Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Absurd: Schavan im Vatikan

Hadmut
3.2.2014 20:15

Von diesen Politikern bekommt man echt Krämpfe: Die ehemalige Bundesforschungsministerin Annette Schavan wird deutsche Botschafterin im Vatikan.

Ich hab die ja noch nie gemocht oder für befähigt gehalten. Die steht für mich nicht für Forschung und Wissenschaft, sondern für Korruption und krumme Geschäfte, für das Decken von Wissenschaftsbetrug und Schwindel. Als ich damals die Akten der Exzellenzinitiative einsehen wollte, hatte sie die CDROM mit den Akten extra vernichten lassen, damit man da nichts nachprüfen kann. Insoweit passt die ja voll zum Vatikan.

Aber wie das zusammenpassen soll, erst Bundesministerin für Bildung und Forschung gewesen zu sein und damit Bildung und Forschung vertreten zu haben, und sich nun in die Weltzentrale des Kreationismus und der Wissenschaftsleugnung zu begeben, ist mir ein Rätsel.

Ich will’s mal so sagen: Von mir aus soll sie zum Vatikan gegen, die können sie dort eigentlich gleich behalten. Die haben sich gegenseitig verdient und wir sind sie los.

Aber Ministerin für Bildung und Wissenschaft hätte sie nie werden dürfen. Da war sie falsch. Wissenschaft und Katholizismus sind unvereinbar. Zeigt mal wieder die Kompetenzdefizite der Politik.

Was mich allerdings interessieren würde ist, was die dort den Steuerzahler kostet und wofür wir eigentlich einen Botschafter im Vatikan brauchen. Bis heute wusste ich gar nicht, dass wir da einen haben. Mal wieder so eine typische Frauenquoten-Stelle (oder typisch für die Entsorgungsanstalten von Altpolitikern): Nichts machen und hoch dauerbezahlt werden.

40 Kommentare (RSS-Feed)

Horsti
3.2.2014 20:33
Kommentarlink

Naja, als Lesbin paßt sie doch auch sexuell in den Vatikan, oder? 😉


Hadmut
3.2.2014 20:42
Kommentarlink

Wieso? Ist die denn eine?


Bärle
3.2.2014 21:03
Kommentarlink

Schavan als Botschafterin ist schlicht und einfach Korruption bzw. Nepotismus, was letztlich das gleiche ist. Merkel alimentiert ihre Freundin mit öffentlichen Mitteln.
Aber der Mainstream schreibt sie zur Theologin hoch. Die Frau hat keinen Abschluss in nichts und gar nichts. Sie hat einen erschlichenen Doktorhut, den sie alsbald endgültig abgeben muss.


filop
3.2.2014 21:07
Kommentarlink

> “Aber wie das zusammenpassen soll, erst Bundesministerin für Bildung und Forschung gewesen zu sein und damit Bildung und Forschung vertreten zu haben, und sich nun in die Weltzentrale des Kreationismus und der Wissenschaftsleugnung zu begeben, ist mir ein Rätsel.”

Kreationismus wird von der katholischen Kirche explizit nicht vertreten (dies ist vielmehr typisch für evangelikale Kirchen meist amerikanischer Prägung). Die Haltung der katholischen Kirche ist vielmehr, die Ergebnisse der wissenschaftlichen Forschung in Sachen Evolution anzuerkennen, aber hinter dem, was in der Evolutionstheorie als “Zufall” abgetan wird, einen Plan/Willen Gottes zu sehen.

> “Wissenschaft und Katholizismus sind unvereinbar.”

Wie kommst du zu dieser These?


Hadmut
3.2.2014 21:11
Kommentarlink

> Kreationismus wird von der katholischen Kirche explizit nicht vertreten

Ey, echt jetzt? Haben die das alte Testament jetzt aufgegeben? Nix mehr Gott, Adam, Eva?

> Wie kommst du zu dieser These?

