Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Des Kaisers neues Internet

Hadmut
1.3.2015 10:25

Ein Land lügt sich in die Tasche.

Gerade habe ich die neue Ausgabe des „Informatik Spektrum”, des Parteiorgans der Lobby-Gesellschaft für Informatik in der Hand.

Titelseite: „Deutschlands digitale Köpfe” und „Kompetenzdichte schafft Spitzenleistungen”.

Aus der Zeitschrift fällt ein Poster zum Auseinanderfalten: „Das Internet der Zukunft”.

Und als ob das alles noch nicht schlimm genug wäre, zu allem Überdruss auch noch ein Grußwort der Bundesministerin Johanna Wanka.

Da wird seit Jahren so getan, als würde Deutschland da an der Entwicklung des Internet irgendwie teilhaben, da irgendwas steuern, lenken, innovativ erfinden oder so, als hätten wir da eine Kompanie besonders schlauer Leute, die „Digitalen Köpfe”.

Abgesehen davon, dass jede Auswahl angeblich schlauer Leute schon per se unglaubwürdig, lächerlich, verarschungsökonomisch ist, wenn die Auserwählten nach Geschlechter-, Partei- und Universitätsquote und sowieso nach Rang und Ansehen im Korruptionszirkus vergeben werden, drängt sich in Fällen wie solchen die Frage auf, ob wir uns – unabhängig davon, wer das nun sein soll – überhaupt in einer Lage befinden, „digitale Köpfe” feiern zu können.

Wenn Deutschland sich digital feiert, kommt mir das inzwischen so wie der Fussball-Fan vor, der fett und faul zuhause auf dem Sofa vor dem Fernseher rumlungert, sich permanent über Spieler aufregt, den Schiri eine Pfeife nennt, aber glaubt, er wäre Fussballer, er wäre sportlich orientiert, er würde da irgendwie Einfluss nehmen, indem er feste Fernsehen guckt, »Tor!« schreit und sich über den Trainer aufregt. Als ob das Spiel irgendwie anders verlaufen würde, nur weil er den Fernseher einschaltet.

Wir regen uns auf.

Wir regen uns auf, weil sich der Planet Erde, der inzwischen 7,2 Milliarden Menschen hat, beim Entwurf und Gebrauch des weltweiten Internet nicht am Befinden, den Gepflogenheiten und Vorlieben der Deutschen orientiert, ein Volk mit 80 Millionen Menschen, also ungefähr 1 Prozent der Weltbevölkerung.

Beitragen zum Internet tun wir eigentlich so gut wie gar nichts.

Technologisch, Strukturell, Kulturell, Kommerziell machen das die USA praktisch im Alleingang. Obwohl die mit 320 Millionen »nur« viermal so viele Einwohner wie Deutschland und nicht einmal halb so viele Einwohner wie Europa haben (was auch immer man unter Europa tagesaktuell verstehen mag). Trotzdem machen sie alles, und fast alles alleine. Die Geräte machen die Asiaten. Fertig.

Wir sind nur die Konsumenten. Wie nörgelnde alte Rentner, die nichts mehr beitragen, aber auch mit nichts zufrieden sind.

Hach, wie regen wir uns über Google auf. Wie schlimm das doch ist, dass die sich nicht an unseren Datenschutzvorstellungen orientieren. Ja, aber warum verwenden wir es dann? Weil wir zu dämlich sind, sowas selbst zu bauen. Wir lassen es die anderen machen, wünschen uns aber, dass die sich nach unseren Gesetzen richten. Gratis natürlich, denn zahlen wollen wir dafür nichts. Aber zerschlagen wollen wir’s, wenn es uns nicht genehm ist.

Amazon. Katastrophe. Arbeitsbedingungen, katastrophal. Kundenservice lausig. Preise nicht mehr top. Löschen Inhalte von E-Book-Readern. Igitt.

Und wir? Ja, äh, nein, eigentlich haben wir nichts dergleichen. Einen Buchhandel haben wir, der dem E-Book-Trend hinterherzulaufen versucht. Ketten wir Mediamarkt und Saturn haben wir, deren Online-Aktivitäten hilflos wirken. Ach, ja, natürlich, Zalando haben wir ja auch. Ein Konstrukt der Samwer-Brüder, deren Geschäftsmodell es ist – genau! – die Geschäftsmodelle anderer, vor allem amerikanischer Unternehmen, zu kopieren. (Regen sich die Deutschen nicht immer so gerne über Raubkopierer aus Fernost auf? Ein Hoch auf Deutschland sucht den Superstar, Dschungelcamp und Germany’s Next Topmodell.)

Facebook. Ganz übel. Und alternativlos im Merkel’schen Sinne, denn Alternativen hätten wir nicht. Wir haben Juristen und Datenschützer, die auf Facebook schimpfen, und wir haben Minister, die vollmundig ankündigen, Facebook zu irgendwas zwingen zu wollen (wie wollen die das eigentlich machen, amerikanische Konzerne zu zerschlagen oder zu irgendwas zu zwingen?). Aber Alternativen? Deutsche Angebote und Technologie? Eigentlich nicht.

Cloud-Computing. Übel, übel. Daten direkt bei NSA und GCHQ speichern. Schlimm. Ja, deswegen speichert man ja innereuropäisch, besser noch innerdeutsch. Bei Cloud-Anbietern wie … wie … naja, also wie beispielsweise bei Microsoft Deutschland. Hurra.

Freilich, es gibt da so ein paar kleinere Anbieter in Deutschland. Hätte ich je irgendwo eine konsistente Doku und quasi-standardisierte API wie bei den Cloud-Diensten von Amazon gesehen?

IPv6. Aus der Entwicklung haben wir uns rausgehalten. Erst als es in Betrieb war, haben wir in Deutschland angefangen, Einführungsworkshops anzubieten und uns über Datenschutzprobleme aufzuregen.

Was wir haben? Eine große Klappe. »Digitale Köpfe«. Eine Internet-Botschafterin. Eine Reihe ahnungsloser, fachfremder Minister, die alle behaupten, dass sie da auch irgendwas mitzubestimmen hätten. Sogar einen Tennis-Arm vom vielen sich-selbst-auf-die-Schulter-Klopfen. Eigentlich haben wir alles. Bis auf eines: Mitgewirkt haben wir nicht.

„Kompetenzdichte schafft Spitzenleistungen!”

93 Kommentare (RSS-Feed)

NonKon
1.3.2015 10:59
Kommentarlink

Die deutsche IT Szene hängt am Tropf biederer, von Halbwissen geplagter Unternehmer die dumm und eifersüchtig ihre mickrigen Pfründe bewachen und jede Innovation mit ihrer von Microsoft und Co. geförderten Ahnungslosigkeit unterdrücken. Die guten Leute sind schon vorhanden, aber sie werden einen Teufel tun in der deutschen IT Szene zu verrotten oder zu verarmen. Wer etwas kann geht woanders hin, das Geschäftsmodell des bekanntesten Internet Unternehmen Deutschlands ist daher lediglich der Ideenklau, daran wird sich auch innerhalb dieser politschen Landschaft nichts ändern dürfen.

Letztlich ersticken die Deutschen alle Innovationen mit ihrem eigenen starren Wesen. Realistisch betrachtet wird sich daran auch so schnell nichts ändern, es ist die Herrschaft der Dummen.


Striesen
1.3.2015 11:02
Kommentarlink

“ungefähr 1 Promille der Weltbevölkerung” Bitte in 1 Prozent ändern.

Ansonsten – Danke für diesen Rant!


Missingno.
1.3.2015 11:03
Kommentarlink

Natürlich digitale Köpfe. Leider nur Nullen und keine Einsen. 😉


Brak
1.3.2015 11:09
Kommentarlink

“80 Millionen Menschen, also ungefähr 1 Promille der Weltbevölkerung.”

80 Mio = 1 % * 10 = 800 Mio = 10 % * 10 = 8 Milliarden = 100 %

immer schön auf die Dimension achten, Hadmut!


magiccap
1.3.2015 11:11
Kommentarlink

Inkompetenzkompensationskompetenzdichte schaft Spitzenleistungssimulation.


Nase
1.3.2015 11:34
Kommentarlink

So sieht es aus.

Wir haben einen GRÜNEN Politiker der meint das Russland aus dem SWIFT raus geschmissen werden soll. Der denkt ja nicht einmal so weit wie ein Schwein scheißt.
Wie soll dann Deutschland seine Gasrechnung begleichen? Die Folge wäre das die Gaspreise steigen und steigen und steigen.

So und nicht anders ist es überall auch in der Digitalen Welt in Deutschland auch. Ich wollte beim abholen von meinem neuen Personalausweis die PIN ändern, von 5 auf 6 Stellen. Es ging nicht und ich war auch der erste in 18 Monaten der das verlangte.


Neo
1.3.2015 11:41
Kommentarlink

Das Problem ist hier zum großen Teil der typisch deutsche Bedenkenträger. Dem fallen 1000 Gründe ein warum eine Neuerung gefährlich ist und auf keinen Fall breite Anwendung finden darf. In den USA dagegen herrscht eher die Mentalität vor: Sehen wir mal ob das was wird, um die Folgen machen wir uns Gedanken wenn es soweit ist.

Das beste Beispiel ist doch Streetview. Was wurden da für abstruse Befürchtungen geäußert, bis hin zu der völlig realitätsfremden Annahme Einbrecher würden das zur Einsatzplanung verwenden. Was soll man denn davon halten wenn der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft Sätze raushaut wie: “Es ist rechtlich unklar, ob eine virtuelle Streifenfahrt möglich ist.” (Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/debatte-ueber-street-view-regierung-gegen-eine-lex-google-11025290.html)

Offensichtlich hat dem guten Mann nie jemand erklärt (oder er hat es nicht verstanden) was Streetview ist. Und was soll man von einer Bundeskanzlerin Merkel halten wenn sie im Jahr 2013 das Internet als “Neuland” bezeichnet. Jetzt könnte man einwenden, daß das Internet in der Jugend von Angela Merkel noch nicht erfunden war. Und ich erwarte auch von einem Politiker nicht, daß er alles weiß. Doch von jemandem der sich einbildet dazu befähigt zu sein einen modernen Industriestaat zu regieren erwarte ich, daß er oder sie sich über Themen von gewisser Wichtigkeit von Leuten die Ahnung haben informieren läßt UND genügend geistige Kapazität mitbringt die Erklärung auch zu verstehen. Doch dann müßte man ja tatsächlich einmal für sein Geld arbeiten, und das kann man ja nun wirklich nicht verlangen.

Die aktuelle Debatte um die Spionagetätigkeit von NSA und Co. ist ja auch so ein Meisterstück. Wir haben uns technologisch von Unternehmen aus den Vereinigten Staaten völlig abhängig machen lassen, schwärmen von Outsourcing und seinen ach so tollen Einspareffekten, beschweren uns aber wenn wir feststellen nicht mehr die Herren über unsere eigenen Daten zu sein. Ja, liebe Freunde, so ist das eben unter Staaten. Da gibt es, allen Sonntagsreden zum Trotz, keine Freundschaft sondern allenfalls gemeinsame Interessen.

Wenn unsere Politik es wirklich ernst meinen würde, dann würden zum einen sämtliche Nachrichtendienstler die die USA in Deutschland haben mit Fristsetzung zum Gehen aufgefordert, und darüber hinaus ernsthafte und glaubwürdige Anstrengungen unternommen auf technischem Gebiet (und zwar auf allen relevanten Gebieten) unabhängig zu werden. Die USA (aber auch unsere anderen Freunde) werden uns nämlich nur dann ernstnehmen wenn ihren Taten auch Konsequenzen folgen.

