Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Noch mehr Steuern, noch mehr Steuern, noch mehr Steuern…

Hadmut
6.11.2017 22:21

und weniger Energie, weniger Auto. Wieder mal die SPD.

Jetzt kommt da eine von der SPD und will Maut für alle Straßen.

Also eine nutzungsabhängige Besteuerung von Kraftfahrzeugen.

Äh… Moment mal. Haben wir das nicht schon längst? Haben wir hier nicht schon einen der höchsten Mineralölsteuersätze der Welt als verbrauchsabhängige Besteuerung?

Naja, sie wollen die CO2-Emissionen reduzieren und deshalb das Autofahren mit Gewalt reduzieren. 40% weniger Emissionen wollen sie erreichen. Autofahrten verbieten, Kraftwerke abschalten.

Einen Plan, wie die Gesellschaft dann funktionieren soll, haben sie nicht. Einfach draufhauen und kaputtmachen. Ich könnte mich beispielweise nicht erinnern, dass da mal irgendwer gefragt hat, ob es nicht noch viel umweltschädlicher ist, böse Dieselautos vor Ablauf ihrer normalen Nutzungsdauer aus dem Verkehr zu ziehen und vorzeitig durch neue Autos zu ersetzen, als sie einfach weiterzuverwenden, bis sie regulär aus dem Verkehr gehen.

Oder warum beispielsweise jede Menge arbeitsloser Leute in Berlin wohnen, während die, die arbeiten, bis zu 2 Stunden aus dem Umland reinpendeln müssen. Ständig geht es darum, dass man alles außer weißen Männern fördert und – ich hatte es ja gerade beschrieben – Frauen, LSBTTIQ*, ethnische und religiöse Minderheiten bei der Wohnungssuche zu fördern und zu bevorzugen. Wehe dem Vermieter, der einen weißen Arbeitenden einem migrantischen Nichtarbeitendem vorzieht.

Das ist aber höllenschwachsinnig. (Wie die ganze SPD.)

Würde man CO2 und Fahrzeugverkehr reduzieren wollen, dürfte man Wohnungen nicht nach Geschlecht, Hautfarbe, Minderheiten vergeben, sondern dem, der den nächstliegenden Arbeitsplatz hat, um einfach die Fahrtstrecken zu minimieren. Im rot-grünen Friedrichshain müssten also bevorzugt die eine Wohnung bekommen, die auch in Friedrichshain arbeiten, und nicht nach Regenbogen-Kriterien. Aber das wäre ja konsequent, sowas macht die SPD ja nun gar nicht.

Was mich dazu mal – jetzt vor allem mit Blick auf die Grünen – interessieren würde: Man will gleichzeitig CO2 reduzieren und Kraftwerke abschalten, aber unbegrenzten Zuzug. Wie passt das zusammen?

Wie sind unsere CO2-Ziele eigentlich festgelegt? Gelten die pro Kopf? Werden die mit dem Migrantenzuzug eigentlich entsprechend erhöht? Oder wird deren Verbrauch nicht angerechnet?

Ich verstehe das so nicht. Man kann doch nicht einerseits fordern, dass wir immer weniger Kraftwerke haben, immer weniger Energie verbrauchen, immer weniger Auto fahren, immer weniger CO2 produzieren, und andererseits unbegrenzt Leute reinholen.

Und von der reinen Personenzahl abgesehen: Es gibt in den Städten viele Arbeitsplätze auf engstem Raum. Es ist doch blanker Wahnsinn, dann die knappen Stadtwohnungen gerade mit denen zuzupflastern, die eben nicht arbeiten (und dann noch auf Gentrifizierung zu schimpfen und Autos in Brand zu setzen), und die, die arbeiten, jeden Tag aus dem Umland anreisen zu lassen, aber dann eine Reduktion der Autofahrten zu erwarten.

Wie soll das gehen?

Wieder mal so eine typisch linke Ideologie-Spinnerei.

Nur mal so ein Anstoß zum Denken: Als meine Großeltern beide Rentner waren, haben sie ihr kleines, nicht so schönes und renovierungsbedürftiges Stadthäuschen verkauft und sich für das Geld draußen auf dem Land ein fast nagelneues, schönes, großes Haus mit schönem Grundstück gekauft. War so billig, weil es da in dem Ort fast keine Arbeitsplätze gibt. Mehr als Ärzte, einen Supermarkt, ihre Ruhe, gute Luft, Wald, Spazierwege und Satellitenfernsehen wollten sie nicht mehr haben, und da hatten sie das alles. Aber in Berlin macht man ein Riesen-Geschrei, weil man die „Kieze” erhalten will.

Die Wahrheit ist aber, dass man ganz bewusst eine arme, arbeitslose Bevölkerung in den Kiezen hält, und die Arbeitenden rausekelt oder draußen hält, weil die nicht links wählen.

Das heißt, dass die zwar ständig auf Autos und Diesel und CO2 schimpfen, die Umweltverschmutzung aber ganz bewusst in Kauf nehmen, um hier ihre linke Wählerschaft zu erhalten.

Wir verpesten die Umwelt, damit Rote und Grüne an der Macht bleiben.