Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Lügen & Betrügen

Hadmut
19.9.2014 20:53

Komm gerade nicht dazu es zu gucken, trotzdem (solange es in der Mediathek einzusehen ist) der Hinweis: Auf 3SAT kam eine Sendung über Lügen & Betrügen an Schulen und Hochschulen. (Danke für den Link!)


12 Kommentare (RSS-Feed)

Wolfgang T.
19.9.2014 21:41
Kommentarlink

Bei Zeitmangel verwende ich http://zdfmediathk.sourceforge.net/
Das Programm MediathekView durchsucht die Online-Mediatheken verschiedener Sender (ARD, ZDF, Arte, 3Sat, SWR, BR, MDR, NDR, WDR, HR, RBB, ORF, SF) und listet die gefundenen Sendungen auf. Die Liste kann mit verschiedenen Filtern nach Beiträgen durchsucht werden. Mit einem Programm eigener Wahl können die Filme angesehen und aufgezeichnet werden. Es lassen sich Abos anlegen und neue Beiträge automatisch herunterladen.

Hab die Sendung teilweise gesehen. Das Thema wurde Seriös aufbereitet. Die Diskussion danach bei Scobel war ziemlich schlecht.


michael
19.9.2014 22:03
Kommentarlink

Non vitae, sed scholae discimus.

Man wird doch nicht den staatlichen Schuldreck noch auswendig lernen wollen. Die 1er Abgänger sind meistens nur gleichgeschaltete Systemlinge, was eben in ihrer Note zum Ausdruck kommt.


herbert
19.9.2014 23:35
Kommentarlink

Schon eine interessante Sendung. Abgefahrene Spicktricks bei den Schülern und offenbar wegschauende oder überlistete Lehrer.

Sollte es stimmen, daß 80% der Studenten spicken und schummeln, dann würde das so manches erklären. Die Hälfte wäre schon arm.

Das mit der Uni Münster war mir noch gar nicht bekannt. Der Gedanke der “Abschrift von der Abschrift von der Abschrift” liegt da wirklich nicht mehr fern!

Scheint aber offenbar alles super zu funktionieren…


Michael
20.9.2014 0:58
Kommentarlink

…. und gehen dann Europastudien oder BWL machen. Kennt man. (anderer Michael).


FAZ-Leser
20.9.2014 8:57
Kommentarlink

Apropos:

Die FAZ berichtet heute über die Vereinbarung einer Pufferzone in der Ukraine.

Titel: “Konfliktparteien einigen sich…”

Illustriert wird die Meldung mit einem Bild, auf dem die Separatisten, also eigentlich die wichtigsten Teilnehmer, abgeschnitten wurden:

3 Teilnehmer laut FAZ-Bild: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/konfliktparteien-eignen-sich-auf-pufferzone-13163594.html

5 Teilnehmer laut ntv-Bild:
http://www.n-tv.de/politik/Minsker-Runde-einigt-sich-auf-Friedensplan-article13643226.html

Beide Fotos stammen offensichtlich von der selben Pressekonferenz.

Der FAZ-Leser lernt also daraus, dass die Konfliktparteien nur die Ukraine und Russland seien. Warum muß man dem durchschnittlichen FAZ-Leser auch unbedingt sagen, dass die Welt ein bisschen komplizierter ist…


FAZ-Leser
20.9.2014 8:59
Kommentarlink

Nachtrag:

Das Bild in der FAZ ist jetzt verkleinert nach unten gewandert. Eben war es noch groß ganz oben…


Alexander Roslin
20.9.2014 11:11
Kommentarlink

Wer interessiert sich schon großartig für’s Lügen und Betrügen, wenn doch weite Teile des Journalismus nichts gegen Lügen und Betrügen einzuwenden haben, solange Lug und Trug nur der von Journalist.I.nnen für gut befundenen Sache dienen.

So füllt Thorsten im MANNdat-Forum einen ganzen Strang, in dem er minutiös darlegt, wie einige Wenige die Wikipedia feminismustauglich zurechtmanipulieren.

http://www.forum-maennerrechte.de/index.php?id=12939

Interessiert das jemanden in den Massenmedien?

