Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Alice Schwarzer ist tot

Hadmut
18.2.2014 12:33

Also nicht die Frau Alice Schwarzer, sondern das Thema Schwarzers Steuerhinterziehung. Ist Euch mal aufgefallen, wie schnell und gründlich das aus der Presse verschwunden ist? Und wie intensiv man sich plötzlich mit Edathy und den bösen, männlichen Kinderpornoguckern befasst?

Schwarzer hatte zweifelsfrei eine Straftat begangen und diese sogar zugegeben. Trotzdem wollten viele Medien die Nachricht nicht bringen und meinten selbst danach, dass es doch mit der Nachzahlung erledigt sei, man darüber also gar nicht berichten dürften. Und wenn doch, dann kamen Schlagzeilen wie „Alice Schwarzer bereut von ganzem Herzen”. Die Gute! Die Herzensgute! Und weg.

Bei Edathy läuft es ganz anders. Ist ja ein Mann. Alle sind sich bisher einig, dass das, was man weiß und ihm nachweisen kann (oder zu können glaubt), was er inzwischen auch eingeräumt hat, nicht strafbar ist. Nach Lage der Dinge und des Rechts durfte der das anscheinend. Trotzdem wird das breitgetreten, ist der untragbar, wird in aller Öffentlichkeit diskutiert, was für Bilder der da anguckt. Und ob der da irgendwas von Herzen bereut, wird gar nicht erst gefragt. Der ultimative Bösewicht. Das abgrundtief Böse. Und nochmal zurückspulen und nochmal gucken.

Ständig heißt es, man müsse sexuelle Vielfalt akzeptieren und tolerieren. Gilt freilich nur für Lesben, Schwule und Transen, aber nicht für gewöhnliche Leute.

Obwohl: Eigentlich ist Edathy ja ziemlich blöde. Saublöde. Denn er könnte ja ganz einfach aus der Sache rauskommen. Was jetzt einfach fehlt, ist sein Coming Out: Der muss eigentlich nur sagen, dass er schwul ist. Und dass er sich deshalb ja gerne kleine Jungs und nicht kleine Mädchen anguckt. Und dass er jetzt bitte den politisch gebührenden Respekt für seine Homosexualität einfordert und nicht länger ausgegrenzt und angeprangert, sondern gemocht und akzeptiert werden will. Vielfalt und so.

Das wäre der geniale Schachzug.

Plötzlich wäre Ruhe, denn wer würde da schon noch was gegen einen Schwulen sagen können? Geht ja gar nicht.

Wobei sich mir gerade die Frage stellt, warum er das überhaupt sagen müsste. Leute, der guckt sich Bilder von kleinen Jungs an, bei denen man den Schniepel sehen kann. Heteromänner machen sowas nicht, die gucken sich höchstens kleine Mädchen an, aber nicht Jungs. Es müsste eigentlich jedem einleuchten, dass der schwul sein muss.

Aber es erwähnt keiner. Niemand spricht es aus. Weil ja der Zusammenhang Schwule – Kindesmissbrauch politisch gar nicht erlaubt ist. Also lässt man ihn lieber als typischen Normalmann dastehen und hängt es den Heterosexuellen Männern an, dass sie so gemein wären, sich kleine nackte Jungs anzusehen. Denn auch Schwule und Lesben sind herzensgut, und für das Böse allein die Heteromänner zuständig. Sogar dann, wenn es um kleine Jungs geht.

Trotzdem: Wäre ich Edathys Berater, dann würde ich ihm jetzt dringend anraten, den Spruch zu bringen: „Ich bin schwul! Findet Ihr das etwa nicht gut?”

Sofort wäre Ruhe. Das Thema wäre so tot wie Schwarzers Steuerhinterziehung. Vielleicht noch ein Nachruf, dass er es von Herzen bereut. Der Gute!

Schon mal drüber nachgedacht, wieviel die deutsche Presse noch taugt?

46 Kommentare (RSS-Feed)

Action Jackson
18.2.2014 12:45
Kommentarlink

Wie, der ist garnicht schwul?


Fx
18.2.2014 12:48
Kommentarlink

Passender Weise sind auch noch Pussy Riot (erwartungegemäß) verhaftet wurden. Jetzt stimmt die mediale Agenda wieder, Schwarzer ist komplett vergessen, die Empörung richtet sich wieder gegen die gewünschten Bösewichte.


wups
18.2.2014 13:32
Kommentarlink

Könnt Ihr Deutschen denn nicht eure im Geheimdienst herumschnüffelnden Abgeordneten nicht eleganter entsorgen ? 🙂 Die Folge in Österreich ist, dass irgendwelche Kinderpornographie-alle-müssen-jetzt-Burka-tragen Debattanten aus den Ecken kriechen.

http://oe1.orf.at/artikel/367438

> Dennoch handelt es sich um eine Grauzone im Bereich
> Kinderpornografie, sagt Astrid Winkler von
> der Kinderschutzorganisation Ecpat: “Das ist sehr
> problematisch, weil man nicht garantieren, kann, dass diese Bilder
> nicht missbräuchlich verwendet werden.”

