Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Stell Dir vor, es ist Krieg…

Hadmut
24.9.2014 18:31

…und wir sind die einzigen, die es nicht mal schaffen, hinzugehen…

Gut, Panzer-Uschi kann man das jetzt nicht unbedingt anlasten, für die technischen Zustände kann sie (noch) nichts, aber den Zustand der Truppe müsste sie inzwischen kennen und das Maul weniger aufreißen. Die Diskrepanz zwischen großer Klappe und dann kommt nichts, die passt jedoch zu ihr, und die Peinlichkeit gönne ich ihr sehr. Hätten wir jetzt ein paar Drohnen, könnten wir wenigstens sehen, was die anderen da so machen.

Vergleicht mal Aufwand, Finanzierung und Effekt zwischen Bundeswehr und Islamischem Staat. Wir sind voll ausgestattet, aus Steuern dick finanziert, und bekommen kaum was hoch. Die dort hatten eigentlich kaum etwas, brettern mit Toyota Geländewagen durch die Gegend, auf die sie die Waffen selbst schrauben, und erbeuten ihre Panzer von anderen Armeen.

Aber das ist ja noch besser: Selbst wenn die Geräte ausnahmsweise mal nicht kaputt sind, können sie nicht, weil die Geräte zu alt sind, und bei Hitze nicht funktionieren.

Und noch besser: Sogar wenn die Geräte nicht kaputt sind und auch technisch einsatzbereit wären, dann dürften sie nicht, weil die Bundeswehr mit unglaublich vielen Vorschriften einfach daran gehindert wird, aktiv zu werden. Man schickt die Leute in den Krieg, verbietet ihnen aber, das zu tun, was zu tun ist, damit nichts passieren kann. Irgendwas findet sich immer, damit sie nicht in den Krieg können oder dürfen.

Ist das wirklich so ein Schrotthaufen, oder hat da vielleicht jemand jahrelang daran gearbeitet, dass da nichts mehr funktioniert?

Mal sehen, wie lange Uschi das Beton-Grinsen noch halten kann.


37 Kommentare (RSS-Feed)

Claus Thaler
24.9.2014 18:43
Kommentarlink

Hauptsache alle Fahrzeuge haben eine gültige ASU-Plakette und der Müll wird getrennt:

TÜV-Wahnsinn in Afghanistan
Ohne deutsche Plakette gibt’s Fahrverbot

http://www.express.de/politik-wirtschaft/tuev-wahnsinn-in-afghanistan-ohne-deutsche-plakette-gibt-s-fahrverbot-,2184,4625824.html


Heinz
24.9.2014 18:47
Kommentarlink

> Panzer-Uschi

oder auch Flinten-Uschi

> verbietet ihnen aber, das zu tun, was zu tun ist

Das halte ich schon für sinnvoll, besser als einfach festzulegen “was zu tun ist”.
Mit “was zu tun ist” meint man natürlich das Einmarschieren in andere Länder.


brak
24.9.2014 19:18
Kommentarlink

Ja, Ebola ist die Neue Aufgabe der Bundeswehr. Einsatz an unhaltbaren Fronten um die letzte Soldaten zu verheizen, damit der Islamische Staat einst freie Bahn hat ….

Irrsinn lass nach!


stefan mueller
24.9.2014 19:42
Kommentarlink

Die Bundeswehr ist bis an die Grenze des verfassungsmässigen unterfinanziert, falsch ausgerüstet, falsch strukturiert und steht in der Hitliste der politischen Themen ziemlich weit hinten.
Wer das ändern möchte, muss also Geld aus anderen Bereichen, zum Beispiel dem Sozialetat in die Bundeswehr umleiten, muss Garnisonen nach militärischer Notwendigkeit und nicht nach den Wünschen von Regionalpolitikern über das Land verteilen, muss Waffen nach Notwendigkeit und nicht zur Wirtschaftsförderung beschaffen und diese Waffen müssen ihren Zweck erfüllen und nicht zum Schwanzvergleich herhalten müssen.
All diese Dinge müsste man gegen den Willen der Mehrheit der Bevölkerung durchsetzen, mit einem/einer Verteidigungsminister(in), der/die genug damit zu tun hat, im Amt zu überleben. Es wird sich also nicht ändern.


