Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Neues aus Berlin-Kreuzberg

Hadmut
19.2.2014 14:13

Was Grüne und Piraten da treiben, war ja schon öfters Thema hier. [Update 2]

Straßen müssen nach Frauen benannt werden. Dann wollten sie das dritte Gender-Klo. Dann „sexistische” Werbung verbieten (ohne jemals in der Lage gewesen zu sein, den Begriff ernstlich zu definieren, aber fragt nach sowas schon?)

Nun der nächste Vorschlag: Sie wollen jetzt die Räume in öffentlichen Gebäuden nach Frauen und „genderqueeren Persönlichkeiten” benennen. Weil ihnen die Umbenennung von Straßennamen nicht ausreicht.

Das ist nachvollziehbar. Gerade die genderqueeren Persönlichkeiten sind da hocheffizient. Bei den Straßennamen hatten sie nicht genug Frauen. Benennt man aber nach jemand, der von Horst zu Helga gewechselt ist, kann man schon zwei Räume nach nur einer Person benennen. Donnerwetter.

Allerdings frage ich mich, ob die da nichts zu tun und keine ernsthaften Probleme haben.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass die durch die Frauenquote und das Genderistenmonopol so viele unbefähigte Leute da reingedrückt haben, dass sie nun neben der eigentlichen Politik noch ein separates Beschäftigungstherapieprogramm für die Genderidioten veranstalten müssen, damit die sich nicht so langweilen oder aus der richtigen Politik heraushalten. Oder glauben, sie hätten Politik gemacht.

Es ist halt schon so, dass man alle paar Wochen von so einem Blödsinn liest, aber nie etwas davon, dass sie mal was richtig politisches getan hätten.

Nachtrag: Apropos Idioten bei den Piraten: Die Neuköllner Piraten Anne Helm meinte auf Femen machen zu müssen und hüpfte da wohl mit anderen barbusig in Dresden herum, um dem „Bomber Harris” zu danken, einer der britischen Kampfflieger, die Dresden bombardiert haben. Damit macht man sich in Dresden natürlich totaaaal beliebt. Siehe „Bombergate” und Politikerkarriere beendet?: Nackt-Piratin Anne Helm muss sich warm anziehen.

Hat natürlich was. Einerseits wollen sie das Ansehen der Frauen heben und „sexistische Werbung” verbieten, also beispielsweise die Kombination Titten+Sportwagen.

Andererseits geben sie aber permanent die weiblichen Superdeppen (tolle Taktik um das Ansehen von Frauen zu heben) und präsentieren die Kombination Titten+Idiotin.

Man sollte sich überlegen, was eigentlich für Frauen nachteiliger ist: Ne Bikini-Mieze auf dem Sportwagen oder dämliche Tittenhüpferinnen mit „Thanks Bomber Harris”.

An alle weiblichen Piratenwählerinnen: Ne tolle Vertretung habt Ihr Euch da ausgesucht.

Nachtrag 2: Wenn ich so drüber nachdenke, lässt sich das eine doch mit dem anderen gut kombinieren. Sie könnten doch den großen Saal des Rathauses nach Bomber Harris benennen, um ihn zu ehren. Oder die Kloschlüsseln im Gender-Klo nach feministischen Persönlichkeiten benennen. Da könnte man dann aufs Gender-Klo gehen und auf Simone de Beauvoir…

34 Kommentare (RSS-Feed)

Bernd
19.2.2014 14:31
Kommentarlink

“Bomber-Harris” heisst richtig “Sir Arthur Travers Harris” und war Oberbefehlshaber des Britischen Bomberkommandos. Von ihm stammen so geniale Ideen wie Bombardierung besonders gut brennender deutscher Städte in Deutschland und eben auch der Bombardierung von Dresden. Wer sich bei dem bedankt hat echt ein Rad ab.