Erklär mir mal wissenschaftlich die Nummer mit den Heiligen, den Engeln, den Teufeln und dem ganzen Kram…


[…] ja, fangen wir doch gleich mal mit einem neuen link auf einen text von Hadmut Danisch an, damits auch anlass […]


Torsten
3.2.2014 21:34
Kommentarlink

Die Hochburg des Kreationismus ist aber die Republikanische Partei der USA, wo inzwischen über 50 die Evolutionstheorie ablehnen.

http://scienceblogs.de/bloodnacid/2014/01/24/religion-vs-wissenschaft-ein-drittel-der-us-amerikaner-sind-kreationisten/

Die kath. Kirche versucht sich mit der Wissenschaft zu arrangieren, in dem sie um den heißen Brei herumredet und schon die Quantentheorie für ihren Aberglauben bemüht (z.B. in einem Buch von Ratzinger). http://www.skeptoskop.com/skeptoskop-04-martin-lambeck/


Robinium
3.2.2014 21:57
Kommentarlink

Ja, die RKK ist eher Anhängerin der Theistischen Evolution, jedenfalls nach offizieller Lehrmeinung nicht der Kreationismus.

Hier als kleiner Einstieg:

http://de.wikipedia.org/wiki/Theistische_Evolution


Hadmut
3.2.2014 22:02
Kommentarlink

> Ja, die RKK ist eher Anhängerin der Theistischen Evolution,

Hört sich an wie eine diplomatische Version der Kapitulation ohne Gesichtsverlust.


Firefly
3.2.2014 21:59
Kommentarlink

@Hadmut: Du hast ja die Kath. Kirche schon häufiger als Hort des Kreationismus verortet. Ich ging bisher eigentlich davon aus, dass es sich hierbei um Ironie Deinerseits handelt. Tatsächlich sieht die Kath. Kirche, mal stark komprimiert wiedergegeben, die Ursuppe und alles was daraus geworden ist, als Gottes Wille. Dass sich das ganze innerhalb der wissenschaftlich anerkannten Parameter abgespielt hat, streitet aber wohl kaum jemand ab.

Kreationismus ist hingegen tatsächlich im evangelikalen Umfeld wohl weiter verbreitet. Ich konnte damit bis vor wenigen Jahren noch wenig anfangen, bzw. war mir gar nicht bewusst, dass es so etwas überhaupt gibt, jedoch scheint auch in Deutschland tatsächlich eine wachsende Zahl Menschen daran Gefallen zu finden.


readu
3.2.2014 22:18
Kommentarlink

Hab heut im Radio (hrinfo, finds leider nicht als Podcast) nen Kommentar zum Thema gehört: angeblich ist der Botschafter Posten am Heiligen Stuhl der zweithöchst-dotierte nach dem in New York.
U.a. war Jenninger nach seiner missglückten Rede zur Reichspogromnacht und seinem Rücktritt dort untergebracht…


Hadmut
3.2.2014 22:23
Kommentarlink

> angeblich ist der Botschafter Posten am Heiligen Stuhl der zweithöchst-dotierte nach dem in New York.

So hab ich mir das vorgestellt.

Nur mit dem Unterschied, dass der in New York wirklich viel Arbeit hat und was können muss.

Was aber sollte ein Botschafter im Vatikan schon groß zu tun haben?


Stefan W.
3.2.2014 22:22
Kommentarlink

Die katholische Kirche meint die Schöpfungsgeschichte sei eine Metapher, aber wofür? Dafür, dass Gott schon die Welt geschaffen hat, aber indem er sich den Urknall und die Naturgesetze hat einfallen lassen.

Das ist das gleiche wie der YEC, nur der Versuch es mit dem heutigen Wissen irgendwie zu harmonisieren. Statt das Scheitern der eigenen Welterklärung einzuräumen also ein besonders naives Festhalten an der Bibel samt Schöpfergott.

Es wird natürlich auch permanent von Schöpfung gesprochen – Schöpfung bewahren, die Schöpfung achten usw. – die aktive Sterbehilfe etwa wird abgelehnt, weil Gott uns das Leben geschenkt haben soll und wir ihn nachhaltig verstimmen, wenn wir das Geschenk wg. Nichtgefallen zurückweisen.