Emil
24.9.2014 20:02
Kommentarlink

Uschi hatte doch extra diese feministische McKinsey-Tussie zur Staatsekretärin für Rüstung gemacht, um den Laden aufzuräumen. Die ist anscheinend abgetaucht.

https://www.danisch.de/blog/2014/05/24/truemmerfrau-2-0-jetzt-wird-die-bundeswehr-voll-durchgegendert/


Hadmut
24.9.2014 20:27
Kommentarlink

@Emil:

> Die ist anscheinend abgetaucht.

Wie meinst Du das?

Gibt’s dazu irgendwelche Informationen?


janndh
24.9.2014 20:07
Kommentarlink

Die Bundeswehr ist technusch gesehn ein Sauhaufen.

Zu meiner Zeit beim Bund (1999)

Waren zwei drittel der M155 nicht einsatzfähig.
Die Lkw waren uralt, und technisch fertig.

Aber hauptsache der technische Dienst mittels Fettpresse wird regelmässig gemacht 🙂

Passend ja auch die Meldung diese Woche das Die Marine nur noch 3 einsatzfähige Hubschrauber hat.


Jules
24.9.2014 20:37
Kommentarlink

Find ich jetzt nicht weiter schlimm. Deutschland sollte sich nach zwei Weltkriegen eh aus allen Angriffs-, Interventions- und “Humanitären” Kriegen raushalten. Vor allem keine Waffen mehr exportieren.
Allein eine Verteidigungsarmee, die bei Naturkatastrophen (im und vielleicht auch außerhalb des Landes) hilft, reicht vollkommen.


Johannes
24.9.2014 20:37
Kommentarlink

Flinten-Uschi ist wohl auch nur ein typischer Guttenberg mit weiblichen Geschlechtsorganen. Ein toy der Macht.


Noname
24.9.2014 20:49
Kommentarlink

Wenn der Feminismus nach den Hochschulen und der Piratenpartei noch die Bundeswehr abschafft, ist Feminismus zumindest in einer Sache gut.


Juergen Sprenger
24.9.2014 22:32
Kommentarlink

Ich weiß gar nicht was ihr habt, das ist doch toll. Man muss bei der neuesten blödsinnigen Aktion der USA nicht mitmachen und hat zudem noch eine gute Ausrede:

“Wir würden ja gern, aber uns fehlen leider die Mittel.”

Ist diplomatischer als ‘You break it, You own it, You fix it!’.

Was geht uns der IS an? Das sollen die reparieren, die diese Leute finanziert und ausgerüstet haben.


Hadmut
24.9.2014 22:57
Kommentarlink

> Was geht uns der IS an?

Geht’s noch?

Die rufen gerade dazu auf, Europäer zu töten.


Emil
24.9.2014 22:51
Kommentarlink

@Hadmut
>> Die ist anscheinend abgetaucht.
> Wie meinst Du das?

Na ja, seit damals habe ich nichts mehr von ihr gehört. Eigentlich wäre doch heute ihr großer Auftritt vor dem Verteidigungsauschuss fällig gewesen, als zuständige Staatssekretärin, wo ihre Chefin doch verhindert war. Im SpOn-Artikel heißt es:

Ursula von der Leyen fehlte bei der wichtigen Sitzung im Bundestag, sie hatte Termine im Ministerium im Bendlerblock. Dennoch stellte sie wenig später bei einem Termin recht selbstbewusst fest, ihre Truppe sei “hochleistungsfähig”.

Offenbar hat die politische Leitung gekniffen und nur ein paar Generäle zur Sitzung geschickt.


Juergen Sprenger
24.9.2014 23:06
Kommentarlink

@Hadmut 22:57 24.9.2014

Ja und? Das in Europa zu verhindern ist Sache von Polizei, Verfassungsschutz etc.

Du willst hier doch nicht etwa den Einsatz der Bundeswehr im Inneren fordern, oder?

Irak, Afghanistan und Libyen sollen schön die reparieren, die den Schaden angerichtet haben.

Erst Stunk anfangen, es dann nicht gebacken kriegen und anschließend rumheulen. Auf solche Verbündeten sollte man verzichten.