Eine mögliche Konsequenz wäre zum Beispiel Microsoft zu sagen: Da ihr uns aus verständlichen Gründen keine Garantie geben könnt das eure Software keine Hintertüren aufweist von denen wir nichts wissen, müssen wir bedauerlicherweise auf ein Betriebssystem umsteigen bei dem wir diese Kontrolle haben. Mit diesbezüglichen Beschwerden wendet ihr euch am besten an eure Repräsentanten im Kongress der USA.


Wolfgang T.
1.3.2015 11:50
Kommentarlink

Inhaltlich volle Zustimmung.
Aber du bist jetzt auch mehr Journalist geworden, die haben es auch nicht so mit Zahlen.
Du meindest sicher Prozent und nicht Promile.


Hadmut
1.3.2015 12:14
Kommentarlink

@Wolfgang T.: Ja, Fehler gemacht. Kurzzeitig zwischendrin noch was anderes nachgeguckt, rumgerechnet, in die falsche Kategorie gerutscht.


Brak
1.3.2015 11:54
Kommentarlink

“ein Volk mit 80 Millionen Menschen, also ungefähr 1 Promille der Weltbevölkerung.”

Wenn 80 Mio gleich 1 Promille, dann sind 800 Millionen 10 Promille und und 8 Milliarden gleich hundert Promille und dann gäbe es 800 Milliarden Menschen.

Es gibt aber nur ca 8 Milliarden, davon sind 1 % 80 Mio!

Hadmut, die Dimensionen beachten!


Hadmut
1.3.2015 12:12
Kommentarlink

@Brak: Oh, Danke!


Sehstern
1.3.2015 12:42
Kommentarlink

Die ursächliche Ursache, weshalb wir SChlandländer so ein eingeengtes, konformistisches Denken haben, und die Amis nicht:

http://money.cnn.com/2015/01/25/technology/lsd-psychedelics-silicon-valley/index.html

..das ist aber völlig indiskutabel wo kämen wir da hin.


Emil
1.3.2015 13:12
Kommentarlink

Ein Konstrukt der Samwer-Brüder, deren Geschäftsmodell es ist – genau! – die Geschäftsmodelle anderer, vor allem amerikanischer Unternehmen, zu kopieren.

Gerade bei SpOn von ihrem neusten Furz gelesen:

Regionaler Lieferdienst Bonativo: Nur ein paar Dutzend Kunden – aber 23 Millionen Euro wert

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/samwers-investieren-in-berliner-lebensmittellieferdienst-a-1019406.html

Der Start-up-Inkubator der Samwer-Brüder gab die Anschubfinanzierung, und in der vorvergangenen Woche stieg bereits der nächste Investor ein: Tengelmann Ventures zahlte 3,2 Millionen Euro für einen Anteil von knapp 14 Prozent. Bonativo ist demnach mit fast 23 Millionen Euro bewertet – mit zwölf Mitarbeitern und bisher nicht viel mehr Kunden.

Das erinnert mich verdammt an die DotCom-Blase Ende der 90er.


Joe
1.3.2015 13:20
Kommentarlink

Die Endzeit der DDR sah ähnlich aus, da wurde sich auch regelmäßig gefeiert in der Lügenpresse. Natürlich auch die “Fortschritte” in der “Mikroelektronik”, welche in erster Linie aus dem Raubkopieren westlicher IC-Designs nebst zugehöriger Software bestand.

Warum soll es in der Endzeit einer Bundesrepublik anders laufen? Vor allem mit einer Zonengabi an der Spitze. 😉


rleo
1.3.2015 13:26
Kommentarlink

Es kommt noch ein lausiges Netz hinzu.
Wer mehr als DSL 6000 haben will und nicht grad in den ausgebauten Zonen lebt, bekommt nix anderes.

siehe hier, Netzanbindung in der Schweiz:
http://www.computerworld.ch/news/kommunikation/artikel/init7-weitet-ultraschnelles-internetangebot-aus-66358/
“Aktuell sind rund 700 000 Haushalte in der Schweiz an ein Glasfasernetz angeschlossen. 2015 soll diese Zahl eine Million überschreiten.”

Nur die Rolling Stones haben es vermutlich 1967 schon geahnt, wohin es mit DE geht. 😉
http://en.wikipedia.org/wiki/2000_Light_Years_from_Home


Herrmann
1.3.2015 13:43
Kommentarlink

Die Deutschen sind also so schlecht in der IT?

MP3… Deutschland… der erste Computer von Zuse…. Deutschland… Holographische Speicher… Deutschland… StealhNet… Deutschland… der CCC als weitweil einmalige Instiution… Deutschland…

Der Impact den Deutschland auf die Welt hat ist gigantisch. Einfach weil wir (dem ganzen linken Gewäsch zum trotz) nunmal genetisch Elite sind und viel wichtiger: Wir haben das Potenzial das umzusetzen.

Wir haben Universitäten. Wir haben Infrastruktur. Wir haben Geld. Wir haben Jobs. Wir haben rellative Sicherheit. Wir haben ein Auto. Wir haben 3 Baumärkte um einen herum. Wir haben Internet überall. Wir haben nicht ständig dümmlichen Krieg. Wir haben nicht Religion die uns unseren Alltag und Wissenschaft bestimmen will.

Wir haben sehr sehr viel und das macht uns auch so gefährlich… das müssten Sie eigentlich am besten wissen Herr Danisch. 😉


Stefan S
1.3.2015 13:49
Kommentarlink

@Neo:
>Was soll man denn davon halten wenn der Chef der Deutschen
>Polizeigewerkschaft Sätze raushaut wie

“Deutsche Polizeigewerkschaft” halt. Es gibt diverse Organisationen, in denen Polizisten organisiert sind. Von denen kommen meistens recht vernünftige Einschätzungen oder zumindest solche, die wenigstens nachvollziehbar sind. Ausnahme ist die “Deutsche Polizeigewerkschaft”, eine recht depperte Gruppierung, die vermutlich wegen der Namensähnlichkeit zur polizistischen Gewerkschaft, der “Gewerkschaft der Polizei”, gelegentlich in den Medien zitiert wird.


Herrmann
1.3.2015 13:50
Kommentarlink

@ Genetische Elite

Bevor sich jeder hier gleich wieder aufregt:

Begabung und Intelligenz ist nunmal 100% genetisch bedingt und kann nicht sozialisiert werden! Gruß an Gender 😉

Und ja der Umkehrschluss ist hierdurch klipp und klar. Aus z.B. dem Schrottkontient Afrika kommt nunmal nix gescheites… außer villeicht Ubuntu… das auch eher ein IT Problem als eine Lösung und leistet Linux eher einen Bärendienst.

D.h. wir Deutschen sind allein von unserer überlegenen HighEnd Genetik 😉 in der humanistischen Verpflichtung die Welt besser zu machen.

“Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen” ist villeicht doch nicht so ironisch gemeint wie man immer denkt 😉

Gruß

[Anmerkung des Blog-Inhabers: Mir ist dieser Kommentar durchgerutscht, weil ich unterwegs auch nicht immer alle voll lesen kann. So’n Mist wie „genetische Elite” will ich hier überhaupt nicht mehr sehen, und dieser Tonfall passt mir überhaupt nicht. Davon abgesehen ist es kreuzdämlich. Denn erstens ist „genetische Elite” ein Widerspruch in sich, denn wenn’s genetisch und damit angeboren ist, kann’s ja keine Elite herausbilden. Zweitens gibt es keine elitären Gene, sondern nur an diese oder andere Anforderungen angepasste. Drittens lässt es auf einem enormen Bildungsmangel schließen, denn jeder, der die Welt bereist und andere Länder gesehen hat, weiß, dass wenn es überhaupt so etwas wie eine Elite oder gar genetische Elite geben könnte, es ganz sicher nicht die Deutschen wären, denn die sind in vielerlei Hinsicht weit weg von der Spitze. Man muss schon einen sehr, sehr kleinen Erfahrungshorizont haben, um die Deutschen für eine Elite zu halten.]


derdiebuchstabenzählt
1.3.2015 14:21
Kommentarlink

@ Hermann (der Deutsche)

Schreibst Du Deine Kommetare eigentlich noch auf dem Zuse … ? 🙂


Joe
1.3.2015 14:40
Kommentarlink

>MP3… Deutschland… der erste Computer von Zuse…. Deutschland…
Jetzt werden die alten Kamellen wieder rausgeholt, was? Möchtest du vielleicht noch den Benz-Motorwagen hinzufügen? 😉

>Holographische Speicher… Deutschland…
Der “holographische Speicher” ist ein seit Jahrzehnten kursierender Fördermittel-Hoax. Peinlich, peinlich…

>StealhNet… Deutschland…
Was soll das sein?

>der CCC als weitweil einmalige Instiution…
Wenn dieser als Geheimdienstoperation gestartete Heimcomputerbastelclub alter Herren definitiv als höchste IT-Errungenschaft gilt, amüsiert mich das um so mehr.

>Deutschland…
Aber nicht leider nicht Deutschland. Da hat mal wieder in Geschichte nicht aufgepaßt. Der CCC wurde in Westberlin gegründet und das ist erst 1990 der Bundesrepublik Deutschland beigetreten.


Stannis Baratheon
1.3.2015 15:00
Kommentarlink

Begabung und Intelligenz ist nunmal 100% genetisch bedingt und kann nicht sozialisiert werden! Gruß an Gender 😉

Für solch bahnbrechende Erkenntnisse gibts bestimmt auch Quellen und so. So stellt sich der durchschnittliche Antifant nämlich bestimmt deutschtümelnde AfD-Wähler vor.


Sebastian
1.3.2015 15:18
Kommentarlink

“Wir sind nur die Konsumenten. Wie nörgelnde alte Rentner, die nichts mehr beitragen, aber auch mit nichts zufrieden sind”

@ Hadmut

Das ist nur die halbe Wahrheit.

Wir dürfen nicht. Wir sind ein besetztes Land schon vergessen?

Auch keine eigenen Versuche mit Raketen.


Hadmut
1.3.2015 18:48
Kommentarlink

> Wir dürfen nicht. Wir sind ein besetztes Land schon vergessen?

Als ob ich vergessen würde, was man in diesem unserem Lande alles nicht darf.

Wir sind aber selbst für die Sachen zu blöd, die wir dürfen.


Sebastian
1.3.2015 15:28
Kommentarlink

“Am Deutschen Wesen soll die Welt genesen” ist villeicht doch nicht so ironisch gemeint wie man immer denkt ”

@ Herrmann

Natürlich nicht, es wurde nur alles auf den Kopf gestellt und der Spruch pervertiert.

Wilhelm-Conrad-Röntgen ist ein gutes Beispiel vom wahren deutschen Wesen.

http://de.m.wikipedia.org/wiki/Wilhelm_Conrad_R%C3%B6ntgen

Hat das Geld für den Nobelpreis seiner Uni gespendet und das Patent freigegeben damit die Welt genesen kann.

Wie hiess nochmal der ICE …

Alles klar?
Gruss Basti


Alexi
1.3.2015 15:29
Kommentarlink

“Shanghai zieht einen Wolkenkratzer nach dem anderen hoch und in Stuttgart kann man nichtmal einen Bahnhof bauen, weil das ja dem armen Juchtenkäfer schaden würde.”
Ich hasse diese Argumentation, die ungebremstes Wachstum verherrlicht und alles andere lächerlich macht. Vielleicht nörgeln wir ja zu Recht und der Juchtenkäfer hat tatsächlich eine höhere Existenzberechtigung als ein Wolkenkratzer!