Dass analphabetische Hirten und Schäfer es vor 2500 Jahren nicht besser wussten ist dagegen vergleichsweise harmlos.


filop
3.2.2014 22:49
Kommentarlink

@Hadmut

> > Kreationismus wird von der katholischen Kirche explizit nicht vertreten

> Ey, echt jetzt? Haben die das alte Testament jetzt aufgegeben? Nix mehr Gott, Adam, Eva?

Die “offizielle” Position der katholischen Kirche zur Evolution wird beispielsweise auf der Webseite der deutschen Bischofskonferenz allgemeinverständlich dargestellt (bei “Charles Darwin” auf “weiter” klicken); für einen ersten Überblick sollte es das tun:

> http://www.dbk.de/kirche-a-z/?tx_igstichwortakkordeon_pi1%5Bc%5D=D&cHash=a232c6b95723f852bfd1f1c827904ef8

Um zu dem von dir zitierten Punkt Stellung nehmen zu können, ist eine Sache zum Verständnis des katholischen Glaubens wichtig: mittlerweile wird im Katholizismus gerne so einiges “unangenehmes” symbolisch gesehen – mit manchmal für meinen Geschmack (sagen wir mal) ein wenig “interessanten” Deutungen. So wird der Sündenfall Adams und der damit verbundene Begriff der Erbsünde als Symbol für den Zustand in unserer Welt betrachtet, warum man als Mensch kein vollständig gutes Leben führen kann (quasi an einem Beispiel etwas salopp erklärt: man ist Helfer nach einem Erdbeben. Leider wird man – egal wie man bei der Suche nach Verschütteten verfährt – nicht allen helfen/retten können. Die Erbsünde liefert für diesen (unbefriedigenden) Zustand ein theologisches Symbol (aber – wichtig! – *keine Erklärung* (was häufig missverstanden wird))).

Auf
> https://de.wikipedia.org/wiki/Erbs%C3%BCnde#Positionen_in_der_katholischen_Theologie_vom_Konzil_von_Trient_bis_heute
wird dies folgendermaßen formuliert:
“Joseph Ratzinger [später Papst Benedikt XVI] versteht die Erbsünde nicht im Sinne einer biologischen Vererbung, sondern betont die kollektiven menschlichen Verstrickungen der Vergangenheit, in die jeder Mensch durch seine Geburt eintritt. Diese schränken die Selbstbestimmung ein und geben den Rahmen der eigenen Freiheit vor: „Niemand hat die Möglichkeit, an einem perfekten ‚Punkt Null‘ anzufangen und sein Gutes in völliger Freiheit zu entwickeln.”

Wenn du jetzt sagst: WTF?, dann steht dir natürlich frei, eine andere Meinung zu vertreten. 😉

Zum Rest dieses ersten von dir genannten Punktes: In der Tat wird vielfach im katholischen Glauben gerne das Alte Testament “ein wenig” fallengelassen – auch wenn es kaum ein Katholik so direkt ausdrücken würde. Allerdings habe ich mich schon mit katholischen Theologen unterhalten: große Teile des Alten Testaments werden im katholischen Glauben in der Tat als “deprecated” (um es in Informatiker-Sprechweise auszudrücken) betrachtet – das maßgebliche ist das Neue Testament und (das ist der Unterschied zu Kirchen evangelischer (nicht zu verwechseln mit evangeliker) Prägung) die zahlreichen Dogmen (die – wenn sie irgendwann zu seltsam werden – halt neu interpretiert werden; siehe Beispiel der Erbsünde).

> Erklär mir mal wissenschaftlich die Nummer mit den Heiligen, den Engeln, den Teufeln und dem ganzen Kram…

Teufel; hierzu siehe
> https://de.wikipedia.org/wiki/Teufel#Ans.C3.A4tze_in_der_christlichen_Reflexion_der_Gegenwart
TLDR: Laut Katechismus gibt es ihn, er wird aber nicht dogmatisch definiert (kann also im Prinzip alles sein (Atheisten würden jetzt ergänzen: also auch das Fliegende Spaghettimonster 😉 )). Alles, was darüber hinaus geht, gehört zum katholischen Volksglauben und nicht zum kanonischen Katholizismus. Also auf gut Deutsch: wird im modernen katholischen Glauben fallengelassen (und falls wir damit ein Problem bekommen, werden wir schon eine Lösung finden 😉 ).