Reinhard
24.9.2014 23:10
Kommentarlink

Hadmut, mach mal was für deine Gesundheit. Mit Gendermedizin:
http://www.hoeraufdeinherz.de/


Hadmut
24.9.2014 23:34
Kommentarlink

@Reinhard:

> Hadmut, mach mal was für deine Gesundheit. Mit Gendermedizin:

Oh, Vorsicht.

Regitz-Zagrosek ist nicht auf dem Gender-Trip. Die geht von handfesten biologischen und insbesondere hormonellen Unterschieden zwischen Mann und Frau aus, und kann sehr genau beschreiben, worin sich die Herzinfarkte von Männern und Frauen unterscheiden.

„Geschlechtsspezifisch” ist nicht „Gender”, sondern kann auch das Gegenteil von „Gender” sein, nämlich wenn auf biologische Unterschiede abgehoben wird.


Emil
25.9.2014 0:09
Kommentarlink

Symptomatisch: auch die zweite Maschine, die unsere Bundeswehr-Ausbilder in den Irak bringen sollte ist jetzt kaputt, nun schickt die Bundeswehr morgen eine dritte Maschine:

Ausbilder für die Kurden:
Neue Panne bei Irak-Mission der Bundeswehr
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-ausbilder-irak-reise-von-transall-panne-verzoegert-a-993578.html

Wahrscheinlich darf die dann wieder nicht ins Land, weil sie schon wieder eine andere Kennung hat als die angemeldete Maschine.


Pete
25.9.2014 0:49
Kommentarlink

Wie im verlinkten Artikel steht, war die niederlaendische Maschine mit den Waffen auch nicht so ganz fit und hing/haengt in Leipzig fest. Abblasen das Ganze, alles, was damit zusammenhaengt, funktioniert nicht.


Pete
25.9.2014 0:58
Kommentarlink

@Reinhard,
Hadmut hat recht. Erst seit relativ kurzer Zeit wird klar, dass der medizinische Unterschied von Maennern und Frauen sich nicht nur auf Urologie und Gynaekologie beschraenkt. Besonders bei Herz-/Kreislauferkrankungen gibt es Forschungsbedarf. So werden bei Frauen viele Herzinfarkte nicht erkannt, weil man auf die typischen Symptome von Infarkten bei Maennern achtet. Ich weiss nicht, den Begriff “Gendermedizin” halte ich fuer ungluecklich.


Heinz
25.9.2014 6:44
Kommentarlink

@Hadmut
> Geht’s noch?
Die rufen gerade dazu auf, Europäer zu töten.

Und deshalb willst du wo einmarschieren?


Joachim
25.9.2014 8:12
Kommentarlink

Anfang der 90 er wurde man beim Bund schon daraufhingeweisen, daß sich die Aufgaben der Truppe wahrscheinlich ändern werden, aus der Landesverteidigungsarmme eine Interventionstruppe werden könnte.

Diese Transformation ist jetzt 25 Jahre später immer noch unverdaut.
Eurocopter, Nh 90, Eurofigter, letzterer ist zumindest keine Totgeburt, stammen konzeptionell aus den 80ern mit viel Nachgekritzel im Lastenheft. Strategische Transportkapazität A400M und Aufklärung gibts immer noch nicht.

Den Stau kann keiner mehr so schnell bewältigen, wie Uschi nur auf dei Idee kam das Verteidigungsministerium haben zu wollen? Unglamouröser gehts doch nicht mehr.


basti
25.9.2014 8:30
Kommentarlink

…und wir sind die einzigen, die es nicht mal schaffen, hinzugehen…

Vielleicht ist das ganz gut so.

Man wird sehen.

Im Gegensatz zur Armee meines Vaters Vater hat vor der BW doch keiner Respekt, nur Schrott, keine Wehrpflicht.

Aus russischer Sicht sind wir millitärisch harmlos und das ist vielleicht nochmal unser Glück.


basti
25.9.2014 8:45
Kommentarlink

Die rufen gerade dazu auf, Europäer zu töten.

Nicht ganz, es war von Engländern, Franzosen usw die Rede. Wir Deutschen sind da aber nicht mit gemeint. In der Regel wollen die wenn überhaupt nur Geld. Da bin ich jetzt mal kein Europäer.

Gab mal einen Vorfall im Irak da haben sie aus Versehen 2 Deutsche erschossen weil sie für Amerikaner gehalten wurden. Wir Deutschen haben da unten so ein bisschen Sonderstatus.

