Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Noch was aus dem 3D-Drucker

Hadmut
18.1.2013 21:24

3D-Drucker sind definitiv der neue Hype.

Vor nicht allzu langer Zeit musste man Bedienungsanleitungen bei den Herstellern teuer nachbestellen. Die haben irgendwann gemerkt, dass das die Kunden nur abschreckt und sie daran auch nichts verdienen, sondern nur Aufwand haben. Das Problem ist gelöst, seit viele Hersteller die Anleitungen einfach als PDF zum Download anbieten. Die haben Ruhe, müssen das Zeugs nicht auf Vorrat drucken lassen und der Kunde ist zufrieden.

Bei Nokia kann man jetzt ein Gehäuseteil herunterladen und sich selbst ausdrucken, es sogar modifizieren. Das ist der Anfang.

Jede Wette, 3D-Drucken ist die nächste (oder eine der nächsten) Killer-App. Immer mehr Hersteller werden irgendwelche Gimmicks oder Spezialteile, die sich in der Großherstellung und im Vertrieb nicht lohnen, oder die man sich selbst anpassen kann, zum Download anbieten. Und garantiert wird es jede Menge Bastler geben, die teure Ersatzteile oder Soll-Defekt-Teile nachbauen oder sogar verbessern und veröffentlichen. Hardware-Hacks sozusagen. Und natürlich jede Menge Zeugs wie Handy-Ständer usw.

Und natürlich auch gleich eine passende Welle von Urheberrechtsverletzungen und Abmahnungen, weil es zu jedem Abenteuerfilm die Figuren von irgendwem zum Ausdrucken angeboten werden.

Bin mal gespannt, wann zum ersten Mal irgendwo ein Schlüssel zu etwas verschlossenem herauskommt.

Als ich noch Kind war, hatten ziemlich viele Leute das Hobby, kleine Zinnfiguren, hauptsächlich Soldaten, zu sammeln oder selbst zu gießen, liebevoll zu bemalen und ganze Armeen zu bauen. Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass sowas wieder entsteht und jede Menge Manga- und Comic-Figuren entstehen, die man dann noch bemalen kann, bis es irgendwann richtig gute Farb-3D-Drucker gibt.

Und was sicherlich auch geradezu explodieren wird ist die Spiele-Szene, von der Schachfigur bis zum Phantasy-Adventure. Ich könnte mir sogar gut vorstellen, dass man sich in irgendwelchen Adventure-Spielen seinen Held in dem Zustand und mit der Ausrüstung ausdrucken kann, in der man ihn im Spiel gerade hat. Die 3D-Daten müssen die ja sowieso haben. Und Knöpfe für klingonische Uniformen wird es zweifellos auch geben.


13 Kommentare (RSS-Feed)

yasar
18.1.2013 22:07
Kommentarlink

Für die (englischsprachigen) Damen einen handy Ständer? Oho, da wird die Pornoindustrie vermutlich wieder treibende Kraft werden.

🙂


Hadmut
18.1.2013 22:15
Kommentarlink

War ja wieder klar. Aber auch das wird kommen. Über Reproduktionen von irgendwelchen Promi-Rundungen und anderen Körperteilen haben wir ja früher schon spekuliert.

Aber wenn man sich beispielsweise die Figuren von Batman, Catwoman usw. anschaut, die in den Elektronikmärkten herumstehen, wird es sowas garantiert auch geben. Ich warte nur drauf, dass es sowas mal ganz offiziell zum Film gibt, gesponsort von einem 3D-Drucker-Hersteller. Oder wann es die Drucker von den „großen” Herstellern geben wird.

Und wenn man sich anschaut, was etwa die Japaner so an Semi-Porno-Mangas produzieren, wird es das garantiert zum Download geben.

Vielleicht auch 3D-Scans von berühmten Kunstwerken, etwa das Kamasutra aus irgendeinem Tempel.


Raphael
18.1.2013 22:14
Kommentarlink

Der CCC München druckt bereits Handschellenschlüssel 🙂


Hadmut
18.1.2013 22:16
Kommentarlink

@Raphael: Brauchen sie ja auch…


Heinz
18.1.2013 22:36
Kommentarlink

@Hadmut: wofür?

Zudem gibt es auch schon verschiedene New Yorker Feuerwehrschlüssel zum Download – gabs auf dem 29c3 ein Vortrag drüber.


yasar
18.1.2013 22:37
Kommentarlink

Ich sehe da eine Massenmarkt:

3D-Drucker verkaufen, die verschiedene Gummi/Plastik in verschiedenen “Härte-Graden” verarbeiten, kostenlose “3D-odelle” zur Verfügung stellen und an dem Gummi verdienen. 🙂

Wäre nicht das erste Mal, daß diese Industrie die technische Entwicklung vorantreibt.


Hanz Moser
19.1.2013 0:24
Kommentarlink

Die Pornoindustrie ist nicht selten das Zündglein an der Waage und der erste Zweig, der eine Technik in vollem Maße nutzt. Wäre hier auch keine verwunderliche Entwicklung.

Und das mit den Schlüsseln gab es schon längst. Ich habe vor gefühlten Ewigkeiten mal eine Demo gesehen, bei der sie aus Fotos ein 3D Modell erzeugt und mit dem Wachsausdruck einen Ersatzschlüssel gegossen haben. Brauchte wohl 2-3 Versuche, bis sie das mit der Schrumpfung und dem Gießen raus hatten, danach ging es ziemlich gut.


flax
19.1.2013 8:24
Kommentarlink

anonKlaus
19.1.2013 16:51
Kommentarlink

Bald kann sich jeder seine eigenen Waffen ausdrucken. Die gesellschaftliche Entwicklung wird wieder von der technischen überrollt. Die Regierungen werden zensieren bis zum geht nicht mehr, um ihr Gewaltmonopol aufrechterhalten zu können.


Sven
19.1.2013 22:30
Kommentarlink

Das ausdrucken von Spielcharakteren gibt es ja schon länger. Blizzard bietet das über einen Partner seit jahren. Direkt mit dem Equip, dass der Charakter hat. (http://www.figureprints.com) Moderne 3D drucker haben aus meiner Sicht eher den Vorteil, dass sie billiger werden, und damit erschwinglicher. Unser 3d Drucker druckt momentan für 2,50 je 100 Gramm. Die Qualität ist zwar noch nicht so hoch wie bei Professionellen Herstellern wie figureprint (man muss nachfeilen), jedoch für ein bisschen Zeug ausdrucken allemal gut genug.

http://www.thingiverse.com
Hier findest du auch vorlagen ohne ende für 3 Drucker. Diese kann man direkt Drucken (und zusammenbauen).


Hadmut
19.1.2013 22:56
Kommentarlink

*Grunz* Sogar die NASA stellt Daten zur Verfügung, um sich Modelle von Asteroiden auszudrucken.


Hadmut
19.1.2013 23:04
Kommentarlink

Hey, diese World-of-Warcraft-Figuren sind ja richtig toll…


O.
20.1.2013 22:17
Kommentarlink

Also 3D-printer bestellen, ihn mithilfe des Printers replizieren, original zurück wegen Nichtgefallens , und den selbst gedruckten drucker benutzen.

So kommt man also kostenlos an den 3D-Drucker ran…

Geld gespart, weil selbstgedruckt…