Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Yelp: Spielzeug-Tröte statt Tatü-Tata

Hadmut
17.2.2014 0:13

Ach herrje, auch das noch. Wenn ich sowas höre, denke ich, da wär wieder irgendein Vierzehnjähriger mit ner dummen Fahrrad-Tröte unterwechs. Als ich noch in Unterföhring (bei München) gewohnt habe, sind da nämlich ständig Kinder mit genau so ner Elektronik-Sirene am Fahrrad rumgefahren und haben einem den Nerv geraubt.


13 Kommentare (RSS-Feed)

HansG
17.2.2014 0:36
Kommentarlink

Na danke für die Info. Ich hätte die noch ignoriert und den Krawall für eine Autoalarmanlage gehalten.

Wer das Schild auf dem Dach bisher nicht lesen wollte wird es meiner Meinung nach auch künftig nicht tun.


euchrid eucrow
17.2.2014 1:03
Kommentarlink

erschreckend finde ich, wie sehr sich die hiesige polizei an den usa orientieren. das geht bei der farbe der uniform los. bei einer normalen verkehrskontrolle steht der zweite beamte mit der hand an der waffe im unmittelbaren hintergrund, jeder zeit bereit das ding auch zu ziehen. und nun dieses dämliche gehupe?
die sollten sich mal fragen, woher dieser akzeptanzverlust kommt. mir ist im letzten jahr genau eine streife in der innenstadt zu fuß aufgefallen. das war im herbst bei mistwetter an einem nachmittag. solche begegnungen sind mittlerweile so rar, das sie im gedächtnis haften bleiben. ansonsten eiern die doch nur noch im auto umher und man macht ihnen freundlicher weise platz, wenn blaulicht und martinshorn an sind. bürgernähe scheint weder vorhanden noch gewünscht zu sein.


Andy
17.2.2014 1:33
Kommentarlink

Hamburg hat die Dinger auch schon für einen Testbetrieb bestellt…

Hurra auf die von den Amerikanisierung der Polizei. Bald tragen die Schergen dann wohlauch ausgemustertes Militarmaterial auf wie es in den USA gerade ggroß in Mode ist…


p90
17.2.2014 2:19
Kommentarlink

Finde diese Entwicklung eigentlich ganz gut.
Hatte es bereits mehrfach auf der Autobahn oder Schnellstraße das man nicht so ganz weiß was die Polizei den nun von einem will.
Und zwischen “Halten sie an!”, “Lassen sie uns schnellstmöglichst vorbei”, “Wir wollen nur auf uns Aufmerksam machen damit sie uns nicht umfahren” (ka wie man das sonst nennt, hatte mal eine Polizei mit Blaulicht hinter mir. Auf dem Standstreifen wurde mir dann erklärt ich solle doch bitte weiter fahren, sie wollten hier nur einen Blitzer aufbauen und hätte das Licht nur an weil man ja auf der Autobahn bei Nachts nicht einfach so von 100 auf 0 bremsen sollte.)

Also erst mal einen Pluspunkt für die Idee.
Bleibt die Frage wie lange es dauert bis alle dies Verstanden haben. (Polizisten die dieses System noch nicht haben inbegriffen)


Phil
17.2.2014 10:42
Kommentarlink

@euchrid es geht nicht um eine Amerikanisierung (nicht alles aus Amerika ist schlecht), sondern darum die Kontrollierten und die Polizei besser zu schützen.
Mit dem “Yelp”-Signal kann das Polizeiauto hinter dem Fahrzeug stehen bleiben und somit die Kontrolle gegen nachfolgende Fahrzeuge sichern.

Die strikten Schulungen in Polizeitaktik und die erhöhte Angst rühren daher, dass in den letzten Jahren mehrfach Polizisten bei Kontrollen an- oder erschossen wurden.


Joe
17.2.2014 12:47
Kommentarlink

Die strikten Schulungen in Polizeitaktik und die erhöhte Angst rühren daher, dass in den letzten Jahren mehrfach Polizisten bei Kontrollen an- oder erschossen wurden

Aber die jüngst erfolgte Entscheidung der Schweiz hat damit sicher nichts zu tun, oder?


Missingno.
17.2.2014 13:03
Kommentarlink

@p90
“Lassen sie uns schnellstmöglichst vorbei” -> Blaulicht und Sirene
“Halten sie an!” -> Rotes “Stop! Polizei” auf dem Dach und/oder Winkerkelle. Um darauf aufmerksam zu machen, oftmals verbunden mit Blaulicht (aber keine Sirene) und/oder Lichthupe.
“Wir wollen nur auf uns Aufmerksam machen damit sie uns nicht umfahren” -> Blaulicht, ggf. mit Hinweis “Vorsicht! Unfall” o.ä. auf dem Dach.

Ein Yelp! wird mMn nichts verbessern.