… und ja, wenn man schon dabei ist wäre ein Verbot von Bildern von Schuhen auch gleich zu erledigen…. und so..

Ich finde wirklich erstaunlich, dass es in diesen Teilinterview plötzlich nicht darum geht, wie die Bilder zustande gekommen sind und ob dabei jemand zu Schaden gekommen ist sondern es darum geht, wie die Bilder verwendet werden. Hier wird unter der argumentativen Allzweckwaffe Kinderschutz eine opferlose Tat konstruiert.


Nadja-Fan
18.2.2014 14:00
Kommentarlink

@FX
als Fan von Nadeschda muss ich Dir widersprechen. Die beiden sind bei Pussy-Riot ausgestiegen, was die Presse aber ignoriert:

http://www.freitag.de/autoren/the-guardian/offener-brief


Fx
18.2.2014 14:13
Kommentarlink

@Nadja-Fan
Klar habe ich das auch gelesen, ich informiere mich bevorzugt in ausländischen Medien und da war (das als böser Staatssender verfemte) RT korrekter, als die deutschen Medien. Wenn Du meinen Kommentar verstanden hättest, wüsstet Du, dass das piepegal ist. Genauer gesagt: diese Differenzierung ist unerwünscht, weil es nicht um diese minderbegabten Mädels geht, sondern um gezielt gesteuerte Propaganda, bei der PR oder wer auch immer nur Mittel zum Zweck sind (sonst gingen sie der internationalen Presse so was von am Arsch vorbei).

Leider ist der wichtigste Artikel dazu gerade offline:
http://becklog.zeitgeist-online.de/2012/08/20/konnen-die-pussy-riots-putin-sturzen-ein-etwas-groseres-bild-der-affaire/

Hier findet man immerhin einige Fakten aus dem Artikel von F. Beck:

Pussy Riot in voller Aktion bei der “Veränderung des Systems”.
http://karlmartell732.blogspot.de/2013/12/pussy-riot-in-voller-aktion-bei-der.html

Siehe auch:

Pussy Riot und Nawalny: Wer die Helden der deutschen Medien wirklich sind http://medien-luegen.blogspot.de/2012/09/pussy-riot-und-nawalny-wer-die-helden.html

Pussy Riot Mitglieder waren früher in eine anti-semitische Aktion verwickelt
http://www.neopresse.com/gesellschaft/pussy-riot-mitglieder-waren-fruher-in-eine-anti-semitische-aktion-verwickelt/


Hadmut
18.2.2014 14:17
Kommentarlink

@Fx, Nadja-Fan:

Hört mit dem Quatsch auf. Es geht in diesem Blog-Artikel nicht um Pussy-Riot, und einen Zusammenhang kann ich auch nicht erkennen. Das ist hier kein allgemeines Forum.


_Josh
18.2.2014 14:15
Kommentarlink

Ich wage die Behauptung, daß Du ein bischen selektiv wahrnimmst, kann das sein?

Bei dem Bohei in Sachen Edathy geht’s ja wohl weniger darum, daß dieser sich ein paar Nacktbilder von posenden Jungs bestellt hat, sondern vielmehr um diese faschistoiden, kriminellen Rechtsbeuger Friedrich, Gabriel und Oppermann und die bis in’s Mark korrupte Politclownveranstaltung namens “repräsentative, parlamentarische Demokratie”.


Hadmut
18.2.2014 14:20
Kommentarlink

@Josh: Das kann schon deshalb nicht sein, weil’s ja schon ein Riesen-Presse-Bohay gab, als man mit Friedrich & Co. noch gar keinen Zusammenhang sah.

> daß Du ein bischen selektiv wahrnimmst, kann das sein?

Mir gehen Leute auf den Wecker, die meinen, dass man irgendwetwas nur dann überhaupt betrachten und erwähnen dürfte, wenn man dabei alles und jedes erwähnt. So wie die, die meinen, dass man die einen nur kritisieren darf, wenn man gleichmäßig auch alle anderen kritisiert.

Es ist Sinn und Zweck eines journalistischen Artikels, die wesentlichen Punkte, über die man redet, herauszuschälen.