Google, Facebook, Amazon usw. wurden nicht in Deutschland entwickelt gerade WEIL das nur unter Erosion des Datenschutzes funktioniert und weil man gezielt menschliche Verhaltensschwächen und natürliche Triebe umbiegt (z.B. das Mitteilungsbedürfnis) und für sich ausnutzt.

Vielleicht haben deutsche Unternehmer deswegen kein Silicon Valley aufgebaut, weil sie sich aber aus moralischen Gründen dagegen entschieden? Weil sie z.B. lieber wollten, dass ihre Kinder draußen spielen, statt auf Displays zu glotzen. Oder weil sie aus moralischen Gründen nicht auf solche Arbeitsbedingungen wie bei Amazon zurückgreifen wollten. Fabriken wie sie heute China üblich sind, konnten sich höchstens dystrophische Sci-Fi Autoren ausdenken, aber nicht der ehrbare deutsche Unternehmer.

Als ob Technologie und Wachstum sowas pauschal gutes ist und jeder ein Idiot ist, der nicht mitmacht. Die menschliche Psyche und die Natur hat sich noch lange nicht an diese Entwicklungen gewöhnt, die gerade stattfinden. Die meisten von uns machen trotzdem mit und verteidigen das, weil es schön bequem ist. Andere ziehen mit, weil sie irgendwann keine andere Wahl haben. Und so werden auch unsere Bürgerrechte immer mehr ausgehöhlt weil inkompatibel mit dem Facebook-Geschäftsmodell.

Klar, ich finde das Internet super praktisch und dass z.B. der Paragraph, der Fremdmodems verbot weg musste, war auch klar. Aber
die menschliche Natur ist paradox an der Stelle. Man will es einerseits möglichst einfach und bequem haben, aber gleichzeitig wird es unbefriedigend, wenn man sich nicht mehr anstrengen muss.

Du hast mal über Kinofilme und DVDs geschrieben und dass man nicht mehr, wie früher Filme unter Freunden verleiht oder zusammen schaut, wenn jemand ein Highlight ergattert hat. Das ist genau eine diese Auswirkungen. Es ist nichts besonderes mehr. Dank Internet kriegt man alles auf Knopfdruck. Und mir persönlich ist es das nicht wert, dass dafür unsere Rechte ausgehöhlt werden, weil andere unsere Gesetze machen und uns erklären, was die Zukunft ist und was nicht.


Sebastian
1.3.2015 15:32
Kommentarlink

Seitdem werden auch die Stahlreifen der ICEs ger….

@ Hadmut

Es gibt keine Zufälle. Das müsstet du mit am Besten wissen.


Mühlenbauer
1.3.2015 16:06
Kommentarlink

“Gerade habe ich die neue Ausgabe des „Informatik Spektrum”, des Parteiorgans der Lobby-Gesellschaft für Informatik in der Hand. ”

Wie kann man denn diesen Scheiss freiwillig lesen? Ich hoffe du bist dort nicht auch noch zahlende Mitglied in diesem Inzuchtverein.


[…] Hadmut Danisch findet mal wieder ein trefflich wort zum digitaltümelnden bullschitt aus allen medie…: […]


Klaus
1.3.2015 17:10
Kommentarlink

Der Kommentar ist ungerecht.

Deutschland hat zwei Weltkriege verloren und ist immer noch besetzt und zwar in jeder Hinsicht.

Mein Vater hat schon zu PDP 11 Zeiten (und ein bisserl früher) in der EDV Branche gearbeitet. Kein amerikanischer “Zentralrechner” ohne mindestens 2 amerikanische Operatoren, da reden wir von 1960 aufwärts.

Diese Spizeldienste haben sich bis heute gehalten nur noch umfassender und schlimmer.

Das ganze Getue unserer Politiker sind doch Nebelkerzen, NSA & Co ignorieren, aber auf Google & Co verbal draufhauen.

Übrigens macht die EU es nicht besser.

Das Land lügt sich nicht in die Tasche, sonderen das Land wird belogen. So einfach ist das.

Übrigens, so toll ist die amerikanische EDV auch nicht. Es gibt mehr als PCs und Router, einfach mal über den Tellerrand schauen zur Industrie und Steuerungstechnik.

Aber es stimmt schon, gerade Fertigungstechnisch ist viel nach Fernost gewandert. Das gilt aber für die USA und GB noch viel stärker.

Hier bei uns gibt es noch einen starken Mittelstand, gerade auch mit viel Know How in der Steuerungstechnik.

Ich glaube aber, dass viele Innovationen von den Amis “irgendwie” angeschoben werden. Ich kann mich noch erinnern, das Amazon jahrelang Verluste im 250 Mio $ Bereich gefahren hat, irgendwer hats bezahlt.

Und dann noch die schöne neuen Steuerwelt, hier in D die Leistung bringen, in Luxemburg aber zu 1% versteueren. usw.

Kurz gesagt, Hr. Danisch sein Blog ging diesmal daneben, er ist auf die Nebelkerzen unserer Politiker reingefallen 😉

cu


Mjöllnir
1.3.2015 17:20
Kommentarlink

Tja, Herrmann, ca. 80 % IQ sind angeboren, ca. 20 % sind Training.

Hättest Du Deine möglichen 20 % trainiert, müsstest Du jetzt nicht so nahe am Schwachsinn herumlabern.

Leider dürfte es dafür jetzt zu spät sein.


vortex
1.3.2015 17:28
Kommentarlink

@Herrmann

Sind dann Koreaner, Japaner und Ashkenazi Juden die Oberallerbesten in der genetischen Elite? Ich versuche nur ihre ethnische “Hackordnung” zu verstehen.

@Hadmut

“Was wir haben?”

Einen Vasallenstatus. Und Google, Facebook, u.s.w. sind auch nur die Strohmänner vom Geheimdienst. Es wäre ja noch schöner wenn DE jetzt auch noch die Rechnung für die Internetstruktur blechen müsste, damit die Amis bequem vom Hause aus die Welt abhören können. ‘Muß wohl reichen das wir uns unsere Kompetenzen auf Wunsch der Angelsachsen selber demontieren.


Heinz
1.3.2015 17:41
Kommentarlink

> In den USA dagegen herrscht eher die Mentalität vor: Sehen wir mal ob das was wird, um die Folgen machen wir uns Gedanken wenn es soweit ist.

Was oft noch schlimmer ist.
Über Folgen zu beraten und dann eine Entscheidung zu treffen ist schon gut, auch wenn man dadurch eine Verzögerung hat.
Das Problem ist, dass solche Abwägungen nich sachlich, sondern nach Lobbyinteressen oder emotional erfolgen (s.h. Goolge Street View).


Heinz
1.3.2015 17:51
Kommentarlink

> Von denen kommen meistens recht vernünftige Einschätzungen oder zumindest solche, die wenigstens nachvollziehbar sind.

Von denen kommt meist Ähnliches, nur dass sie sich in diesem Fall nicht ganz so bräsig anstellten.


Yannick
1.3.2015 17:59
Kommentarlink

>Die ursächliche Ursache, weshalb wir SChlandländer so ein eingeengtes, konformistisches Denken haben, und die Amis nicht:
http://money.cnn.com/2015/01/25/technology/lsd-psychedelics-silicon-valley/index.html
Von wegen, die deutschen nehmen kein LSD und sind denkfaul geworden. Das ist eine unzulässige Verallgemeinerung. Kausalität und Korrelation und so….
Ich denke, in Berlin nehmen die LSD sicher in einigen Größenordnungen, das Zeug gibt es garantiert auch im Görli. Und denken können die Neuberliner damit offenbar auch ganz gut. Millionen für ein einmaliges neues Berliner Startup einsammeln und verbrennen braucht sehr kluge psychodelische Köpfe. Auf beiden Seiten der Tische.
Ich lese dazu ganz gerne die http://www.gruenderszene.de über die hippsten und schlauesten und marketingtechnisch mit allen NLP-Wassern gewaschenen Startup-Köpfe in Berlin. Jeden Tag ein neuer Brüller, aber irgendwo müssen die an jeder Börse aus dem nichts geschöpften Euros und Dollars und bitcoins ja verbrannt werden. Es gibt offenbar immer mehr, die jede Woche eine neue Handvoll „Samwer“-Klone in Berlin zu Millionären machen wollen. Es geht also vorwärts in der IT-Nutzerindustrie, zumindest um berlin-mitte rum.
Eine der vielen Top Meldungen war vor kurzem z.B. „Windeln.de soll Börsengang planen“.
http://www.gruenderszene.de/allgemein/windeln-de-ipo

Ich überleg auch schon, eine neues Berliner Startup zu gründen:
Toilettenpapier.de
Und der Börsengang wird mein Hauptziel sein! Im Moment trau ich mich noch nicht, da muss ich wohl mal in den Görli….


mathematicus
1.3.2015 18:35
Kommentarlink

@ Brak “80 Mio = 1 % * 10 = 800 Mio = 10 % * 10 = 8 Milliarden = 100 %

immer schön auf die Dimension achten, Hadmut!”

Immer schön auf die Gleichheitszeichen achten, Brak! 80 Mio UNGLEICH 100%!

@ Hadmut: Ein 100%ig guter Beitrag!


Johnny
1.3.2015 18:48
Kommentarlink

@Stefan S: die DPolG ist allerdings durchaus relevant, was die Größe angeht – nach der GdP ist sie die zweitgrößte Polizeigewerkschaft, mit knapp 90k Mitgliedern (GdP: 180k). Allerdings kommt sie aus dem Beamtenspektrum, und ist als Nicht-DGB-Gewerkschaft nicht von Haus aus SPD-nah.


Horsti
1.3.2015 19:38
Kommentarlink

@ Nase

“Wir haben einen GRÜNEN Politiker der meint das Russland aus dem SWIFT raus geschmissen werden soll. Der denkt ja nicht einmal so weit wie ein Schwein scheißt. Wie soll dann Deutschland seine Gasrechnung begleichen?”

Das zahlen wir dann per Paypal, dann kann der Ami sogar seine Provisionen abziehen. 😉


O.
1.3.2015 22:10
Kommentarlink

Immerhin haben WIR Industrie 4.0.

Äääh, Moment, dachten WIR zumindest,
aber eigentlich haben DIE das auch schon übernommen:

GCHQ durchkreuzt “Industrie 4.0”-Plan der EU
http://fm4.orf.at/stories/1754449/

Aber die Phrasen von Industrie 4.0, die immerhin haben WIR.
Und Phrasen reichen doch in der Politik…


Andy
2.3.2015 1:52
Kommentarlink

Genetische Elite…? Wer solche Begriffe nutzt riskiert sich schnell zum genetischen Ausschuss zu diskreditieren.
Ein Blog kann nix für die Leserschaft, aber langsam sollte Hadmut aufpassen das solche Aussagen nicht irgendwann anfangen die ansonsten hohe Qualität abzuwerfen. Bedenklich ist da eher weniger die Einzelmeinung als das doch recht maue Kontra das solchem Unfug folgt…


Hadmut
2.3.2015 17:37
Kommentarlink

@Andy:

> aber langsam sollte Hadmut aufpassen das solche Aussagen nicht irgendwann anfangen die ansonsten hohe Qualität abzuwerfen.