Parkplatzwächter
19.2.2014 14:41
Kommentarlink

Nett ist auch ein Interview mit Lauer:
http://www.taz.de/Christopher-Lauer-ueber-Piraten/!133243/

Gut dass diese Partei gerade implodiert.


toff
19.2.2014 14:51
Kommentarlink

@Bernd”Wer sich bei dem bedankt hat echt ein Rad ab”

Die Grünlinken meinen das ernst mit dem Kampf gegen Deutsch(e)(land)
http://www.taz.de/!75707/


Ich bin auch da
19.2.2014 14:52
Kommentarlink

Man hat seinerzeit aufwendige Berechnungen vorgenommen, wie man die Bomben werfen muss, damit ein Feuersturm entsteht. Also müsste man sich eigentlich auch bei den “Rechenkünstlern” bedanken.

Wer Ironie findet darf sie behalten.


Bärle
19.2.2014 14:58
Kommentarlink

Die Kloschüsselbenamung ist genial. Wie bei Parkbänken mit Stifterplakete. “Diese Kloschüssel wurde Alice Schwarzer von Senta Berger gewidmet.”


Bernd Kraut
19.2.2014 14:58
Kommentarlink

> Wer sich bei dem bedankt hat echt ein Rad ab.

Und das ist offensichtlich bei latent neurotischen Feministinnen im besonderen der Fall. Von daher ist die Aktion zu denen wie fuer sie gemacht.


Bärle
19.2.2014 14:59
Kommentarlink

Die Kloschüsselbenamung ist genial. Wie bei Parkbänken mit Stifterplakette. “Diese Kloschüssel wurde Alice Schwarzer von Senta Berger gewidmet.”


Geisterkarle
19.2.2014 15:10
Kommentarlink

@bombergate:
Also wenn ich bös wär, würd ich ja fragen was man machen soll … man darf nicht für die Bombadierung sein, aber auch nicht dagegen Gedenken … vielleicht sollten wir die Kalendertage streichen!


Georg
19.2.2014 15:12
Kommentarlink

Das Traurigste an dieser ganzen BomberHarris-Ikonographierung ist ja, dass die flächenbombardierenden Alliierten letztlich nur einen geringen Beitrag zur Niederschlagung des Faschismus geleistet haben.

Die wahre personelle Last des Sieges haben ja die Russen getragen. Und die bleiben irgendwie immer seltsam unerwähnt bei den Antifaschisten/-deutschen.


olav
19.2.2014 15:46
Kommentarlink

Man fragt sich, welche Wähler die Piraten überhaupt noch ansprechen wollen, seit sie sich bis zur Ununterscheidbarkeit den Grünen angebiedert haben. Wer grün will, wählt das Original. Heute sind die Piraten wirklich nur noch nützliche Idioten, die Stimmen von anderen Genderparteien (Grüne, Rote, Dunkelrote) wegnehmen, ohne selbst noch mal in ein Parlament gewählt zu werden.


Martin
19.2.2014 15:50
Kommentarlink

Naja, nuja… die “personelle Last” haben die Russen ja nun nicht freiwillig getragen und ohne die Lend Lease Zuwendungen und die Bombardierungen wären sie auch recht schnell am Ende gewesen.
So gering wie gerne dargestellt war der Beitrag der Bombardierungen ja keineswegs. Alleine die Stadtflucht hat einigen Fachkräftemangel verursacht, die “Reichsverteidigung”, die Verlagerung der Fabriken unter die Erde und außerhalb der Städte etc. hat enorme Ressourcen gefressen usw. usw.
Faktisch war der Luftraum halt eine weitere Front, für die die Alliierten ausreichend Ressourcen hatten, die Achse aber nicht und die so massiv Ressourcen zog, die an Westfront und Ostfront dringend gebraucht worden wären.

Als Beispiel: Am 01. April 1944 waren von den 1675 einmotorigen Jagdflugzeugen (Bf 109/Fw 190) der Luftwaffe, 850 zur Luftraumverteidigung über dem Reichsgebiet eingesetzt.
In Nordfrankreich befanden sich 135 und an der gesamten Ostfront nur 520. D.h. die “Luftfront” band gut die Hälfte der zur Verfügung stehenden Jagdpiloten und Maschinen.

