Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Sie kriegen alles kaputt

Hadmut
10.11.2017 23:19

Schon mal aufgefallen, dass wirklich alles kaputt geht, was Genderisten in die Finger bekommen?

Politik, Parteien, Universitäten, Wikipedia, Bundesverfassungsgericht, Polizei, Presse, Rundfunk, es ist völlig egal was. Wenn Feminismus drankommt, geht es kaputt. Es hält sich nicht mal auf gleichem Niveau, es geht alles kaputt. So eine Art Königin-Midas-Syndrom: Was sie anfassen, wird augenblicklich zu Sch…rott.

Im Internet geht da dieser wunderbare Witz herum:

Passt genau.

Jetzt haben sie das Berliner Filmfestival “globale” kaputt gemacht. Ich habe davon zwar noch nie gehört, aber es ist/war links:

Es ist mal wieder so ein klassisches linkes Trauerspiel. Da gibt es mit der “globale” für 13 Jahre ein nicht-kommerzielles Festival, das 2003 aus der globalisierungskritischen Bewegung entstanden ist. Das Festival findet jährlich statt und zeigt zahlreiche politische Filme und Dokumentationen, die sonst nirgendwo gezeigt werden. Das Festival ist ein alternativer Raum für Kultur. Ein Ort der radikalen Kritik, der Diversität und der Vernetzung. Es steht finanziell auf eigenen Beinen, hat fördernde Organisationen und wird gestemmt von einer undogmatischen Gruppe, die sich jedes Jahr nach Feierabend den Stress und die Strapazen einer Festivalorganisation gibt. So weit, so cool. Und gut, dass es sowas gibt in einer Zeit, in der linke Freiräume immer knapper werden.

Was dann passiert: Eine handvoll plenumsgestählter Dauerdiskutanten taucht 2016 bei den Vorbereitungstreffen auf. Doch die Beteiligung führt nicht zu einer produktiven Weiterentwicklung oder Stärkung des Festivals. Die Beteiligung sieht so aus, dass ab jetzt alles in Frage gestellt wird. Das Programm sei rassistisch, die Gruppe homogen, weiß, privilegiert, hierarchisch, das Festival ableistisch, die Filme nicht divers und so weiter. Die ganze Breitseite Elfenbeinturm wird abgefeuert, obwohl die Vorwürfe nicht stimmen. Ein tödlicher Mix aus falsch verstandener Awareness, hochgejazztem Hyperfeminismus und dummbatzig interpretierter Critical Whiteness überrollt die Festivalgruppe. Lähmende Diskussionen sind die Folge. Streit. Es geht nichts mehr. Am Ende wird die globale 2017 nicht stattfinden.

Kulturbereicherer an der Arbeit. 😀

Wäre jetzt allerdings nicht so, dass sie was draus lernen. Oder sich mal überlegten, warum „linke Freiräume knapper werden”.

Die ganze Breitseite Elfenbeinturm

Monate der Diskussion gehen ins Haus. Krisentreffen. Die alte Festivalgruppe kann sich nicht durchringen, die Zerstörer:innen ihres Festivals herauszuwerfen. In einem entscheidenden Plenum bringen die Elfenbeintürmler einfach einen Haufen Claqueure mit, damit die Stimmenmehrheit gesichert ist. Es ist ja ein offenes Plenum. Danach gibt der Großteil der alten Festivalgruppe entnervt auf, langjährige Aktivist:innen ziehen sich zurück. Die Spaltung ist gelungen. Monate vergehen, nichts passiert. Jetzt Anfang November 2017 verkündet die neue Gruppe die Übernahme des Festivals, schlägt auf der größten linken Mailingliste Berlins noch einmal auf die alten Festivalschaffenden ein.

Genau so lief es bei den Piraten. Selbes Ergebnis.

Denn die Protagonisten der Zerstörung des globale-Filmfestivals sind keine Unbekannten. Sie haben schon andere linke Zusammenhänge und ein Kneipenkollektiv auf dem Gewissen. Immer sind es die gleichen Debatten und Mechanismen, mit denen sie gewachsene Strukturen zerstören. Ihr Vorgehen mag nicht einmal Kalkül sein, sondern einfach nur strunzverbohrte Ideologiegläubigkeit.

Fest steht in jedem Fall: Wer solche Genossen hat, braucht wirklich keine Feinde mehr. Schade um ein weiteres alternatives Projekt, das durch autoritäre Dogmatiker:innen kaputtgespalten wurde.

Ja, die Idioten hat man sich selbst gezüchtet. Tolle Diversität, wenn gar nichts mehr läuft.

Ich hatte ja vorhin schon erwähnt, dass auch die EMMA fürchtlich über diese linke Schneise der Zerstörung schimpft.

Vielleicht muss man da gar nichts mehr machen, sondern sich nur zurücklehnen und zuschauen.

Fragt sich allerdings, wann sich das endlich mal in der Breite herumspricht, wie dumm und zerstörerisch die Gender-Pest ist. Und hinterher will es dann wieder keiner gewesen sein.