Joe
18.2.2014 14:18
Kommentarlink

Leute, der guckt sich Bilder von kleinen Jungs an, bei denen man den Schniepel sehen kann. Heteromänner machen sowas nicht, die gucken sich höchstens kleine Mädchen an, aber nicht Jungs.
Nein, das siehst Du völlig falsch. Laut Gendertheorie schauen sich Pädos nur “Kinder” an, die ja bekanntlich geschlechtslos sind, denn Geschlecht wird ja gemacht und ist nicht angeboren. Oder so.

Deswegen schreibt die einschlägige Presse bei Mißbrauchsfällen auch immer “Missbrauch von Mädchen und Jungen”, obwohl in der absoluten Mehrzahl der Fälle ausschließlich Jungen Opfer von tatsächlichem Mißbrauch werden. Exakt darum wurde ja § 175 primär zu Jugendschutzzwecken entworfen, 1871 wußte man noch, was das eigentliche Problem war…

Und selbst wenn es tatsächlich mal stimmt, gehen Heteros trotzdem nicht mal mit Weibchen und mal mit Männchen ins Bett.

Feministen-“Jugendschützer” legen es daher besonders darauf an, mittels Strafrecht jungen geschlechtsreifen Mädchen das Ausprobieren mit (mehr oder weniger) Älteren zu verleiden (siehe der Fall mit der 3000-Euro-Geldstrafe), um sie dann später in die “richtige” (= lesbische) Sexualität einführen zu können

Das Schicksal von sowieso verzögert entwickelnden Jungen ist denen völlig egal.


Joe
18.2.2014 14:18
Kommentarlink

Leute, der guckt sich Bilder von kleinen Jungs an, bei denen man den Schniepel sehen kann. Heteromänner machen sowas nicht, die gucken sich höchstens kleine Mädchen an, aber nicht Jungs.

Nein, das siehst Du völlig falsch. Laut Gendertheorie schauen sich Pädos nur “Kinder” an, die ja bekanntlich geschlechtslos sind, denn Geschlecht wird ja gemacht und ist nicht angeboren. Oder so.

Deswegen schreibt die einschlägige Presse bei Mißbrauchsfällen auch immer “Missbrauch von Mädchen und Jungen”, obwohl in der absoluten Mehrzahl der Fälle ausschließlich Jungen Opfer von tatsächlichem Mißbrauch werden. Exakt darum wurde ja § 175 primär zu Jugendschutzzwecken entworfen, 1871 wußte man noch, was das eigentliche Problem war…

Und selbst wenn es tatsächlich mal stimmt, gehen Heteros trotzdem nicht mal mit Weibchen und mal mit Männchen ins Bett.

Feministen-“Jugendschützer” legen es daher besonders darauf an, mittels Strafrecht jungen geschlechtsreifen Mädchen das Ausprobieren mit (mehr oder weniger) Älteren zu verleiden (siehe der Fall mit der 3000-Euro-Geldstrafe), um sie dann später in die “richtige” (= lesbische) Sexualität einführen zu können

Das Schicksal von sowieso verzögert entwickelnden Jungen ist denen völlig egal.


O.
18.2.2014 14:20
Kommentarlink

@wups:”Hier wird unter der argumentativen Allzweckwaffe Kinderschutz eine opferlose Tat konstruiert.”

Ja, schön formuliert!

Zu Edathy kann man das hier noch ergänzen:

http://www.hintergrund.de/201402172991/politik/inland/der-fall-edathy.html


Alex
18.2.2014 14:24
Kommentarlink

Freihandelsabkommen – ist auch gut nach hinten gerutscht in der Presse..

Die Tage war irgendwas über mangelnde Information des Bundestags. Aber hey – Bundestag, was bedeuten die schon?

Wieso es doch irgendwie darum geht:
Würde man verschwörungstheoretisch argumentieren, und unterstellen, dass es bei so Spielereien wie Alice oder Edathy letztlich nur um Ablenkung von wichtigem geht, dannn ist offensichtlich, dass Edathy viel besser ist, weil man sich da viel mehr echauffieren kann.
Insbesondere da ja nun schon die Deutungshoheit gewandelt wurde, in was strafbar sein _solle_ und nicht mehr was faktisch passiert ist, und wie das in geltendem Recht zu bewerten ist.
Und bei Moral kann eben jeder mitreden.

Schwarzer ist da dagegen doch langweilig – die hat Steuern betrogen, das machen viele und laaangweilig.


