Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Facebook, Klick-Diebstahl, Cyber-War und die zu-Guttenberg-Fans

Hadmut
14.3.2011 12:09

In vielen Medien wurde berichtet, wie viele Fans zu Guttenberg angeblich auf Facebook hatte.
Ach so beliebt sei er. Hier im Blog habe ich schon mehrfach die Frage aufgeworfen (und das wurde auch von Leser ergänzend und interessant kommentiert), ob diese Freundschaftsbekundungen echt sein können, zumal mir hier im Blog ja auch mehrfach automatisierte Pro-Guttenberg-Kommentare untergekommen sind, da also offenbar irgendwer durch Automatisierung Fans vortäuscht. Und die Frage, ob die Facebook-Klicks den Leuten nicht unbemerkt auf anderen Webseiten untergeschoben werden, ist ja hier auch schon gestellt worden.

Nun kam heute auf dem Heise-Newsticker eine Meldung, wonach irgendwelche Video-Anbieter es mit genau so einem Trick schaffen, innerhalb von Stunden hunderttausende von Fans zu sammeln.

Damit dürfte wohl geklärt sein, wie Guttenberg zu seinen Fans gekommen ist (bzw. sein könnte).

Es zeigt aber auch, wie anfällig die Gesellschaft und die Medienlandschaft für solche Manipulationen geworden sind, wenn im Prinzip ein einzelner Hacker schon die dann in der breiten Presse geäußerte Meinung provozieren kann, hunderttausende würden zu zu Guttenberg stehen.

Am Wochenende habe ich (weiß nicht mehr, ARD oder ZDF) eine Sondersendung zur Katastrophe in Japan gesehen, wo der Moderator und ein Computer-Fuzzi eigentlich auch nichts zur Sache wußten (aber darüber eben eine Sondersendung machen mußten) und eigentlich nur zusammen vor einem großen Touchscreen standen und sich durch Twitter und Youtube geklickt haben.

Wenn da jemand gezielt Falschinformationen streut, kann das enorme Wirkungen haben. Würde da jetzt jemand jede Menge Twitter- und Facebook-Nachrichten streuen und vielleicht noch ein paar gut auf lausiges-Handy-Video gefakte Videos einstellen, könnte man ruckzuck die Megakatastrophe in Japan (also noch größer als bisher) vortäuschen und für einige Stunden in Umlauf bringen, daß dort jetzt alle Kraftwerke hochgegangen sind, China-Syndrom und sich eine riesige Plutionium-Wolke ausbreitet, die alles tötet, was von ihr ergriffen wird, Meer und Grundwasser vergiftet wurden und Japans schlechthin unbewohnbar geworden sei. Das würde niemand auf Anhieb verifizieren oder falsifizieren können (und wollen), könnte aber zu Massenpaniken, damit zu noch größeren Schäden, Absturz des Weltwirtschaftssytems usw. führen. Abteilung Cyber-War, vor dem sich alle fürchten, vor dem alle warnen. Der muß nicht nur – wie immer kolportiert wird – in IT-Angriffen gegen Kraftwerke und Uran-Zentrifugen bestehen, sondern kann auch dahingehend geführt werden, daß man die öffentliche Meinung manipuliert, wenn sich mal die richtige Situation ergibt. Gerade in solchen Krisen (wie auch denen in den arabischen Ländern, die gerade stattfanden bzw. noch stattfinden) kann man ein Land durch gestreute Propaganda viel mehr beeinflussen als durch die Sabotage eines Kraftwerkes. Ob unsere Bundesregierung, die gerade auf Cyber-Krieger macht und so tolle Abwehrzentren ankündigt, schon mal auf diese Art der Bedrohung gekommen ist?

Insofern muß man sich bei Karl-Theodor zu Guttenberg durchaus die Frage stellen, ob der Meinungsfake erst nach seiner Plagiatsaffäre entstanden ist, oder ob da nicht schon vorher seine (vermeintliche?) Beliebtheit mit solchen Mitteln generiert wurde – und wie sehr uns die Medien und Parteien manipulieren oder sich selbst manipulieren lassen.

Oder kurz gesagt: Glauben kann man heute gar nichts mehr.


6 Kommentare (RSS-Feed)

H.D.
14.3.2011 12:34
Kommentarlink

@Hadmut
” … und wie sehr uns die Medien und Parteien manipulieren …”

Du sprichst ein Grundproblem in Deutschland an. Die Parteien haben sich unseren (!) Staat längst unter den Nagel gerissen. Dabei ist inzwischen auch längst egal wie viele von uns überhaupt noch zur Wahl gehen und von wie viel Prozent der wahlberechtigten Bevölkerung irgendeine (Landes- oder Bundes-) Regierung gewählt haben. – Abstrafen ist insofern nicht für die Brüder.