Heinz
17.2.2014 13:24
Kommentarlink

> Die strikten Schulungen in Polizeitaktik und die erhöhte Angst rühren daher, dass in den letzten Jahren mehrfach Polizisten bei Kontrollen an- oder erschossen wurden.

In den USA.


Svenska
17.2.2014 13:47
Kommentarlink

@Phil: Polizisten werden *in Deutschland* bei Kontrollen an- oder erschossen? Von wem denn, wenn nicht vom eigenen Kollegen? Sonst hat ja hierzulande niemand eine griffbereite Waffe.


euchrid eucrow
17.2.2014 16:03
Kommentarlink

@phil

nicht alles aus Amerika ist schlecht

gerade was die dortige polizeiarbeit angeht, fällt mir nichts positives ein. berichtet wird ja immer wieder von exzessiven schusswaffengebrauch und unverhältnismäßiger gewaltanwendung. unsere polizisten sind da weniger in den schlagzeilen. aber wir haben ja auch die knüppelgarden, die auf demos anonym dampf ablassen können.

Die strikten Schulungen in Polizeitaktik und die erhöhte Angst rühren daher, dass in den letzten Jahren mehrfach Polizisten bei Kontrollen an- oder erschossen wurden.

genau dieses aggressive auftreten sehe ich als grund dafür, dass ein zusammentreffen mit der polizei als gegenseitige bedrohung wahrgenommen wird und ist das resultat verfehlter waffengesetzte und politik.

allerdings hatte ich auch schon angenehme und lustige begegnungen mit unseren ordnungshütern. es waren aber solche polizisten, die nicht als erstes den druckknopf am holster gelöst haben bzw. das ding gar nicht erst angefasst haben.


Phil
17.2.2014 18:48
Kommentarlink

@phil

> nicht alles aus Amerika ist schlecht

gerade was die dortige polizeiarbeit angeht, fällt mir nichts positives ein. berichtet wird ja immer wieder von exzessiven schusswaffengebrauch und unverhältnismäßiger gewaltanwendung. unsere polizisten sind da weniger in den schlagzeilen. aber wir haben ja auch die knüppelgarden, die auf demos anonym dampf ablassen können.

Im allgemeinen sind die Polizisten viel freundlicher als in Deutschland. Außerdem gibt es in den meisten Bundesstaaten eine funktionierende Dienstaufsicht. Prügelcops sind dann schnell weg vom Fenster.
Dies ist jedoch, wie in Deutschland auch, stark von der Region abhängig. I.d.R. wird dort der Sheriff für 5 Jahre *gewählt*.

> Die strikten Schulungen in Polizeitaktik und die erhöhte Angst rühren daher, dass in den letzten Jahren mehrfach Polizisten bei Kontrollen an- oder erschossen wurden.

genau dieses aggressive auftreten sehe ich als grund dafür, dass ein zusammentreffen mit der polizei als gegenseitige bedrohung wahrgenommen wird und ist das resultat verfehlter waffengesetzte und politik.

Ich glaube kaum, dass jemand auf Polizisten feuert, der sich nur bedroht fühlt (solange die Polizisten als solche erkennbar sind).


euchrid eucrow
18.2.2014 0:13
Kommentarlink

@phil
wenn der zweite beamte im hintergrund einen festen stand sucht, das hoslster öffnent, mit der hand den waffengriff umschließt, jeder zeit bereit einem ein loch in die brust zu schießen, soll man sich nicht bedroht fühlen? was denkste, wie schnell die an der waffe sind, wenn man die autotür öffnet, weil der fensterheber kaputt ist?! was soll die scheiße? ich fahre auto und nicht panzer.


Volker
18.2.2014 7:19
Kommentarlink

Das hat nichts mit Amerikanisierung zu tun. Die Sirenen in Belgien, Dänemark,England, Norwegen, (mehr habe ich mir jetzt auf Youtube nicht angeschaut) zB hören sich ähnlich der Amerikanischen an. Nur weil wir in Deutschland seit Jahrzehnten am “Martinshorn” festhalten heißt das nicht, dass es nicht neue Entwicklungen in bereich der akustischen Signaleinrichtungen gibt.

> Im allgemeinen sind die Polizisten viel freundlicher als in Deutschland.

Auch ich habe die Polizei in den Staaten durchgängig deutlich freundlicher und hilfsbereiter empfunden als bei uns.
Anlegen möchte ich mich aber mit beiden nicht.

> Dies ist jedoch, wie in Deutschland auch, stark von der Region abhängig. I.d.R. wird dort der Sheriff für 5 Jahre *gewählt*.

Ja, der wird von der Bevölkerung gewählt. Daher gehen die dort auch auf die wünsche und sorgen der Bürger ein. Macht er einen scheiß Job, ist er weg vom Fenster.