Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Astroturfing für zu Guttenberg?

Hadmut
2.3.2011 12:12

Was geht denn da gerade ab? [Update: Automatisiertes Astroturfing]

Ich habe mich heute morgen schon über einen seltsamen Kommentar gewundert, wo jemand hier im Blog so unmotiviert abließ, daß er „den Kerl einfach möge” und sich beklagte, daß zu Guttenberg rausgemobbt worden sei.

Komischerweise jemand mit dem schönen urbayerischen Namen „Garry Fleharty”, noch dazu von einem einem System bei ubiquityservers.com in den USA (woher wollen die denn plötzlich zu Guttenberg so mögen?), und gibt als URL noch www.fairposter.de an, also Werbung.

Jemand der nebenbei Werbung macht, weil er mit der Firma was zu tun hat? Oder gewöhnlicher Spam, der auf der Guttenberg-Welle mitreiten und vor allem den Google-Score hochtreiben will, indem er URLs auf Webseiten unterbringt?

Nun finde ich aber gerade bei Tagesthemen.de einen Artikel darüber, daß Guttenberg-Fans angeblich die elektronischen Postfächer fluten.

Da scheint doch mehr dahinterzustecken. Auch die stark unterschiedlichen Umfrageergebnisse in den Medien im Vorfeld des Guttenberg-Rücktritts erschienen mir fragwürdig.

Könnte das vielleicht sein, daß da irgendwer mit Geld in der Tasche im Hintergrund nach der Methode Spam und Astroturfing viralen Wahlkampf für Guttenberg macht, damit er bleibt bzw. möglichst schnell wiederkommt?

Irgendwer manipuliert doch hier gerade die öffentliche Meinung enorm. Ständig lese ich irgendwo, daß 80% der Bevölkerung Guttenberg-Fans wären. Komisch, ich kenne keinen einzigen davon. Das ist zwar jetzt noch kein Gegenbeweis, weil die anderen 20% immer noch deutlich größer als mein Bekanntenkreis sind, aber statistisch dennoch seltsam.

Irgendwas ist hier faul. Gewaltig faul.

Update 1: Siehe die Kommentare zu meinem Blog-Artikel. Da werden definitiv automatisiert und von Servern in den USA Kommentare gestreut.

Und sowas machen keine einfachen Fans. Da spielt defitiniv jemand mit gezinkten Karten.


24 Kommentare (RSS-Feed)

Steffen
2.3.2011 12:31
Kommentarlink

Letztens z.B. in Fefes Blog gefunden:

http://twitpic.com/42rgxy

Und zum Zustimmungsgrad: In meinem Bekanntenkreis ist das Verhältnis auch 80/20. Allerdings genau umgekehrt: 80% “Hinfort mit dem Schurken!”, 20% “Der ist doch ganz lieb, was habt ihr bloss gegen ihn?”

Interessanterweise sind alle Bekannten mit Erfahrungen im Uni-Wahnsinn stark Contra-Guttenberg (ohne Ausnahme), während die anderen eher für ihn tendieren.


ThiemoB
2.3.2011 13:29
Kommentarlink

Ich muss sagen ich lese diesen Blog manchmal mit gemischten Gefühlen…
Während die Informatik-Einträge meist sehr informativ sind und interessant zu lesen, geht mir sowas hier immer etwas zu weit…
Es ergab sich gestern im Internet, kurz nach der Verkündung des Rücktritts, da gründete sich eine Facebook-Fanpage mit dem Titel “Wir wollen Guttenberg zurück”.
inzwischen sind dort knapp 350000 Leute Fan von, wer auf der Pinnwand der Seite ist erlebt folgendes: der Browser veranlasst jede Sekunde einen Refresh, da dort ständig neue Einträge reinkommen, eine sehr aktive Community also.
Gestern dann wurde aufgefordert doch allen bekannten Politikern und Nachrichtenredaktionen zu schildern wie gerne man denn Herrn zu Guttenberg doch hat, in eben diesen Nachrichten standen ebenfalls Sammlungen von Redaktions-Emailadressen und auch Emailadressen von Parteien und zahlreichen Politikern, immer wieder mit der Bitte doch dort massenhaft Mails hin zu schicken um Aufmerksamkeit zu erregen.
Mission geglückt, mit einer bezahlten Organisation aus dem Untergrund hat das nichts zu tun. Nichts faul hier, keine Verschwörung für oder gegen zu Guttenberg, einfach nur der alltägliche Wahnsinn des Internets.
Viele Grüße


Hadmut
2.3.2011 13:42
Kommentarlink

Danke für den Hinweis. Alle Geschmäcker kann man auch nicht immer treffen.

Manchmal muß man auch ins Blaue fragen, weil man die Antwort erst durch die Hinweise der Leser (so wie von Dir) bekommt. Man stellt die Frage, um Antworten zu bekommen und nicht erst, wenn man sie schon hat.

Auch wenn es jetzt keine bezahlte Organisation ist, sondern sowas da, gefällt mir das nicht. Und eine kommerzielle Organisation für Guttenberg-Propaganda gibt es mindestens: die BILD.


ThiemoB
2.3.2011 14:10
Kommentarlink

Da muss ich dir Recht geben, die BILD und die dazugehörige WELT haben bestimmt einen nicht unerheblichen Anteil am Ausgang der ganzen Aktion.
Nun ja, zurück kommen wird er zu 90%, vielleicht schreibt er jetzt in seiner Freizeit eine neue Arbeit, ganz ohne den Stress der Politik nebenbei. Man wird sehen.