Wenn jetzt noch die Medien versagen – und man beobachtet da in den letzten Jahrzehnten eine tendenzielle Gleichschaltung (Berlusconi läßt grüssen) -, wenn kritischer Journalismus immer mehr zurückgedrängt wird, dann gnade uns der Allmächtige. [Wer ist das eigentlich derzeit in Deutschland? Der letzte Aldi-Bruder, Herr Ackermann oder wer?]


Andreas
14.3.2011 15:57
Kommentarlink

naja das mit der Gleichschaltung der Presse ist ja auch nicht ganz so neu – schon Adenauer wollte nen eigenen Fernsehsender (http://de.wikipedia.org/wiki/Freies_Fernsehen_Gesellschaft#Adenauer_und_die_Presse – immer bei WP Obacht…).

Die Sache mit der Massenpanik wurde vor ner Weile als tolle Errungenschaft gepriesen: Flashmob (WP-Übersezung: Blitzpöbel)- einander unbekannte Leute treffen sich an sinnlosen Orten um Sachen zu tun von denen sie nicht wussten warum… – wurde als tolles Ausdrucksmittel der Netzkultur gefeiert. Basiert auf dem selben Schneeballprinzip – genug Wirbel machen um nen Grundstock an Leuten zu bekommen und danach wirds zum Selbstläufer.
Nun wundert sich ja anscheinend doch mancher, dass das Prinzip durch Werbeagenturen über dubiöse Kanäle (wie Beratervertäge) in Parteizentralen gelangt sein könnte. Und die dortigen Sachverständigen ernsthaft (von jmd anderem…) überlegen lassen könnten wie man das Prinzip ausnutzen könnte um sein Volk zu überzeugen, dass es doch die Meinung der Politiker vertritt.

Man bedenke nur mal die Möglichkeiten wenn obig genannter Hacker im Bundeskanzleramt sitzen würde oder der Wahlkampfzentrale der FPD… – für irgendwas müssen die ja auch Experten haben, wenns schon nicht für Recht, Wirtschaft, Steuern, Außenpolitik oder Bildung ist.

Glauben kann man aber schon alles, heute wie damals – nur wissen obs richtig ist tut man nicht.


Andreas
14.3.2011 16:05
Kommentarlink

ps: hab im Radio gehört man will doch nochmal den Ausstieg vom Atomausstieg überdenken und die BILD mahnt schon man dürfe mit den Opfern nun keinen Atomwahlkampf machen – mediengeschürte Panik mal auf der Politikerseite

achja und was war noch so – Vorratsdatenspeicherung auf französich: http://www.netzpolitik.org/2011/vorratsdaten-in-frankreich-auch-passworter-werden-gespeichert/

schlimmer geht immer… – sowas muss natürlich hinter Super-GAU und Kriegsbildern aus Lybien zurückstecken


Stefan W.
14.3.2011 21:18
Kommentarlink

Haha, “BILD mahnt schon man dürfe mit den Opfern nun keinen Atomwahlkampf machen”.

Sind das die gleichen, die bei Russischen Drohungen den Gashahn zuzudrehen, Atomwahlkampf gemacht haben?

Das sind nicht nur die gleichen, das sind auch die Richtigen!


Maren
14.3.2011 23:22
Kommentarlink

Auf Facebook kann man ja bei verschiedensten Dingen den “Gefällt mir”-Button anklicken.

Es gibt tatsächlich diverse Videos, Homepages, Bilder, bei denen man einen Status “Gefällt mir” bekommt, nur weil man es angeklickt hat, um es sich näher anzusehen.
Den Button muss man dann nicht extra klicken, und nur wenn man auf seine eigene Pinnwand schaut, sieht man da, was einem angeblich alles gefällt.
Man kann diese gefälschten Eintragungen wieder löschen – aber wer macht sich schon die Mühe bzw. weiß überhaupt was so ein Klick auslösen kann?


Kgi
31.3.2011 14:42
Kommentarlink

Respekt, gibt nur wenige Seiten, bei denen man nicht sofort das gefühl hat, manipuliert zu werden!
Im Grunde sind unsere gewählten Politiker kaum die Entscheidungsträger dieses Landes- und trotzdem stehen wir besser da als viele Andere. Dennoch wird es auch hier iwann eine Revolution geben- alles können selbst die deutschen nicht ignorieren!
Greez