Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Und wieder mal muss die Kinderpornographie als Brechstange gegen Grundrechte herhalten

Hadmut
7.8.2014 0:15

Die lassen auch keine Gelegenheit aus, Grundrechte sabotieren zu wollen.

Nun ist es die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU), die fordert, dass Mail-Provider wie Google nicht nur wie in den USA passiert, sondern weltweit E-Mails nach Kinderpornographie durchsucht und an die Behörden meldet.

Die Frau ist zwar Voll-Juristin, das scheint aber nichts gebracht zu haben, wenn sie nicht mal die zentralen Grundrechte wie das Post- und Fernmeldegeheimnis kennt. So wird man dann bei der CDU Justizministerin.

Scheint auch, als habe die CDU aus der Kinderpornosperre so gar nichts gelernt.

Das Dumme daran ist, dass die mit sowas durchkommen, weil es die breite Masse der Bevölkerung überhaupt nicht stört, wenn die NSA und die CDU ihre Mails durchsuchen.

Was wird als nächstes gefiltert? Jede Kritik an Politik?

Naja, Vorschlag von mir zur Güte: Wenn’s ihnen so wichtig ist, sollten sie mal die Mailboxen im Bundestag und in den Landtagen nach Kinderpornos filtern. Da könne sie dann schon mal ausprobieren, wie sich sowas anfühlt.

Man könnte dann ja auch Verfassungsbeschwerde erheben, wenn da nicht die Verfassungsrichterin Susanne Baer im ersten Senat säße, die erklärte Porno-Gegnerin ist, Pornographie verbieten wollte, von der Leyens Beraterin während deren Pornosperren-Amoklauf war und auf alle Grundrechte nach Art. 3 pfeift oder die gar nicht erst kennt.

Toll, was die aus unserem Staat so machen.


44 Kommentare (RSS-Feed)

DarkynanMP
7.8.2014 0:47
Kommentarlink

Die Grundrechte sind Vielen ein Dorn im Auge.

Aber ich frage mich schon, was ausgerechnet bei denen in der Jugendphase der Entwicklung der Metakritik schief gelaufen ist.

Ich meine: irgendwann fragt sich doch jeder mal: Was bin ich eigentlich?” Und darauf baut dann alles folgende auf. so z.B. Wer ist der andere?;
oder so ungefähr im 4-5 Lebensjahr finden die meisten raus, daß Spielen nach eigenen und immer dem Gewinnwillen unterworfenen Spielregeln keinen Sinn mehr ergibt, weil man dann ja sowieso immer gewinnt und sich irgendwie keine Befriedigung einstellt, die die Belohnung erfolgreichen Lernens ist und die anderen das dann auch schnell rausfinden und dann logischerweise keine Lust mehr am Mitspielen haben.
Ich meine jedenfalls, daß das bei den meisten so läuft.
Bei denen offenbar nicht.

Sind das so Retortenbabies, denen irgendein Dr. Seltsam mal was ins Fruchtwasser gemischt hatte?


Klaus
7.8.2014 4:35
Kommentarlink

Verfassungsrichterin Susanne Baer im ersten Senat säße, die erklärte Porno-Gegnerin ist

Pornos verbieten, aber anderen Frauen zwischen die Beine greifen


Peter Suxdorf
7.8.2014 6:23
Kommentarlink

Toll, was die aus unserem Staat so machen.

Ist nicht mein Staat, habe ich so nicht bestellt, muß ihn trotzdem bezahlen. Laß ihn uns abschaffen…


Heinz
7.8.2014 6:54
Kommentarlink

> Jede Kritik an Politik?

Nein Hadmut, doch bloß Beleidigungen, Rassismus und Sexismus von Leuten, die sich feige hinter der Anonymität verstecken.

> Toll, was die aus unserem Staat so machen.

Toll, was die Bevölkerung so zulässt, wobei die noch einiges mehr zulassen werden.


ein anderer Stefan
7.8.2014 7:30
Kommentarlink

Die Problematik sehen auch andere:
http://www.internet-law.de/2014/08/darf-google-e-mails-nach-rechtswidrigen-inhalten-scannen.html
http://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/08/04/wie-weit-darf-google-schnueffeln/

Die Schnüffelei könnte ein findiger Jurist ja sogar damit begründen, dass es technisch notwendig ist, weil der Provider sonst womöglich selber haftbar gemacht werden könnte, wenn seine Kunden illegale Inhalte übermittelt, und damit der Provider am Ende seinen Dienst nicht mehr anbieten kann. Ob er damit durchkommt, ist zwar fraglich, aber bei der Qualität deutscher Gerichte bei dem Thema….


Glasreiniger
7.8.2014 8:24
Kommentarlink

Nützlicher wär’s, wenn sie statt der KiPos die Spammer verfolgten.


Emil
7.8.2014 8:49
Kommentarlink

Jetzt wo das bekannt ist, ist diese Waffe sowieso stumpf geworden. Jeder halbwegs intelligente Kinderporno-Versender wird Fotos vor dem Versenden in ein verschlüsseltes Zip-Archiv o.ä. packen oder gleich einen One-Click-Hoster dafür benutzen. Dann läuft die E-Mail-Scannerei ins Leere.

Die Vorschläge von Justizministerin Kühne-Hörmann sind also blanker Aktionismus oder sollen nur die wahren Absichten (Zensur) verschleiern.


Emil
7.8.2014 9:36
Kommentarlink

Dieser Kommentar im oben verlinkten Lawblog-Artikel trifft den Kern:

Hans Kurz

Interessant ist aber folgender Nebenaspekt: Wie man in anderen Medien zu der Meldung liest, scannt Google schon seit Jahren alle seine Dienste auf Kinderpornografie. Nun hat man EINEN User erwischt. Da sage ich nur Wow. Das Internet muss wirklich voll von Kinderpornografie sein wenn man es nun geschafft hat EINEN Pädophilen zu fangen.