Ein paar ganz interessante Informationen findet man z.B. in der Dissertation von Stilla:
http://hss.ulb.uni-bonn.de/2005/0581/0581.htm


Die wahre personelle Last des Sieges haben ja die Russen getragen. Und die bleiben irgendwie immer seltsam unerwähnt bei den Antifaschisten/-deutschen.

http://youtube.com/watch?v=fQ9wZnJZ4lk
Im Juni 1945 wollte Churchill gleich weitermarschieren. Soviel zu Bündnissen, Bündnistreue, Einhaltung der Haager Kriegsordnung, personelle Last getragen, Antifaschismus, Humanität…

Carsten

Man soll den Kopf nie verlieren, bevor er ab ist


Action Jackson
19.2.2014 16:18
Kommentarlink

Ich frage mich das ebenfalls schon einige Zeit. Ob es jetzt die behämmerten Femen Aktivistinnen sind oder andere Gruppierungen. Mit Titten für Frauenquoten oder Genderquatsch zu demonstrieren ist irgendwie, nunja ein böser weisser Mann würde dazu sagen, kontraproduktiv.

Ist ja ungefähr so als würde ein Mann, wenn ihm das Frühstück nicht schmeckt gleich mal den Dödel auf den Tisch packen. Was wäre das denn für eine Aussage? Genau: Gar keine, Thema verfehlt.


George
19.2.2014 16:21
Kommentarlink

Konsequenterweise müssten sie die A-Bombe auf Hiroshima dann auch gutheissen.
Durch die japanische Kapitulation wurden immerhin _alle_ Japaner vor dem (ja sonst alternativlosen) Untergang bewahrt.

Ich habe ja überhaupt kein Problem damit, dass es Leute gibt, die laut und offen sagen, dass sie offenbar jederzeit n Menschen opfern würden um “Millionen zu retten”. Nur, mit Verlaub, von öffentlich finanzierten oder sonstigen demokratischen Ämtern hat derlei Personal bitte aktiv ferngehalten zu werden.


ein anderer Stefan
19.2.2014 16:24
Kommentarlink

Ich habe hier in Dresden am 13.2. ein paar linke skandieren hören “Deutschland steht ja immer noch, Bomber-Harris hilf uns doch” – das geht also noch ne Spur schärfer. Das hat nichts mit Bedanken zu tun, da geht es darum, dass diese Spinner Deutschland ausgelöscht sehen wollen. Dass sie nebenbei die Opfer und ihre Angehörigen verhöhnen (ich habe ein paar ältere gesehen, die den 13.2.45 durchaus noch selber miterlebt haben könnten, und kenne auch Zeitzeugen), ist denen mal sowas von wurscht, wenn sie nur ihre wirren Ideen herumbrüllen können.

In dem Zusammenhang ist es auch scheißegal, wer welchen Anteil hatte – es sollte am 13.2. darum gehen, dem Tod, dem Krieg und der Zerstörung zu gedenken und zu mahnen, dass so etwas nie wieder geschehen soll. Die Bilder der Leichenberge auf dem Altmarkt sind schrecklich, egal wer die Toten waren. Es gibt keine “guten” und keine “schlechten” Toten.
http://13februar.dresden.de/de/historie.php

Leider ist die Zerstörung Dresdens seit jeher, noch in den letzten Kriegsmonaten durch die Nazis, danach durch die DDR, propagandistisch ausgeschlachtet worden. Deswegen wird das Gedenken an diesem Tag wohl niemals unbelastet sein.


Michi
19.2.2014 16:59
Kommentarlink

Man sollte wohl aufhören, solche Sachen zu lesen. Das schadet meiner Gesundheit.


Gerd
19.2.2014 18:15
Kommentarlink

Das mit dem Bomber Harris muss man verstehen: Massenmörder aller Couleur haben immer schon eine immense erotische Wirkung auf Frauen gehabt. Da bleibt kein Höschen trocken. Die Femen-Stripperin hat eben nur ihre innersten Gefühle gezeigt.


