Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Damenklempner

Hadmut
16.12.2013 13:34

Kam gerade eben ne Werbung im australischen Fernsehen:

Unter femalechoiceplumbing.com.au bewerben sie Klempnerdienste speziell für Frauen. Das wäre der bisher einzige Klempnerdienst, dessen Eigentümer und Manager Frauen seien.

Als Besonderheiten benennen sie, dass die Klempner sauber sind, adrett aussehen, eine hübsche Uniform tragen, alles verständlich erklären und einen nicht abzocken.

Nur die, die die eigentliche Arbeit machen, nämlich die adretten Männer in ihren schicken sauberen Uniformen, die nicht zuviel kassieren, das sind dann natürlich wieder Männer und nicht Frauen. Soweit geht’s dann mit dem Feminismus und der Masche doch nicht. Wäre auch fraglich, ob das Kunden fände.


14 Kommentare (RSS-Feed)

yasar
16.12.2013 14:11
Kommentarlink

Und ich dachte schon, das sind die Klempner, die nicht nur in der Küche Rohre verlegen. 🙂


Christian
16.12.2013 14:33
Kommentarlink

Sehe da prinzipiell kein Problem damit, wenn Frauen eine Firma leiten, in denen hauptsächlich Männer als Arbeiter angestellt sind. Es kommt ja auf das Ergebnis an und nicht auf das Geschlecht des Stelleninhabers.

Dass man den Kunden nicht abzockt, das behauptet jeder. Das ist kein Alleinstellungsmerkmal. Was der Dienst beweisen muss, ist, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis wirklich stimmt.

Die Frage ist ja durchaus berechtigt, wieviel Kosten dem Anbieter durch das Sauberkeitsversprechen entstehen, was er ja auf die Kunden umlegen muss. Wechseln die Arbeiter nach jedem Einsatz die Uniform? Das kostet Zeit und Arbeitslohn. Ist der Kundin das Auftreten der Handwerker wichtig genug für den Aufpreis? Ich kann mir auch gut vorstellen, dass das Geschäftsmodell in Wahrheit darauf basiert, dass Menschen gern bei optisch angenehmen Gegenübern nicht so sehr auf den Preis achten. Sprich: Wenn zwei Handwerker das gleiche leisten und den selben Preis verlangen, fühlt sich die Kunden vom unansehlichen vielleicht abgezockt und vom adretten nicht. Das ist ein bekannter psychologischer Effekt.


Hustenstorch
16.12.2013 14:39
Kommentarlink

Hihihi bei dem Post muss ich grad an den alten Witz mit dem “ATE” denken. Na wer kennt den noch?


yasar
16.12.2013 16:50
Kommentarlink

@Hustenstorch: Meinst Du das vollautomatsiche WC mit vielen Knöpfen oder einen anderen?


dentix07
16.12.2013 16:56
Kommentarlink

@ Hustenstorch
ICH!

(Ist der nu eigentlich männer-, oder frauenfeindlich?)


Henriquatre
16.12.2013 23:58
Kommentarlink

Und wenn die Frau des Hauses ein bisschen was drauflegt und den „Special Service“ bucht, dann sieht der Klempner aus wie einer von den Chippendales. In Deutschland haben die Damen allerdings Pech, die Klempner hierzulande sehen nämlich meistens aus wie Dieter Bürgy.


dumdidum
17.12.2013 1:43
Kommentarlink

@dentix07

DAU-feindlich (DAU in diesem Fall im Sinne von Leuten, die sich bei technischen Geräten, die ihren Intellekt überfordern nicht an die Bedienungsanleitung halten können). Ob dieser DAU-Typ männlich oder weiblich stärker vertreten ist, darüber müsste man eine Dissertation machen (wenn heraus kommt, dass irgendetwas daran gewaltig frauendiskriminierend ist, gibt es Fördergelder und wird wissenschaftlich ernst genommen; sonst wird dieses Traktat zum Gespött von Satire-Magazinen).


Hustenstorch
17.12.2013 6:46
Kommentarlink

@ yasar – du weißt es!
Alle anderen einfach mal googeln 😉


aga80
17.12.2013 7:53
Kommentarlink

@Hustenstorch

???


