Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

The Sexodus: Spaltung der Gesellschaft

Hadmut
13.12.2014 19:13

Ein Kommentator hat vorhin auf einen zweiteiligen Artikel hingewiesen, der überaus lesenswert ist und den Zustand gut beschreibt: Teil 1 und Teil 2

79 Kommentare (RSS-Feed)

steffen
13.12.2014 20:05
Kommentarlink

Dazu der Verlauf des Stichworts “MGTOW” bei Google Trends. ‘Men Going Their Own Way’, was im zweiten Teil erwähnt wurde, und als eine Abkürzung für das in den zwei Teilen geschilderte Phänomen gehandelt wird, daß Männer schlicht keinen Bock mehr auf die ganzen Ungerechtigkeiten und Unverschämtheiten haben, und sich zunehmend der ganzen Sache verweigern:

http://www.google.com/trends/explore#q=MGTOW&date=1%2F2007%2093m&cmpt=q


petpanther
13.12.2014 21:24
Kommentarlink

Ich empfind die fast zu Männerfeindlich. Ein kürzliches Video von Barbarossa nimmt dazu auch Stellung.

Für die, die es noch nicht wissen. Es gibt ein paar Granden bzw. Philosophen in der Red Pill Szene – in YouTube Kürzeln bzw. gleichnamige Kanäle: Barbarossa (bar bar), Stardusk (ThinkingApe-TV), RazorBladeKandy2, Spetsnaz, Sandman.

(RazorBlandeKandy íst der radikalste während Sandman mehr eine Art Boulevard ist.)


Rocco
13.12.2014 21:28
Kommentarlink

In der Tat, sehr lesenswert


Nur am Rande, weil in den oberen Artikeln viele Begriffe genannt werden:

* MGTOW (ausgesprochen “Micktau”, reim sich auf “Strick” und “Tau”) = Men going their own way. Das bedeutet nicht, dass MGTOWs keinen Sex mit Frauen mehr haben, sondern einfach dass sie keine Beziehungen mehr haben, um keine Angriffsfläche für das aktuelle verweibte System zu bieten.

Hier ein MGTOW Youtube channel: https://www.youtube.com/watch?v=XCvxRtwt7AE

* MOO (Men opting out), die manche als MGTOW Stufe 3 bezeichnen: Männer, die sich sogar aus der Arbeitswelt zurückziehen und bei den Eltern im Keller leben (oder sogar auf der Straße).

* MRAs (Men’s rights activist). Solche Leute wie Arne Hoffmann.

* PUA = Pick up Artist = Extremflirting mit Regelwerk. PUA hat sich in letzter Zeit gewandelt. Früher war es “Bei Frauen musst du die folgenden Knöpfe drücken, dann kriegst du eine Frau ins Bett” zu “Wie kann ich an mir selbst arbeiten, dass mich mehr Frauen attraktiver finden?” Ist also verpudelter geworden.

* Redpill = Bezieht sich auf den Matrix-Film mit der blauen Pille (= weiterschlafen) und der rote Pille (= aufwachen und die wahre Natur erkennen). Im Zusammenhang mit Frauen bedeutet redpilling (merke: wird zusammengeschrieben) so etwas bedeutet wie: “Die wahre Natur der Frau ist Parasitismus” oder “Frauen sind Sexobjekte, ansonsten wertlos”. Typische redpill Makros aus internationalen Diskussionsforen sind diese: http://someimage.com/woY9

Von diesen Redpilling-Makros gibt es Hunderte, und sie gehören zu den besten Makros, die das Internet zu bieten hat. Beim Redpilling geht es um Fragen wie “Sollten Frauen ein Wahlrecht haben?” und “Sind Frauen Tiere oder Menschen?” Redpillers sind die aktivsten in Diskussionsforen und gewinnen im Grunde jede Diskussion.

Ein interessanter Fakt am Rande:

Sowohl Neonazis als auch Männerrechtler hassen Redpillers, weil Redpillers Frauen angreifen. Neonazis und Männerrechtler sind beides Pinke Pudel und Otzenknechte, die Frauen verteidigen (Prinzip und Ehre und so). (Bei den Neonazis bezieht sich deren Otzenknechterei auf _weiße_ Frauen).

Wenn ein Redpiller sagt “Frauen sollten kein Wahlrecht haben”, dann triggert es die Neonazis und die Männerrechtler ungemein. Die Männerrechtler, weil sie von der Gleichwertigkeit der Geschlechter ausgehen. Und die Neonazis, weil es bedeuten würde, dass SCHWARZE Männer wählen dürften, aber WEISSE Frauen nicht. Deshalb sind diese Makros, die ich gepostet habe, bei Männerrechtlern und Neonazis regelrecht VERHASST. Männerrechtler und Neonazis haben mehr gemein als man auf den ersten Blick vermuten würden.