Proph
18.2.2014 14:58
Kommentarlink

Der Spruch mit der Sau, die durch das Dorf getrieben wird, passt wohl auch zu dieser Beobachtung. Den Medien geht es halt eher darum, Neues zu produzieren, als Sachverhalte langfristig zu beobachten. Wenn so ein Sachverhalt nicht von sich aus Berichtenswertes produziert, wird er von anderen Neuigkeiten verdrängt. Man ist als Konsument irgendwie schon dran gewöhnt, ohne diesen Blogeintrag wäre mir das nachhaltige Verschwinden aller Informationen zu Schwarzer aus den Newsseiten überhaupt nicht aufgefallen.


Flusskiesel
18.2.2014 15:05
Kommentarlink

@Hadmut:
Könntest Du mal erläutern, wo es einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie gibt?


Hadmut
18.2.2014 15:11
Kommentarlink

> Könntest Du mal erläutern, wo es einen Zusammenhang zwischen Homosexualität und Pädophilie gibt?

Das habe ich ja nicht gesagt.

Aber wenn ein Pädophiler sich Knaben und nicht Mädchen aussucht, dann ist das weit eher homo- als heterosexuell. Offenbar aber versucht man – wie Du ja gerade auch – jeden Anschein eines solchen Zusammenhangs tunlichst vermeiden zu wollen und deshalb nicht anzusprechen, dass Edathy nach Lage der Dinge wohl schwul ist.

Weil die Presse und die Politik es aber vermeiden, auch nur den Anschein eines Zusammenhangs zu vermeiden, wäre meine taktische Empfehlung an Edathy, das Thema schwul selbst ins Gespräch zu bringen, um damit das Thema pädophil zu verdrängen.


Ron
18.2.2014 15:48
Kommentarlink

@Flusskiesel
Ich muss da Hadmut zustimmen. Pädophile sind entweder Jungen oder Mädchen fixiert (häufig sogar mit spezifischen Typpräferenzen) aber selten beides. Und warum die “Knabenliebe” keine Spielart der Homosexualität sein soll, wo die Freunde der “kleinen Mägdelein” eindeutig heterosexuell sind, das müsste man mir auch mal erklären.


Thomas M.
18.2.2014 15:50
Kommentarlink

Bei der Überschrift wollte ich gerade einen Flasche Champagner köpfen – dann sah ich den Rest des Textes 😛


O.
18.2.2014 16:24
Kommentarlink

Christopher
18.2.2014 16:35
Kommentarlink

@Hadmut: Warum das Thema A.S. tot ist? Ganz einfach: Die Straftat der Steurhinterziehung tritt hinter dem systematischen Mißbrauch öffentlicher Gewalt zu Parteiinteressen deutlich zurück.

CSU, CDU und SPD legen im Brustton der Überzeugung die Axt an den Rechtsstaat. Wer ist denn diese Schwarzer im Vergleich? Ein ganz kleines Licht.

Auf einem anderen Blatt (Deinem) steht, ob hier wieder mal interessengetrieben mit Stereotypen bzgl Sexualkriminalität jongliert wird. Möglich.

Trotzdem muß ich die sexuelle Vielfalt zwischen *Einwilligungsfähigen* tolerieren – tue ich auch. Nicht tolerieren muß ich den Gebrauch von *nicht-Einwilligungsfähigen*. Ob es nun homo- oder hetero-sexuelle Pädokriminelle sind, tritt dahinter mE zurecht zurück.


Andreas
18.2.2014 16:37
Kommentarlink

So funktionieren Medien nun einmal: Alice Schwarzer hat Steuern hinterzogen, hat sich selbst angezeigt, also ist das Thema durch. Was soll man auch jeden Tag berichten? Es gibt ja nichts neues. Alle Fakten sind benannt, also kommt das nächste Thema. Über Uli Hoeness Steuerhinterziehung wird ja im Augenblick auch nicht mehr berichtet. Das ändert sich erst wieder, wenn es dort zum Prozess kommt.


euchrid eucrow
18.2.2014 16:47
Kommentarlink

ich hätte nicht gedacht, das ich mal einen springer-link poste. aber du scheinst nicht der einzige zu sein, der das mitbekommen hat.
http://www.welt.de/debatte/kolumnen/zippert_zappt/article124886255/Alice-Schwarzer-kann-nur-noch-eine-Giraffe-helfen.html
die staatsanwaltschaft ermittelt doch aber noch gegen schwarzer, oder?


Joe
18.2.2014 17:30
Kommentarlink

Aber wenn ein Pädophiler sich Knaben und nicht Mädchen aussucht, dann ist das weit eher homo- als heterosexuell. Offenbar aber versucht man – wie Du ja gerade auch – jeden Anschein eines solchen Zusammenhangs tunlichst vermeiden zu wollen und deshalb nicht anzusprechen, dass Edathy nach Lage der Dinge wohl schwul ist.