Danke für den Hinweis.

Der Kommentar war mir leider durchgerutscht, weil ich die Kommentar auch nicht immer ganz lese, wenn ich irgendwo in der U-Bahn mit dem Handy moderiere, und die WordPress-App manchmal was anderes macht, als sie anzeigt.

Das Thema Problematik rechtsradikaler Kommentare habe ich hier ja schon mehrfach aufgeworfen. In letzter Zeit häufen die sich, und meine früher sehr geringe Block-Quote ist in den letzten Tagen deutlich nach oben geschnellt.

Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute echt sind (und wie viele es sind), oder ob das eine False-Flag-Operation ist, denn inzwischen sind ganz viele Organisationen damit beschäftigt, im Internet Social Media zu manipulieren. Ich merke das schon, dass da auf einmal eine Menge Spinner mit Nazi-Tönen unterwegs sind. Allerdings ist das ja auch nicht spezifisch für mein Blog, sondern es gab ja auch schon anderswo Beschwerden darüber. Es scheint also eine konzertierte Aktion zu sein. Noch ist mir aber nicht ganz klar, wer oder was dahinter steckt.

Aber danke für den Hinweis. Ich werde künftig wachsamer sein.


Selber schuld
2.3.2015 8:55
Kommentarlink

@NonKon:

Die deutsche IT Szene hängt am Tropf biederer, von Halbwissen geplagter Unternehmer die dumm und eifersüchtig ihre mickrigen Pfründe bewachen und jede Innovation mit ihrer von Microsoft und Co. geförderten Ahnungslosigkeit unterdrücken.

Sehr schön überspitzt formuliert! Ihre anfängliche Analyse, dass die Grundhaltung der Unternehmer in Deutschland zur Misere beitrage, teile ich. Trotzdem liefern Sie ein klassisches Eigentor. Denn statt den Unternehmern selbst die Schuld zuzuweisen, behaupten Sie, “Microsoft und Co.” seien schuld, da diese die Situation förderten. NEIN! Die Unternehmer sind ganz alleine Schuld. Microsoft und Co. bedienen diesen Markt nur. Wären deutsche Unternehmen fähig, ohne Microsoft und Co. auszukommen, hätten diese Firmen auch keinen nennenswerten Einfluss mehr.

Das nennt man “freie Marktwirtschaft” – ein Konzept, das in Deutschland nur selten verstanden wird. Und das führt direkt zu

@Klaus:

Deutschland hat zwei Weltkriege verloren und ist immer noch besetzt und zwar in jeder Hinsicht.

Das ist das Standardargument deutscher Geschäftsversager, wenn ihrem Unternehmen auf einem freien Markt die gebratenen Tauben nicht direkt nach dem Anschrauben des Firmenschildes in den Mund fliegen. Seit dem 2-plus-4-Vertrag ist Deutschland vollständig souverän. Es hat seitdem aber auch keine Regierung gegeben, die diese Souveranität außenpolitisch durgesetzt hätte – allenfalls gegenüber der damaligen Sowjetunion.

Nachrichtendienstliche Tätigkeit fremder Staaten hat nichts (ich widerhole: gar nichts) mit zwei verlorenen Kriegen zu tun. Im Gegenteil ist derartiges das normalste der Welt und hat schon immer stattgefunden. Wir haben nur einige politisch verantwortliche Romantiker, die glauben, man dürfe “Verbündete” nicht nachrichtendienstlich behandeln UND eine solche Haltung beruhe auf Gegenseitigkeit.

Deutschland hat mittelständische Unternehmen, die mit harter selbständiger Arbeit Weltmarktführer auf ihrem Gebiet sind. Deutschland hat sogar einzelne Lehrstuhlinhaber, die ihr Fachgebiet beherrschen, internationale Erfahrungen besitzen und auch noch fähig sind, Studenten zu unterrichten. Die sind nur leider in der Minderheit. Deutschland hat alle Möglichkeiten, nutzt diese nur nicht.

Für Deutschland gilt: Selber schuld. Nicht die äußeren Umstände sind schuld an der Lage in unserem Land, sondern die Art, wie wir unser Land führen (lassen). Das Problem ist, dass wir die Verantwortung ablehnen und lieber bei anderen die Schuld suchen. Ist ja auch einfacher, wie man vielen Kommentaren hier entnehmen kann.


thogo
2.3.2015 11:55
Kommentarlink

@Yannick

Danke für den Linktip, ist ja besser als Titanic-Magazin und Postillion zusammen :-). Das versüßt mir gerade den Montag.

Und das Beste – die nehmen das Ernst :-).


CountZero
2.3.2015 13:28
Kommentarlink

> Wir sind aber selbst für die Sachen zu blöd, die wir dürfen.

🙂 Catch 22. Das was wir könnten, dürfen wir nicht und für das was wir dürfen, sind wir zu blöd. Bildungsrepublik Deutschland. Danke, liebe Bildungspolitik 😀 .


Reinher
2.3.2015 14:11
Kommentarlink

>Als ob ich vergessen würde, was man in diesem unserem Lande alles >nicht darf.
>Wir sind aber selbst für die Sachen zu blöd, die wir dürfen.
Ja, z.B. Verschlüsselungen…

Das liegt doch aber nicht nur an den so auffällig unfähigen Politikern!
Denk Dir doch mal irgendein Fantasieprojekt aus und erzähle es im Bekanntenkreis: irgend ein Reichs…ach nein…Bundesbedenkenträger wird sofort das Haar in der Suppe finden und wenn er den Kopf dafür ziemlich lange schütteln muss…


Reinher
2.3.2015 14:17
Kommentarlink

stm
2.3.2015 17:27
Kommentarlink

> Wir sind aber selbst für die Sachen zu blöd, die wir dürfen.

Woran liegt das? Egal, wofür man jemanden anstellt: Man sucht immer jemanden aus, der dafür eigentlich zu dämlich ist, denn das garantiert lebenslange Erpreßbarkeit. Einer der etwas gut und selbst kann, begehrt auf, aber der Depp, dem man einen “Gefallen” tat, ist ewig gängelbar. Mangels Talent besteht bei ihm auch nicht die Gefahr, daß er plötzlich schlau wird. Der Depp glaubt natürlich, er sei besonders pfiffig, und besetzt Stellen unter ihm mit Leuten, die er für noch dümmer hält. Bis auf wenige Ausnahmen ist das überall so. Einen der wirklich gut ist will doch heute niemand neben sich haben, zu groß ist die Gefahr, daß man auf den ersten Blick den Unterschied bemerkt.


Michael Vogt
2.3.2015 17:58
Kommentarlink

“Natürlich auch die “Fortschritte” in der “Mikroelektronik”,[..]”

Na lass mal gut sein, die hatten immerhin den ersten begehbaren 1Mb-Chip. 🙂

Mick!


Stuergel
2.3.2015 18:04
Kommentarlink

@Andy Das recht maue Kontra auf solchen Unfung zeugt nur davon, daß Hadmuts Leserschaft offensichtliche Trolle und Saboteure erkennen und ignorieren kann.


Michael Vogt
2.3.2015 18:20
Kommentarlink

Fuer unseren Dumpftuemler, Troll, oder was der immer sein mag, hier kann er Bestaetigung finden:

http://www.der-postillon.com/2015/03/wissenschaftlich-erwiesen-alles.html


Alexi
2.3.2015 18:56
Kommentarlink

> Wir sind aber selbst für die Sachen zu blöd, die wir dürfen.

Es macht unter solchen Umständen aber keinen Spaß, was zu machen. Natürlich dürfen wir, aber der Souverän im Hintergrund nimmt die Errungenschaften halt an sich, wenn er will. Dass sich trotzdem so viele anstrengen liegt ja gerade an der Illusion der Demokratie und Souveränität, der so viele unterliegen.
Nur weil man da nicht mitspielt, ist man nicht automatisch blöd.

Selbst wenn man tatsächlich souverän ist, könnte es immer noch sein, dass man aus idealistischen Gründen nicht mitmacht. Das kann man “alternativ” nennen, aber nicht “blöd”. Dann sind wir halt alternativ.


Küstennebel
2.3.2015 19:20
Kommentarlink

Ich würde das Thema auch weniger als einen Fehler der Industrie betrachten. Denn vieles an Technik ist auch eine Technik für oder gegen Machtinteressen. Altes Beispiel http://de.wikipedia.org/wiki/Tron_%28Hacker%29

Wie auch schon Klaus formulierte, muss man sehen das dieses Festsetzen in die Märkte eine oft extreme Investition ist.

Da kämpfen ja die internationalen Konzerne gegeneinander, die reichsten und mächtigsten werden immer auch entsprechend die meisten Märkte für sich erschließen. Die reichsten und mächtigsten sitzen in den USA und die USA/GB nutzen die Wirtschaftsmacht ganz besonders um ihre Ziele durchzusetzen. Von dieser Seite aus werden die Steuerparadiese ja auch unterhalten/geschützt.

Insofern muss man das auch differenzierter sehen. Das ist nicht einfach ein Versagen aus Unfähigkeit, die “guten Karten” sind schon erheblich ungleich verteilt.

Diese erheblichen Investitionen für den Wirtschaftskrieg muss man sich auch leisten können.


Klaus
2.3.2015 19:20
Kommentarlink

@Selber schuld

Zitat
Seit dem 2-plus-4-Vertrag ist Deutschland vollständig souverän.

Nur wer keine Ahnung hat, kann wirklich nur so dumm daherreden.

Deutschland war, ist und wird auf absehbare Zeit NICHT soverän sein.

Wer sowas behauptet, gerade in Hinblick auf die NSA Affäre, ist kein Diskussionspartner.

Übrigens erfüllt die BRD auch Finanztechnisch alle Vorraussetzung einer Kolonie (kurz die ind er kolonie erwirtschafteten Gewinne werden im “Mutterland” investiert).

Ich spare hier mir absichtlich die Links, wäre Zeitverschwendung.

Zitat:
Selber schuld. Nicht die äußeren Umstände sind schuld an der Lage in unserem Land, sondern die Art, wie wir unser Land führen (lassen).

Nein na klar ist Enercon selbst schuld, wenn die NSA Enercon ausspioniert.

Wie dumm muß…, ach ich lass es.

https://groups.google.com/forum/#!msg/cl.nordamerika.allgemein/jwgC5V0IdGU/1sZNuYIn09UJ


Sebastian
2.3.2015 19:21
Kommentarlink

@ Selber schuld

Du bist doch selbst das beste Beispiel was 70 Jahre Umerziehung anrichten…ROFL

Deutschland hat zig Forschungsbeschränkungen, vor dem WK 2 hatten wir die meisten Nobelpreise.

Nach dem Krieg wurde Forschung verboten und die haben unsere Erfindungen gestohlen.

Werner von Braun hat die Antriebe gebaut und der Leiter der Mondmission war auch ein Deutscher und alles war auf der V2 aufgebaut.

Informiere dich mal richtig!!

Hast du mal den Knotenpunkt da in Frankfurt gesehen und wie und von welchen Leuten der bewacht wird?


Hadmut
3.3.2015 10:41
Kommentarlink

@Sebastian:

Du solltest mal mit dem Nazi-Geschwafel aufhören und anfangen selbst nachzudenken.

> Deutschland hat zig Forschungsbeschränkungen, vor dem WK 2 hatten wir die meisten Nobelpreise.

Ja.

Und wer hat’s kaputt gemacht und den ganzen Schaden angerichtet? Niemand anderes als die Nazis.

