Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Männer jetzt überflüssig…

Hadmut
16.5.2013 0:22

Sie können Menschen jetzt aus Hautzellen klonen. Das war’s…

21 Kommentare (RSS-Feed)

Anmibe
16.5.2013 0:26
Kommentarlink

korrigier’ mal den Link, der ist noch von Fila
Kommentar kann dann weg.


Christian
16.5.2013 0:28
Kommentarlink

Falscher Link, das ist noch der Plagiatsfall von Doris Fiala.


Hadmut
16.5.2013 0:30
Kommentarlink

Oh, Danke! Ist korrigiert.


Skeptiker
16.5.2013 7:36
Kommentarlink

Dass das jetzt geht, wenn es denn diesmal stimmt, heißt ja noch nicht, dass Frauen das auch können :-))

Andere Frage, ist hier jemand katholisch? Die sagen, sie hätten ihre Embryos nach ein paar Tagen zerstört. Künstlich, nicht göttlich gezeugtes Leben. Irgendwelche Meinungen?

Juristisch ist das doch egal, oder? Wenn man diese Embryos “lang genug” am Leben gelassen hätte, wär das doch Mord?


Gast
16.5.2013 9:12
Kommentarlink

Falls es keine Ente ist: Der feuchte Traum der lesbischen Gender-Gesellschafts-Konstrukteurinnen: Auf diese Art wird die Laborfortpflanzung endlich möglich und der natürlichen bald vollkommen gleichgestellt. Wenn man sieht, welchen Einflus auf Politik und Gesellschaft die jetzt schon haben, wird das mit Sicherheit kein großes Problem darstellen – die Medien werden es entsprechend hofieren und feiern. Ich hab noch – hoffentlich – mehr als die Hälfte meines Lebens vor mir, aber ich bin unendlich froh, die Zukunft nicht erleben zu müssen; die Ahnung, die ich davon bekomme, lässt mich grausen.


anonKlaus
16.5.2013 10:24
Kommentarlink

D.h. ‘The Island’ ist möglich und wird auch umgesetzt. Super für den medizinischen Fortschritt!


der_schwede
16.5.2013 10:29
Kommentarlink

Ich störe nur ungern aber afaik lehnen praktisch alle Feministen Klonen zu Fortpflanzungszwecken ab, unter anderem weil man Frauen als lebende Brutstätten benutzen müsste.

Aber macht ruhig weiter stört ja keinen.


Dieter
16.5.2013 11:16
Kommentarlink

Abwarten!
Die Rede ist von Embyonenzellen – das sind noch lange keine Embryos.
Bis aus einem Zellhaufen ein Mensch wird dauert es noch etwas länger als 7 Tage.
Bis dahin kann noch alles mögliche passieren. Die Aussage die geklonten Zellen wären nach mehr als 7 Tage “lebensfähig” halte ich für sehr gewagt bzw. für Werberummel.
Selbst bei natürlicher Befruchtung und biologisch optimalen Bedingungen kann es noch nach Wochen dazu kommen das die befruchtete Eizelle urplötzlich zerfällt.

Wenn alles so schön planbar und machbar wäre wie einige Repro-Mediziner und Biologen gerne den Anschein erwecken, so gäbe es bereits heute kaum noch ungewollt kinderlose Paare. Davon gibt es aber weltweit mehrere Millionen.

Ich denke der Angriff der Klon-Krieger liegt nach wie vor noch in weiter Zukunft.


Dummerjan
16.5.2013 11:44
Kommentarlink

Wie Männer? Endlich keine Frauen mehr.

Scherzchen.


Geisterkarle
16.5.2013 13:23
Kommentarlink

Männer sind nicht überflüssig Hadmut!
Irgendwer muss doch den schweren Schrank aufstellen und den Reifenplatten wechseln und die Spinne im Bad putt machen …


DerdieBuchstabenzählt
16.5.2013 14:27
Kommentarlink

Müsste ein “Hautzellenspender” auch Unterhalt zahlen?

http://www.123recht.net/BGH-legalisiert-Samenraub-__a717.html


Klonkrieger
16.5.2013 14:51
Kommentarlink

>Laborfortpflanzung

von Fortpflanzung würde ich eher nicht Reden. Es gibt ja nach meinem Verständnis keine Weiterentwicklung (besser: Veränderung) beim Klonen. D.h. die sich Fortklonende Spezies kann sich nicht auf sich verändernde äußere Einflüsse reagieren und stirbt dann irgendwann ab.