Hustenstorch
17.12.2013 14:44
Kommentarlink

Na hier mal die Auflösung:

In einem Krankenhaus mußte ein Mann dringend zur Toilette. Jedoch war die Herrentoilette permanent besetzt.
Eine Schwester registrierte die dringende Notdurft des Herren und forderte ihn auf, doch einfach die Damentoilette zu benutzen.
„Mein Herr, gehen Sie einfach rein, das ist schon okay, ABER betätigen Sie auf keinen Fall einen der Knöpfe!”

Er nickte und ging eilig hinein… ahh, es war eine Wohltat.
Neugierig schaute er auf die Knöpfe an der Wand und las AWWS, AWL, BPQ und ATE.
„Hm, dachte er, was das wohl alles sein mag“ und da ihn die Neugier plagte und ihn ja außerdem niemand sehen konnte, betätigte er
zaghaft den ersten Knopf AWWS.
Warmes Wasser umspülte zart sei Hinterteil – ah Warmwasserspülung, dachte er, wie geil.

Zweiter Knopf AWL: automatische warme Luft strömte von unten aus und trocknete wohlig seinen Hintern. „Mann, die Weiber haben’s gut, so was gibt’s im Herren WC nicht“.
Also weiter. BPQ: eine Babypuderquaste tupfte ihm wohltuend den Allerwertesten ab.

Er konnte es nicht glauben und freute sich schon gespannt auf den letzen Knopf…

Als nächstes fand er sich in einem Krankenbett wieder und öffnete die Augen. Eine Krankenschwester stand über ihm und schaute ihn an.
„Oh Gott, was ist passiert“ fragte er. „Ich erinnere mich nur noch an
die Damentoilette und diesen letzten Knopf“.

„Ja, sagte die Schwester, „Sie hätten lieber mal gehört, denn ATE ist der automatische Tamponentferner. Ihr Penis liegt unter Ihrem
Kopfkissen!“


Hadmut
17.12.2013 16:14
Kommentarlink

@Hustenstorch:

Ach Du liebe Güte.

Dieser Witz war mir, wie mir gerade so einfiel, als ich den las, doch schon bekannt, nur ohne die Abkürzungen. Den haben wir uns damals in der Grundschule erzählt und toll gefunden. Denn genau auf diesem Niveau bewegt er sich auch. Grundschulniveau. Darf hier in diesem Blog gerne anspruchsvoller sein. Witze sollten den blöd aussehen lassen, von dem sie handeln, und nicht den, der sie erzählt.


Georg Caltern
17.12.2013 16:45
Kommentarlink

Eine Blondine gerät in eine Verkehrskontrolle. Der Polizist fragt sie nach ihrem Führerschein. Die Blondine schaut den Polizisten hilflos an und der Polizist meint: “Der ist etwa so groß wie eine Scheckkarte und es ist Ihr Bild darauf.”. Die Blondine sucht in ihrer Handtasche und findet ihren Taschenspiegel. Der ist etwa so groß wie eine Scheckkarte und es ist ihr Bild darauf also gibt sie ihn dem Polizisten. Daraufhin sagt der Polizist etwas vorwurfsvoll: “Wenn Sie gleich gesagt hätten, dass Sie auch bei der Polizei sind, hätten wir Sie durchgewunken.”


Hustenstorch
17.12.2013 17:03
Kommentarlink

@Hadmut

Also ich hätte den in der Grundschule noch nicht verstanden, da ich zu der Zeit noch gar nicht wußte, was ein Tampon ist. Geschweige wofür benötigt!

Mir fiel der halt spontan ein, als ich den Blogpost gelesen hab. 😀
Ich wollte ihn ja nicht posten. Aber wenn ich drum gebeten werde…


Bill
17.12.2013 21:49
Kommentarlink

klar sexistisch, denn hier wird mit einem Vorurteil gearbeitet. Nämlich dem, dass Frauen generell sauberer seien.
Aber fragen sie mal die Reinemachefrauen wessen Toiletten sauberer sind. Die Antwort ist immer die die gleiche. Die Herrentoilette, spätestens wenn in den Pissoirs Zielscheiben angebracht sind.
Es ist immer gut sich den Sachverhalt mal andersrum vorzustellen. Eine Klempnerfirma von Männern für Männer weil Männer (bekanntlich) bessere Handwerker sind.
#Aufschrei!