Du tust immer so, als wäre das alles ganz toll gewesen. Tatsächlich aber haben sie Deutschland so kaputt gemacht, dass wir uns bis heute nicht davon erholt haben und es auch in den nächsten 100 Jahren nicht mehr tun werden.

Ohne Nazis wären wir die führende Wissenschaftsnation geblieben.

Du musst das endlich mal kapieren, dass die Nazis das schlimmste und schädlichste waren, was diesem Land passiert ist, und deshalb jeder, der heute Nazi macht und gleichzeitig behauptet, irgendwie stolz oder sowas auf Deutschland zu sein, einfach nur grenzenlos dumm ist, weil er sich damit selbst widerspricht. Man kann nicht widerspruchsfrei deutsch-orientiert und Nazi sein, denn wer für Deutschland ist, muss gegen die sein, die es kaputt gemacht haben. Und das waren die Nazis.

So, nun geh nach Hause, denk mal feste drüber nach und lass mich endlich mit diesem Scheiss in Ruhe.


Stefan
2.3.2015 19:54
Kommentarlink

Warum hat sich SuSE nicht stärker durchgesetzt ?
– zuviel in deutsch, nicht in english ?
was ist an SuSE schlechter wie RedHat ?
MfG Stefan


WikiMANNia
2.3.2015 19:59
Kommentarlink

@Hadmut

Problematik rechtsradikaler Kommentare […]

[…] False-Flag-Operation ist, denn inzwischen sind ganz viele Organisationen damit beschäftigt, im Internet Social Media zu manipulieren.

Man muss mit Allem rechnen.

Ich halte es inzwischen auch für denkbar, dass jüdische Grabsteine von der Antifa mit Hakenkreuz-Schmierereien versehen werden, weil die mal wieder einen Anlass für eine Demo brauchen oder ihre Existenz (Stichwort: staatliche Fördermittel) begründen müssen.

Denen gehen nämlich die (echten) Nazis aus.

Es kann sich ja mal jeder fragen, ob er im echten Leben schon mal einem rechten Nazi begegnet ist und wieviele er kennt, die wegen einer Andermeinung als Nazis beschimpft und diffamiert wurden.

Hadmut geht einigen Leuten in diesem Land penetrant auf die Nerven und die überlegen sich ganz gewiss, wie sie diesen Quälgeist Hadmut loswerden könnten. Dass man versucht hier kompromitierende Kommentare einzuschleusen, um ihn dann als Nazi abstempeln und ins (politische) Aus stellen zu können, halte ich nicht für abwegig.


Heinz
2.3.2015 20:08
Kommentarlink

@Kommentare
Ich frage mich ob Leute wie Andy, die sich über das angeblich zu geringe Kontra beschwehren und die Kommentare dem Blog anlasten, mit zu der Social Media Manipulationstruppe gehören.


Borstie
2.3.2015 21:07
Kommentarlink

Achtung OT!

Hadmut: warum bist Du heute nicht bei Hard aber Fair?


Hadmut
3.3.2015 10:12
Kommentarlink

@Borstie: Das musst Du die fragen. Ich kann mich da ja nicht einfach in die Runde setzen.


Herrmann
2.3.2015 21:33
Kommentarlink

@ Helmut @ Rechte(tm) Kommentare

Also bitte. Ich kann Ihnen versichern das bei meinen bösartigen quälend ironischen und gleichzeitig ernsthaften Beiträgen, keine “koordinierte” Aktionen stecken. 😉 lol

Ist es nicht vielmehr so, dass die Welt sich weitergedreht hat und die Menschen gefühlt das Wasser mehr und mehr bis zum Halse steht und sie nunmal zunehmend ihre EIGENEN Interessen vertreten und das auch so komunizieren?

Wer könnte es Ihnen auch verübeln? Was glauben Sie wo die Menschen die Erlösung von Gender, Kriminalität, Feminismus und dem ganzen anderen gesellschaftlichen Müll sehen? Im links-grünen “Heil”? Wohl kaum.

Was sie hier kritisieren, beobachen und als rechts(tm) so gerne diffamiert wird, ist letztendlich ein Überlebensinstinkt.

Und das Problem ist nicht das die Menschen diesen inne haben. Das Problem ist das er jetzt anscheinend anspringt… man kann eben die Menschen nicht immer mehr und mehr schinden und ihnen alles mögliche abfordern und machen was man selbst ideologisch will. Irgendwann werden sie aufbegehren und wenn es dann unschön wird: Dann ist nicht der Täter Schuld, sondern der Verursacher!

Den Menschen reicht es zunehmend. Und seien Sie bitte froh, das sie das momentan noch so wohlfein systemkonform demokratisch artikulieren. Mit Gender Terroisten, Sozialindustrie, Femen, Gayagipop, Refugeecamps, Mülltrennung, Arabische Jugendbanden, Moscheenbauinfation etc. könnte man auch ganz anderst umspringen… männlicher.

Jetzt denken Sie villeicht das wäre meine Meinung. Nicht unbedingt. Ich werbe für ein Verständis von Menschen, die für sich die Dinge andrest sehen, als man selbst. Warum auch immer. Individuell.


Hadmut
3.3.2015 10:44
Kommentarlink

@Herrmann: Hör auf mit dem Schwachsinn.

> bei meinen bösartigen quälend ironischen und gleichzeitig ernsthaften Beiträgen

Alle Idioten finden sich immer gut und überschätzen sich selbst. Eigenlob funktioniert außerdem sehr selten. Sie sind auch nicht quälend ironisch, sondern einfach dumm.

> und sie nunmal zunehmend ihre EIGENEN Interessen vertreten und das auch so komunizieren?

Kann jeder tun, wie er will, indem er ein eigenes Blog eröffnet. Kann jeder schnell und kostenlos. Warum die Leute dazu aber mein Blog missbrauchen müssen (oder glauben es zu dürfen) erschließt sich mir nicht.

> Wer könnte es Ihnen auch verübeln?

Ich.


Reinher
2.3.2015 21:39
Kommentarlink

@M.Vogt
<Na lass mal gut sein, die hatten immerhin den ersten begehbaren 1Mb-Chip.

Mikroelektronik der DDR ist nicht klein zu kriegen…;-)

@stm
Oder anders gesagt: Erstklassige Chefs haben erstklassige Leute, zweitklassige Chefs haben drittklassige Leute.


vortex
3.3.2015 7:06
Kommentarlink

@Michael Vogt

Exzellenter Link. Dankeschön.

@Andy

“…als das doch recht maue Kontra das solchem Unfug folgt…”

Also, Unfrieden verspüre ich nicht gerade wenn jemand eine unbelegte ( und in diesem Fall, recht fragwürdige bis bescheuerte ) Behauptung ins Feld führt und die allgemeine Reaktion, derjenigen die darauf antworten, Skepsis und Ablehnung enthält.
Die anderen ignorieren solche Kommentare als Trolle, was auch legitim ist. Die fehlende Zustimmung ( zu Annahmen der genetischen Überlegenheit von Teutonen ) stimmt mich eher froh.
Froh bin ich sogar wegen dem Kommentar von Herrmann, denn eine offene Meinung ist, so schlecht oder zelotisch sie auch sein mag, immer hilfreich. Als Warnung oder Vorbild.

wünsch’ ihnen eine angenehme Woche

@Hadmut

“Wir sind aber selbst für die Sachen zu blöd, die wir dürfen.”

Traurig, aber wahr! Jetzt stell’ dir mal vor die Funktionäre ( auf aller Welt ) würden nur noch das verkacken was sie auch verkacken dürften. Die halbe Welt hätte einen besseren Lebensstandart als Luxemburg und die andere Hälfte wäre auf dem Weg nach Alpha Centauri.

Aber man wird ja noch träumen dürfen….


John Doe
3.3.2015 8:51
Kommentarlink

Wegen des Kommentars, der hier für einigen Wirbel sorgt, zitiere ich mal den unlängst verstorbenen Saddham Hussein: “Relax fella. You need a rest, guy!”

War doch ein unterhaltsamer Gegenpol zur “Manischen Culpathie”(link)

https://www.youtube.com/watch?v=te_NpUvM8R8

Genau das Richtige zum schmunzeln am Morgen 🙂


Hadmut
3.3.2015 10:25
Kommentarlink

@John Doe: Ja, klar, und weil die anerkannte Internet-Autorität Saddam Hussein das so gesagt hat, muss ich hier mein Blog auf Durchzug für allen Mist schalten. Du solltest Dich als Feministin bewerben.


EinInformatiker
3.3.2015 9:19
Kommentarlink

Die USA sind einfach begabter, haben eine andere Mentalität, günstigere Rehmenbedingngen und sind noch nicht derart durchideologisiert. Die Frage ist ob die USA das halten können. Denn voll bei Verstand sind sie ja auch nicht.


Manfred P.
3.3.2015 9:50
Kommentarlink

@Stefan

Ich kann’s Dir jetzt nicht im Einzelnen technisch begründen, aber ich habe von 1997 bis 2010 Suse benutzt, bis ich die Schnauze gestrichen voll hatte. Seitdem bin ich mit Ubuntu 10.04 ziemlich glücklich; seit Unity tendiere ich eher zu Mint.

Yast war 1997 eine Revolution, aber apt-get ist tausendmal praktischer; das ist eine Sache, die mir im Alltag am positivsten auffällt.

Auf meinen Rechnern lief bei der Installation Ubuntu immer sauber durch; bei Suse musste ich jedesmal frickeln.

Ein Bekannter wollte Linux mal ausprobieren, nahm Suse, und konnte nicht installieren, weil der passende Treiber für den Festplattencontroller fehlte. Das war’s dann für ihn mit Linux.

Ich meinte zu ihm: “Suse ist ja auch scheiße.” Seine Antwort: Ein Bekannter, der LPIC-Trainer ist, sagte zu ihm: “Suse ist ja auch scheiße.”

Das mag ein gefühlsmäßiges Urteil sein, aber im Alltag hakt zu viel, dieses KDE hat mehr Speicherlöcher als ein Sieb, sodass selbst mit 4GB in 2010 ein öfterer Reboot als mit Windows nötig war, dass ich nicht mal mehr ansatzweise überlegen würde, nochmal Suse einzusetzen.


yasar
3.3.2015 9:50
Kommentarlink

@Stefan: SuSE war eien zeitlang ganz gut, aber dann hart sich das zu arg in Richtung “Windows” entwickelt (Konfiguration nur mit Spezialtools, manuelle Eingriffe oft mit vielen Seiteneffekten, etc). Deswegen bin aich dann auch irgendwann um die jahrtausendwende zu debian abgewandert.


Manfred P.
3.3.2015 9:55
Kommentarlink

Ein bisschen O.T.:

Wer die Blödheit von Gender-Spinnern bewundern will, kann das in der neuesten Folge von “hart aber fair” tun:

http://www.ardmediathek.de/tv/Hart-aber-fair/Nieder-mit-den-Ampelm%C3%A4nnchen-Deutschla/Das-Erste/Video?documentId=26833050&bcastId=561146

Die sind sogar im Fernsehen genau so blöd, wie Hadmut das hier um Blog immer schildert.


Missingno.
3.3.2015 10:04
Kommentarlink

Warum hat sich SuSE nicht stärker durchgesetzt ?

