statt empirisch analytischer Orientierung) für die Sozialwissenschaften. Paradox übrigens, dass ausgerechnet Adorno Horkheimer (und auch Habermas anfangs) umfassende empirische Studien zur Entlarvuznf
g des faschistischen Charakters der Familie und zu den angeblichen Ursachen des “falschen” Lebens im Kapitalismus durchgeführt haben.


Gassenreh
18.2.2015 11:47
Kommentarlink

Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können. Leider ist Gender Mainstreaming ein wenig ungesund besonders für Frauen, Mütter und Kinder. Zum Beispiel das Negieren bedeutsamer und dem Mann überlegener weiblicher Eigenschaften mit der Folge, dass häufig der Body nur noch wichtig und die an sich höhere weibliche Depressionsneigung noch gesteigert wird. Vergessen der für Sprach- und Kognitiventwicklung wichtigen frühkindlichen Mutterbindung (infolge des frühen flüssigkeitsgekoppelten Hörens des Foeten im Mutterleib) mit der Folge von Sprach-, Lese- und Rechtschreibstörungen durch Fremdbetreuung. Probleme durch Cortisolausschüttung (gefährliches Stresshormon) und Schlafmangel mit entsprechendem Wachstumshormonmangel von Krippenkindern mit Hippocampusminderung (Lernmaschine des Gehirns).
Erschreckende Zunahme von Depressionen auch bei Kindern und Jugendlichen.
[siehe „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ in: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 5. Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978-3-9814303-9-4 und „Es trifft Frauen und Kinder zuerst – Wie der Genderismus krank machen kann“, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2015: ISBN 978- 3-945818-01-5]


kardamom
18.2.2015 12:14
Kommentarlink

@ Leonhard
https://www.danisch.de/blog/2015/02/17/evidence-on-the-biological-nature-of-gender-identity/#comment-69511

Ich denke, der Begriff “Frankfurter Schule” steht hier stellvertretend ist für die Frage, was “wissenschaftlich” sei und was nicht. Ein guter Ausgangspunkt, die sich jeweiligen Positionen klarzumachen ist

http://de.wikipedia.org/wiki/Positivismusstreit

und alle von dort ausgehenden Verweise zu weiteren Quellen.


Emil
18.2.2015 20:53
Kommentarlink

Laut Herrn Prof. Voß aus Merseburg hat das nichts zu sagen:

Die Einteilung in Männer und Frauen hat mit biologischen Eigenschaften wenig zu tun. Viele dieser Eigenschaften sind im Alltag gar nicht sichtbar. Genitalien zum Beispiel sind die meiste Zeit verdeckt. Vielmehr lernen wir von klein auf, Personen anhand ihrer Kleidung, Verhaltensweisen oder ihrer Körpersprache als Männer oder Frauen zu identifizieren.

http://www.fluter.de/de/114/thema/10770/
http://gender-universum.de/heinz-juergen-voss/

Den Fehler hat selbst Crocodile Dundee nur einmal gemacht.