Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Die Psycho-Schufa

Hadmut
24.12.2014 23:20

Oh, es droht Gefahr.

Die ZEIT schreibt über eine Firma, die eine Software erstellt hat, die durch Auszählung von Worten, die man gebraucht, ein Persönlichkeitsprofil erstellt. Scheint sich zwar vor allem auf gesprochene Sprache zu beziehen, wird aber auch bei geschriebener Sprache funktionieren. Auch die Geheimdienste interessieren sich anscheinend schon dafür.

Ist doch mal was, da kommen mir ganz dreckige Ideen: Während man mit der Bank telefoniert und mit denen spricht, wird daraus eine Art Kreditwürdigkeit errechnet. Live.

Oder im Bewerbungsgespräch in einer Firma: Es läuft so nebenbei ein Mikrofon mit und das Ergebnis kommt per e-Mail auf’s Handy. Oder es steht direkt der Notebook auf dem Tisch.

Oder die werten einfach Blogtexte aus und erstellen so eine Art Psycho-Score, die dann über kostenpflichtige Auskunfteien verkauft wird. Oder vergoogelt. Nein, in Anbetracht Ihres Blogs dürfen Sie nicht mehr in die USA fliegen. Oder noch schlimmer: Rein schon, aber raus nicht mehr.

Wenn das automatisiert funktioniert, muss man sehr, sehr vorsichtig sein, ob man sich überhaupt noch irgendwo öffentlich äußert.

Aber ein Lacher als Nebenprodukt:

Die meisten von uns unterschätzen das Treiben der kleinen Wörter: Sagen Frauen häufiger ich oder Männer? James Pennebaker liebt es, seine Zuhörer mit solchen Fragen zu testen. “Regelmäßig tippen die Leute auf das Falsche”, sagt er. Die meisten glauben nämlich, Männer sagten häufiger ich. Tatsächlich aber sind es die Frauen. Der Psychologe erklärt das so: Pronomen zeigen an, worauf jemand seine Aufmerksamkeit richtet. Und Frauen beschäftigten sich mehr mit sich selbst als Männer.

Aber, ach:

Lügner sagen viel seltener ich als Menschen, die die Wahrheit sprechen. Dafür verwenden sie häufiger er und sie. Sie reden mehr über andere und versuchen, die Aufmerksamkeit von sich abzulenken. Dem linguistischen Lügendetektor gelang es, 76 Prozent der Lügner zu entlarven, damit war er besser als jedes andere technische System. Und besser als die Jurys bei Gericht.

17 Kommentare (RSS-Feed)

Hanz Moser
25.12.2014 1:27
Kommentarlink

> Nein, in Anbetracht Ihres Blogs dürfen Sie nicht mehr in die USA fliegen.

Das ist bereits Realitaet.


C
25.12.2014 1:57
Kommentarlink

Naja, die werden ihren Spaß haben bei extrem gegenderten Texten. Oder bei Lann Hornscheidts “Wortungen”.


quer
25.12.2014 9:31
Kommentarlink

Orwell’s “1984” wird angesichts solcher Aussichten fast zur Lachnummer. Jedenfalls, was den Weg bis zur Erkenntnis angeht.


JochenH
25.12.2014 12:17
Kommentarlink

Das setzen Nachrichtendienste schon seit Jahrzehnten ein als Filter der Datenterrabytes, die sie abhören. Erfolg ist eher mäßig, da die Semantik der Bergriffe zusammen verloren geht. Es wird zB auch so sein, dass keywords wie “Terrorismus” genau von den Planern solcher Anschläge NICHT verwendet werden, die werden dann eher konkret Zeit und Ort ihrer Aktionen besprechen im Netz und nicht noch keywords verwenden.


G
25.12.2014 12:50
Kommentarlink

“Dem linguistischen Lügendetektor gelang es, 76 Prozent der Lügner zu entlarven, damit war er besser als jedes andere technische System.”

Es waere wichtig zu wissen wieviele Ehrliche er als Luegner identifizierte. Denn wenn man sagt dass jeder luegt hat man 100% der Luegner identifiziert.