Mit anderen Worten: die Methode ist nicht nur juristisch fragwürdig, der Erfolg ist auch derartig gering, dass es in keinem Verhältnis zu dem massiven Eingriff in die Grundrechte steht.


derdiebuchstabenzählt
7.8.2014 9:39
Kommentarlink

@ Heinz

>Sexismus

Was ist das? Wer bestimmt das und warum sollte das verboten werden? Ich zB bin und bleibe Sexist! Ich lasse NUR Frauen in mein Bett …

>von Leuten, die sich feige hinter der Anonymität verstecken.

Oder von Leuten klugerweise anonym bleiben wollen, angesichts dieser Zeiten.


>Jetzt wo das bekannt ist, ist diese Waffe sowieso stumpf geworden.
>Jeder halbwegs intelligente Kinderporno-Versender wird Fotos vor dem
>Versenden in ein verschlüsseltes Zip-Archiv o.ä. packen oder gleich
>einen One-Click-Hoster dafür benutzen. Dann läuft die E-Mail-Scannerei
>ins Leere.

So stümperhaft wie sich unsere Politik das vorstellt, dürfte es nur in den wenigsten Fällen funktionieren. Ich hab leider den Link nicht mehr, aber vor 1-2 Jahren gab es, ich glaube es war beim Fefe, mal einen Link auf einen Bericht eines “Aussteigers” der Szene. Das ist um einiges professioneller organisiert als es sich eine CDU und v.d. Leyen in ihrer Gedankenwelt vorstellen können.


Dirk
7.8.2014 10:33
Kommentarlink

> Die lassen auch keine Gelegenheit aus, Grundrechte sabotieren zu wollen.

Natürlich nicht, die hindert ja auch keiner daran. Wir Deutschen sind so daran gewöhnt, vom Staat versorgt und bevormundet zu werden, dass wir alles schlucken. Es muss nur ein Vorwand gefunden werden, die genug auf die Emotionen wirkt. Der Schutz von Kindern gehen immer. (Btw: Der Bodycount in Gaza hat ergeben, dass weniger als 50% aller Toten Frauen und Kinder waren. Die Bilder im Fernsehen haben da etwas völlig anderes suggeriert. Sorry Hadmut, aber das passt hier durchaus rein.)

> Die Frau ist zwar Voll-Juristin

Voll-Juristen sind die Geschwister der Voll-Pfosten. Sieht man ja, beide voll.

> Das Dumme daran ist, dass die mit sowas durchkommen, weil es die breite Masse der Bevölkerung überhaupt nicht stört, wenn die NSA und die CDU ihre Mails durchsuchen.

Sind ja nicht nur die. Eigentlich werden unsere Mails von allen möglichen Leuten durchsucht. Mindesten eine Truppe mehr, als man sich vorstellen kann. Allein die USA haben über 20 Geheimdienste. Und, ist es sicher, dass alle Postkarten nicht in irgend einer Form gelesen werden?

Wobei es mich persönlich eher stört, wenn deutsche Stellen meine Mails lesen und meine Verbindungsdaten sammeln. Weniger die NSA. Warum? Weil die NSA das bei allen (nicht US-Einwohnern) macht, ohne Ausnahme. Bei DE-Stellen werden natürlich Abgeordnete, Kirchen, Ärzte und Anwälte ausgenommen. Wobei mich Ausnahmen für die ersten beiden Gruppen wirklich stören. (Btw: Bei welchen Gruppen wurden eigentlich besonders häfig KiPo gefunden?)

Als herauskam, das die NSA die Verbindungsdateen aller Deutschen speichert, wie war die Reaktion der Politik? Nix, egal, ist nur das Volk. Als herauskam, dass Merkels Handy betroffen ist und abgehört wird? Große Entrüstung, besonders als man merkte, dass alle Politiker im Reichstag (das Gebäude ist gemeint) ausgeschnüffelt werden. Plötzlich waren die auch betroffen und haben einen Riesen(-Zwergen-)aufstand veranstaltet.

Danke, NSA!

Ihr habt diesen A****g***** gezeigt, wie schön es sich anfühlt, ausspioniert zu werden. Gelernt haben die daraus nichts.

Go, NSA, go!

Schüffelt weiter bei denen und lasst bitte die peinlichsten Sachen durchsickern. Sonst lernen die das nie. Rettet die Reste der deutschen Demokratie!

Ok, wohl eine Wunschtraum. Ich glaube kaum, dass die derzeitigen USA uns mal wieder retten werden können. Die haben derzeit mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. (Geheimdienste mit zuviel Eigenleben. Luschen als “Spitzen”-Politiker, aber keine wirklichen Alternativen. Immerhin kann das amerikanische Volk seine Bundesregierung besser abwehren als das Deutsche. Also juristisch.)

Freiheitliche Grüße,

Euer Dirk


euchrid eucrow
7.8.2014 10:42
Kommentarlink

ich werde das gefühl nicht los, dass google, twitter und facebook unternehmen sind, an denen die usa als staat beteiligt sind. die schaffen dienste für doofe und ziehen diese an wie das licht die fliegen. die leute breiten ihr leben dort aus und werden in dem glauben gelassen, dort geschützt vor dem zugriff dritter kommunizieren zu können und denken, dass sei das internet. gleichzeitig erhalten diese dienste unmengen an daten und schöpfen daraus ab, was sie brauchen. sie können meinungen und stimmungen messen und manipulieren, bewegungsprofile erstellen und politische gesinnungen zuordnen und setzen nebenbei noch aberwitzige milliardenbeträge um, die die usa vermutlich ein wenig langsamer pleite gehen lassen. die frage, inwieweit google militärisch relevant ist, wäre auch interessant und könnte meine vermutete staatsbeteiligung erklären.
und in berlin wichsen sich die hipster einen auf ihre startup szene, die pizzabringeapps fürs telefon hervorbringt. da ist der ruf deutscher politiker aus dem anus der usa nicht weit, wie der von eva kühne-hörmann, die amis einfach mal machen zu lassen. die haben ja die infrastruktur dafür und deutsche geheimdienste können partizipieren, wenn sie das spiel mitspielen und den ein oder anderen frondienst leisten.
das zeigt auch sehr schön, wie ernst es der deutschen politik ist, licht ins dunkel der nsa-affäre zu bringen.

klingt verschwörerisch, ist für mich aber grund genug die finger von o.g. diensten zu lassen.