MbMn wegen YAST. Es war ein praktisches Konfigurationstool für mich als Linux-Anfänger, aber wenn man händisch arbeiten wollte (was nach kurzer Zeit einfach besser und schneller ging), hat es einem immer die Konfigurationen verpfuscht. Und manche speziellen Dinge gingen einfach nicht mit YAST, da musste man selbst Hand anlegen (z.B. ISDN-Karten).
Die aktuelle Seuche ist ja dieses *buntu – dort soll man auch ja nichts unterhalb der Bling-Bling-Oberfläche suchen. Aber selbst auf einem System, wo ich das überhaupt nicht will, muss ich es können können.


Hans
3.3.2015 10:36
Kommentarlink

@Stefan “Warum hat sich SuSE nicht stärker durchgesetzt ?”
SUSE hat sich durchgesetzt, vor allem im Profibereich und im Servermarkt.
Den Markt für Linux-Mainframes teilen sich RHEL und SLES sogar, wobei ich nicht weiß, ob SLES immer noch ca. 80% hat, das entspräche jedenfalls etwa 20-25 % des gesamten Mainframemarktes.
Das ist doch nicht schlecht!
Im Desktopbereich sehen alle klassischen Linux-Distros im Vergleich zu beispielsweise LinuxMint od. Ubuntu momentan sehr schlecht aus, wobei man allerdings nicht vergessen darf, Ubuntu wäre nichts ohne Debian und LinuxMint nichts ohne Ubuntu. Woran das liegt, darüber streiten sich die Geister, an DE liegt es aber garantiert nicht.
DE hat im IT-Bereich nicht nur wegen falscher Industriepolitik ein Problem, sondern vor allem auch, weil hier so viele ständig am Rumjammern sind, das geht z.B. US-Amerikanern unglaublich auf den Zeiger.


Alexi
3.3.2015 12:12
Kommentarlink

> Das musst Du die fragen. Ich kann mich da ja nicht einfach in die Runde setzen.

Mit deinem Buch wär da eigentlich schon die Chance da. Das müsste mehr Aufsehen erregen, dann kann ich mir schon vorstellen, dass man da eingeladen wird, wenn man auf sich aufmerksam macht. Ob man diese Plattform will, ist natürlich ne andere Frage.


[…] Informatiker schreibt eine vernichtende Philippika über die deutschen Zustände in der […]


John Doe
3.3.2015 12:57
Kommentarlink

@Hadmut: Sorry, das “Relax fella” war nicht an Dich gerichtet. Aber da Du freundlicherweise geantwortet hast – Saddam ist tatsächlich eine Internet-Autorität seit South Park 2×01:

https://www.youtube.com/watch?v=jnpKUOAgWAU


Sebastian
3.3.2015 13:58
Kommentarlink

“So, nun geh nach Hause, denk mal feste drüber nach und lass mich endlich mit diesem Scheiss in Ruhe”

@Hadmut

Ja ich habs verstanden. Du bist im Prinzip genauso verbohrt wie Feministinnen und Genderfreaks die du bekämpfst.

Aber sobald es gegen “Nazis” geht reihst du dich doch bei denen ein.

Was wenn die “Nazis” recht hatten? Schonmal diese Möglichlichkeit in Betracht gezogen? Du hast genauso Denkblockaden im Kopf.

Aber lieber “Demokraten” Kinder schänden lassen oder was?

Aber in einem Land wo ein Mann wegen Meinungen für 10 Jahre weggesperrt wird und Leute für Kinderpornos eine Geldbuße bekommen und Leute wie DU das noch feiern muss mal ausgemistet werden….

Feigling!


Hadmut
3.3.2015 23:03
Kommentarlink

@Sebastian:

> Ja ich habs verstanden. Du bist im Prinzip genauso verbohrt wie Feministinnen und Genderfreaks die du bekämpfst.

Nein.

Ich bin der Inhaber, Namensgeber und Verantwortliche dieses Blogs, und ich akzeptiere es nur in einem gewissen Umfang, dass andere Leute darüber bestimmen (wollen), was in meinem Blog steht. Dass Leute wie Du erwarten, dass sie unter meinem Namen publizieren können, geht schon quasi in den Bereich Identitätsdiebstahl.

> Was wenn die “Nazis” recht hatten? Schonmal diese Möglichlichkeit in Betracht gezogen?

Freilich. Und das Ergebnis ist, dass sie nicht Recht hatten. Es war reiner Bullshit und dumm bis zum hintersten Anschlag. Und das nicht nur nach meiner Einschätzung, denn das Ergebnis war ja auch eine Katastrophe. Da bleibt kein Raum mehr, um irgendwie “Recht” zu haben.

Außerdem: Wenn sie Recht hätten, bräuchten sie mein Blog nicht. Das Blog anderer Leute kapern zu wollen ist eindeutiges Merkmal, sich selbst nicht im Recht zu fühlen.

Außerdem habe ich Meinungsfreiheit. Selbst wenn es die Möglichkeit gäbe, müsste ich sie nicht berücksichtigen, denn es ist Inhalt meiner Meinungsfreiheit, Nazis für dumm zu halten.

> Aber lieber “Demokraten” Kinder schänden lassen oder was?

Du fällst gerade in Feministen-Logik: “Wir sind gut weil der Gegner böse ist.”

> Feigling!

Das ist eine Frechheit. Als ob nur derjenige mutig ist, der Deinem Schwachsinn folgt. Wenn Du mich als Feigling bezeichnest, weil ich deinen Dreck nicht in meinem Blog veröffentlichen will [Anmerkung für die Leser: Ich habe in den letzten Tagen Dutzende Dauerfeuerkommentare von Sebastian in den Müll gekippt], was bist Du dann, der Du kein eigenes Blog führst, sondern mich als Strohmann vorschieben willst? Ich trete immerhin unter meinem Klarnamen auf.

Du darfst von mir aus bloggen, soviel Du willst – in Deinem eigenen Blog.

Aber nicht bei mir. Verschwinde hier. Du gehst mir sowas von auf die Nerven.


CountZero
3.3.2015 17:30
Kommentarlink

Hadmut schrieb:
> Und wer hat’s kaputt gemacht und den ganzen Schaden angerichtet? Niemand anderes als die Nazis.

>(…)

> Ohne Nazis wären wir die führende Wissenschaftsnation geblieben.

> Du musst das endlich mal kapieren, dass die Nazis das schlimmste und schädlichste waren, was diesem Land passiert ist,

DANKE Hadmut! Volle Zustimmung!


Herrmann
3.3.2015 17:35
Kommentarlink

@ Helmut

Es ist immer schlecht wenn man die Menschen die um einen herum leben nicht versteht.

Es ist aber noch viel schlechter, wenn man diese nicht verstehen will.

Oder was wollen sie tun? Den Versuch unternehmen sie zu erziehen?

Sie umbringen wenns nicht klappt?

Das ist doch die Konsiquenz aus Ihrer Ignoranz.

Ignorieren. Manipulieren. Umbringen.

Aber schlagen sie nur weiterhin auf den Überbringer der Nachricht ein.


Joe
3.3.2015 20:06
Kommentarlink

@ Helmut

An welchen Helmut richtet sich das eigentlich?


EinInformatiker
3.3.2015 23:01
Kommentarlink

OT:

Das führt jetzt zwar OT, aber es paßt zu einem Kommentar. Die Nazis haben unendlichen Schaden angerichtet, insbesondere auch in ihrer Nachwirkung. Aber der aktuelle Schaden, wird nicht durch Nazis sondern durch den Sozialismus, also die linke Ideologie angerichtet. Und zwar durch eine Ideologie die auch hier im Blog die bevorzugt behandelte Ideologie ist. Gender Mainstreaming ist nichts anderes als die aktuelle Form der sozialistischen Ideologie von der Schaffung des neuen Menschen. wie gesagt hier im Strang OT, aber in diesem Video werden u. U. die tatsächlichen Hintergründe der “Genderei” angesprochen. Macht sehr viel Sinn. Das kann eigentlich nicht nur reine Spinnerei sein. Der Sozialismus hat seit den Anfängen der Aufklärung nie aufgegeben. Gender Mainstreaming mit der Umsetzung in Bildungsplänen ist seine aktuelle Form.

(https://www.youtube.com/watch?v=Jo-1ZaTpCwo)


EinInformatiker
4.3.2015 9:32
Kommentarlink

Ich meine wenn man mal auf die Rahmenbedingungen schaut, so ist vermutlich klar, dass kein europäisches Land eine Chance hat (und auch nicht hatte) gegen die USA zu konkurrieren, wenn die sich einen Bereich gezielt vornehmen. In den traditionellen Bereichen ist das anders weil hier Europa einen Vorsprung gegenüber den USA hatte (obwohl Europa in anderen Bereichen gegen China verliert). Aber in der IT gings halt aus dem Stand (wobei ich das jetzt mal so über den Daumen peile, denn die genaue Entwicklung kenne ich nicht) nach dem Krieg los. Da haben sich die USA eben den Vorsprung erarbeitet der uneinholbar ist. Die IT war wohl einer der Bereiche, die de´m USA-Spirit auf den Leib geschrieben war (Garage, Venture Kapital, Börsengang). Selbst wenn Europa sich aus Wettbewerbsgründen erfolgreich zusammenschließen würde ist das wohl nicht mehr einzuholen. Zumal ja das Projekt Europa in den Sand gesetzt wurde. Ist gelaufen.


Johanna
4.3.2015 9:47
Kommentarlink

Ich habe mich in den letzten Monaten ja mit Kommentaren zurückgehalten – und ich wollte das auch so beibehalten. Hier aber kann und will ich das nicht:

Sebastian und Klaus sind genau der Grund, warum es in Deutschland so läuft, wie es eben läuft: Keine Argumente, nur eine nicht endende Orgie von Beschimpfungen und unbelegten Behauptungen. Mein Lieblingswort: Rabulistik auf unterstem Niveau.

Die Tatsache, dass andere Personen anderslautende Meinungen vertreten, können sie nicht ertragen. Sie sind gegen alles, was ihnen auch nur ansatzweise “links” erscheint, haben dabei aber kein Problem, gegen ihre vermeintlichen Gegner exakt die gleichen Methoden eben dieser “Linken” anzuwenden. Um deren Formulierung aufzugreifen: Beide sind ein gutes Beispiel dafür, dass “die Umerziehung” wirkt. Nämlich die Umerziehung der Nationalsozialisten, welche bis heute selbst das Denken jüngerer Generationen beeinflusst.

Vielleicht hat das seine Ursache darin, dass unser Fernsehprogramm fast täglich Sendungen nach dem Motto “Hitlers hier irgendein Substantiv im Plural einsetzen” zeigt, so dass der Eindruck enstehen könnte, deutsche Geschichte beginne 1933 mit einem weiteren Schnitt 1945 und davor und danach war nichts bedeutsames?

Wissen ist auch keines notwendig, wenn man herumbrüllen kann. Andere der “Dummheit” zu bezichtigen, dabei aber keinen einzigen Satz ohne gravierende Rechtschreibfehler zustandezubringen (ich rede nicht von Flüchtigkeitsfehlern oder Buchstabendrehern), also die eigene Dummheit vollständig auszublenden, ist bemerkenswert. Ein Therapeut würde sagen: “Keine Krankheitseinsicht, nicht therapiefähig.”