Hadmut
2.3.2011 14:17
Kommentarlink

Und solche PR-Agenturen, die Astroturfing usw. betreiben, gibt es tatsächlich. Und es würde sie nicht geben, wenn niemand sie beauftragen würde.


jooap
2.3.2011 15:45
Kommentarlink

würde mich nicht wundern,wenn das ein gewisser tobias h. aus m. angeleiert hat.


Hadmut
2.3.2011 15:47
Kommentarlink

Wieso, wer ist denn das?


jooap
2.3.2011 16:11
Kommentarlink

cracki
3.3.2011 12:07
Kommentarlink

Auch mir kommt das komisch vor, schon allein, weil “Prosein” mehr Motivation zum Engagement erfordert als “Contrasein”. Dazu kommen die absurd hohen Zahlen. Außerdem treiben sich Pro-Guttis eher in den weniger netzaffinen Kreisen rum, aber rennen jetzt alle ins Netz und auf Facebook? Und wo sind diese Pro-Guttis auf Twitter?

Das ergibt nicht so richtig Sinn. Die Rohdaten und Zugriffsdaten von Facebook wären schon interessant …


Hadmut
3.3.2011 12:08
Kommentarlink

Oh ja. Man könnte daraus auch mal eine Frage nach der Sicherheit von Facebook machen. Guter Hinweis, Danke!


O.
3.3.2011 16:59
Kommentarlink

@Steffen: Gleiche Texte können ja auch Briefvorlagen sein, daß muss kein Astroturfing einer einzelnen Stelle sein.
Die Unterscheriften-Briefaktion der 23.000 Wissenschaftler, die Merkel zugestellt bekam war ja wohl genauso: eine Vorlage und viele Unterschriften.

Brief-Template.

Das heisst: es KANN sein, das war automatisiert bzw. von einer Stelle her organisiert,aber vielleicht waren es eben auch nur Leute, die irgendwo eine Protestbrief-Vorlage aufgeriffen und abgeschickt hatten.

Aber zu dem Thema Astroturfing fand ich (via fefe’s Blog) folgendes:

“Revealed: Air Force ordered software to manage army of fake virtual people”

http://www.rawstory.com/rs/2011/02/18/revealed-air-force-ordered-software-to-manage-army-of-fake-virtual-people/


Someone
3.3.2011 17:01
Kommentarlink

Zur Facebook-Gruppe:
Wie wäre es mit Meta-Astroturfing.

D.h. nicht selbst Astroturfing zu betreiben, sondern dies anzuregen.


jooap
3.3.2011 20:20
Kommentarlink

Hadmut
3.3.2011 20:27
Kommentarlink

Ich kenne mich mit Facebook leider (oder glücklicherweise?) nicht aus, halte das für einen ziemlichen Quatsch.

Aber im Internet habe ich grundsätzlich erhebliche sicherheitstechnische Zweifel an solchen Abstimmungen.

Welcher HTTP-Request wird beispielsweise beim Drücken dieser „Gefällt-mir”-Buttons übertragen? Ein GET oder ein POST? Wenn’s ein GET ist, könnte man Leuten beispielsweise Mails schicken oder Webseiten bauen, die versteckte Graphiken haben, die als Quellangabe den entsprechenden GET-URL haben. Und schon „mögen” die Leute das, ohne es zu wissen.

Solange ich nicht nachvollziehen kann, wie diese Abstimmung zustande kam, glaube ich da gar nichts.


jooap
3.3.2011 20:33
Kommentarlink

es gab da mal nen facebook-wurm…der artikel vom januar….ich verusche den mal zu finden…


jooap
3.3.2011 21:24
Kommentarlink

ich finde den link einfach nich mehr(sorry)
http://www.netzpolitik.org/2011/spas-mit-rucktritt-wir-wollen-guttenberg-zuruck/#comment-416535 ist aber auch interessant.ok..das wird wieder der screenshot wie bei “medienstartege” angeführt(in den comments), aber dort wirt ein kommentar weiter bestätigt,dass es so sein >könnte<.
ich suche übrigens weiter nach dem ,link!(kann doch nich so schwer sein!hab den erst gestern bei twitter gesehen! XD)

mfg


jooap
4.3.2011 7:36
Kommentarlink

Till
4.3.2011 13:10
Kommentarlink

Mit Clickjacking funktioniert so etwas gut. Man versteckt den Like-Button hinter etwas, auf das der User klicken wird.


Gipsnacken
4.3.2011 15:04
Kommentarlink

“Da kommt mal einer mit ein wenig Charisma” bei google eingeben.

Gruselig!Immer mit verschiedenen Namen der gleiche Text.


Hadmut
4.3.2011 15:21
Kommentarlink

Inzwischen gibt’s auch Variationen des Textes, in dem einzelne Worte – wie Charisma – durch irgendwas anderes ersetzt werden.



plagiator
5.3.2011 12:29
Kommentarlink

@Gipsnacken
“Da kommt mal einer mit ein wenig Charisma” bei google eingeben.

Gruselig!Immer mit verschiedenen Namen der gleiche Text

Sogar seine Fans sind Plagiatoren!


Mitchell Friot
13.3.2011 18:19
Kommentarlink

Ich denke die Causa (Dr.) Guttenberg wird von Minute zu Minute amüsanter! Bananenrepublik in weiter Art! Am Wochende protestieren 2000 Einwohner für den adligen (Dr.) und Regierungsmitglied. Nun bekommt er die höchsten Segen und Ehren des Landes. Passt doch alles schön zusammen… Mein Wissen habe ich mir auf dieser Frage-Antwort Internetseite erlesen.


[…] Netzbewegungen contra und pro Guttenberg wurde der Ausdruck dann verstärkt bemüht: Astroturfing für zu Guttenberg, titelt etwa Hadmut Danisch, und die Medienfabrikation fragt AstroTurfing oder Petitio Principii: […]