Missingno.
7.8.2014 10:52
Kommentarlink

Eberhard
7.8.2014 12:40
Kommentarlink

@ Heinz

Dieser “Mut” kostest schlicht das Leben. Eine Deanonmisierung ist schlichter Selbstmord. Früher oder später ist das so.

Leute wie Du kapieren das nicht, aber sie kapieren ja auch nicht was sie gerade sagen. Denn sobald sie es selbst direkt betreffen würde, heißt es sofort: “Wie kann das sein? Wie konnte das nur geschehen? Man muss doch was tun! bla bla”

Dumme eben, wenn sie reden und nach ihrer Meinung zur Welt gefragt werden.


Dirk
7.8.2014 13:36
Kommentarlink

@ euchrid eucrow

> ich werde das gefühl nicht los, dass google, twitter und facebook unternehmen sind, an denen die usa als staat beteiligt sind.

Nö, brauchen die USA nicht. Ein kleines Gesetz und die Daten stehen kostenlos zur Verfügung. Die Terrorbekämpfung macht’s möglich.

Warte mal, bis hier in DE die zentrale digitale Patientenakte realisiert ist. Wenn das System gut gefüllt ist, schwupps wird ein Gesetz beschlossen, dass staatlichen Stellen Zugriff gewährt. Natürlich nur bei schweren Verbrechen, so wie ‘heimlich auf der Toilette rauchen’, ‘Nasebohren’ oder ‘ohne Lizenz zu pupsen’. Aber vorher wird die Typisierungsdatenbank der DKMS dran sein. Falls die nicht schon eine Hintertür hat.

Wenn Daten da sind, dann entstehen die Begehrlichkeiten und denen wird nachgegeben.

Ach ja, das Nichtnutzen von Diensten im I-Net kann auch verdächtig sein. 23 und kein Fratzenbuch? Verdächtig. 85 und keins? Altersbedingt normal. Wenn du dich so verhälst wie die Mehrheit deiner Altesgruppe, dann fällst du am wenigsten auf. Aber aufpassen: Zu viel Unauffälligkeit ist auch verdächtig! Das sind die Schlimmsten!

> die amis einfach mal machen zu lassen. die haben ja die infrastruktur dafür und deutsche geheimdienste können partizipieren,

Und? Spart Kosten. Glaubst du wirklich, dass nicht gemacht wird, was man machen kann? Gerade Geheimdienste?

> das zeigt auch sehr schön, wie ernst es der deutschen politik ist, licht ins dunkel der nsa-affäre zu bringen.

Was könnte die deutsche Politik dazu beitragen, was man nicht ohnehin schon weiß? Allenfalls das Schmerzensgeld für die arme Sau, die Merkels Handy abhören musste. Für Leute mit ein wenig Hintergrundwissen, Realitätssinn und Lebenserfahrung war das alles erwartbar. Die Szene hat schon in den 90ern gewarnt.

> klingt verschwörerisch, ist für mich aber grund genug die finger von o.g. diensten zu lassen.

Sehr verdächtig… 😉

Unverdächtige Grüße,

Euer Dirk


Dirk
7.8.2014 13:50
Kommentarlink

Ach ja, kurz noch etwas zu meinem Lieblingsschnüffeldienst:

Ich kann nicht verstehen, warum die NSA ihre Datenspeicherung nicht als “Großes Internet-Backup” bezeichnet. Und einen Service anbietet, bei dem man sich seine aus versehen gelöschen Mais nochmal zustellen lassen kann, bei Streitigkeiten bei Online-Verträgen sich die Verbindungsdaten geben lassen kann und ähnliches. Gegen Gebühr natürlich, Kreditkartennummer ist ja bekannt ;-). Das würde die Akzeptanz bestimmt gewaltig erhöhen. Und am Ende würde sich das vielleicht dann alles selbst finanzieren.

Was haben die eingentlich für einen lausigen PR-Berater. Die sollten den feuern. Wenn ich schon darauf komme…

😉 Grüße,

Euer Dirk


ein anderer Stefan
7.8.2014 13:57
Kommentarlink

@ Dirk: Natürlich schnüffeln die weiter und finden jede Menge Dreck. Den behalten sie aber schön für sich, bis sie ihn einsetzen können, um ihre eigenen Ziele durchzusetzen. Das Timing im Fall Edathy war schon verdächtig gut. Und was z.B. das TTIP angeht, so empfehle ich die Reportage vom Montag im Ersten, insbesondere die dummen Aussagen von Gabriel. Entweder ist der wirklich ahnungslos, oder der will mit seinen Aussagen beschwichtigen, damit die Europäer schön eingeseift werden. Und dann muss man sich fragen, warum.

@euchrid: Ich denke, die US-Dienste sind eher auf den fahrenden Zug namens Google, FB etc. aufgesprungen, als sie merkten, wie leicht sich damit Daten sammeln lassen. Vielleicht hat auch das Verteidigungsministerium Geld gegeben, mag sein. Aber die Ideen kamen erst mal nicht vom Militär bzw. den Diensten.