Heilige:
> http://www.dbk.de/kirche-a-z/?tx_igstichwortakkordeon_pi1%5Bc%5D=H&cHash=541ac17008ed47eb4db65aef530993e3
(bei Heiligen auf “weiter” klicken):

Auszug hieraus:
“Heilige sind – religionsgeschichtlich betrachtet – lebende, verstorbene oder mythische Persönlichkeiten, die den Maßstäben der jeweiligen Religion in weit überdurchschnittlichem Umfang genügen. Oft werden sie kultisch verehrt. Aus christlicher Sicht wurde diese Ehre zunächst den Märtyrern (erstmals Polykarp von Smyrna, gest. 156 n. Chr.) zuteil.

Heilige spielen eine zentrale Rolle als Vorbilder christlichen Lebens. Sie sind Adressaten, an die man sich mit einer Fürbitte wenden kann [Anmerkung: ob sie einem helfen oder helfen können, ist eine andere Sache 😉 ]. Damit ein Mensch heilig gesprochen werden kann, muss zunächst eine Vorstufe, der häufig langwierige Prozess der Seligsprechung, durchlaufen werden. Ausgangspunkt ist der Antrag einer Diözese oder Ordensgemeinschaft. In seinem Verlauf wird vor allem die Lebensführung des betreffenden Menschen geprüft.”

Zum Engel-Thema fühle ich mich nicht qualifiziert, Stellung zu nehmen.

Zusammengefasst: Man mag das alles als eine ziemliche Spinnerei sehen, was so an Glaubenslehren vertreten wird, aber ich kann nichts erkennen, wo ein ernsthafter Widerspruch zur Wissenschaft bestünde.


Hadmut
3.2.2014 22:56
Kommentarlink

@filop:

Das hört sich aber so an, als sei das ganze Gebilde schon zusammengefallen und sie würden das jetzt irgendwie selbst noch so fassadenmässig hinschwätzen wollen, wenigstens das Gesicht so irgendwie wahren.

Hört sich an, als ob die das schon selbst nicht mehr glauben, und es nur weitermachen, weils soviel Geld bringt.


karsten
3.2.2014 23:23
Kommentarlink

Viel wichtiger : für den Dienst im Auswärtigen Dienst der BRD muss man 2 Fremdsprachen können. Ich würde mir denken, für Botschafter gilt das allemal. Hat jmd Scavan mal fremdsprechen gehört?

Aber na ja, danke Merkel sind wir ja ohnehin im Nepotismus der DDR 2.0. Inkl Volkskammer, Aktueller Kamera und steuer/allgemeinheit-finanzierter Bonzen.


filop
4.2.2014 0:05
Kommentarlink

@hadmut

In Bezugnahme auf:

“Das hört sich aber so an, als sei das ganze Gebilde schon zusammengefallen und sie würden das jetzt irgendwie selbst noch so fassadenmässig hinschwätzen wollen, wenigstens das Gesicht so irgendwie wahren.

Hört sich an, als ob die das schon selbst nicht mehr glauben, und es nur weitermachen, weils soviel Geld bringt.”

Mit solchen Unterstellungen wäre ich ein wenig vorsichtig: Ich kenne (ansonsten sehr intelligente!) Menschen, die wirklich glaubhaft vermitteln, dass sie wirklich an diese Dogmen glauben (und die finanziell keinen Vorteil dadurch haben oder sich erhoffen).

Seh es als Informatiker eher so (so stelle ich mir das ein wenig vor): schon 10 Jahre Legacy-Code können dir zur Hölle werden. Jetzt stell dir vor, du müsstest (halbwegs) kompatibel zu Code bleiben, der in einem Zeitraum von 2000 Jahren geschrieben wurde, außerdem ist der Code “Designed by committee”, wobei die einzelnen Fraktionen im Kommitee Meinungen vertreten, die unterschiedlicher nicht sein könnten (in der katholischen Kirche ist von ultrakonservativ bis verhältnismäßig liberal (Annäherung an die evangelische Kirche) ein verdammt breites Spektrum vertreten). 😉