Wir sollten bei der Gelegenheit nicht vergessen, daß behauptet wird, jemand könne ja keinesfalls durch “Aufklärungsunterricht” schwul werden, weil das total angeboren ist, aber selbstverständlich schon allein durch Ansehen dokumentierten Kindesmißbrauchs “angefixt” werden, weshalb allein schon der Besitz von Beweismitteln verboten ist…


Hadmut
18.2.2014 17:32
Kommentarlink

> daß behauptet wird, jemand könne ja keinesfalls durch “Aufklärungsunterricht” schwul werden, weil das total angeboren ist

Ja, das behaupten sie immer dann, wenn sie gerade mal nicht behaupten, dass nichts angeboren und alles nur kulturell anerzogen sei.


Heinz
18.2.2014 17:41
Kommentarlink

Bei SPON gibts auch noch ein Glanzstück der rechtsstaatstreuen Journalie:

“Wird im Fall Edathy ein Unschuldiger verfolgt? An alle Rechtsstaatsbewahrer: Lasst die Staatsanwälte ihre Arbeit machen!”
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-die-ermittlungen-im-fall-edathy-muessen-weitergehen-a-953963.html


Heinz
18.2.2014 18:00
Kommentarlink

Na toll jetzt fordern die (Qualitäts-) Medien, die “Kinderpornografiegesetze zu verschärfen”.

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-maas-erwaegt-schaerfere-gesetze-gegen-kinderpornografie-a-954216.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/cdu-und-kinderschutzbund-wollen-posing-bilder-verbieten-lassen-a-954087.html

Wenn es um Gesellschaflichen Rückschritt geht ist Herr Bosbach (CDU) natürlich nicht weit:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/union-will-strafen-fuer-kinderpornografie-verschaerfen-a-953905.html

Den SPON-Artikel in dem steht, dass Nacktfotos (von Minderjährigen) immer mit Kinderpornografie gleichgesetzt werden müssen, da sie immer Pornografisch seinen, finde ich leider nicht mehr, obwohl ich ihn eben noch gesehen hab (danke SuFu von SPON).

Dann kann man bald endlich jeden Unliebsamen fürs Familienfotoalbum, für Babyfotos(direkt nach der Geburt hinter Gitter bringen, irgendwas wird man schon finden.


Christopher
18.2.2014 18:08
Kommentarlink

@Heinz: Ja, schon scharf: “Rechststaatsbewahrer” ist jetzt ein Schimpfwort …


Joe
18.2.2014 18:14
Kommentarlink

Und warum die “Knabenliebe” keine Spielart der Homosexualität sein soll, wo die Freunde der “kleinen Mägdelein” eindeutig heterosexuell sind, das müsste man mir auch mal erklären.

Ich habe mal irgendwo in einem Leserkommentar jemand einen Psychiater zitieren sehen, der wohl vor etwa 30 Jahren die Aussage gemacht haben soll, daß in seiner Pädophilentherapie mehr als 80 % der Patienten (die als Täter auffällig wurden) homosexuell seien.

Das stünde natürlich in starkem Kontrast zum Anteil von 2,5 % an der Gesamtgesellschaft und ließe sich da irgendein Zusammenhang nachweisen, wäre bei den einschlägigen Lobbies wohl Polen offen.

Natürlich ließen sich keine Quellen zurückverfolgen und sollte es irgendwo niedergeschrieben stehen, ist es wahrscheinlich eh nicht im Internet verfügbar. Also bitte mit Vorsicht genießen…


Lieber anonym geposter
18.2.2014 18:36
Kommentarlink

Alice Schwarzer (oder besser: ihr nicht gerade kleiner Sympathisantenkreis) ist unterdessen recht umtriebig und sorgt dafür, dass die letzte satirische Nachhall ihrer kleinen Affäre um so schneller aus dem Internet verschwindet: Im Moment wird bei US-amerikanischen Betreibern das praktische Zensurmittel des DMCA-Requests verwendet, um satirisch nachbearbeitete Fotos von Frau S. schnell aus dem Netz verschwinden zu lassen.

Immerhin, man muss es ihr lassen: der Zeitpunkt stimmt, denn jetzt bemerkt es niemand mehr. Alle Augen richten sich auf den “Kinderficker”.


_Josh
18.2.2014 20:54
Kommentarlink

@Hadmut:

Mir gehen Leute auf den Wecker, die meinen, dass man irgendwetwas nur dann überhaupt betrachten und erwähnen dürfte, wenn man dabei alles und jedes erwähnt.