Neonazis hassen aber nicht nur die Redpillers, sondern auch noch die MGTOWs, weil sich weiße MGTOWs nicht fortpflanzen und es somit weniger Weiße gibt.

Noch als kleine Unterscheidung zwischen MGTOW und den anderen Gruppen: Mit MGTOW ist üblicherweise keine Ideologie, sondern nur ein Phänomen gemeint (= Männer klinken sich aus). Bei den anderen Gruppierungen — PUA und Redpillers auf der einen Seite und Männerrechtlern und Neonazis auf der anderen — gibt es einen ideologischen/philosophischen Überbau.


petpanther
13.12.2014 22:56
Kommentarlink

@Frauenhaus

Du stellst das falsch dar. Und verunglimpfst das.

Z.B.

“Von diesen Redpilling-Makros gibt es Hunderte, und sie gehören zu den besten Makros, die das Internet zu bieten hat. Beim Redpilling geht es um Fragen wie “Sollten Frauen ein Wahlrecht haben?” und “Sind Frauen Tiere oder Menschen?” Redpillers sind die aktivsten in Diskussionsforen und gewinnen im Grunde jede Diskussion.”

Ein unglaublicher Quatsch!

Der Rest auch. Was geht eigentlich in deinem Schädel vor?

Bei mgtows geht es um männliche Besinnung auf sich selbst. Und “Taking the Red Pill” steht für die Erkenntnis wie es wirklich ist, z.B. der instintive Gynozentrismus, der evolutionär deutlich nachvollzogen werden kann, biologisch wie sozial.

(@Hadmut – Bitte nehm das weg)


ein anderer Stefan
13.12.2014 23:17
Kommentarlink

Der Artikel ist wirklich bemerkenswert. Es sind viele Aspekte treffend beschrieben. Vor allem die Ehe: nicht die Homoehe zerstört die Ehe, sondern die Folgen für Männer in einer heterosexuellen Ehe. Der Mann darf vor allem zahlen, insbesondere nach einer Scheidung.

Zwischen dem ständig drohenden Vorwurf der Vergewaltigung und des Sexismus, der Aussicht, ein Leben lang für eine gescheiterte Ehe zahlen zu dürfen und der Gewißheit, es den Frauen eh nie recht machen zu können, kann ich die jungen Männer verstehen.


petpanther
13.12.2014 23:26
Kommentarlink

Da das nicht verschwindet

“* Redpill = Bezieht sich auf den Matrix-Film mit der blauen Pille (= weiterschlafen) und der rote Pille (= aufwachen und die wahre Natur erkennen). Im Zusammenhang mit Frauen bedeutet redpilling (merke: wird zusammengeschrieben) so etwas bedeutet wie: “Die wahre Natur der Frau ist Parasitismus” oder “Frauen sind Sexobjekte, ansonsten wertlos”. Typische redpill Makros aus internationalen Diskussionsforen sind diese: http://someimage.com/woY9

Hier ist falsch

“Im Zusammenhang mit Frauen bedeutet redpilling (merke: wird zusammengeschrieben) so etwas bedeutet wie: “Die wahre Natur der Frau ist Parasitismus” oder “Frauen sind Sexobjekte, ansonsten wertlos”. ”

Sexistischer Unsinn.

Red Pilling bedeutet Frauen so zu sehen wie sie sind. Auch mit ihren dunklen Seiten. Und nicht mehr mit einem Podest zu versehen. Es bedeutet auch den innerten instintiven Gynozentrismus in uns und anderen Männern, speziell den in den noch immer mit dem kulturellen Schleie versehenen Blue Pills. Und auch den damit verbundenen Abgrund, der sich in der disponiblen Sicht auf den Mann und der Wertigkeit seines Lebens.

Red Pill vor allem eines nicht frauenfeindlich. Nur realistisch.

Daher ist auch das

“Von diesen Redpilling-Makros gibt es Hunderte, und sie gehören zu den besten Makros, die das Internet zu bieten hat. Beim Redpilling geht es um Fragen wie “Sollten Frauen ein Wahlrecht haben?” und “Sind Frauen Tiere oder Menschen?” Redpillers sind die aktivsten in Diskussionsforen und gewinnen im Grunde jede Diskussion.”

völliger Unsinn. Gar gegenüber den Red Pillern eine üble Nachrede. Niemand will ´Frauen das Wahlrecht absprechen oder denkt gar sie seien Tiere. Ích weiß nicht wie man auf solch einen verquasten menschenfeindlichen Unsinn kommt.