Wir sollten andere Leute Probleme, die sie selbst verursacht haben, nicht zu unseren Problemen machen.


Dirk S.
25.9.2014 9:01
Kommentarlink

@ Pete

> So werden bei Frauen viele Herzinfarkte nicht erkannt, weil man auf die typischen Symptome von Infarkten bei Maennern achtet.

Das Problem ist noch viel weitreichender. Nicht nur die Symtome sind unterschiedlich, sondern auch das Infarktalter und die Hintergründe.

Männer bekommen typischer Weise den ersten Infarkt Ende 40 / Anfang 50, Frauen typischerweise erst mit über 70 und dann linksseitig. Der Hintergrund ist bei Männern die hohe Strassbelastung, ungesunde Ernährung, Alk, Fluppen, die ganze Palette. Dafür ist die Infarktverteilung auf beide Herzseiten recht gleich. Bei Frauen ist es so, dass der linke Herzmuskel von Natur aus schwächer ist als der Rechte und deshalb nach vielen Jahren im Dienst einfach aufgibt. Das geschieht recht spät, erst mit über 70 und sorgt dafür, dass Frauen mehr als 2/3 aller Herzinfarkte haben.

Wenn sich jetzt darüber beschwert wird, dass Frauen so wenig Spenderherzen bekommen: Es ist nicht wirklich sinnvoll, eine Herztransplantation vorzunehmen, wenn nicht sicher ist, dass die Patientin den Eingriff überhaupt überlebt. Was bei über 70jährigen (beiderlei Geschlechts) zu erwarten wäre.

Übrigens nehmen bei Frauen inzwischen die “männlichen” Herzinfarkte zu, ein voller Erfolg der Gleichberechtigung. Aber erst, wenn auch dort eine Gleichstellung erreicht ist, können die Damen von der Genderfront zufrieden sein.

Infarktfreie Grüße,

Euer Dirk


Dirk S.
25.9.2014 9:05
Kommentarlink

@ Pete zum 2.

> dass der medizinische Unterschied von Maennern und Frauen sich nicht nur auf Urologie und Gynaekologie beschraenkt.

Der Männerarzt ist der Androloge und nicht der Urologe, der macht das zwar teilweise mit, ist aber kein Männerfacharzt. Nur kannst du in DE Andrologen mit der Google-Lupe suchen. Während du Frauenärzte an allen Hausecken findest…

Andrologische Grüße,

Euer Dirk


Klaus
25.9.2014 9:19
Kommentarlink

Wie war der Spruch?

“Die Bundeswehr muss den Feind so lange beschäftigen, bis Militär eintrifft.”


Fry
25.9.2014 9:51
Kommentarlink

Ja, was macht denn ISIS, wenn der Auditor kommt und ihr Gerät überprüft? Da können die wohl einpacken, was?


Elli
25.9.2014 10:10
Kommentarlink

@Jules “Pazifismus bla bla eines 14 Jährigen”

Wir benötigen noch viel mehr Kriege um unseren Lebenstandart hier zu behalten. Egal ob wegen Rohstoffen, Abwehr von Einwanderern aus Afrika oder den islamistischen Bürgerkrieg in ein paar Jahren hier in Schach zu halten.

Wie teuer wird eigentlich ein Panzer, wenn man statt 20 nur noch 1 abnimmt? Aber den einen Panzer braucht man ja noch, selbst aus ihrer Sicht! Es hat sich aber noch nie gerechnet, die Stückzahlen zu reduzieren.

Fakt ist: Krieg ist ein Übel. Aber ein notwendiges Übel. Sorry, sie sind erwachsen! Verhalten sie sich auch so! Dazu gehört nunmal töten oder getötet werden! Egal ob real, kulturell oder sozial!


Zyniker
25.9.2014 11:05
Kommentarlink

>Den Stau kann keiner mehr so schnell bewältigen, wie Uschi nur auf dei Idee kam das Verteidigungsministerium haben zu wollen? Unglamouröser gehts doch nicht mehr.