Meine Güte, warum fühlst Du Dich gleich derart angepisst? Mit keinem Wort habe ich Deinen Artikel in die Ecke “es-nicht-sein-darf-was-nicht-serin-kann”-Ecke stellen wollen, oder sowas auch nur angedeutet.

Was ich zum Ausdruck gebracht habe ist schlechterdings nichts anderes als “nicht alles” im Mainstreammediageblubber ist gendergebiaster Dreck…

Ich habe zwar eine leichte Ahnung davon, welche der Krawallblätter Du selbst — und die meisten anderen und ich selbst — so unter dem Tag lesen, doch genu deshalb verstehe ich nicht so ganz, warum Du mein Posting in Abrede stellst?!?

Der Bohai(!) um Edathy ist faktisch an Tag 2 der allgemeinen Berichterstattung (SpOn, Welt, Zeit, SZ, FR, FAZ, diverse Anwaltsblogs) von Knabenzipfeln in Richtung Rechtbeugerei/ Korruption gewandert, insofern verstehe ich nicht so recht, was Du an meinem Beitrag zu meckern hast.


O.
18.2.2014 21:20
Kommentarlink

@Joe “Ich habe mal irgendwo in einem Leserkommentar jemand einen Psychiater zitieren sehen, der wohl vor etwa 30 Jahren die Aussage gemacht haben soll, daß in seiner Pädophilentherapie mehr als 80 % der Patienten (die als Täter auffällig wurden) homosexuell seien.”

Der Umkehrschluß ist aber nicht zulässig.
Vielleicht gehen homosexuelle, die zum Psychaiter gehen offener mit ihrer Sexualität um und auch kritischer und gehen daher eher zum Psycho als die Heteros mit den selben Neigungen…

Und daß das *ein* Psychiater gesagt hat, heisst noch nicht, daß es verallgemeinerbar ist.
Ohne wissenschaftliche Untersuchung bliebt nur Spekulation.
Solange man weiß, daß man spekuliert ok… aber wenn man meint,
die eigene Spekulation sei zutreffendes Faktum, dann ist’s problematisch.


O.
18.2.2014 21:24
Kommentarlink

@Joe “Ich habe mal irgendwo in einem Leserkommentar jemand einen Psychiater zitieren sehen, der wohl vor etwa 30 Jahren die Aussage gemacht haben soll, daß in seiner Pädophilentherapie mehr als 80 % der Patienten (die als Täter auffällig wurden) homosexuell seien.”

War ischerlich der Therapeut aus dem Vatikan… 😉


O.
18.2.2014 21:33
Kommentarlink

NSA kein Thema,TTIP kein Thema.
Schön, daß die neue Regierung nun wieder aktiv sein kann und sich als Menschenretter aufpsielen… Kinderretter sogar.
Daß hier die Vorratsdatenspeicherung auch gleich mit im Handgepäck ist, versteht sich von selbst.
Dank Five Eyes hat man jetzt den bösen Edathy gefasst.
Dann braucht man auch bei der katholischen kirche nicht mehr so genau hinschauen…. da wurden nicht nur Nackedei-Bilder geschaut, sondern *wirklich* sexueller Mißbrauch betrieben.
Es geht aber nicht um Kinderschutz, sondern um Gründe fürm Überwachung und durchsetzen von Prüderie…
Kinderburka bitte, aber schnell. Wie sagte Sarrazin noch… “Kopftuchmädchen-Produktion”.
Da braucht man garnicht auf die Moslems warten, das kann man auch selbst.
Kein Sex cor dr Ehe, und wer doch an Sex denkt, geht zum Pfaffen beichten; die Pfaffen bekommen dann Porno ins Ohr geflüstert und als Dank gibt’s Absolution.
So geht alles wieder seinen guten alten Gang… und die Ordnung ist wieder hergestellt.


O.
18.2.2014 21:45
Kommentarlink

Man schaue sich mal die Fotauswahl der folgenden Artikel (hab ich hier im Blog in den Kommentaren gefunden) an:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/kommentar-die-ermittlungen-im-fall-edathy-muessen-weitergehen-a-953963.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/edathy-affaere-maas-erwaegt-schaerfere-gesetze-gegen-kinderpornografie-a-954216.html

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/union-will-strafen-fuer-kinderpornografie-verschaerfen-a-953905.html

Edathy: gestresstes Gesicht.
Maas: gestresstes Gesicht
Bosbach: fröhlich drein schauend

So eine Bildauswahl wirkt auf unaufmerksame Leute unbewusst.