Alex
19.2.2014 18:32
Kommentarlink

@Georg
Das ist typisch deutsch – einfach mit dem Restselbstwertgefühl nicht vereinbar, die beiden Kriege realistisch zu betrachten:
* Im ersten WK haben die Franzosen die Deutschen geschlagen
* Im zweiten WK haben die Russen die Deutschen geschlagen

🙂


Emil
19.2.2014 19:51
Kommentarlink

Das ist wieder mal die typische Berliner Mischung aus Feminismus und Antifa. Die Piraten werden mit Mann und Maus untergehen, weil sie diesen beiden destruktiven Strömungen in ihren Reihen nicht rechtzeitig Einhalt geboten haben. Ich weine ihnen keine Träne nach …


Hadmut
19.2.2014 20:00
Kommentarlink

> Die Piraten werden mit Mann und Maus untergehen

Mit Frau und Maus. Soviel Zeit muss sein.


georgi
19.2.2014 19:58
Kommentarlink

Äh… Hier gehen mindestens vier blöde Ideologien kreuz durcheinander:

1. das Antideutschentum, “Deutschland Oder-Neiße, Bomben drauf, und weg die Scheiße!” Das ist eine zionistische Sekte. Die wurde ins Leben gerufen, um die ehemals propalästinensische und pazifistische Linke umzudrehen und zu delegitimieren. Ihr Anführer Justus Wertmüller war sogar Antifeminist! Yeah! …damit ihr die Bomber-Harris-Gedenkbrigade nicht mit den Gender-Wahnsinnigen verwechselt!,
2. die stalinistische Antifa, eine Hinterlassenschaft der DDR, heute eher so eine Sache von Libanesen und Türken,
3. Femen, Pussy Riot und die Alice-Schwarzeristen,
4. Gender-Wahnsinnige. Sie kritisieren Femen, jedoch diesmal aus ziemlich vernünftigen Gründen. Erstens weil Femen eine autoritäre Sekte ist. Darüber gibt es bereits Klagen. Zweitens, weil sie nur Aktivisten akzeptieren, die begehrenswerte Hupen haben, was nun ja wirklich den Intentionen der Gender-Wahnsinnigen widerspricht und drittens, weil sie die persönliche Autonomie von Frauen in Frage stellen, u.a. im Kopftuchzanks. Das nennen die dann Rassismus.

Das muß man alles auseinanderhalten!


Hadmut
19.2.2014 20:02
Kommentarlink

> Zweitens, weil sie nur Aktivisten akzeptieren, die begehrenswerte Hupen haben,

Gibt’s dafür ne Quelle? Tät ich gar zu gern zitieren.


Emil
19.2.2014 20:15
Kommentarlink

Leugnen geht auch nicht mehr, im Piraten-Forum hat jemand ein Vergleichsbild gepostet:

http://postimg.org/image/kj7zhq3bd/

Auch ganz nett, das neue Piraten-Plakat zur Europwahl:

http://pbs.twimg.com/media/BgwYRnjCIAE3AgC.jpg


Heinz
19.2.2014 20:15
Kommentarlink

> Gibt’s dafür ne Quelle? Tät ich gar zu gern zitieren.

Ja, ein recht ausführliches Interview mit der Chefin deren Haupt Ausbildungszentrums in Paris, gerade nicht zur Hand.
Es reicht sich anzusehen, wen die zum protestieren schicken, das waren alles junge Mädels mit ansehlichen Brüsten.


euchrid eucrow
19.2.2014 20:29
Kommentarlink

dazu fallen mir nur ‘die kassierer’ ein.
http://www.youtube.com/watch?v=Ycthn03oU8c


Das Internet
19.2.2014 20:32
Kommentarlink

Das gerade “Feministinnen” diese Bombardierung feiern ist rational nicht nachvollziehbar. Mit der Bombardierung von Innenstädten wurden vor allem die deutschen Frauen getroffen. Die Männer kämpften an der Front. In den wenig bombardierten Fabriken waren Osteuropäer als Zwangsarbeiter tätig. “Bomber Harris” war in Wahrheit ein Sexist!


Gast$FF
19.2.2014 20:39
Kommentarlink

> begehrenswerte Hupen

??

Wo denn das? Auf den Femen-Bildern, die ich bisher so durch die Medien geistern sah, war bestenfalls unteres Mittelmaß zu sehen. Ich dachte eigentlich immer, da gäbe es sogar einen ursächlichen Zusammenhang (Minderwertigkeitskomplex und Selbsthass und so…).