Ich vermute jedoch, dass sehr viele Menschen, die sich selbst als katholisch bezeichnen, wenig darüber wissen, was die Kirche wirklich theologisch vertritt (ich persönlich wurde im Übrigen erst dadurch skeptisch in Bezug auf den Katholizismus). Man kann prima katholisch sein, ohne darüber groß Ahnung zu haben, genauso wie man gerade bei älteren Menschen Formen von katholischer Volksfrömmigkeit und Glaubensvorstellungen findet, die so von der Kirche nicht vertreten werden (an denen sich nach meinem Eindruck in der Kirche niemand so recht stört, so lange diese Menschen fromme Schäfchen sind, regelmäßig sonntags den Gottesdienst besuchen und brav ihre Kirchensteuer bezahlen *ein Schelm, wer Böses denkt*).


Hadmut
4.2.2014 0:07
Kommentarlink

> dass sie wirklich an diese Dogmen glauben (und die finanziell keinen Vorteil dadurch haben oder sich erhoffen).

Ich meinte Bischöfe, Päpste und sowas.

Leute wie der in Limburg leben ja in Saus und Braus. Wenn ich mir ein Haus für 30 Millionen bauen dürfte, würde ich dafür auch alles mögliche behaupten und an Außerirdische glauben.

Darüber sollten die, die Du meinst, und die ernsthaft dran glauben, einfach mal nachdenken.


yasar
4.2.2014 0:12
Kommentarlink

@karsten

Wenn der Oettinger fremdsprechen kann, kann das die Schavan sicher auch schon.


rleo
4.2.2014 0:27
Kommentarlink

@Hadmut
Das AT beginnt historisch mit dem Mirjam Lied.
https://de.wikipedia.org/wiki/Mirjam_%28Prophetin%29
2.Mose 15,21
“Mirjam sang ihnen vor: Singt dem Herrn ein Lied, denn er ist hoch und erhaben! Rosse und Wagen warf er ins Meer.”
Das ist historisch überliefert, und soweit mir bekannt, die älteste historische Stelle im AT.
Die Geschichten in Genesis sind theologische Erzählungen, die nach dem damaligen Kenntnisstand unter Verwendung der damaligen Sprachmittel aufgeschrieben wurden.
https://de.wikipedia.org/wiki/1._Buch_Mose
Mit “Wissenschaft” oder “wiss. Erkenntnis” in heutigen Sinn haben diese Geschichten nichts zu tun.
Die Deutung als unwissenschaftliche “wiss. Geschichten” ist eine Interpretation der Neuzeit, die durch Unkenntnis der Texthistorie entstanden ist. Das war zum damaligen Zeiten kein Schwerpunkt.
Man sollte dabei aufpassen, dass man Theologie auf RTL Niveau, wie z.B. Kreationismus und anderes, nicht mit universitärer Theologie verwechselt. Die Informationsquellen sind schon wichtig.
Du interpretierst ja auch nicht Aussagen von Einstein mit den von der Bildzeitung vermittelten Physikkenntnissen.
rleo


Hadmut
4.2.2014 0:36
Kommentarlink

@rleo:

Erzähl das nicht mir. Erzähl das denen, die die Bibel wortwörtlich glauben.


filop
4.2.2014 0:34
Kommentarlink

> Leute wie der in Limburg leben ja in Saus und Braus. Wenn ich mir ein Haus für 30 Millionen bauen dürfte, würde ich dafür auch alles mögliche behaupten und an Außerirdische glauben.
>
> Darüber sollten die, die Du meinst, und die ernsthaft dran glauben, einfach mal nachdenken.

Ich bin durchaus der Meinung, dass jeder Katholik ein Recht hat, sich über den Fall in Limburg aufzuregen (schließlich wird *seine* Kirchensteuer verschwendet). Wofür ich allerdings deutlich weniger Verständnis habe, ist, dass sich Menschen dazu meinen äußern zu müssen, die nicht Mitglied der katholischen Kirche sind und *deren* Geld nicht hierdurch verschwendet wird.


Hadmut
4.2.2014 0:40
Kommentarlink

> die nicht Mitglied der katholischen Kirche sind und *deren* Geld nicht hierdurch verschwendet wird.