Und das gilt im Allgemeinen für weite Teile der deutschen Bevölkerung: Alle Bewerber meiner letzten Jahre in unserem Ingenieurbüro (also vor meiner Rente) haben eine Eins oder Zwei vor dem Komma, aber kein echtes Wissen mehr – in gar keinem Bereich. Die Lehrer dieser Schulen erklären mir dann, auf Wissen käme es ja gar nicht an, man müsse “Kompetenzen” erwerben. Und diese Kompetenzen beschränken sich dann eben auf den Bereich des “angewandten Nassauertums”. Wie ein CAD-System funktioniert, mir doch egal, hauptsache eine amerikanische Klittsche liefert regelmäßig Updates, die ich installieren kann. Natürlich liegt das Problem nicht bei mir, sondern NSA und Illuminaten sind schuld, weil der Versailler Vertrag nach der Schlacht von Austerlitz die Eliten unseres Landes seit Ende des zweiten Weltkrieges zwingt, für die Russen zu arbeiten, um durch einen dritten Weltkrieg die Eine-Welt-Regierung vorzubereiten. Und wehe, einer widerspricht, so einen Vollidioten brülle ich nieder, zur Not finde ich heraus, wo sein Auto parkt.

Ich habe mittlerweile – teilweise entgegen Hadmuts Haltung – volles Verständnis dafür, wenn einzelne Personen in diesem (und anderen) Blogs nur noch unter Pseudonym schreiben. Es ist durchaus erfrischend, eine direkt oder auch polemisch formulierte Gegenmeinung serviert zu bekommen. Wer austeilt, muss auch einstecken können und wenn das, was man einsteckt, eine andere Perspektive bietet, ist das ein Gewinn. Es ist aber (mittlerweile auch in diesem Blog) vollkommen unerträglich, zu jeder abweichenden Meinung eine Orgie an Schimpftiraden und justiziablen Beleidigungen lesen zu müssen. Das, was Sebastian und Klaus hier liefern, ist eine widerliche Ausgeburt an Feigheit.

Ohne bevormunden zu wollen: Ich habe kein Verständnis mehr, dass solche Kommentare überhaupt zugelassen werden. Damit meine ich nicht die Andermeinung als solche, sondern das, womit diese ausgeschmückt werden.


Hadmut
4.3.2015 10:36
Kommentarlink

@Johanna:

Vielen lieben Dank für das Feedback.

Was Du nicht sehen kannst: Ich haben in den letzten Tagen schon einen großen Stapel von Kommentaren von “Sebastian”, und in den Tagen zuvor ähnlich gelagerter Kommentare eines “Basti” (vermutlich derselbe) geblockt. Dein Wunsch ist also schon zu einem großen Teil erhört worden, Du hast es nur nicht gemerkt, weil Du geblockte Kommentare ja erst gar nicht siehst. 😉

Gerade heute habe ich aufgrund meines ablehnenden Kommentars gegenüber Sebastian von ihm noch einige üble Beleidigungen erhalten. Es ist in der Tat noch schlimmer, als Du es einschätzt: Er kann nicht nur nicht ertragen, wenn jemand anderer Meinung als er ist. Er kann es schon nicht ertragen, wenn jemand ihm nicht in das Äußern seiner Meinung beispringt. Schon die Tatsache, dass ich als Inhaber über die Inhalte dieses Blogs bestimmen will, und nicht er über mein Blog bestimmt, hält er nicht aus.

Warum er kein eigenes Blog führt, verstehe ich nicht. Denkbar ist da für mich, dass er nicht genug Eier in der Hose hat, um mit seinem eigenen Namen für seine Thesen zu stehen, aber von mir verlangt, dass ich es für ihn tue. Er bezeichnet mich wiederholt als “Feigling”, weil ich nicht für ihn tue, was er sich selbst nicht traut.

Solche Leute sind mir zutiefst zuwider, und sie sind der Meinungsfreiheit auch nicht würdig (denn deren Inanspruchnahme hat gewisse Voraussetzungen).

Positiv daran sehe ich nur, dass Leute wie Du kommen, das erkennen, und den Vorgang als solchen zum Disput machen. Ich hatte ja schon mehrfach die Problematik rechtsextremer Kommentare angeführt, und dass es sehr schwierig ist, damit “richtig” umzugehen, und schwieriger noch, dass es kein “richtig” gibt – wie man es macht, ist es verkehrt.


Hadmut
4.3.2015 10:41
Kommentarlink

@Johanna:

PS: Mir wurde immer wieder mal vorgeworfen, dass ich “zensiere”, obwohl ich sehr, sehr viel durchlasse, und insbesondere Meinungen nicht filtere, sondern nur Spam, Ausfälligkeiten, Beleidigungen und Dinge, die ich hier einfach nicht unter meinem Namen sehen möchte.

Insofern bitte ich auch um Verständnis dafür, dass hier ab und an Mist auftaucht, von dem die Leser sagen, sowas sollte hier nicht durchgelassen werden. Denn nur dann können die Leser erkennen, wo sich die Grenze so ungefähr bewegt und “meiner” Grenze auch zustimmen bzw. bestätigen, dass ich da nicht zu eng filtere. Nur auf diese Weise kann ich Deine und die Zustimmung anderer Leser zum Legen der Grenze bekommen.


Manfred P.
4.3.2015 13:14
Kommentarlink

@ Johanna

Vielleicht hat das seine Ursache darin, dass unser Fernsehprogramm fast täglich Sendungen nach dem Motto “Hitlers hier irgendein Substantiv im Plural einsetzen” zeigt, so dass der Eindruck enstehen könnte, deutsche Geschichte beginne 1933 mit einem weiteren Schnitt 1945 und davor und danach war nichts bedeutsames?

Ich denke, das hat viel damit zu tun, dass die Staatsräson eigentlich aller führenden Politiker Westdeutschlands gewesen ist: “Nie wieder!”

Die Katastrophe, der Zusammenbruch, der moralische Bankrott war so episch, so unfassbar, so gründlich, dass es nichts zu beschönigen gibt.

Wir haben das nicht erlebt, aber wenn man wie Helmut Schmidt dachte, dass die Deutschen nach dem Krieg in Erdlöchern hausen würden, weil alles komplett vernichtet ist, dann ist verständlich, das der Eindruck der kompletten und totalen moralischen Katastrophe das ganze Denken dominiert.

Diese Riege stirbt aber nach und nach aus.

Was mich so fassungslos macht bei diesen Nazis, ist deren völlige Abgedrehtheit. Lassen wir einmal die moralische Katastrophe des Völkermords beiseite, die kein normaler Mensch ignorieren kann.

Sie halten sich für die Übermenschen, und ihre Helden haben einen Krieg gegen Russen und Amerikaner angezettelt – in der Sicht der Nazis “minderwertige Mischvölker” – den sie so dermaßen komplett und vollständig verloren haben, dass er nur noch mit Genozid hätte getoppt werden können.

Die Niederlage war so vollständig, das man sie nicht ansatzweise schönreden konnte – und nicht einmal das dringt bis in ihre Hirne durch. Das hat nichts mehr mit Meinung zu tun – das ist pathologisch, nicht einmal mehr Tatsachen zur Kenntnis zu nehmen.

Das wir heute, 70 Jahre nach dem Krieg, immer noch dafür zahlen, geht denen auch nicht in die Birne.

Was die über Wissenschaftler erzählen, kommt direkt aus der arabischen Welt. Die Araber erzählen nämlich, dass die Israelis sämtliche Forschungsergebnisse aus arabischen Universitäten stehlen und deswegen so gut dastehen.

Und die Nazis erzählen, dass Amerikaner alles von den Deutschen stehlen und selbst zu nichts in der Lage seien, und deswegen so gut dastehen.

Nun bin ich von der Ausbildung her Physiker und auch wenn ich kein Wissenschaftler bin, so habe ich doch einen grundlegenden Einblick darin, wie Wissenschaft funktionieren sollte und manchmal auch funktioniert.

Daher tut es mir leid; es ist vielleicht Arroganz; aber ich schaffe es nicht, diese Nazi-Wissenschaftsverschwörer geistig als Ebenbürtige zu sehen. Sie haben vermutlich ihre genetisch bedingt niedrige IQ-Grenze nicht einmal ausgeschöpft und faseln hier von genetischer Elite. Die verstehen nicht, dass die IQ-Verteilung in allen Völkern normalverteilt ist, und dass es in allen Populationen Hochbegabte gibt, die sich aber vielleicht aufgrund der Umstände nicht entfalten können.

Ansonsten meine ich, dass Du einen guten und vernünftigen Kommentar geschrieben hast. Ich kann das leider nicht immer von mir behaupten. 🙂


Harris
4.3.2015 14:30
Kommentarlink

>Was die über Wissenschaftler erzählen, kommt direkt aus der arabischen >Welt. Die Araber erzählen nämlich, dass die Israelis sämtliche >Forschungsergebnisse aus arabischen Universitäten stehlen und deswegen >so gut dastehen.

Wenn ich das schon lese:”Die Araber…”

Solche Zionisten-Wissenschaftsverschwörer wie ManfredP sollten den Ball auch mal etwas flacher halten.

Ansonsten möchte ich empfehlen, weniger Knoppsches Dokutainment zu konsumieren. Das ist ja schrecklich, was die Propaganda für Trümmer in den Köpfen hinterlassen hat.
Und nicht vergessen: solange Deutschland von der BRD besetzt ist, habt ihr dass Geschichtsbild der Siegermächte nachzubeten.


Herrmann
4.3.2015 23:16
Kommentarlink

@ Sebastian & Helmut

Es gibt doch schlimmeres als Rechts zu sein. Links zum Beispiel! 😀

Meine Güte. Was ist an seiner Meinung so schlimm? Weil sie national, rechts oder sogar voll pöse Nazi ist? Na und???

Das einzige Problem am Nationalsozialismus bzw. damals war der Faschismus. Die Russen haben das erkannt und reden auch heute noch vom Kampf gegen den Faschismus und nicht gegen den Nationsalsozialismus, rechts oder “Nazi”.

Die Nazis ohne den Faschismus – will ich mal behaupten – ist so ziemlich die Idealvorstellung die der typische (80%) Deutsche von sich, seiner Kultur und seinem Land hat. Und ich auch. 😉

So what?

Das ist auch das Problem was man bis heute nicht verstanden hat und erst solche Anfifa SA Typen schalten und walten lassen… der Faschismus ist das Problem! Und es ist völlig egal ob er unter dem Label von Mohamet, Nazi, Links oder Demokratie daher kommt.

Faschismus ist das gewaltsame Aufzwingen und Durchsetzen der eigenen Ideologie. Notfalls mit Mord und Totschlag.

Sebastian ist im übrigen einer der Menschen von denen ich sprach und von denen sie sich so schwer getan haben sie zu verstehen. Leute wie er lassen sich nicht von Links-Grünen-Öko-Deutschlandhasserterroristen drangsalieren sondern werden irgendwann zurückschlagen… 2020 Bürgerkrieg und so. Schon vergessen. 😉


Manfred P.
5.3.2015 9:19
Kommentarlink

@Harris

Was ist denn ein Zionisten-Wissenschaftsverschwörer?

Wäre nett, wenn Du mich mal aufklärst, wozu ich mich mit wem verschworen haben soll.


Cargo Cult Science
5.3.2015 9:47
Kommentarlink

Es gibt sicherlich viele Dinge, die am Anarchokapitalismus Marke USA kritikwürdig sind, doch wie sich von dort aus das Internet weltweit enwickeln konnte, ist schon bewundernswert. Vorallem, weil es so auch nie geplant war. Man erinnere sich an die Pioniere AOL und Compuserve, welche eigentlich ihre internen teuren Dienste an das Volk bringen wollten und letzlich damit scheiterten, weil die Leute nur den Internetzugang nutzten und bezahlten. Diese Firmen haben versucht, ein virtuelles Shopping Center (nebst üppiger Provision für sich) zu errichten und zugleich auch zu kontrollieren, welche Inhalte der Besucher zu Gesicht bekommt, und welche nicht.

