Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Das politisch korrekte Ei

Hadmut
24.5.2013 23:08

Noch’n Lacher?

Wieder mal was in Patai/Koertge, Professing Feminism, gefunden. Diesmal geht’s um Biologie. Sie schreiben über Londa Schiebingers Buch „Has Feminism Changed Science?”, die da nun wieder (ja, doppelt indirekte Rede) über Paul Gross/Norman Levitt: Higher Superstition schimpft. Dort nämlich geht es um die Sache mit dem Ei. Also nicht dem Hühnerei, sondern der menschlichen Eizelle.

Feministen haben da jetzt ein Problem damit, dass das Spermium schwimmt, sich bewegt, die Eizelle sucht und in die Eizelle eindringt, die selbst bewegungslos und passiv da herumliegt und wartet, dass sie von einem Spermium getroffen wird. Das sei ja schon maskulistisch geprägt und ein Beispiel dafür, dass die Biologie maskulistisch geprägt sei und Geschlechtsrollen aufzwinge.

Deshalb stünde jetzt in vielen modernen Textbüchern, dass die Eizelle der aktive Teil wäre und sich ein Spermium auswählt, während die Spermien doof und ziellos da einfach nur herumflattern.

20 Kommentare (RSS-Feed)

matthie
24.5.2013 23:15
Kommentarlink

Auswählt? Verstehen die feministische Biologie darunter, sie nimmt das, `welches sie zuerst findet, das Spermium, was sich als, unter den zu diesem Zeitpunkt gegeben Umständen als stärkstes erweisen hat?


Alexander Roslin
25.5.2013 1:15
Kommentarlink

Der nächste feministische Actionblockbuster: “Der Angriff der Killereier”


Jens
25.5.2013 6:27
Kommentarlink

Welches Spermium wählt es denn aus? Das mit der schwarzen Amex?


Skeptiker
25.5.2013 7:09
Kommentarlink

Und DER Planet kreist Milliarden Jahre lang vermöge IHRER Schwerkraft um DIE Sonne, die 99% der Intelli^H^H Masse des Sonnensystems auf sich vereinigt, ohne sie je erreichen zu können, bis SIE sich zur Roten Riesin auf ein Vielfaches ihrer Größe aufzublähen erbarmt, um sich gnädig mit IHM zu vereinigen. Und IHN dabei zu vernichten.

Das passt doch besser als diese blöde Biologie mit all ihren ideologischen Tretminen.


Thomas M.
25.5.2013 7:24
Kommentarlink

Deshalb lasse ich die Frauen gerne oben liegen, dann können sie sich voll emanzipiert bewegen wie ihre Eizelle *LOL*


claus
25.5.2013 9:26
Kommentarlink

“Deshalb lasse ich die Frauen gerne oben liegen, dann können sie sich voll emanzipiert bewegen wie ihre Eizelle *LOL*”

Die Position “Frau oben” ist auch bei Genderistinnen unbeliebt, weil dann die Frau und nicht der Mann die ganze Arbeit machen muss.

P.S. Ich schreibe mich nun klein, um Verwechslungen mit dem anderen Claus zu vermeiden


John
25.5.2013 10:10
Kommentarlink

Es geht tatsächlich noch dämlicher:

So hat Dr. Tricia Cusack von der Uni Birmingham nach 5-jährigen akademischen Studien herausgefunden, daß Schneemänner patriarchalisch und sexistisch wären. Sie fordert Schneefrauen und “Schneepersonen” verschiedener Ethnien und Völker.
Frauen und ethnische Minderheiten würden Schneemänner als “bedrohlich” empfinden”.

Zitat:

“Die Verortung des Schneemannes in der halböffentlichen Sphäre des Gartens oder Felds verstärkt ein räumlich-soziales System, in welchem der Frau der häuslich-private und dem Mann der kommerziell-öffentliche Bereich zugeordnet wird.”

Mehr hier:
http://www.webpla.net/philosophie/schneemaenner.9396.html


Skeptiker
25.5.2013 12:03
Kommentarlink

@John et al, ich überlege mir gerade, wie die Armee der Vereinigten Genderia gegen die Union der Makulistischen Staaten Krieg führen würde. Die Strategie, die man annehmen muss, wären massive Artillerie- und Luftangriffe (Drohnen nicht vergessen, welch diaboliche Ironie!) auf… nunja, auf die Fahnenstangen(!) des Feindes, seine Textilfabriken (Fahnen, Uniformen), die Bibliotheken, die Militärkapellen (Nationalhymne), die Stand(!)bilder und Denk(!)mäler usw. usw., bis alle die furchtbaren Symbole des Feindes für immer vom Erdboden getilgt sind.