Spiegel macht subtile CDU-Werbung… von wegen linke Medien und so…


O.
18.2.2014 22:16
Kommentarlink

O.
18.2.2014 22:20
Kommentarlink

Von der Vergänglichkeit der Sexualmoral
http://politik-im-spiegel.de/von-der-vergnglichkeit-der-sexualmoral/

sieht aber nicht so aus, als ob da Laissez-faire anstünde.

SPD-Ordnungsverfahren gegen Edathy
http://www.sueddeutsche.de/politik/spd-ordnungsverfahren-gegen-edathy-schnell-raus-aus-der-partei-1.1892568


Bärle
19.2.2014 0:24
Kommentarlink

Päderasten sind eigentlich die, die auf Knaben stehen.
Pädophile sind die Kinderschänder überhaupt. Für die, die es nur mit Mädchen treiben wollen, gibt es keinen eigenen Terminus.
Deswegen wird der Begriff Päderast auch nur noch selten verwendet, da er eine homosexuelle Paraphilie bezeichnet.


Gast$FF
19.2.2014 1:11
Kommentarlink

> War ischerlich der Therapeut aus dem Vatikan…

Nö, wohl eher der hier:
http://www.dijg.de/paedophilie-kindesmissbrauch/ephebophilie-androphilie-paederastie-homosexuelle/

Interessanter Aufsatz.


On topic: Meiner Beobachtung nach verschwand A. Schwarzer mit ihrem Fall in weniger als 24 h aus der Standardedition von Google News, was ich höchst bemerkenswert fand. Abgelöst wurde sie da aber nicht von Edathy, sondern lang und breit von der Steuergeschichte um Berlins Kulturstaatssekretär André Schmitz.


Joe
19.2.2014 1:23
Kommentarlink

Vielleicht gehen homosexuelle, die zum Psychaiter gehen offener mit ihrer Sexualität um und auch kritischer und gehen daher eher zum Psycho als die Heteros mit den selben Neigungen…

Da ging es um die forensische Psychiatrie, da kommen Leute rein, die einer Sexualstraftat überführt und verurteilt wurden.


Andy
19.2.2014 1:59
Kommentarlink

>>Was jetzt einfach fehlt, ist sein Coming Out: Der muss eigentlich nur sagen, dass er schwul ist. Und dass er sich deshalb ja gerne kleine Jungs und nicht kleine Mädchen anguckt.

Besser noch er outet sich gleich noch als Opfer sexueller Gewalt. Zwei Strikes sind besser als einer…


ST_T
19.2.2014 3:51
Kommentarlink

Muss mich von letztem Mal korrigieren…Der Fall Edathy stinkt zum Himmel!

Sein Laptop “verschwindet” plötzlich auf einer Fahrt von Hannover nach Amsterdam, seltsamerweise 2 Tage nach Einleiten des Verfahrens:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundestags-laptop-von-edathy-verschwand-im-zug-nach-amsterdam-a-954174.html

Übrigens ebenso wie die persönlichen Akten. Sicherlich alles nur Zufälle.

Ich hatte zuerst an ein politisches Komplott geglaubt, da die Chronologie und der Zeitpunkt zugegebenermaßen sehr merkwürdig waren.
Erst im August hatte er seinen Abschlussbericht zur NSU abgegeben und war bis dahin aber für seine Arbeit gefürchtet als auch geachtet.

http://www.hna.de/nachrichten/politik/steiler-aufstieg-tiefer-fall-sebastian-edathy-3365841.html

Also: Warum sollte er sage und schreibe vier Monate später seine ganze Karierre über den Haufen werfen? Er war jahrelang Vorsitzender des Innenausschusses, die Geschichte passt vorne und hinten nicht! Aber mal zu den möglichen Szenarien:

Szenario 1: Er ist pädophil, hatte Kinderpornos bestellt und wurde vorgewarnt:
Warum hat er sich dann so vehement für eine Vorratsdatenspeicherung eingesetzt, die für seine Umtriebe gefährlich geworden wären? Vor allem aber: Wieso sollte er ausgerechnet im Bundestag (!) Kinderpornos verstecken oder auf seinem Dienst-Laptop? Dann wäre er der mit Abstand dümmste Pädophile, den es gibt.

