Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Trolle haben nicht alle Latten am Zaun

Hadmut
13.2.2014 23:12

Ist jetzt wissenschaftlich belegt.


16 Kommentare (RSS-Feed)

RedHead
13.2.2014 23:29
Kommentarlink

Wenn bekannte Trolle Fragebögen ausfüllen, ist das Ergebnis mit besonderer Vorsicht zu genießen. Trolle haben ja keine besondere Wahrheitsliebe.


ein anderer Stefan
14.2.2014 9:40
Kommentarlink

Naja, die Wissenschaftler haben ja nicht gefragt “Sind sie ein Troll”. Seriöse Wissenschaft zeichnet sich ja unter anderem dadurch aus, dass man nach Wegen sucht, seine Ergebnisse zu erlangen, ohne dass diese verfälscht werden.
Allerdings hätts diese Untersuchung nicht gebraucht…


Troll
14.2.2014 10:54
Kommentarlink

@RedHat:

Du hast ja keine Ahnung. Mit nichts trollt es sich schöner als mit Wahrheiten, die Leute nicht wahrhaben wollen.


RedHead
14.2.2014 12:33
Kommentarlink

@ein anderer Stefan: Schon klar, ich habe den verlinkten Titel auch gelesen. Aber welchen Einfluss hat ihrer Meinung nach der Fakt ob die Trolle vorher gefragt wurden, ob sie Trolle sind auf deren Wahrheitsliebe? Vielleicht haben die Wissenschaftler auch einen Weg gefunden, mit dem Problem umzugehen, ich hab das Originalpaper nicht gelesen. Ich bin halt zunächst skeptisch bzgl. der Methode, auch wenn ich das Ergebnis für plausibel halte.

@Troll: Unter “trollen” versteht man ja gezielte Störkommunikation. Klar fühlen sich gewisse Leute (Ideologen) auch durch die Wahrheit gestört, aber das macht denjenigen, der die Wahrheit ausspricht ja noch nicht zum Troll. Eine Diskussion wird ja dann eher durch die Ignoranz der Ideologen gestört. Hier mag es ein paar Ausnahmen geben, etwa das Konzept “mit der Wahrheit lügen”, also z.B. durch gezieltes Ausblenden von Details (aber korrekter Wiedergabe anderer Details) eine Unwahrheit zu suggerieren ohne sie direkt zu äußern, z.B. wenn Gender-Ideologen den Fall Reimer als Bestätigung ihrer kruden Ansichten darstellen, weil sie seine Entwicklung von der Pupertät an unterschlagen. Oder die bei Politikern beliebten überspezifischen Dementis, bei der eine Frage nicht beantwortet wird, sondern die Frage vorher zu etwas zugespitzt wird, was dann ohne zu lügen getrost dementiert werden kann. Oder auch, wenn Leute zwar die Wahrheit sagen, aber die Art und Weise einer Diskussion ganz sicher nicht zuträglich ist, etwa wenn man noch ein paar Beleidigungen einbaut, brüllt oder ähnliches. Aber alleine das äußern unbequemer Wahrheiten würde ich nicht als “trollen” betrachten.


beeblebrox
14.2.2014 13:46
Kommentarlink

Wenn ein Troll sagt: “Alle Trolle lügen”
Spricht er dann die Wahrheit?

Ansonsten stimme ich den anderen Stefan zu.
Um herauszufinden, dass Leute die Tag und Nachts nichts besseres zu tun haben, als in Onlineforen zu provozieren und Diskussionen zu sprengen, irgendwie nicht ganz knusper in der Birne sind braucht man nun wirklich keine Studie.


GarbageInGarbageOut
14.2.2014 15:22
Kommentarlink

Der “Troll” Vorwurf wird immer dann herausgeholt, wenn man keine Argumente mehr hat. Genau wie bei Ockham’s Razor.


Hadmut
14.2.2014 15:49
Kommentarlink

@GarbageInGarbageOut:

Der Vorwurf setzt voraus, dass jeder Mensch Argumenten zugänglich wäre und deshalb Argumentation immer daran scheitere, dass es keine Argumente mehr gäbe. Das ist falsch. Erschreckend viele Leute sind gar nicht in der Lage oder nicht willens, auf Argumente irgendwie einzugehen und diese zu verstehen. Da ist es dann nutzlos, gute Argumente zu haben.


Herbert
14.2.2014 15:38
Kommentarlink

@beeblebrox: nein, die Aussage ist falsch. Das heißt nicht alle Trolle lügen. Das ist konsistent damit, dass seine Aussage falsch ist.


Bertram
14.2.2014 16:54
Kommentarlink

Na und Helmut?

Sei mal lieber Froh das die Leute im Internet sich an der Gesellschaft rächen und nicht im nächsten Agrarhandel sich den 20kg Sack Natriumchlorid holen und die westliche Version der Qassam Rakete https://de.wikipedia.org/wiki/Qassam-Rakete am Wochendende nachbauen.

Die Gesellschaft ist doch auch ein Dreckshaufen, für die es sich weder zu Leben noch zu Sterben lohnt! Mit ihren gehäuchelten Meinungsfreiheiten, die gerade gut genug sind, wenn es um die eigenen Worte geht, aber sobald man andere Reden lassen müsste (die eigene Freiheit ihren Preis bekäme) dann war alles nur gehäuchelt.

Ich sag Dir was Helmut: Ich mache das was der gemeine Dummkopf für trollen hält schon seit 10 Jahren. Teils organisiert, teils nicht. Das “Handbuch für den Forentroll” http://www.amazon.de/Handbuch-f%C3%BCr-Forentroll-Alexander-Gl%C3%BCck/dp/3861105357 war mir auch schon eine vorzügliche Lektüre. Hab selbst auch mal nen monatliches Handbuch rausgegeben.