Das Innenministerium hat der Merkel-Spezi bekommen nachdem er als Wehrminister versagt hat, da war das Wehrressort das einzig freie große Ministerium. Mit Absicht denke ich, die Merkel hat Ursel auf den Schleudersitz geschubst und im Gegensatz zum Vorzeigepreußen wird die nicht gerettet.


Zaphod B.
25.9.2014 14:45
Kommentarlink

Bis vor wenigen Jahren war die Bundeswehr noch eine reine Abschreckungsarmee und eigentlich nicht mehr als ein “Buchungsfaktor” auf dem Papier beim Ost-West Rüstungs-wettlauf.
Deswegen hat es da auch jahrzehntelang niemanden wirklich gestört, dass die dort mit völlig veralteten Schrott hantierten, Lieferfristen für Neubeschaffungen nicht eingehalten und immer wieder verschoben wurden (Eurofighter, A300 M) oder schlichtweg unbrauchbare Gerätschaften für viel Geld beschafft wurden. Selbst der Starfighter Skandal blieb für die Verantwortlichen ohne größere Konsequenzen, obwohl sich über hundert Piloten mit diesen bemannten Cruise-Missiles eingruben.
Deswegen war die Bundeswehr aus Sicht der Rüstungsgüterindustrie auch immer ein sehr gern gesehener Kunde. Denn in der freien Wirtschaft hätte jeder anderer Vertragspartner die bis aufs letzte Hemd verklagt!

Mit dem (vorläufigen) Ende des kalten Krieges und der damit verbundenen vertraglich vereinbarten Abrüstung musste auch die Bundeswehr verkleinert werden. Als Kompensation durften dann die Rüstungsbetriebe zunehmend mehr Waffen ins Ausland verkaufen. Deswegen schielen die auch alle mit Geifer vorm Mund in Richtung Osten (Ukraine etc.) und sind natürlich not amused wenn etwa ein Siggi Gabriel die Rüstungsexporte einschränken will.

Das nun die Bundeswehr seit wenigen Jahren von einer Abschreckungsarmee in eine internationale Interventionsarmee mit Kriegseinsätzen im Ausland umgewandelt werden soll, war so nicht vorgesehen. Dementsprechend motiviert wurde diese Umstellung auch angegangen zumal dieses Vorhaben bei einem Großteil der Bevölkerung äußerst unbeliebt ist. Da die meisten Politiker irgendwann wiedergewählt werden möchten, haben die sich auch nicht sonderlich um dieses Thema gerissen.

Frau von der Leyen macht dabei nur dass, was sie am besten kann:
Sich selber gut in Szene setzen und adrett lächeln.


Peter
25.9.2014 15:06
Kommentarlink

Flinten-Uschi sollte die Bundeswehr in den Irak und Syrien schicken. Das wär doch endlich die langersehnte Gleichstellung: Alte Frauen schicken junge Männer in den Krieg. So war das doch gemeint mit der Gleichstellung, oder hab ich da was falsch verstanden?


Claus Thaler
25.9.2014 16:17
Kommentarlink

Uschi war heute auf PR-Tour bei den Kurden im Irak und wollte eigentlich Propagandafotos von sich, den BW-Ausbildern und den gelieferten Waffen machen lassen. Die sitzen aber aufgrund defekter Transportmaschinen in Leipzig bzw. Bulgarien fest. Dumm gelaufen!

Von der Leyens Pannenmission im Irak

Deutschland liefert Waffen in den Nordirak, und die Verteidigungsministerin ist live dabei: Der Besuch von Ursula von der Leyen im Kriegsgebiet war als starkes Signal gedacht. Doch der Termin gerät zum PR-Flop.

http://www.spiegel.de/politik/ausland/ursula-von-der-leyen-im-irak-pr-flop-fuer-die-verteidgungsministerin-a-993729.html


EinInformatiker
25.9.2014 16:49
Kommentarlink

Der 3. Weltkrieg ist bereits im Gange. Islam gegen die Zivilisation und afrikanische Völkerwanderung nach Europa. Aber so lange das in den zivilisierten Ländern der Innenminister und der VerteidigungsministerIn nicht bemerken oder benennen wäre ja auch eine intakte Armee kein Schutz; wenn niemand ein Konzept dafür hat wie man sie einsetzen kann und sie ja auch nicht einsetzen will, da ja alles, bis auf die Terroristen, die ja mit dem Islam nichts zu tun haben (obwohl sie sich alle darauf berufen), so friedlich ist.