Szenario 2: Er ist nicht Pädophil und hatte – ähnlich wie Tauss – seiner Partei ans Bein gepinkelt um dann auf möglichst üble Weise politisch kaltgestellt zu werden:

Dann wäre aber die Frage, wer denn Edathy vorgewarnt hat und wer wie und wo was präpariert hat, denn es wurden keine Beweise gefunden und obrige Informationen lassen nur den Schluss zu, dass er vorgewarnt wurde, was dieses Szenario sehr unwahrscheinlich erscheinen lässt. Auch das Verhalten Friedrichs und der SPD-Spitze ist in der Hinsicht mehr als fragwürdig. Warum also die Spitze vorwarnen, wie im Falle Friedrichs, und die eigene politische Karierre riskieren?

Szenario 3: Er wurde durch das BKA/Friedrich kaltgestellt

Dann wäre es aber sicherlich ein Leichtes, belastendes Material auftauchen zu lassen und Edathy keine Möglichkeiten zu geben, sich dagegen zur Wehr zu setzen. Auch hier stünde die Frage offen, warum die SPD informiert wurde.

Kurz gesagt: Keine der drei Möglichkeiten ergibt irgendeinen großartigen Sinn und je mehr Details auftauchen, umso abstruser wird der Fall.

Noch merkwürdiger ist die Sache mit dem Brief: Warum schreibt ein Staatsanwalt wie Fröhlich an BT-Präsident Lammert in einem Brief im Zeitalter von Mails und direkter Kommunikation, wo erwiesen ist, dass Briefe deutlich unsicherer sind und dieser Brief angeblich abgegriffen wurde?

Fragen über Fragen…


Stefan W.
19.2.2014 5:34
Kommentarlink

Du hast keinen Hinweis gebraucht, dass Edathy wohl schwul (oder bi) ist, wenn er sich Jungenfotos anschaut. Wieso sollten andere das brauchen?

@wups: Der Einstufung als opferlose Tat würde ich mich nicht anschließen. Es ist zwar denkbar, dass man von sich selbst mit 8 oder 12 Nacktfotos macht, und mit 18, wenn man voll geschäftsfähig ist, beschließt diese, ob aus kommerziellen oder anderen Gründen zu veröffentlichen, in vollem Bewusstsein was andere damit tun werden – der Normalfall ist das sicher nicht.

Für manche Leute scheint es nur Opfer zu geben, wenn Blut fließt oder ein Vermögensschaden entstanden ist.


Brabbel
19.2.2014 8:59
Kommentarlink

Udo Vetter schrieb:

Nur am Rande: Ein Kriminalfall, der keiner ist, wird nicht dadurch zum Kriminalfall, dass Ermittler nicht das finden, was sich sich vielleicht bei einer Hausdurchsuchung erhofft haben. Kein Beweis ist und bleibt kein Beweis.

https://www.lawblog.de/index.php/archives/2014/02/17/fuenf-saetze-haetten-genuegt/

Dem ist nichts hinzuzufügen…


Ano-Nymus
19.2.2014 13:34
Kommentarlink

Hatte schon am 14.02.14 bei PPQ einen dem Tenor dieses Beitrags fast vergleichbaren Kommentar abgelassen. – Darauf wurd indes weder von PPQ noch den Mitkommentatoren in irgendweiner Weise eingegangen.

Eigen-Zitat:

Man könnte sich da aber auch eine (fürwahr sehr gewagte) Hypothese folgender Art erschnitzen, nämlich:
Nachdem die sakrosankte Ober-Säulenheilige des Femi-Faschismus solch eine üble Besudelung ihrer bislang weissen WestIn erleiden musste, befiel die Presstituitierten-Gilde eine gewisse Reue, bzw. der Drang zur ausgleichenden (Un)Gerechtigkeit, sprich, ihren An-Schwarz(er)ungs-Impetus wieder auf die üblichen Verdächtigen, nämlich Nicht-FrauInnen zu richten. Und über welchen erschröcklichen Verdacht sind die edlInnen FrauInnen bis in alle Ewigkeit erhaben, indes alle Männer quasi per se, io ipso, expressis verbis, ad infinitum, per default die heissesten Kandidaten ? – Richtig ! – Als Ki-Po-Konsumenten !

Die Schwarzer-Geld-Affäre muss möglichst rasch vergessen gemacht werden. Und da bekanntlich die N-te Hype die N-1-te Hype komplett verdrängt, ist die Lancierung einer Neuen, (und wie gesagt am besten eine, die die ethische Minderwertigkeit der Männer zementiert) das probate Mittel hierfür.

Ano-Nymus


yasar
19.2.2014 16:19
Kommentarlink

Da sollte man noch kurz den Steuersünderblues sich reinziehen. 🙂

http://www1.wdr.de/fernsehen/ratgeber/markt/sendungen/steuersuender-blues100.html


Kreuzweis
19.2.2014 22:05
Kommentarlink

HansG
19.2.2014 22:19
Kommentarlink