Hast Du ne Ahnung. Die Katholische Kirche bekommt jedes Jahr um die 500 Millionen Euro aus allgemeinen Steuermitteln, dazu noch jede Menge Geld für Kindergärten usw. Da steckt jede Menge Geld auch von den Leuten drin, die da nicht Mitglied sind.

Davon ganz abgesehen:

Ich meine ja gar nicht, mich dazu äußern zu müssen. Ich meine, mich dazu äußern zu dürfen. Nennt sich Meinungsfreiheit.


karsten
4.2.2014 10:18
Kommentarlink

@yasar.

das ist insofern anders, als dass oettinger komissar wurde, d.h. einen polit verwaltungsposren ohne eine dt Struktur (als die kanzlerin) dahinter.

im auswärtigen dienst gibts aber ne bürokratie mit durchaus großem dünkel (das “bessere ministerium”) dahinter. oettinger musste versorgt werden, also ab nach brüssel. das tat keinem weh. aber hier tritt man imho vielen im AA auf die zehen -> frustrartion bei den wirklich geeigneten und qualifizierten -> potenzial für whistleblower 🙂


Heinz
4.2.2014 10:25
Kommentarlink

> Ich bin durchaus der Meinung, dass jeder Katholik ein Recht hat, sich über den Fall in Limburg aufzuregen (schließlich wird *seine* Kirchensteuer verschwendet).

Nein, da wurde (teilw. indirekt) _alles_ aus allgemeinen Steuermitteln und gerade _nicht_ aus der Kirchensteuer bezahlt.
Die Geschichte mit der Kirchensteuer wurde nur so hingerdreht, um Kritiker mit dieser billigen Täuschung mundtod zu machen.

Btw.: Es lebt nicht nur der Limburger Bischof in Saus und braus, bei anderen Kirchenoberen sieht es nicht anders aus.


beeblebrox
4.2.2014 10:34
Kommentarlink

bzgl RKK und Kreationismus wurde hier ja schon einige geschrieben.
Im Laufe seiner Geschichte hat sich das Christentum und somit auch die katholische Kirche immer den äußeren Umständen angepasst. Andernfalls hätte es das Christentum kaum über die Alpen geschafft. Die meisten Riten und Gebräuche die wir kennen (Weihnachtsbaum, Ostereier, etc.) sind heidnischen Ursprungs und wurden von der Kirche übernommen. Neben einigen anfänglichen Betrügereien (Konstaninsche Schenkung etc) verdankt die Kirche ihren Siegeszug hauptsächlich der Assimilation – sozusagen wie die Borg bei Star-Trek nur langsamer. Dementsprechend rehabilitierte nach über 300 Jahren Papst Johannes Paul II auch Galilei. Kommentar meines damaligen Physik Professors:”Es hat zwar etwas länger gedauert – aber immerhin weiß nun auch die katholische Kirche, dass die Erde sich um die Sonne dreht”.
Ratzinger versuchte mit seiner Idee von der “Entweltlichung” die Kirche wieder verstärkt in Richtung Spiritualität zu führen und scheiterte. Letztendlich weiß auch die katholische Kirche nur zu gut, dass sie im Zeitalter von Internet und Wikipedia die Leute nicht uneingeschränkt für dumm verkaufen kann. Daher versuchen sie mit einem Spagat zwischen Tradition und Moderne die Gläubigen bei sich zu halten.

Was Anette Schavan anbelangt:
Ich habe die Frau stets für eine völlig inkompetente Ministerin gehalten, die ihre Posten lediglich ihrer guten Beziehungen verdankt. Den Zirkus um ihre Doktorarbeit fand ich dennoch etwas affig. Das die Dame weich fällt, war mir schon ziemlich schnell klar. Dafür ist die einfach viel zu gut vernetzt. Als katholische Theologin wird sie vielleicht im Vatikan sogar bella figura machen.
Den Weg dorthin kennt sie ja bereits von ihren Privataudienzen beim Ratzinger. Immerhin muss sie dafür nun nicht mehr wie zu ihrer Zeit als Bildungsministerin die Hubschrauber der Bundeswehr dafür in Anspruch nehmen.


