Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Und Annette Schavan lacht…

Hadmut
27.1.2013 14:28

Ha! Ein Leser bringt mich gerade darauf: Eben diskutierte noch alles darüber, ob Annette Schavan mit ihrer Plagiatsdissertation als Forschungsministerin haltbar sei, und plötzlich ist sie durch die Rainer-Brüderle-Dirndl-Debatte komplett aus den Medien.

Wie ich schon sagte, ich halte das für eine konstruierte Medienkampagne. Und der Zeitpunkt war perfekt, um von der Peinlichkeit in Person Annette Schavan abzulenken. Und alle fallen drauf rein.

Wow.


12 Kommentare (RSS-Feed)

Ursula
27.1.2013 15:01
Kommentarlink

Könnte auch beides sein: Medienkampagne gegen Brüderle und Zufall für Schavan. Immerhin dürfte der Dirndlaufschrei bald verhallt sein, das Plagiatsverfahren dagegen ist noch nicht so schnell durch. Und dann ist wieder Platz für Schavan …


Hadmut
27.1.2013 15:02
Kommentarlink

Fehlt nur noch, dass sich Schavan dann darüber beschwert, dass der Untersuchungsausschuss Ihr bei der Befragung in den Ausschnitt geguckt hätte…


Alexander
27.1.2013 15:33
Kommentarlink

Es sollen zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Einerseits soll von der Affäre Schavan abgelenkt werden, damit sie als Ministerin und Quotenfrau im Amt bleibt, andererseits soll Brüderle diskreditiert werden, damit er von seinem Posten abtritt und den frei gewordenen Posten eine Politikerin einnimmt, wofür eine weitere Kampagne schon sorgen wird. Ihr solltet niemals vergessen: Das oberste Ziel der bundesrepublikanischen Politik ist die Frauenquote!


euchrid eucrow
27.1.2013 17:00
Kommentarlink

es ist echt zum kotzen. seit zwei tagen kann man rivva und ebuzzing nicht benutzen, weil hinz und kunz denkt sich unbedingt zu dieser feministenscheiße äußern zu müßen. erschreckend daran ist das herdenverhalten dieser lobotomierten masse.
wenn das wirklich eine kampagne ist/war, dann war wohl die kinderbuchdebatte der testballon um zu schauen welches lager am lautesten brüllt. gar nicht mal so blöd.


Johanna
27.1.2013 17:15
Kommentarlink

Oder beides hat nichts miteinander zu tun und der geneigte moderne “Informationszeitaltermensch” ist nicht in der Lage, zwei gleichzeitig ablaufende Ereignisse zu beobachten.

Wenn man nämlich bedenkt, dass das Brüderle-Skandälchen kurz nach dem überraschend und unerwartet hohem Ergebnis für die FDP in Niedersachsen begonnen hat, glaube ich kaum, dass das aus dem konservativ-liberalen Lager kommt. Warum von Schavan ablenken und dafür auf jemand anderen aus dem eigenen Lager einschlagen? Das ergibt wenig Sinn.

So oder anders: Verschwörungstheorien sind doch was feines…


Dieter
27.1.2013 17:16
Kommentarlink

Ich denke die Fälle Schavan und Brüderle sind voneinander unabhängig. Frau Schavan kann sich über eine mediale Atempause erfreuen und wird ja nun auf Geheiß der Bundeskanzlerin von ihrem Wahlkreis (mit dem sie sonst eigentlich recht wenig am Hut hatte) auch ganz lieb umtüddelt
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-01/schavan-direktkandidatin-bundestagwahl-eggingen

Der Fall Brüderle zeigt 1. das der Stern nun endgültig auf das Kampagnen-Niveau der Springerpresse angekommen ist und 2. die Auswirkung von Frauenquoten (50%!) in Redaktionen und Medien.


ein anderer Stefan
27.1.2013 18:30
Kommentarlink

Wer da einen Zusammenhang sieht, glaubt auch an die Illuminaten.


Skeptiker
27.1.2013 22:30
Kommentarlink

> bei der Befragung in den Ausschnitt geguckt 

Der? Hm… aber das wird man dem Ausschuss vorwerfen, wenn er für Schavan entscheidet. Und zwar von der GF-Seite aus!! Sexismus live hehe


Christiane W.
28.1.2013 12:07
Kommentarlink

Und noch eine Folge hat die Debatte: Wenn früher eine Frau von einer Übergriffigkeit berichtete, hätte man ihr nicht geglaubt, man hätte sie nach Beweisen gefragt, ihr die Mitschuld gegeben und jedenfalls NIEMALS den Namen des Täters veröffentlicht. Der Fall Brüderle hat daher eine neue Qualität. Und die Debatte hat bereits andere Frauen ermutigt, an die Öffentlichkeit zu gehen und Namen zu nennen:
http://deraufschrei.wordpress.com/2013/01/27/endlich-werden-die-tater-genannt/


O.
28.1.2013 17:01
Kommentarlink

Also, immerhin konnte so die FDP-Trulla Silvana Koch-Mehrin
gestern bei Jauch auftauchen.
Das Thema war ohnehin Brüderle.

Besser negativ-Schlagzeilen, als garkeine Schlagzeilen.

Wenn eine Journalistin bis Nachts an der Bar rum hängt,
und dann Komplimente bekommt, na was ist daran schlimm?
brüderle soll sogar an ihrer Hoteltür geklopft haben.
Na und?
Solange er nicht wie ein Tier über sie herfällt,
was solls.
(Nein, ich bin kein Brüderle-Fan, finde die Politik der FDP zum Kotzen, aber diese Aufblähung von Kleinkram geht mir auch gehörig auf den Keks.)

Wie steht eigentlich Rösler zu der Brüderle-Sache? 😉

Was das leidige Thema Genderismus-Wahn angeht, der ist doch gut geeignet, vom POLITISCHEN Thema abzulenken:

“Eindeutig ein Stellvertreterkrieg”

http://www.heise.de/tp/druck/mb/artikel/38/38368/1.html

Da ist also ein “Schlimmer Finger” Brüderle letztlich der FDP womöglich mehr nützlich als er schadet.
Nicht nur der Armutsbericht vergessen, manch einer bekommt nun Schutzinstinkte gegenüber Brüderle, weil er sich mit den Genderisten konfrontiert sieht…


Heinz
29.1.2013 19:57
Kommentarlink

BTW:

Es wird nicht nur von Schavan abgelenkt.
Auch Mutti Merkel kann in Ruhe ihr Vorhaben, bewaffnete Drohnen einzusetzen, weiter voran bringen…


O.
30.1.2013 20:20
Kommentarlink

@Heinz:
Ja, immer wenn so klein(liche) Themen groß hochkochen,
kann man im Windschatten Sachen druchdrücken, die man
sonst nur schwer durchbekommt.
Diese alle paar Jahre durchgeführte Show, wo ca. 20 Leute einem Ball hinterher rennen, mit Fernsehübertragungen weltweit… das ist ach immer gut, um mal eben was unbemerkt durchzuziehen.
Das fest, wo die Leute um’s Bäumchen sitzen und fromme lieder singen geht da auch gut.