Peter Suxdorf
7.8.2014 14:34
Kommentarlink

@ .Missingno

Ja, danke, genauso…


Wima
7.8.2014 16:56
Kommentarlink

@Action Jackson

> Ich hab leider den Link nicht mehr, aber vor 1-2 Jahren gab es, ich glaube es war beim Fefe, mal einen Link auf einen Bericht eines “Aussteigers” der Szene.

Einblicke in die Kinderpornoszene
http://wikileaks.org/wiki/Einblicke_in_die_Kinderpornoszene


Heinz
7.8.2014 17:37
Kommentarlink

@buchstabensexist
>> Sexismus
> Was ist das?

Alles, außer natürlich Feministisches, das ist gut.

> Ich zB bin und bleibe Sexist! Ich lasse NUR Frauen in mein Bett …

Ich auch. Und ich schäme mich nichtmal dafür^^


Heinz
7.8.2014 17:39
Kommentarlink

@Action Jackson
> Ich hab leider den Link nicht mehr

Ney Ney Ney du^^

Das war übrigens dieser Link:
http://wikileaks.org/wiki/Einblicke_in_die_Kinderpornoszene


brak
7.8.2014 17:44
Kommentarlink

Im nächsten Staat sollten zwei Gruppen von politischen Ämtern und der Teilnahme am politischen Leben ausgeschlossen werde. 1. Lehrer, 2. Juristen. 3. Frauen, die keine Kinder geboren haben …


Alex
7.8.2014 20:37
Kommentarlink

@brak:

1. Frauen, 2. Homos, 3. Grüne!


Emil
7.8.2014 21:05
Kommentarlink

@Action Jackson
> Ich hab leider den Link nicht mehr, aber vor 1-2 Jahren gab es, ich glaube es
> war beim Fefe, mal einen Link auf einen Bericht eines “Aussteigers” der Szene.

Ich vermute, du meinst dieses Dokument von Wikileaks:

http://wikileaks.org/wiki/Einblicke_in_die_Kinderpornoszene

> Das ist um einiges professioneller organisiert als es sich eine CDU und v.d.
> Leyen in ihrer Gedankenwelt vorstellen können.

Wie gesagt, das zeigt sich ja auch an der Erfolgsquote. Google scannt seit Jahren E-Mails durch und hat gerade mal einen einzigen Täter überführt. Und wenn sich die Sache rumspricht, werden das in Zukunft sicher nicht mehr werden.


janndh
7.8.2014 21:34
Kommentarlink

Ich seh eine etwas andere Motivation.
Kipo ist hier nur das Transportmittel.

Es geht wie immer um die Argumentation wer nichts zu verbergen hat, hat ja auch nichts zu befürchten.

Google kann mails scannen.
Puh keine neue erkenntnis.
Jeder Mailprovider kann mails kesen scannen.

Ausser es ist eine PGP verschlüsselte Mail.
Die kann theoretisch ausser dem Empfänger keiner lesen.

DE.mail usw will keiner wirklich nutzen. Weil ist ja irgendwie sinnlos.

Also wird eine Drohkulisse aufgebaut in der es nützlich ist seine daten auf dem Transportweg zu verschlüsseln ( die TLS verschlüsselung hilft tatsächlich gegen ungebetene Mitleser)
Aber natürlich ist es ja denkt doch mal an die Kinder!!!!!!
Notwendig das berechtigte Stellen ( genauer wirds im Gesetz nicht definiert werden) natürlich jeder zeit das Recht haben zu scannen.

Warum Mailprovider überhaupt auf schadcode überprüfen müssen erschli?sst sich mir auch nicht wirklich.

Selbst der ekligste Wurm der kounikova.vbs, oder iloveyou oder was auch immer übertrifft, ist im Mailserver dank der base64 codierung extremst harmlos.

Einzig als grund zu scannen akzeptier ich:
Dubletten vermeidung.

Aber da kommt ja eben wieder die base64 sache als hinderungsgrund.
Email ist text, ein kleinwenig verändertes anschreiben, und der hash ist anders, es gibt ja keine datenfelder für binäres

Nein das ganze Theater ist ein Angriff auf alle die wirkliche Verschlüsselung betreiben.


Heinz
7.8.2014 21:43
Kommentarlink

@Eberhard
> Leute wie Du kapieren das nicht

Ich dachte die Ironie sei deutlich genug gewesen.


Der große böse Wolf
7.8.2014 21:49
Kommentarlink

@brak: 4. von der Leyen, obwohl sie Kinder geboren hat…


albert
7.8.2014 23:37
Kommentarlink

die betrachtung

*Bei welchen Gruppen wurden eigentlich besonders häfig KiPo gefunden?*

erlaubt aber keine aussagen ueber sexuelle vorlieben bestimmter berufsgruppen, sondern lediglich ueber deren intelektuelles niveau, @dirk.


Hase
7.8.2014 23:42
Kommentarlink

Und unser eins weiß nichtmal welcher Sexualität die HerrscherInnen fröhnen.

Außer jemand ist unliebsam.


Hanz Moser
8.8.2014 0:44
Kommentarlink

@Wima: Danke, genau den Link meinte ich


Dirk
8.8.2014 9:49
Kommentarlink

@ ein anderer Stefan

> insbesondere die dummen Aussagen von Gabriel.

Hat der eigentlich mal etwas Intelligentes gesagt? Oder nur etwas, was nicht völliger Blödsinn war? Ich mein das nicht polemisch, die Frage ist ernst gemeint.

> damit die Europäer schön eingeseift werden.