Hadmut
25.12.2014 12:53
Kommentarlink

> Es waere wichtig zu wissen wieviele Ehrliche er als Luegner identifizierte.

Stimmt. Verdammt guter Punkt.

Baut man einen leeren Kasten der die Lampe einfach in 76% der angefragten Fälle leuchten lässt, dann »entlarvt« der auch 76% der Lügner.


rleo
25.12.2014 14:33
Kommentarlink

spannend in diesem Zusammenhang
http://de.wikipedia.org/wiki/Adressat_unbekannt


anon
25.12.2014 15:03
Kommentarlink

“Oder im Bewerbungsgespräch in einer Firma: Es läuft so nebenbei ein Mikrofon mit…”

Dazu heißt es auf deren Webseite:
“Anschließend wird – meist in einem strukturierten Telefon-Interview – ein Soll/Ist-Profil-Abgleich mit PRECIRE durchgeführt und die grundsätzliche Eignung eines Bewerbers für die Tätigkeit in Ihrem Unternehmen ermittelt.”

Ansonsten: Alte Hüte zumindest was die Forschung auf diesen Gebieten betrifft. Aber gut zu wissen welche Firmen zu deren Kunden gehören…


Max
25.12.2014 16:39
Kommentarlink

Wir wissen ja auch alle “wer” so in der Jurys sitzt.
Das sind ja keine Personen, die besonders darin geschult sind um Angeklagte der Lüge zu überführen….


Emil
25.12.2014 19:13
Kommentarlink

Wie war das noch mit Fehlern erster und zweiter Art?


Joe
26.12.2014 0:59
Kommentarlink

Es war klar, daß sowas irgendwann kommt. Und es ist völlig egal, ob solches Snake Oil wirklich funktioniert – der SCHUFA-Score ist auch Kaffeesatzleserei – wenn genug dran glauben, hat das ernste Konsequenzen.

Deshalb muß es Gegenmaßnahmen geben. Und sei es, daß man diese oder vergleichbare Software nimmt und damit seine eigenen Texte abklopft und optimiert.


maddes8cht
26.12.2014 6:59
Kommentarlink

Was ein_x Softwar.In mit einem klassischen Fiministischen Textfragment wie z.B. eina Professx Lann Hornscheidt wohl herauslesen würde?

Ich tippe mal:
Fatal Error
Der Text konnte nicht analysiert werden
– Die Buchstabenkombinationen konnten keiner bekannten Sprache zugeordnet werden


der eine Andreas
26.12.2014 9:54
Kommentarlink

o.T.
D ist Exportweltmeister!
Wir exportieren sogar Genderwahn!
http://www.academics.de/jobs/berater_m_w_fuer_gender_mainstream_108410.html?


Emil
26.12.2014 10:58
Kommentarlink

@der eine Andreas
> Wir exportieren sogar Genderwahn!

Das ist doch nur konsequent. So kann frau auch noch Gelder des Entwicklungshilfeministeriums (BMZ) für feministische Zwecke abgreifen.


Michael
26.12.2014 16:56
Kommentarlink

Es heisst Tera. Terabyte.

http://de.wikipedia.org/wiki/Vorsätze_für_Maßeinheiten

Ein für allemal! Und ja, darüber streite ich gerne.

@maddes8cht: Dasselbe passiert wohl, wenn helvetische Textknorzereien durch solche Maschinen gejagt werden. Die SMS, die man in der Schweiz manchmal kriegt, werden in 1000 Jahren noch unanalysiert in irgendwelchen Datenbanken schmoren.


m
27.12.2014 10:27
Kommentarlink

„Ist doch mal was, da kommen mir ganz dreckige Ideen: Während man mit der Bank telefoniert und mit denen spricht, wird daraus eine Art Kreditwürdigkeit errechnet. Live.“

Dann basteln wir uns eben Maschinen, die für uns das Verhandeln übernehmen. Fertig ist die Laube. ^^


Martin
27.12.2014 23:57
Kommentarlink

Das ist doch eine ganz alte Geschichte? Verwendet man normalerweise eher um z.B festzustellen ob historische Texte bestimmten Verfassern zuzuordnen sind.