Kurt
4.2.2014 10:45
Kommentarlink

Ich frage mich, was da wohl gerade im Auswärtigen Amt los ist. Wollte von den Laufbahndiplomaten wirklich niemand in den Vatikan? Ich kanns kaum glauben… Ich frage mich, welches Gesicht Herr Steinmeier gemacht hat, als er die Personalie durchwinken durfte.


filop
4.2.2014 13:53
Kommentarlink

@beeblebrox

> Dementsprechend rehabilitierte nach über 300 Jahren Papst Johannes Paul II auch Galilei. Kommentar meines damaligen Physik Professors:”Es hat zwar etwas länger gedauert – aber immerhin weiß nun auch die katholische Kirche, dass die Erde sich um die Sonne dreht”.

Man kann durchaus die Meinung vertreten, dass die katholische Kirche wissenschaftlichen Fortschritt verhindert hat, aber speziell die Galilei-Affäre ist hierfür ein äußerst ungeeignetes Beispiel, siehe

> http://www.quora.com/History/What-is-the-most-misunderstood-historical-event/answer/Tim-ONeill-1


Brabbel
4.2.2014 15:09
Kommentarlink

@filop ”Wofür ich allerdings deutlich weniger Verständnis habe, ist, dass sich Menschen dazu meinen äußern zu müssen, die nicht Mitglied der katholischen Kirche sind und *deren* Geld nicht hierdurch verschwendet wird.”

Oh doch, die Bischöfe und andere Pfaffen sowie Lehrstühle an Universitäten werden vom Steuerzahler finanziert, also auch von den ganzen Ungläubigen oder Andersgläubigen!

”Die Bezahlung der römisch-katholischen und evangelisch landeskirchlichen Bischöfe in den meisten deutschen Bundesländern mit Ausnahme Hamburgs erfolgt nicht aus Kirchensteuermitteln, sondern durch das jeweilige Bundesland.”

https://de.wikipedia.org/wiki/Bischof#Besoldung_in_Deutschland

Ansonsten gilt der Spruch von Nuhr 😉


Captain Ahab
4.2.2014 15:56
Kommentarlink

Ich weiss nicht, warum die Schavan ausgewählt wurde. Wahrscheinlich weil sich Schavan auf Vatikan reimt? Das scheint mir noch das vernünftigste Argument für ihre Anstellung da.


patzer
4.2.2014 16:49
Kommentarlink

Ich konnte es kaum glauben,aber es stimmt.Die Dotierung dieses Botschafterpostens liegt höher als Rom(sic),Tokio,Peking.Gleichauf mit
Wash.,London,Paris und Moskau.FAZ von heute.


Karl Marx
4.2.2014 16:53
Kommentarlink

Bis heute wusste ich gar nicht, dass wir da [beim Heiligen Stuhl] einen [Botschafter] haben.

Dann wusstest du vermutlich auch nicht, dass der Heilige Stuhl genauso wie der

http://de.wikipedia.org/wiki/Souver%C3%A4ner_Malteserorden

ein

http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkerrechtssubjekt

ist.


Hadmut
4.2.2014 22:35
Kommentarlink

@Karl Marx:

Mit dieser Fragestellung hatte ich mich durchaus schon befasst. Ich hatte nämlich vor ca. 20 Jahren juristische Zeitschriften abonniert und dabei mal als Probeexamplar eine Zeitschrift bekommen, in der kuriose juristische Prüfungsaufgaben samt Musterlösung beschrieben waren. Da sollte beispielsweise bewerten, wessen sich ein Student schuldig macht, der voller Eifersucht in das Zimmer eines Nebenbuhlers einbricht und dort randaliert (z. B. die Briefmarken zerrissen = Urkundenunterdrückung).

Eine dieser Aufgaben war, auf eine fiktive Anfrage der Bayerischen Landesregierung zu klären, ob Bayern einen Botschafter an den Vatikan entsenden kann. Soweit ich mich erinnern kann, scheiterte es hauptsächlich daran, dass Bayern zwar „Freistaat” heißt, aber kein Staat im völkerrechtlichen Sinne ist. Allerdings stand da, falls ich mich jetzt richtig erinnere, dass ein Staat drei Kriterien erfüllen muss, nämlich Territorium, Oberhaupt und Volk, es dem Vatikan aber am Volk mangele.