Nicht nur die Europäer, der kleine Ami zuerst mal auch. Nur schafft Freihandel auf Dauer Wohlstand für beide Seiten. Dass im Geheimen verhandelt wird, ist die eigentliche Schweinerei. Da wird mal wieder gemauschelt, was das Zeug hält. Das passt den wenigsten diesseits und bestimmt auch jenseits des Atlantiks. Für die meisten US-Amerikaner ist Obama eh so eine Art Diktator. Die hassen ihre Bundesregierung mehr, als wir Merkel lieben. (Das Volk in seiner Gänze, wir beide wohl nicht.) Nur hören wir davon in DE nur sehr wenig.

> Und dann muss man sich fragen, warum.

Weil die keine Lust dazu haben, sich mit dem Volk herumzuschlagen. Dann müssten Sie jedes Mal erklären, was was nach welcher Änderung zu bedeuten hat. Nur dann bleibt keine Zeit mehr für die lukrativen Nebentätigkeiten. Ist eher Egoismus und Faulheit, Demokratie ist schließlich anstrengend.

@ brak

> Im nächsten Staat sollten zwei Gruppen von politischen Ämtern und der Teilnahme am politischen Leben ausgeschlossen werde. 1. Lehrer, 2. Juristen. 3. Frauen, die keine Kinder geboren haben …

Auch wenn‘s ein bisschen faschistisch klingt: Man sollte sich ein klein wenig an “Starship Troopers” (Buch, nicht Film!) orientieren. Wobei die Sache, dass erst das Ableisten eines Wehrdienstes volles Bürgerrecht und damit das aktive Wahlrecht bringt, aus meiner Sicht etwas übertrieben ist. Gut, Heinlein wollte provozieren und keine Alternativordnung präsentieren. Würde auch verfassungsrechtlich (Gleichheitsgrundsatz) problematisch sein. Aber für das passive Wahlrecht (also das Recht gewählt zu werden) sollte es schon eine Hürde geben. Wehrdienst, Zivildienst, THW, Freiwillige Feuerwehr, BuFD oder ähnliches. Also der Nachweis, schon mal mit der Realität in Kontakt gekommen zu sein. Dann dürfte sich deine und Alex‘ Liste weitgehend selbst erledigen. (@Der große böse Wolf: VdL scheidet dann völlig aus.)

Und wenn das alles nichts hilft, muss man auch beim Wähler ansetzen: Starship Troopers.

@ janndh

> Es geht wie immer um die Argumentation wer nichts zu verbergen hat, hat ja auch nichts zu befürchten.

Man zeige mir den, der wirklich nichts zu verbergen hat. Jeder hat was zu verbergen, auch wenn es manchmal einem nicht so bewusst ist oder es verdrängt wird. Schon aufgefallen, des der Spruch immer von den größten Geheimniskrämern kommt?

> Ausser es ist eine PGP verschlüsselte Mail.

Hier möchte ich mal auf den größten Fehler in dieser Diskussion aufmerksam machen: Es geht nicht um die Inhalte. Wie du am Anfang deines Posts schon geschrieben hast, ist hier ein Inhalt nur ein Vehikel, um rechtlich etwas einzuschleusen. Ein juristischer Virus sozusagen. Es geht um die Verbindungsdaten und Standortdaten. Die sind die relevanten Informationen, man kann Inhalte durchaus erraten.

Wenn ich um 17:00 Uhr von meinem Büro aus Zuhause anrufe, werde ich wahrscheinlich mitteilen wollen, dass ich später nach Hause komme. Die Standortdaten meines Handys würden das ggfs. bestätigen.

Wenn ich eine Terrorwebseite lade, sind auch nur die Verbindungsdaten interessant. Der Seiteninhalt ist ja bekannt. Wird die Seite nicht einmal vollständig geladen, so lande ich auf der Liste deren, die man etwas genauer unter die Lupe nehmen sollte. Lade ich viele Seiten des Auftrittes und zeigen die Zeitdifferenzen an, dass ich mir die auch durchgelesen haben könnte, dann lande ich auf der Liste der Risikopersonen.

Du siehst, es geht auch ohne Inhalte. Nur wird die Diskussion gerne auf die Inhalte gelenkt, da man dort besser Emotionen ansprechen kann. KiPo ist ein gesellschaftliches No-Go, damit kann man vieles begründen. Terror hat sich abgenutzt, da wir in DE seit Ende der RAF nur absolute Voll-Honks als Terroristen hatten. Die sind eigentlich für ihre Dachorganisationen peinlich.
Würden wir nur über die Verbindungs- und Standortdaten reden, wäre die Diskussion sachlicher und vor allem müssten Argument gebracht werden. Dann lieber Emotionen und die Leute bescheißen. Hat doch eh keine Kosequenzen.

> Warum Mailprovider überhaupt auf schadcode überprüfen müssen erschli?sst sich mir auch nicht wirklich.

Ist ganz einfach: Wenn ein Wurm sich verbreitet und sich selbst versendet, produziert der Mails und damit Traffic. Und der kostet Geld, für Provider gibt es keine Flatrate. Die müssen jedes einzelne Bit bezahlen. Daher machen die das, es ist billiger auf Malware zu scannen, als den zusätzlichen Traffic zu bezahlen.

> Nein das ganze Theater ist ein Angriff auf alle die wirkliche Verschlüsselung betreiben.

Ein erwünschter Nebeneffekt, aber primär geht es um die Verbindungsdaten, siehe oben.

@ albert

Ich bekenne mich der Polemik schuldig. Natürlich hast du Recht.

Verbundene Grüße,

Euer Dirk


Igel
8.8.2014 13:28
Kommentarlink

Weshalb das Thema Kinderpornographie & Total-Überwachung von Emails so geheuchelt ist?
Weil rund jeder 20. in seinem Leben sexuell mißbraucht wurde und viele davon im Kindesalter. Für die wird nicht so viel medialer und politischer Aufwand betrieben. Das wird trotz weitaus höheren Opferzahlen verschwiegen (wie z.Zt. in England), als Einzelfälle abgetan (wie bei der Kirche) oder sogar Zeugen am Fließband beseitigt (wie bei Dutroux).
Die Grundgesetz-Demagogen sind nie auf die Idee kommen, aus ähnlichen Gründen alle 82 Millionen Deutsche als potentielle Straftäter zu brandmarken und deswegen sämtliche Briefpost zu durchforsten. Das wäre zwar nicht digital, aber genau dasselbe, was undemokratischen und radikalen Diktaturen immer vorgeworfen wird/wurde.