Michl
16.5.2013 15:02
Kommentarlink

Das ist die von Dir kritisierte Desinformation in den Medien. Habe das schon bei mehreren gestern und heute gesehen, gleich ein paar Babys dazu abgebildet, schon wird aus einer Zelle Frankensteins Monster. Meine Info ist die (gehört, ungeprüft): Keine Menschen, die Wissenschaftler haben sogar ausdrücklich betont, dass die Methode nicht zum Klonen von Menschen gedacht ist und dass auch andere sie ihrer Meinung nach nicht dazu benutzen könnten. Widerspricht dem Welt-Absatz mit dem Abbruch. Sie haben aus Hautzellen mit einer Eizelle Stammzellen hergestellt. Stammzellen kann man in andere Zellen transformieren, was sie medizinisch höchst interessant macht. Man braucht keine Embryos mehr dazu, kann das jetzt ohne. Die Welt sagt es war ein Embryo. Evtl. hätte mal jemand die Studie lesen oder mit den Wissenachaftlern reden sollen, statt dass jeder was eigenes interpretiert. Man sollte odch meinen dass Journalisten zu recherchieren lernen.


insider
16.5.2013 16:59
Kommentarlink

An einer künstlichen Gebärmutter arbeiten die auch schon. Schöne neue Welt.


Michael Vogt
16.5.2013 17:30
Kommentarlink

“nicht göttlich gezeugtes Leben”

Also bei meinem Sohn war kein Gott mit dabei, das waer’ mir aufgefallen. Sogar Zeus hat sich zurueckgehalten, obwohl der ja sonst recht fleissig war, Herkules, Perseus, Iasion, Dardanos, Harmonia, Minos, Sarpedon, Rhadamanthys, etc., etc…

Mick!


Phil
16.5.2013 17:55
Kommentarlink

@Klonkrieger

Auch beim Klonen können Mutationen entstehen, sich der Klon also der Umwelt “anpassen”.

Mit Simulationen konnte man Umwelteinflüsse als Ursache von zweigeschlechtlicher Fortpflanzung im Prinzip ausschließen, da sich diese erst bei extremen Umwelteinflüssen lohnt (gegenüber der eingeschlechtlichen Fortpflanzung).
Mit extremen Umwelteinflüssen ist so etwas wie ein regelmäßiger 20-jahres Wechsel zwischen subtropisch und Eiswüste gemeint.

Du musst im Hinterkopf behalten, dass zweigeschlechtliche Fortpflanzung gegenüber der Eingeschlechtlichen nur halb so effizient ist – bei jeder Generation! Statt zwei Nachkommen, welche im Mittel wieder zwei Nachkommen haben, gibt es im Mittel in jeder Generation nur ein Nachkommen, welches “sich fortpflanzen” kann (jeweils die Tochter).

Der primäre Grund für die zweigeschlechtliche Fortpflanzung liegt vermutlich in der Krankheitsabwehr.
Im Schnitt hat jeder Mensch 8/2000 Immunsystemkomponenten. Jeweils 4 vom Vater und 4 von der Mutter. Deswegen spielt der Geruch bei der Partnerwahl ein so große (unterbewusste) Rolle. Wir habe in der Nase nämlich Detektoren für diese Immunsystemvarianten.

Das Klonen würde uns also, wie auch die sonstige Medizin mit der Überdosierung von Antibiotika, extrem anfällig für seuchenartige Krankheiten machen.


Barbie
16.5.2013 19:40
Kommentarlink

Und was ist mit den frauenfeindlichen Pogrom gegen mich in Berlin?


Hadmut
16.5.2013 19:41
Kommentarlink

@Barbie: Husch, bürste Dir die Haare und dann marsch zurück in Deine rosa Klarsichtverpackung. Ken kommt gleich.


Skeptiker
16.5.2013 20:13
Kommentarlink

@Michael Vogt, ich hoffe aber doch, dass es gerade bei der Zeugung Deines Sohnes “göttlich” war *smile … gemeint war natürlich: Auf die von diesem Herrn Gott vorgeblich vorgesehene Art und Weise etc pp … da müssen sich die Religiösen argumentativ sicher ein bisschen strecken, um das in ihren Kosmos einzubauen, aber ich bin theologisch nicht so gut, um das selbst beantworten zu können.


GxS
16.5.2013 20:59
Kommentarlink

@Michael Vogt

>Sogar Zeus hat sich zurueckgehalten, obwohl der ja sonst recht fleissig war, Herkules, Perseus, Iasion, Dardanos, Harmonia, Minos, Sarpedon, Rhadamanthys, etc., etc…

Meinst Du…
scnr 🙂


Bernd Kraut
16.5.2013 23:06
Kommentarlink

@Phil: “… extrem anfällig für seuchenartige Krankheiten machen.”

Ist doch gut! So würde die Umwelt solche Gender-Umtriebe von selbst regulieren und zum Aussterben bringen. Profitieren wuerden vermutlich vor allem Völker, die nicht (oder nicht so stark) vom Feminismus durchsetzt sind.