Na, ja. Ohnehin Geschmacksache.


Joe
19.2.2014 20:41
Kommentarlink

Wer sich bei dem bedankt hat echt ein Rad ab.

Also ich denke einige würden sich ganz herzlich bedanken, wenn Bomber Harris Berlin bombardieren würde.

Ist nämlich offenbar mal wieder nötig, wie man an der Piratentrulla ja gut sehen kann. Und dürfte ja auch ganz in ihrem Sinne sein.


euchrid eucrow
19.2.2014 20:43
Kommentarlink

@heinz
naja, zana ramadani ist da wohl die wellfleischbepackte ausnahme. 😉


Luc
20.2.2014 1:26
Kommentarlink

Zum Thema Femen, deren tatsächlicher Gründung durch einen Mann mit revolutionärem Ehrgeiz und der Tatsache der Aktivistinnen-Auswahl nach Schönheit gibt es einen Film und darüber eine Reihe guter Artikel wenn man nach “Femen Doku” googelt, z.b. hier: http://www.sueddeutsche.de/kultur/dokumentation-ueber-femen-erniedrigte-amazonen-1.1762451

Ganz großes Popcorn 🙂


Claus Thaler
20.2.2014 12:05
Kommentarlink

Noch ein interessanter Artikel, in dem es um die Geldgeber und Strippenzieher bei Femen geht:

Enthüllt: Femen
http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/964-enthuellt-femen.html

Offenbar stecken die Amis dahinter.


Emil
21.2.2014 0:26
Kommentarlink

Ich wollte gerade im Piraten-Forum vorbeischauen, wie so der aktüelle Stand in Sachen #bombergate ist, aber da läuft anscheinend gerade der Film “Die Nerds schlagen zurück”:

Hallo Welt!

Teile der Verwaltung und Technik der Piratenpartei befinden sich derzeit im Warnstreik.

Wir hatten einen Deal: Wir halten euch den Rücken frei von Verwaltungskram und ihr macht gute Politik. Dieser Deal wurde einseitig gekündigt.

Wir haben lange zugesehen, wie sich diese Partei politisch entwickelt, und haben uns immer weiter auf unsere heile Insel Verwaltung und IT zurückgezogen, in der Hoffnung, dass es auch wieder besser wird. Das war offensichtlich keine gute Idee.

Bitte, schaltet einen Gang runter, macht Twitter aus, und denkt mal darüber nach, was wir gemeinsam in dieser Partei erreichen wollen.

Mit freundlichen Grüßen
eure IT und Verwaltung, die seit Monaten nur noch kopfschüttelnd zugucken

http://news.piratenpartei.de/
http://archive.is/UsxCH (Backup)


Hadmut
21.2.2014 0:32
Kommentarlink

Ja, da haben die völlig Bekloppten die Macht übernommen.

Hab ich aber schon 2012 gesagt, haben die mir nur damals noch nicht geglaubt.


Claus Thaler
21.2.2014 11:21
Kommentarlink

Heise bringt jetzt auch einen Artikel dazu:

Piraten-Sysadmins streiken

Nach dem Bombergate-Skandal und dem Verdacht, dass eine Europawahlkandidatin der Piratenpartei versuchte, die russische Botschaft in Berlin mit einem Molotow-Cocktail anzuzünden, reagierte der Bundesvorstand der Partei bemerkenswert zurückhaltend und unterließ es bislang, sich von Mitgliedern wie Anne Helm, Oliver Höfinghoff und Julia Schramm zu distanzieren, die im Zentrum der Kritik stehen. Das hatte eine Austrittswelle von Mitgliedern zur Folge, die die Piraten als Bürgerrechtspartei sahen.

http://www.heise.de/tp/artikel/41/41057/1.html

Hier noch verlinkter Blogbeitag aus diesem Artikel, der die Sache auf den Punkt bringt:

Der Antideutsche versteht nur die harte Hand

http://rebellmarkt.blogger.de/stories/2377427/