Manfred P.
8.8.2014 14:57
Kommentarlink

@Dirk

>Nur schafft Freihandel auf Dauer Wohlstand für beide Seiten.

Naja, so die Behauptung. Und das stimmt auch nur für die Theorie dr KOMPOARATIVEN Kostenvorteile.

Was passiert, wenn einer die Produktionsmittel ins Ausland schafft und dort ABSOLUTE Kostenvorteile einheimst? Das, so Smith und Ricardo, würde nie passieren, da der Entrepreneur seine Heimat viel zu sehr vermissen würde.

Die BWL lehrt uns, dass die arbeitslos gewordenen Fabrikarbeiter alle Erfinder, Ärzte, Fond-Manager, Konzernchefs, Architekten, Nobelpreisträger, usw. werden. Die Volkswirtschaft wandelt sich komplett in eine Gesellschaft von Bankern, Managern und Erfindern.

Wenn man lange genug wartet, brauchen die Leute auch nicht mehr fressen und kacken, da das auch outgesourced werden kann und von viel billigeren Chinesen übernommen wird.

Die Realität ist leider, dass fast die komplette Industrie aus den USA jetzt in China steht, dort einen gigantischen, langanhaltenden Aufschwung erzeugt hat, während in den USA die Mittelschicht verschwindet, eine Finanzkrise fast alles platt gemacht hat und das Land den Arsch voller Schulden hat.

Aber wir wissen ja inzwischen, dass Wissenschaft ja nichts mit der beobachteten Wirklichkeit zu tun haben muss. Die Ökonomen sind Gender-“Wissenschaftler” in blau.


Michael
8.8.2014 17:43
Kommentarlink

Filter installieren, rechnet aus jedem JPG die Quersumme raus, wenn PI rausfällt, dann wird es der Lolizei gemeldet.


Dirk
8.8.2014 21:57
Kommentarlink

@ .Manfred P

> Naja, so die Behauptung. Und das stimmt auch nur für die Theorie dr KOMPOARATIVEN Kostenvorteile.

Das mit dem Wohlstand stimmt schon. Die Geschichte hat gezeigt, dass Zölle und andere Handelshemmnisse den Wohlstand nicht mehren. Die deutsche Geschichte zeigt das sehr schön, am Anfang der Einigung der deuschen Länder im 19ten Jahrhundert stand die Zollunion. Die EU (vor der Osterweiterung) mehrte durch einen großen gemeinsamen Markt auch den Wohlstand ihrer Bürger (vor allem der Deutschen). Die Briten wollen übrigens nur nicht die politische Union (so wie die Deutschen) aber sehr gerne den Common Market. Ein bisschen Rosinenpicken, aber verständlich. Die EU neigt sehr zum Bevormunden und für Briten haben Deutsche und Franzosen zu viel Einfluss. 😉

Eine transatlanzische Freihandelszone wird vor allem den Deutschen nutzen. Deutsche Produkte laufen in den USA recht gut. Made in Germany steht dort für Qualität und Zuverlässigkeit und wer es sich leisten kann, kauft deutsch. Das Auto, dass zeigt, dass du es (wirtschaftlich) geschafft hast, ist ein Mercedes. Keine US-Gurke, eine deutsche Marke.

Die Verlagerung der Produktion in Billiglohnländer findet immer dann statt, wenn sich der Verlagernde Vorteile davon verspricht. Das ist aber nicht vom Freihandel abhängig, das geschieht immer, wenn die Vorteile überwiegen. Allerdings haben sich da schon viele aufs Maul gepackt und sind zurückgekehrt, da Qualität auch in China kostet. Wer billig produziert, erhält auch billige Produkte. Qualität kostet auch in China, der Kostenvorteil ist aber nicht so, als dass man dann nicht auch in Europa (oder USA) produzieren könnte. Übrigens ist den Chinesen China inzwischen zu teuer, die verlagern nach Vietnam. Die Billigkarawane zieht weiter.

Frei handelne Grüße,

Euer Dirk


Dirk
8.8.2014 22:05
Kommentarlink

@ .Manfred P

Was ich vergessen habe: Ökonomen und BWLer haben recht komische Ansichten, da hast du recht. Aber die Gender vergleichen… Ich weiß nicht. BWLer und Ökonomen betreiben Kaffeesatzleserei und Glaskugelbeschau. Wielleicht auch Vogelschau, wie die Auguren im alten Rom. Die wissen es nicht besser. Genderisten hingegen lügen und verdrehen. Das halte ich für eine ganz andere Qualität.

Qualitätshalte Grüße,

Euer Dirk


Manfred P.
9.8.2014 11:58
Kommentarlink

@Dirk

Naja, so die Theorie. Ich bin immer sehr skeptisch, wenn extreme Behauptungen aufgestellt werden, die sind nämlich so gut wie immer falsch.

1960 konnte ein einzelner Mann in den USA mit High-School-Abschluss problemlos eine mehrköpfige Familie ernähren.

Heute müssen beide Eheleute mit College-Schulden zwei oder mehr Jobs annehmen, um gerade so über die Runden zu kommen.

Das klingt für mich nicht nach wachsendem Wohlstand.