Es ist aber egal, denn dass man völkerrechtlich einen Botschafter entsenden kann, heißt noch lange nicht, dass man es auch tut. Ich hätte den Vatikan ohne weiteres dem deutschen Botschafter für Italien zugeschlagen, wenn es denn überhaupt einen braucht. Ich hätte aber nicht gedacht, dass man da überhaupt was braucht, weil ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen kann, was Deutschland mit dem Vatikan diplomatisch groß zu tun haben sollte. Zumal die hier ja sowieso jede Menge Bischöfe und sowas rumrennen haben.


Der Bischof
4.2.2014 20:04
Kommentarlink

Manchmal weiß man hier überhaupt nicht mehr unter welchem Beitrag von Herrn Danisch sich nachfolgender Link noch unterbringen lässt. Daher nehme ich jetzt einfach mal diesen Vatikan-Schavan Beitrag und werfe Frau Schavan noch etwas nach Rom nach. Der Titel

Annette Schavan: Gibt es ein weiteres dunkles Kapitel?

http://www.iknews.de/2013/02/06/annette-schavan-gibt-es-ein-weiteres-dunkles-kapitel/


ThorstenV
4.2.2014 22:35
Kommentarlink

Der aktuelle Stand und Schwenk der r.-kath. erklärt im unter 10 Sekunden
http://www.smbc-comics.com/index.php?db=comics&id=2005#comic


Emil
5.2.2014 10:06
Kommentarlink

Kleines Zuckerl am Rande: der Botschafter des Heiligen Stuhls (Apostolischer Nuntius) gilt in vielen Staaten, so auch in Deutschland, als der ranghöchste Diplomat (Doyen) und Sprecher des gesamten diplomatischen Corps.


Heinz
5.2.2014 14:48
Kommentarlink

> weil ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen kann, was Deutschland mit dem Vatikan diplomatisch groß zu tun haben sollte.

Nichts, reiner Durchfütterposten.


Emil
5.2.2014 20:53
Kommentarlink

@Heinz
Na ja, der Vatikan vertritt offiziell über 1 Milliarde Katholiken und hat in vielen Staaten bis ins kleinste Dorf überall seine Repräsentanten sitzen, die die Lage genau kennen. Das ist schon ein riesiges Netzwerk, das man nicht unterschätzen sollte. Der Zusammenbruch des Ostblocks wurde u.a. vom Polen-Papst Johannes Paul II vorangetrieben, der Millionensummen an polnische Widerstandsgruppen (Solidarnosc) transferierte.

Oft fungieren vatikanische Diplomaten auch als inoffizielle Vermittler, weil sie sehr diskret und verschwiegen sind und ihren Laden normalerweise gut im Griff haben. Ein direkter Draht zum Vatikan kann deshalb sehr wichtig sein.


yasar
6.2.2014 9:17
Kommentarlink

@hadmut: Wieso? Ist die denn eine?

Ob die Schavan lesbisch ist oder nicht, ist mir egal und sei mal auch dahingestellt,

Aber die Gerüchte dazu gibt es schon sehr lange.

http://www.emma.de/artikel/annette-schavan-die-chronik-einer-kampagne-263126 🙂

Letztes Jahr wurde sogar der Blogger Klaus graf von der FAZ(!) abgemahnt, weil er im Rahmen der Plagiatsaffähre “Schaven-Freundin Schmoll” geschrieben hatte und damit angeblich der Journalistin Heike Schmoll eine Beziehnung unterstellen würde: http://archiv.twoday.net/stories/326202963/

Typischer Streisand-effetk damals.


Alex
6.2.2014 18:58
Kommentarlink

> weil ich mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen kann, was Deutschland mit dem Vatikan diplomatisch groß zu tun haben sollte.

Na, dann lies nochmal bei Hitlers großen Erfolgen der Außenpolitik nach.
PS Der Vatikan ist der einzige Staat, der nach wie vor auf die Einhaltung der Verträge mit A.H. dringt 🙂