Offensichtlich nicht besonders, so wenig und so niedrigrangig darüber berichtet wird.

Und das, obwohl die Wikipedia doch die zentrale Informationsquelle ist, aus der Journalisten schöpfen, oft mittlerweile auch die einzige.

Oder WEIL sie das ist?

Wenn sie an deren Lauterkeit so wenig interessiert sind, dann wohl deshalb, weil sie in die Richtung, in die die Wikipedia manipuliert wird, selbst streben, weil sie die Öffentlickeit in die gleiche Richtung manipulieren wollen und daher eine tendenziöse Wikipedia, die Ahnungslose immer noch für eine neutrale Quelle halten und halten sollen, als hochgradig nützlich empfinden.

Nichts, was man kritisieren sollte, nichts, worauf man aufmerksam machen sollte.

Man versteht sich ja als “Aufklärer”, “kritisch, progressiv und modern” – der Köhlerglaube der Gegenwart.


der eine Andreas
20.9.2014 12:06
Kommentarlink

@michael:
Ja ne, is klar.
Eine 1 in Mathe macht einen gleichgeschaltet.
2+2=fünf! – Wider das System!
Aber sei beruhigt – das rot/grüne Schulsystem arbeitet daran, seine Noten zusammentanzen zu dürfen und mit Kompetenzen in sein Leben starten zu dürfen.
Dass dann Dank der Kompetenzen das Gasrohr zur Heizungstherme zu kurz oder undicht ist, ist ja auch nur ein Fehler des Systems 🙂


Beipflichter
20.9.2014 13:35
Kommentarlink

Das deutsche Akademiker_INNEN-tum_IN ist spätestens seit der „glorreichen 68-er Kulturrevolution“ komplett durch ideologisiert. – Sein links-grün-femi-muku-istisches Credo ist ein Amalgam aus Lügen, Heuchelei, Verblendung, Überheblichkeit, Klugscheisserei, Doppelzüngigkeit, Grössenwahn, Perfidie.und Infamie, permanent und allem aufoktroyiert mit Beckmessertum, Rabulistik, Impertinenz und Penetranz. – So etwas mit der sattsam bekannten Verve und dem Fanatismus zu betreiben, bedarf es schon eines entsprechend hundsföttischen Charakterprofils. –

Da liegt doch die Annahme nicht allzu fern, dass unsere herzallerliebsten Akademiker-INNEN auch in ihren jeweiligen Disziplinen mit ebendieser Geisteshaltung herum wurschteln, sprich den selben „ethischen Kanon“ ihrem fachlichen „Arbeiten“ zugrunde legen, der sie zu Afficionados links-grün-femi-muku-istischer Heilsehren mutieren liess.


Oppi
20.9.2014 15:38
Kommentarlink

@ michael : Gut, dass du das beurteilen kannst. Das Argument kommt komischerweise immer von denen, die mehr schlecht als recht durchgekommen sind.

Hinzunehmen, dass der Lehrer eine bestimmte Lehrmeinung hören will (und abweichende Meinungen kommen eh nur in den Laberfächern vor), und dass die Note, die man durch das Wiedergeben dieser Lehrmeinung bekommen kann einem später im Leben vieles erleichtert, ist völlig unabhängig davon, ob man sich diese Lehrmeinung zu eigen macht. Gerade diejenigen, die wirklich selbst denken können, können das trennen.



Joe
20.9.2014 20:32
Kommentarlink

Man wird doch nicht den staatlichen Schuldreck noch auswendig lernen wollen. Die 1er Abgänger sind meistens nur gleichgeschaltete Systemlinge, was eben in ihrer Note zum Ausdruck kommt.

Ich kannte mal einen Mathematiklehrer, der meinte, für die Note 1 (sehr gut) reiche es nicht, die geforderten Leistungen laut Lehrplan zu erbringen, sondern der Schüler müsse dafür auch Dinge können, die nicht Bestandteil des Unterrichtes seien. Inwiefern sich das gesetzeskonform ist, habe ich damals nicht prüfen lassen.