Angenommen, der Chinese will hier Flachbildschirme verkaufen. Wie profitiert die deutsche Wirtschaft am meisten? Wenn die Chinesen hier ein Werk aufmachen, und Deutsche beschäftigen, um die Dinger hier zu produzieren und zu verkaufen, oder indem sie mit Billigarbeitern und künstlich niedrig gehaltenem Wechselkurs die Dinger hier verscherbeln, damit auch der Hartzie sich so ein Teil auf Kredit kaufen kann?

Da der Chinese nicht dumm ist, macht er es nämlich genau so. Wenn Du da verkaufen willst, musst Du dort ‘ne Fabrik aufmachen und denen zeigen, wie das geht. Und dann kannst Du deine Autos etc. dort verticken. Und wenn Du ganz blöd bist, machste Deine Fabrik in Deutschland zu und lässt das Zeug hierher rüberschiffen.

Riesiges Wirtschaftswachstum in China, Jammerei und Stagnation im Westen.

Aber wie wir alle wissen: Eine Korrelation ist noch keine Kausalität.

Und was das Freihandelsabkommen mit den USA angeht: Das werden wir noch sehen, wem das nutzen wird. Die Amerikaner schlagen doch sowas nicht vor, wenn sie nicht absolut davon überzeugt wären, davon zu profitieren.

Dazu muss man erstmal kapiert haben, welche Implikationen es hat, dass der Dollar die Ankerwährung ist. Aber das führt hier alles zu weit und ist auch OT.

Jedenfalls gibt es zwischen Staatskommunismus und komplett unkontrolliertem Freihandel noch Millionen Ausdifferenzierungen, über die es sich lohnt, mal näher nachzudenken.

Die Idee, dass eine Volkswirtschaft sich selbst abstrahieren könnte und nur noch aus 100 Millionen Nobelpreisträgern besteht, weil woanders die Drecksarbeit gemacht wird, geht jedenfalls in dieser Form nicht auf.


Dirk
10.8.2014 0:32
Kommentarlink

@ Manfred P.

> Ich bin immer sehr skeptisch, wenn extreme Behauptungen aufgestellt werden, die sind nämlich so gut wie immer falsch.

In diesem Fall spricht die Erfahrung aus der Geschichte dafür. Generell liegst du nicht falsch. Ist halt eine Einzelfallbetrachtung.

> 1960 konnte ein einzelner Mann in den USA mit High-School-Abschluss problemlos eine mehrköpfige Familie ernähren.

Das geht heute auf dem Niveau von 1960 immer noch. Nur dann ist nichts mit den Segungen des Fortschritts. Festnetz-Telefon, 1 Auto, 1 Fernseher, 0 Computer, kein I-Net. Und erheblich weniger Wohnfläche als heute üblich. Lass dich nicht vom Fernsehen täuschen. Das waren in den 60ern schon Traumwelten, da hat sich bis heute nichts dran geändert.

> Heute müssen beide Eheleute mit College-Schulden zwei oder mehr Jobs annehmen, um gerade so über die Runden zu kommen.

Es sind die heutigen Ansprüche. Und natürlich die Steuen und Abgaben. Die sind auch in den Staaten nach oben gegangen. Und die Studienrichtung. Und und und. Es ist schlecht zu vergleichen. Dass da allerdings ein Problem besteht, da gebe ich dir recht.

> Das klingt für mich nicht nach wachsendem Wohlstand.

Was hat man heute alles mehr als in den 60ern? Was steht heute alles an Nahrungsmitteln zum Verkauf im Supermarkt, was noch in den 60ern nicht oder nur in Luxus-Läden gab? Auch das ist Wohlstand. Ein Harz-4-Empfänger das Jahres 2014 hat mehr Wohlstand als ein Ingenieur des Jahres 1964. Der Wohlstand wächst langsam und ist vor allem eine Erhöhung des Lebensstandard. Das merkt man oftmals gar nicht.

> Angenommen, der Chinese will hier Flachbildschirme verkaufen.

Ja, die produziert der Chinese in Vietnam, weil es da am billigsten ist. Und verkauft die dann in DE. Nur, die Fernseherteile kauft der Chinese in China, Japan und Korea. Die Produktionsmaschinen kaufen die Chinesen, Japaner und Koreaner in DE. Und der Fernsehhersteller seinen Mercedes auch. Es ist ein Kreislauf, jeder verkauft das, was er am besten kann. Und die Deutschen können Chemie, Auto, Machinenbau und gute Kanonen aller Kaliber. Nur nicht Munition.

> Riesiges Wirtschaftswachstum in China, Jammerei und Stagnation im Westen.

Die deutsche Wirtschaft wächst. Trotz Merkel und Gabriel.

> Die Amerikaner schlagen doch sowas nicht vor, wenn sie nicht absolut davon überzeugt wären, davon zu profitieren.

Ja, natürlich. Die sind keine Samariter. Und die Europäer machen mit, weil auch sie sich Vorteile versprechen. Der Abbau von Handelshemmnissen ist erst einmal etwas Gutes. Allerdings, Politiker können alles verbocken.

> dass der Dollar die Ankerwährung ist.

Und das hoffendlich auch bleibt. Wer die Ankerwährung stellt, hat Einfluss, ja, ist aber auch ganz schnell der Loser. Das sollen die Amis schön weiter machen. Oder kannst du dir den Euro als Ankerwährung vorstellen? Mit dem Hickhack bei jeder Kleinigkeit. Nee, so wie es ist, ist es gut so. Es funzt.

> Jedenfalls gibt es zwischen Staatskommunismus und komplett unkontrolliertem Freihandel noch Millionen Ausdifferenzierungen, über die es sich lohnt, mal näher nachzudenken.

Staatskommunismus führt zu Massenmord, Massenarmut und in die Pleite. Der soll mal schön auf dem Müllhaufen der Geschichte bleiben. Unkontrollierter Freihandel wäre da ganz klar vorzuziehen. Je weniger Staat, desto mehr Wohlstand. Das merken auch die Amies (die haben inzwischen auch viel Staat).