Danach werden sie sich zwar wundern, dass ihre Munition alle ist und die feindliche Armee immer noch in voller Stärke und bis an die Zähne bewaffnet vor ihnen steht.

Aber Sieg ist Sieg, alles andere ist nur Propaganda.


Oppi
25.5.2013 12:22
Kommentarlink

Und wie baut man jetzt südafrikanische Schneemänner ? Oo


O.
26.5.2013 2:52
Kommentarlink

@matthie:
“Auswählt? Verstehen die feministische Biologie darunter, sie nimmt das, `welches sie zuerst findet, das Spermium, was sich als, unter den zu diesem Zeitpunkt gegeben Umständen als stärkstes erweisen hat?”

Tja, je schlimmer die Feministinnensprüche, desto krasser stehen sie auf krasse Machos/Macker.

Kreischweiber + Brüllprolls


Duschbrauser
26.5.2013 23:52
Kommentarlink

Das ist echt besser als alles was im Fernseher unter Comedy läuft. Da sollte man mal ein Sendung draus machen. Alle zwei Wochen wird eine Gender-Studie vorgestellt. Auch das mit dem Schneemann… toll! Ist ja ber wohl schon älter.


Lohengrin
27.5.2013 2:34
Kommentarlink

@.O
> Tja, je schlimmer die Feministinnensprüche, desto krasser stehen
> sie auf krasse Machos/Macker.

So ist es. Das ist eine Variante des Sado-Maso.
Diese Leute stehen auf Gewalt und Unterwerfung. Das ist nichts Neues, sondern ein Verhalten, das bei verdammt vielen Frauen vorkommt – seit Jahrtausenden.


Thomas M.
27.5.2013 7:13
Kommentarlink

Neues vom Berufszyniker und #Aufschrei:

http://www.berufszyniker.com/2013/05/aufschrei-storytelling-reloaded-die-leiden-der-kathy/

Epic fail für #Aufschrei, würde ich sagen 😀


Full xD
27.5.2013 18:00
Kommentarlink

@ Thomas M
Die Beziehung zum “#Aufschrei”-Campaigner Anne Wizorek macht die Geschichte unglaubwürdig. Ansonsten würde ich die Geschichte schon abkaufen können, denn ekelhaft pöbelnes, gewalttätiges, raubendes und sonstiges kriminelles Pack ist dort in der Tat zugegen. Vermutlich hat die Olle eine ähnliche Begebenheit für ihre Kampagne ausgeschmückt der PR-Agentur verkauft.


matthie
27.5.2013 19:26
Kommentarlink

@lohengrin, @.O
Wie jetzt? Feminis machen mit solcher Comedy den ultimative Shittest?


Fry
27.5.2013 23:26
Kommentarlink

Was ist denn ein “Textbuch”? Ist das der Gegensatz zu “Bilderbuch”? Oder einfach die falsche Übersetzung von “Textbook” (=Lehrbuch)?


Hadmut
27.5.2013 23:44
Kommentarlink

@Fry: Ziemlich sicher eine falsche Übersetzung.


Lohengrin
28.5.2013 23:25
Kommentarlink

@matthie
Danke für den Hinweis! Ich wusste gar nicht, dass das Shit-Test genannt wird.


Robert W.
29.5.2013 14:16
Kommentarlink

@John, wg. “Schneemann”: das erinnert mich an den alten (frauenfeindlichen 😉 ) Witz, warum man keine Schneefrauen baut: weil das Aushöhlen des Kopf so schwierig sei …

Zumindest scheint das ein valider Grund zu sein, warum man keine “Schneefeministinnen” bzw. “Schneegenderistinnen” bauen kann …


aga80
31.5.2013 13:35
Kommentarlink

Komisch … aber Eizellen sondern einen Duft (Maiglöckchen) ab auf das Spermien reagieren, wenn das kein Zielmarkiersystem ist … wie viel Omnipotenter und wunderbarer soll denn eine Eizelle noch Genderistischem Wertbild noch werden, die Millionen von Spermien rackern sich wegen 1-2 Eizellen ab und die meisten sterben dabei auch noch und sollen nicht nur dumm sondern auch noch passiv sein … die Mädels sollten sich wirklich mal ein paar Spermien unter einem Mikroskop oder mal eine Eizelle unter dem Mikroskop anschauen.

Aber Mädels bedenkt um an Eizelle/n zu kommen ist ein operativer Eingriff notwendig um an Spermien zu kommen NICHT.