Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

The Bible Guarantees It!

Hadmut
21.5.2011 16:01

War für heute nicht Weltuntergang angesagt?

Heute am 21.5. sollte laut amerikanischer Fundamentalreligiöser Erleuchteter die Welt untergehen. Letzter Tag, Jüngstes Gericht und so. Die Guten fliegen in den Himmel, die bösen fallen in die Hölle.

Bisher geht’s mir noch gut. Will aber nichts heißen, denn Gottes Zeitzone richtet sich nach der von God’s own country, also der USA. Der Allmächtige liegt gute 6 bis 10 Stunden hinter unserer Zeit, weshalb das durchaus noch dauern kann. Weshalb ich ja auch heute schon bloggen muß, denn ob wir morgen noch da sind…

Bemerkenswert ist aber, daß man da zu der Ankündigung des Untergangs immer wieder den Slogan „The Bible Guarantees It!” liest. (Siehe z. B. hier, hier oder hier, aber bitte gleich gucken, denn morgen sind die ja nicht mehr da.)

„The Bible Guarantees it” ist mal eine (auf den ersten Blick) kernig konkrete Aussage. Sonst ist das religiöse ja immer so im Unklaren und Ungefähren. Aber mal so eine konkrete Ankündigung mit präzisem Datum und Garantie, das ist doch mal was.

Man könnte sich jetzt etwa überlegen, was so eine Aussage über die Bibel bedeutet, falls wir – völlig unwahrscheinlich und ausgeschlossen, aber jetzt mal rein hypothetisch – morgen noch leben sollten bzw. es überhaupt noch ein Morgen gibt. Falls wir den morgigen Tag noch erleben, müßten ja an sich alle, die so ein Schild rumtragen, morgen die Bibel wegwerfen.

Die Tücke liegt wieder mal im Klein-, nein, in diesem Fall Großgedruckten.

Was heißt denn „Garantieren”? (Ich könnte jetzt freilich schon wieder mal ins Hochschul- und Wissenschaftsbashing verfallen, denn daß viele unserer Professoren genauso dämlich wie diese amerikanischen Fundis von „Garantierter Sicherheit” reden, und auch nicht wissen, was es ist, habe ich ja schon mehrfach beleuchtet. Garantieren als magisches Überzeugungs- und Vergewichtigungs-Buzzword).

Garantieren heißt nicht, daß man konstruktiv erzwingt oder beweist, daß etwas so ist. Garantieren heißt, daß man für den Schaden aufkommt, wenn etwas nicht so ist, wie zugesichert. Wenn auf eine Waschmaschine Garantie gegeben wird, heißt das nicht, daß sie zuverlässig ist oder nicht kaputt geht. Es heißt, daß der Garantiegeber die Reparaturkosten übernimmt.

Worin liegt nun der Schaden, falls der Weltuntergang wider allen Erwartens doch ausfällt? Eigentlich keiner. Im Gegenteil, der Weltuntergang wäre der Schaden. Insofern gibt es keinen Schaden, für den der Garantiegeber einzutreten hat. Leere Versprechen. Solche Garantien gibt man leicht.

Trotzdem stellt sich die Frage, wie Fundamentalchristen heute noch behaupten können, die Bibel würde den Untergang garantieren, und morgen noch an der Bibel festhalten.

13 Kommentare (RSS-Feed)

Stefan W.
21.5.2011 17:52
Kommentarlink

Die sind eben lernfähig, und lernen neue Tricks dazu, um nichts lernen zu müssen.


Rosenkranz007
21.5.2011 18:15
Kommentarlink

Mit Vergnügen gelesen. Wurde heute bei “Thalia” – okay, selber schuld – en passant Zeuge des “Vortrages” einer Heilpraktikerin zum Thema “Heilen mit der Bibel. Uraltes Wissen neu entdeckt”. 100 (!)Leute, meist Damen älteren Baujahrs, sogen die unfaßbaren Banalitäten gläubig auf, einige notierten eifrig mit. Auch ‘ne Art Weltuntergang.


Rainer
22.5.2011 0:23
Kommentarlink

‘Leere Versprechen. Solche Garantien gibt man leicht.’

Ich bin mir sicher im Falle des Nichteintretens werden sie im Rahmen der Garantie einem Ersatztermin anbieten. Nachbesserung nennt man dies, glaub ich, juristisch korrekt.


Ralf Muschall
22.5.2011 2:23
Kommentarlink

Der Witz dabei ist, dass die Bibel diesen Quatsch nichtmal behauptet. “Rapture” wurde ca. 1830 von Priestern im englischen Sprachraum *erfunden*, unter sehr freier Bezugnahme auf die Johannes-Apokalypse.


Also, die Fundamentalisten bessern jetzt etwas nach, was die Bibel nicht behauptet. Der Ratzinger schafft die Vorhölle ab und wir freuen uns alle, es in die nächste Spielebene geschafft zu haben. Ist nicht jeder Tag eine neue Spielebene?

Carsten

“Erwartet euch nicht zuviel vom Weltuntergang.”
Stanislav Jerzy Lec


Paul
22.5.2011 10:45
Kommentarlink

Selbstverständlich halten die auch weiter an der Bibel fest. “Selig sind die Armen im Geiste.” (Math 5,3)
In anderen Worten: Hat man wohl was missverstanden, aber das ist dann auch gut so…


klonderer
22.5.2011 11:32
Kommentarlink

uff..
… nix passiert. zum glück!


yasar
22.5.2011 17:05
Kommentarlink

Ich vermute eher, daß unser Kalender falsch geht und gestern gar nicht der Weltuntergangstag war, sondern der erst noch viel später , vermutlich in ein paar (vielen) tausend Jahren. 😉


Hadmut
22.5.2011 17:06
Kommentarlink

Oder die Welt ist untergegangen und ich hab’s wieder mal nicht mitgekriegt…


Felix
23.5.2011 0:02
Kommentarlink

Ich sehe da schon einen möglichen Schaden: Ich hätte doch bis heute Party machen können, weil die Welt ohnehin unter geht. Job kündigen, Geld versaufen, usw. Dann würde ich morgen ohne Weltuntergang ziemlich blöd dastehen und durchaus gern die Garantie einfordern.


h.d.
23.5.2011 0:09
Kommentarlink

ganz ehrlich leute – schau ich am monatsende auf mein bankkonto, dann ist jedesmal weltuntergang!

aber egal – am 21.05.2011 war doch nicht der weltuntergang … tja – da hat sich wohl jemand verrechnet. der weltuntergang ist nämlich erst am 26 juni 2011! glaubt mir – ich weiss das aus ganz sicherer quelle und ausserdem wird dann mein bankkonto wieder in den miesen sein.

😉


yasar
26.5.2011 21:08
Kommentarlink

Heut in der Dönerbude meines Vertrauens habe ich in der BILD gelesen, daß der Weltuntergang auf den Oktober verschoben ist. Der 89-Jährige hätte sich bei seinen Jüngern entschuldigt, daß er sich im Datum vertan hätte.


Hadmut
26.5.2011 21:10
Kommentarlink

Neues Spiel, neues Glück…