> aus 100 Millionen Nobelpreisträgern besteht

Bei dem deutschen Bildungssystem? Wobei, nur mit Nobelpreisträgern kannst du mehr Staat machen als nur mit Harzies.

Preistragende Grüße,

Euer Dirk


euchrid eucrow
10.8.2014 12:49
Kommentarlink

@dirk @ ein anderer stefan
ich kann mir nicht vorstellen, dass die us-regierung zuschaut und sich mit steuern zufrieden gibt, wenn brotlose dienste der, ich nenne es mal realwirtschaft, unmengen an geld entziehen und dabei noch verwertbares datenmaterial herausspringt. zumal die ganzen deppen freiwillig wie lemminge in die falle tappen.

hierbei handelt es sich freilich um meine ganz persönliche vermutung bzw. theorie.


O.
10.8.2014 17:00
Kommentarlink

@”ein anderer Stefan”:
welche Doku vom Ersten meinst Du?
Wie hiess die denn?


Dirk
11.8.2014 9:12
Kommentarlink

@ euchrid eucrow

Es macht der Geheimdienst-Mix. Die USA haben über 20 Geheimdienste. Jede Teistritmacht das US-Militärs hat seinen Nachrichtendienst, seine Abwehrdienst usw. Hinzu kommen noch die Krawalltruppe der CIA, das FBI (Terrorabwehr), die NSA, Homeland Security und und und.
Alle haben dafür mehr oder minder genau umrissende Einsatzbereiche. Auslandsgeheimdienste dürfen nur außerhalb der Staaten operieren und haben dafür Narrenfreiheit, Inlandsgeheimdienste haben ein recht enges Korset an zulässigen Operationsmöglichkeiten. Wobei Homeland irgendwie über allem schwebt. Die US-Version des deutschen “Supergrundrechts” auf “Sicherheit”.

Die NSA sammelt Auslands-Informationen und wertet die aus. Um Terroristen zu suchen und zu finden, wird versucht, aus dem aufgelaufenden Datenberg Beziehungen und Netzwerke herauszufiltern. Sollten die mal erfolgreich sein, werden diese Auswertungen an den zuständigen, sagen wir mal operativen, Geheimdienst übergeben, Ausland CIA, Inland FBI. Die müssen sich dann um die Drecksarbeit kümmern.

Bei der NSA fällt mit Sicherheit recht wenig an wirtschaftlich verwertbaren Material ab, jedenfalls nichts, was Google und Co. nicht selbst generiert hätten. Aber 9/11 hat sich so in die Seelen der Amis eingebrannt, dass sie diese Pille schlucken. Aber das wäre bei uns genauso. (Eigentlich sind wir noch schlimmer. Die bisherigen Amateur-Terroristen lassen uns doch schon vor Angst erzittern. In DE braucht es keinen Anschlag mit über 3000 Toten. Let’s face the truth.)

Für Wirtschaftspionage ist die CIA zuständig. Und das machen die auch.
An einen Fall kann ich mich gut erinnern:
Enerkon hatte einen getriebelosen Generator entwickelt und weltweit zum Patent angemeldet und auch die Patentrechte zugesprochen bekommen. Nur nicht in USA. Da hält eine US-Klitsche das Patent. Die haben die Zeichnungen für ihren Patentantrag mit Original Enercon-Logo eingereicht. Später stellte sich heraus, dass wohl die CIA die ISDN-Leitungen zwischen Entwicklungsabteilung und Fertigungswerk angezapft hat.

Spionagefreie Grüße,

Euer Dirk


Fredi
11.8.2014 10:47
Kommentarlink

@Dirk: Wobei man zu Starship Troopers noch sagen sollte, dass auch im Buch explizit gesagt wird, dass das System nur deswegen existiert, weil es eben funktioniert. Ein paar Veteranen haben nach dem Kollaps willkürlich bestimmt wer wählen darf und wer nicht, und das System hat sich im Buch als stabil herausgestellt. Der Lehrer sagt klipp und klar, dass Ableisten des Dienstes eigentlich nichts über eine Person aussagt. Das Ganze ist eine nette Idee, aber kein richtiges politisches Konzept sondern eher Ausschmückung für die Geschichte.
Es ist aber natürlich verlockend, verschiedene demokratische Grundsätze über Bord zu werfen, wenn es denn einfache Lösungen verspricht. Zensuswahlrecht, eingeschränktes passives Wahlrecht oder, ebenfalls wichtig in Starship Troopers, harte, körperliche Strafen wie öffentliches Auspeitschen.


Dirk
12.8.2014 12:10
Kommentarlink

@ Fredi

Ich wollte ein bisschen übertreiben und dafür ist Starship Troopers sehr gut.

Aber dass das passive Wahlrecht an Bedingungen gebunden wird, das halte ich für richtig. Alternativ könnte man das Wahlsystem der USA übernehmen. Nur dann jaulen alle Linken, Grünen und sonstige Minderheiten herum, da sie aus den Parlamenten fliegen. Wird also nichts draus.

Wenn ich das aktive Wahlrecht an eine Bedingung knüpfen sollte, würde ich die Lohn- und Einkommenssteuer wählen, denn die Leute dürfen den ganzen Mist nachher bezahlen. Wer 3/4 einer Legislaturperiode Lohn- oder Einkommenssteuer gezahlt hat, darf wählen. Alle anderen eben nicht. Wäre natürlich auch unfähr. Und die Linken, Grünen etc. würden auch wieder jaulen, weil sie ebenfalls aus den Parlamenten fliegen.

Da wären Bedingungen für das passive Wahlrecht eindeutig die bessere Variante.

Demokratische Grüße,

Euer Dirk