Am Ende ist es nur ein sich wehren gegen die unintellektuelle kulturelle Bauernjoe-Gesellschaft mit ihre unterentwickelten erwachsenen Persönlichkeitsentwicklung und Pseudomoralischen well-mind spirit.

Die deutsche Gesellschaft kann sich mal kräftig ins Knie ficken! Und damit es weh tut den einen und den paar wenigen anderen die noch keine Hirnamöben sind, dafür lässt man sich im digitalen Widerstand so allerhand einfallen.

So schauts aus. Mit besten Grüßen.


Bertram
14.2.2014 20:00
Kommentarlink

Der bittere Punkt ist einfach:

“Was die Wahrheit für den einen – ist für den anderen ein Trollversuch”

Aber die theoretische Möglichkeit das der Andere doch Recht haben könnte, ich es nur nicht blicke, heute nicht oder niemals, das aber nichts ändert an der Tatsache das es die Möglichkeit gibt… die Größe hat das Volk halt doch nicht. Deswegen braucht es wohl Könige und Helden, die für einen das eben ausleben. Damit man selbst weiter in Primitivität sich sulen kann aus nideren Beweggründen und Bequemlichkeit.

Das die Eliten so sehr und gerne nach unten “pissen”, dem Volk direkt auf den Kopf, verstehe ich immer mehr. Das halte ich nicht für gut, humanistisch richtig, geschweige denn “königlich”, aber es trifft halt auch echt nicht die Falschen mit der falschen Flüssigkeit.

So. Bin ich jetzt ein Troll? Weil ich meine Sicht der Dinge, meine Wahrheit ausspreche, die aber sicher hier andere total falsch, doof und persönlich peinlich schmerzhaft treffend empfinden?

Gute Frage nicht? Vorallem wenn man es sich nicht billig leicht machen kann und gleich “Jehova! äh Trollversuch! Trollversuch!” rufen kann.

Schönen Abend.


heinz456
14.2.2014 20:21
Kommentarlink

Das ist zwar jetzt eine selbsterfüllende Prophezeiung von wegen “Don’t feed the troll”, aber @Bertram: Wenn man halt sonst nix im Leben hat…


Bertram
14.2.2014 21:32
Kommentarlink

Ich hoffe Andere bekommen intellektuell mehr hin als nur ein Satz, der genauso selbstdiskreditierend wie beleidigend ist.

Macht mir aber nix. Nur wegen oder besser gegen solche Leute wie Sie wird halt agitiert von Leuten wie mir.

Ja, wenn ich sonst keine Feinde wie Sie hätte… dann hätte ich wohl wirklich Besseres zu tun. Usw… Ich denke nicht das Sie auch auch nur ein Wort hiervon verstanden haben (kein Vorwurf direkt an sie, da wäre wohl eher Gott die richtigere Adresse dafür, das er den Druchschnitts IQ nur auf 100 Punkte gelegt hat) aber villeicht haben das jetzt andere und können unseren Dialog als schönes lehrhaftes Beispiel sehen. 🙂


Hadmut
14.2.2014 22:40
Kommentarlink

@Betram: Merkst Du eigentlich nicht, dass Du hier nur Müll ablieferst, nichts beiträgst, und nur rumstänkerst?

Keiner will Dich haben, keiner will es lesen. Wüsstest Du irgendwas zu schreiben, was andere interessiert, würdest Du ein Blog aufmachen und Dich nicht anderen aufdrängen (Nebenbemerkung: Betram hat noch übleren Mist abgesondert, den ich in den Müll geworfen habe, und dafür von Betram noch wüst der Zensur beschimpft wurde, als ob es schon Zensur wäre, wenn ich anderer Leute Gerülpse nicht unter meinem Namen und meiner Verantwortung rausgeben will. Als ob die Abwesenheit von Zensur bedeutete, dass ich den Proxy für alle Idioten der Welt spielen müsste.)

Betram, Du bist einer von den Typen, die keinen ordentlichen Satz hinbekommen. Einer von denen, mit denen im realen, körperlichen Leben keiner was zu tun haben will, die so alleine sind, und die dann am Rechner sitzen und sich anderen aufdrängen müssen, weil sie ihre Aufdringlichkeit als Sozialprothese brauchen. Für die es die einzige Interaktion bedeutet, andere zu stalken und zu stänkern.

Du bist so überflüssig und unbeliebt wie ein Furunkel auf dem Arsch. Geh, mauer Dich irgendwo ein. Und falls Du das schon getan hast: Schneid das Kabel durch.


Hasenfuß
14.2.2014 21:53
Kommentarlink

In einer U-Bahn-Werbung steht als Slogan “Bildung macht Mut”.

Macht es Mut, wenn man Halbgebildet ist. Macht es Mut wenn man ein Troll ist.

Bin ich König, weil ich weiß geboren bin?

Wann kommt man nicht in die Psychiatrie?

Wann führt man ein (Gott)regierungsgefälliges Leben um als Hund die Knochen zu bekommen.

Fragen über Fragen.


heinz456
15.2.2014 10:39
Kommentarlink

Ach, Hadmut, lass ihn doch. Ich finde das eher belustigend.

Ich bin mir auch nicht sicher, ob er überhaupt ein Wort daran ernst meint oder ggfs. nur provozieren will. Zuviel Zeit bzw. zuwenige andere Lebensinhalte hat er so oder so.


Erna
16.2.2014 15:23
Kommentarlink

>Sie wollten wissen, was für Persönlichkeiten hinter den oft anonymen Nutzernamen stecken, und rekrutierten dafür mehr als 400 Freiwillige.

Weil Trolle ja die wahrheitsgemäße Beantwortung von Fragen im Internet lieben?
Diese Studie ist völlig wertlos.