Michael
25.9.2014 17:40
Kommentarlink

Kennen wir auch in der Schweiz. Beste Armee der Welt!

Und dann fehlen Panzer für den WK.


a. weisshaupt
25.9.2014 18:34
Kommentarlink

Wieso sollten wir hingehen? Wir stellen doch großzügig unseren “allerbesten Freunden” hierzulande überall Kasernen und Flughäfen auf, damit diese uns von dort aus vollständig ausspähen und bespitzeln, und nebenbei mit Drohnenschwärmen und Raketenabschussvorrichtungen beschützen können. Anderen “allerbesten Freunden” schenken wir regelmäßig U-Boote, damit diese “unsere” Interessen im nahen Osten durchsetzen können.
Und dazu schicken wir noch “allerbesteren Freunden” haufenweise Waffen, damit die damit für Frieden sorgen können, zB kurdischen Freiheitskämpfern und sonstigen Gotteskriegern – die dann nächstes Jahr der nächste Top-Terror-Gegner werden, gegen den unsere “allerbesten Freunde” unbedingt vorgehen müssen, um für Friede, Freude, Eierkuchen und alles was sonst wahr, schön und amerikanisch ist zu kämpfen…

Es ist ständig Krieg, keinen interessierts, und rund um die Uhr fliegen irgendwo die Fetzen – auch ohne unsere direkte Teilnahme. Ist doch alles super 😉


Gast
26.9.2014 2:42
Kommentarlink

>Vergleicht mal Aufwand, Finanzierung und Effekt zwischen Bundeswehr und Islamischem Staat. … Die dort hatten eigentlich kaum etwas, brettern mit Toyota Geländewagen durch die Gegend, auf die sie die Waffen selbst schrauben, und erbeuten ihre Panzer von anderen Armeen.

Der IS wurde von seinen Freunden CIA mit viel Geld und Equipment gepäppelt, um gegen Assad eingesetzt werden zu können. )Konnte ja keiner ahnen, dass sie sich auch gegen die Amis wenden würden. Wie Osama. Oder Bin Laden. Al Quaida etc. …)


Jules
26.9.2014 13:08
Kommentarlink

“https://www.danisch.de/blog/2014/09/24/stell-dir-vor-es-ist-krieg/#comment-55167”

@Elli: “Kriegshetze bla bla eines Verblendeten und geistig Umnachteten”

Wir sollten über unseren Lebensstandard nachdenken und ihn ändern, wenn für den Erhalt dessen Mitmenschen sterben und ausgebeutet werden müssen. Verzicht ist ein Stichwort unter anderem.

Islamistischer Bürgerkrieg. In Deuschland. Aha. Doof? o.O

Ist doch fumpe wie teuer ein Panzer wird. Die Bundeswehr einigermaßen ausrüsten. Bezahlt wird eh mit Steuergeldern. Außerdem, wenn es zum Krieg in Europa kommt, dann gehen auch Atombomben hoch. Da helfen uns 20 oder 200 Panzer eher 0.
Nein, selbst aus meiner Sicht braucht man keinen Panzer, wenn Kernwaffen eingesetzt werden. Und so vernebelt und geistig umnachtet wie die Militärs sind, werden diese eingesetzt sollte es zum Krieg in Europa (Zentral) kommen. Doch, in Menschenleben rechnet sich die Reduzierung von Panzern schon. :O

Krieg ist ein Übel ja. Notwendig nicht. Ich bin erwachsen und verhalte mich dementsprechend. Nämlich andere Menschen zu respektieren und deren Menschenrecht auf Leben und Unversehrtheit (körperlich sowie mental) weder zu verletzen noch abzuerkennen. Und wenn sie denken, dass es zum Erwachsensein dazugehört zu töten, dann sind sie genauso im Mittelalter steckengeblieben wie die Islamisten. Werden sie sich ihrer Verantwortung gegenüber anderen Menschen als Erwachsener bewusst.

Der Verfassungsschutz sollte sich ihrer annehmen.
http://dejure.org/gesetze/GG/26.html
http://dejure.org/gesetze/StGB/80a.html
http://www.ohchr.org/EN/UDHR/Pages/Language.aspx?LangID=ger