Und wie häufig in der Technikgeschichte (Fotografie, VHS-Video) war es die Attraktivität der ›Schmuddelecken‹, welche dem jungen Medium (besonders, aber nicht nur im prüden Amerika) Anfangs einen mächtigen Schub in Richtung Durchbruch verpaßten, denn The Internet is for Porn – wie man sogar auf dem Broadway wußte:

http://m.youtube.com/watch?v=kV7ou6pl5wU

Innerhalb der etablierten Strukturen (Konzerne, Regierungen) hat man das Internet bis heute nicht wirklich verstanden. Alte Geschäftsmodelle und Regulierungsmethoden funktionieren nicht mehr so zwanglos wie früher, weil der Nutzer viel dort mächtiger geworden ist – Stichwort ›Globalisierung‹:

Globalisierung hieß doch bisher, daß es eine Clique Privilegierter gibt, die sich ihre Rechte global zusammenschneidern können: Produktion in Billiglohnländern, Steuern in Niedrigsteuerstaaten, Verluste in Hochabschreibungsregionen und Verkauf möglichst in Hochpreisgebieten. Dies wurde ein Stückweit demokratisiert. Wenn früher irgendwem ein Druckwerk nicht in den Kram paßte, wurde die Auflage beschlagnahmt und/oder der Verlag in den Bankrott prozessiert. Heute richtet man sich von vorn herein seine Webseite dort ein, wo der Inhalt legal ist (oder es niemanden interessiert, solange die Rechnungen pünktlich beglichen werden).

Diejenigen Unternehmer die erkannt haben, daß man den Leuten etwas geben muß, was sie (höchstwahrscheinlich) wollen, sind heute die Erfolgreichen – wohingegen diejenigen, die den Menschen nur abgestandenen oder gar schädlichen Plunder (DE-Mail, Handy-Bezahlsysteme) andrehen wollen, einen sehr schweren Stand haben.

Google war von Anfang an nützlich, obwohl es ältere
Suchmaschinen gab. Aber wer die werbeüberladenen, schwerfälligen Ungetüme wie Altavista & Co. noch kennt, weiß, welche Wohltat die spartanische, bannerfreie Google-Oberfläche besonders bei den üblichen Modemverbindungen brachte. Und bei den Suchergebnissen ist Google ja für manche mittlerweile zu gut.

Google lebt wie kaum eine andere Firma von Werbung, aber sie wissen anscheinend auch, daß das Publikum Werbung nicht sonderlich mag. Ich war Anfangs wirklich erstaunt, daß mein GMail-Konto von Eigenreklame völlig verschont wird – anders als bei Web.de oder GMX. Google-Werbung findet sich fast überall im Netz, nur nicht bei Google selbst. Auf sowas muß man erstmal kommen…

Dienste wie Facebook, Twitter, WhatsApp etc. sind quasi von Natur aus nützlich, weil sie auf das natürliche Kommunikationsbedürfnis des Menschen aufsetzen. Darum hat sich ja auch zuvor schon das Telefon ziemlich schnell verbreitet. Essenziell ist dabei, daß jeder jeden erreichen können muß: Beim Telefon durch Verbindung der physischen Netze, bei den anderen durch Quasimonopole. Der erste räumt ab, für die anderen bleiben nur Krümel – wenn überhaupt.

Aber warum haben sich die Ex-Giganten Quelle und Otto vom Newcomer Amazon die Butter vom Brot nehmen lassen? Schließlich hatten die ja schon einen großen Kundenstamm und eine Versandinfrastruktur, die Amazon erst noch aufbauen mußte. Genaugenommen waren die früheren Platzhirsche Bekleidungshändler für Frauen mit zusätzlichen Spielereien, damit auch die Ehemänner den Katalog mal durchblättern. Amazon hingegen war von Anfang an Universalist: erst alle Bücher, dann auch alle CDs/DVDs und schließlich auch alles andere. Alles aus einer Hand – dieser Anspruch ist sicherlich größenwahnsinnig, aber es funktioniert.

Vielleicht waren auch die Grundideen, welche letztlich zum Erfolg führten, irgendwie zu einfach für ›große Manager‹; Ebay: Jeder kann mit jedem so ziemlich alles handeln. PayPal: Jeder kann jedem jeden Betrag in beliebiger Währung ohne überzogene Gebühren senden – ein Geschäftsfeld, das Banken anscheinend nie nötig hatten.

So neu die meisten dieser Dienste auch sind, viele von denen wildern auch in den Revieren reicher und einflußreicher Altunternehmen und wären in Europa wohl frühzeitig juristisch oder gesetzlich (ggf. via Brüssel) gestoppt worden. Gegen US-Firmen sind sie aber machtlos. So hat WhatsApp bspw. das einträgliche SMS-Geschäft der Telcos zusammenbrechen lassen. Google AdSense schädigte das Anzeigengeschäft der Verleger nachhaltig. Hatten Riesen wie Mediamarkt und Saturn den kleinteiligen Elektroeinzelhandel vernichtet, so geraten sie jetzt selbst verstärkt durch Amazon unter Druck. Und PayPal will den Kreditkartenunternehmen ans Leder – aber davon gibts ja sowieso keine aus Kontinentaleuropa.

Neu ist das übrigens alles nicht. Deutschland hatte mal eine führende Uhren-, Foto- und Unterhaltungsgeräteindustrie. Und zwar noch bis in die 1960er Jahre – trotz Krieg, Zerstörung, Demontagen usw. Doch man gab sich mit dem Erreichten zufrieden in zunehmend sich verfestigenden Kolossen. Und dann tauchten die Japaner buchstäblich aus dem Nichts auf, kopierten zuerst und verbesserten anschließend. Oder erkannten Potentiale, die andere nicht sehen wollten: Den Transistor für Taschenradios, den Quarz als billigen, aber präzisen Uhrentaktgeber, sowie mechatronische Miniaturisierungen für Autofokuskameras, Videorecorder, Camcorder, Kassettenwalkman u.a. Kodak andererseits hat 1975 die Digitalkamera erfunden und anschließend gleich wieder beerdigt, um das eigene Filmgeschäft nicht zu beschädigen. Was ist heute deren einst heiliges Rezeptportfolio wert? Was werden wohl die alten Motorpatente wert sein, sollte sich das E-Auto durchsetzen? Und so gingen in Europa und den USA reihenweise alteingesessene Firmen Pleite (deren einst klangvolle Namen heute höchstens noch zombihaft als Markenbezeichnungen chinesischer Produkte durch die Regale geistern).

Im übrigen wage ich zu behaupten, daß es ein Internet in gegenwärtiger Form als europäische Erfindung nie hätte geben können. Die hätten es wie ein Telefonnetz konstruiert, mit eindeutiger Zugangskennung und Identitätsfeststellung plus Eintrag beim Meldeamt. Veröffentlichungen wie dieses Blog wären nur mit vorangegangenem Antrag auf eine sündhaft teure Netzdrucklizenz und monatlichen Bereitstellungsgebühren in Höhe eines durchschnittlichen Jahresgehalts möglich. Verbindungen von/nach außen liefen über einen zollpflichtigen und peinlich zensierten Schengen-Knoten.

Das ist keine Polemik wenn man sieht, mit welcher Verzweiflung der Geist wieder in die Flasche verbracht werden soll: »Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) sieht die Bundesländer in der Pflicht, Internet-Suchmaschinen wie Google gesetzlich zu zügeln. “Die freie, ungefilterte Meinungsbildung ist ein unersetzliches Gut mit Verfassungsrang, das müssen wir bewahren!”… Es müsse “eine nicht wahrnehmbare Monopolisierung von Meinungsbildung” verhindert werden. “Googles Algorithmen, also die Formeln, nach denen der Konzern Informationen filtert und sortiert, ist auch für Experten nicht zugänglich… Die Bürger wüssten “ganz und gar nicht”, wie Suchmaschinen Informationen identifizieren, gewichten und einordnen.« (http://m.heise.de/newsticker/meldung/Albig-Ungefilterte-Meinungsbildung-im-Google-Zeitalter-bewahren-2567143.html)

Das sagen ausgerechnet jene Vertreter des Nanny-Staates, welche ständig neue Themen finden, die sie aus dem Google-Index gelöscht haben wollen. Und die mithalfen, das iranische PressTV vom Eutelsat zu schmeißen. Und die private Youtube-Videos aus westlich angezettelten Kriegsgebieten wegen angeblicher ›Urheberrechtsverletzung‹ entfernen lassen…

Es ist leider schon etwas dran am aphoristischen Bonmot:

In der Hölle sind…
die Franzosen die Ingenieure,
die Italiener die Mechaniker,
die Engländer die Köche und
die Deutschen die Polizisten.

Im Himmel sind…
die Deutschen die Ingenieure,
die Engländer die Mechaniker,
die Franzosen die Köche und
die Italiener die Polizisten.


Leon
5.3.2015 11:35
Kommentarlink

Tja, vielleicht liegt´s auch an unseren Motivationsmethoden?

Wie motivieren eigentlich die Chinesen ihre Computerexperten?

“Wer sich in seiner Firma richtig reinhängt, dem gibt’s der Chef zurück: Ein Antivirenhersteller schenkt besonders fleißigen Mitarbeitern eine Nacht mit der populären japanischen Pornodarstellerin “Julia”.”

Wer allerdings ganz besonders fleißig ist, der bekommt stattdessen einen Porsche, schreibt Chip.

Der ist dann wahrscheinlich von der Arbeit zu ausgepowert.

http://www.chip.de/news/Eine-Nacht-mit-Pornostar-als-Bonus-Antivirus-Mitarbeiter-sahnt-kraeftig-ab_76316364.html


KClemens
6.3.2015 13:14
Kommentarlink

@Yannick,

aus deinem Link am 1.3. zur gründerszene.de:

Frank Thelen unterstützt die #MeinBusiness-Aktion von o2
http://www.gruenderszene.de/allgemein/frank-thelen-unterstutzt-die-meinbusiness-aktion-von-o2

Nun habe ich vor einigen Tagen aber gelesen, daß
Telefonica base und O2 “abwickeln” will…..


stm
6.3.2015 22:48
Kommentarlink

> Die Tatsache, dass andere Personen anderslautende Meinungen vertreten, können sie nicht ertragen. Sie sind gegen alles, was ihnen auch nur ansatzweise “links” erscheint, haben dabei aber kein Problem, gegen ihre vermeintlichen Gegner exakt die gleichen Methoden eben dieser “Linken” anzuwenden.

Ich habe kein Verständnis mehr, dass solche Kommentare überhaupt zugelassen werden.

Das ist typisch “linke” Propaganda. Wer phantasiert denn überall “nazis” herbei, um damit den “Kampf gegen Rechts” zu rechtfertigen? Gutmenschen schaffen die Windmühlen, die sie bekämpfen und schreien dann nach Verbot. Mein Kampf gegen Rächtz. Das ist der dämlichste Kommentar, den ich bisher hier gelesen habe. Derartige Propaganda kann man von früh bis abends im Radio und Fernsehen hören und in allen Zeitungen und Magazinen lesen.


Hadmut
7.3.2015 0:45
Kommentarlink

> Ich habe kein Verständnis mehr, dass solche Kommentare überhaupt zugelassen werden.

Es ist aber sehr schwer, da einen Konsens zu finden.