Und das folgende, oh Mann. Bitte, die die das lesen vollständig streichen. Ein Irrer!

“Ein interessanter Fakt am Rande:

Sowohl Neonazis als auch Männerrechtler hassen Redpillers, weil Redpillers Frauen angreifen. Neonazis und Männerrechtler sind beides Pinke Pudel und Otzenknechte, die Frauen verteidigen (Prinzip und Ehre und so). (Bei den Neonazis bezieht sich deren Otzenknechterei auf _weiße_ Frauen).

Wenn ein Redpiller sagt “Frauen sollten kein Wahlrecht haben”, dann triggert es die Neonazis und die Männerrechtler ungemein. Die Männerrechtler, weil sie von der Gleichwertigkeit der Geschlechter ausgehen. Und die Neonazis, weil es bedeuten würde, dass SCHWARZE Männer wählen dürften, aber WEISSE Frauen nicht. Deshalb sind diese Makros, die ich gepostet habe, bei Männerrechtlern und Neonazis regelrecht VERHASST. Männerrechtler und Neonazis haben mehr gemein als man auf den ersten Blick vermuten würden.

Neonazis hassen aber nicht nur die Redpillers, sondern auch noch die MGTOWs, weil sich weiße MGTOWs nicht fortpflanzen und es somit weniger Weiße gibt.

Noch als kleine Unterscheidung zwischen MGTOW und den anderen Gruppen: Mit MGTOW ist üblicherweise keine Ideologie, sondern nur ein Phänomen gemeint (= Männer klinken sich aus). Bei den anderen Gruppierungen — PUA und Redpillers auf der einen Seite und Männerrechtlern und Neonazis auf der anderen — gibt es einen ideologischen/philosophischen Überbau.”

Alles falsch. Demagogisch falsch bis an den Punkt, dass ich fast den Eindruck habe wir haben es hier mit einer feministischen Sockenpuppe zu tun. Total an den Haaren herbeigezogen.

(@Hadmut – nochmal. Bitte löschen, meine Beiträge hier meinetwegen auch.)


Hadmut
13.12.2014 23:36
Kommentarlink

> (@Hadmut – nochmal. Bitte löschen, meine Beiträge hier meinetwegen auch.)

Herrje.

Was genau soll ich warum löschen?

Und wer ist alles dafür und wer dagegen?


Friederich
13.12.2014 23:42
Kommentarlink

Nicht auszudenken, wenn all diese Männer diesen Frust konstruktiv ausleben würden, sich organisieren, Widerstand leisten, statt in irgendwelche kruden Praktiken abzugleiten …


petpanther
13.12.2014 23:47
Kommentarlink

@Hadmut

Kann dich da ja verstehen.

Aber das jetzt gerad hier so ein wirklich übler und falscher Mist steht, der tatsächlich ein verleudmerisch falsches Bild erzeugt ist nicht nur nicht ok, sondern auch schade.

Irgendwas ist da auch komisch.


Hadmut
13.12.2014 23:58
Kommentarlink

@petpanther:

Frauenhaus ist ziemlich durchgeknallt, überdreht total und kann bisweilen den Kontakt zur Realität nicht halten, weil ihm die Gäule durchgehen. Der spinnt manchmal ziemlich, aber für eine Sockenpuppe halte ich ihn bisher nicht.

Ich habe mir schon öfters überlegt, den hier rauszuwerfen. Die Mehrzahl der Leser ist übrigens dafür, Kommentare drin zu lassen, solange sie dumm, aber nicht rechtswidrig sind.

Ich muss da nochmal drüber nachdenken.

@Frauenhaus: Du hast echt nicht alle Tassen im Schrank. Ich habe bei manchen Deiner Kommentare durchaus das Gefühl, dass Du ziemliche persönliche Probleme hast. Mäßige Deine Tonwahl und Ausdrucksweise.


petpanther
13.12.2014 23:49
Kommentarlink

@Friederich

Bitte nicht glauben was der user Frauenhaus da schreibt. Selber anschauen.

@Hadmut

Deshalb meine Vermutung Sockenpuppe.


Geier
14.12.2014 0:22
Kommentarlink

Vor allem die Ehe: nicht die Homoehe zerstört die Ehe, sondern die Folgen für Männer in einer heterosexuellen Ehe.

Es ist, anderer Stefan, noch vertrackter: Da eine richtige Ehe per definitionem eine Verbindung von Verschiedenartigen ist, die sich ergänzen, die nicht auf Konkurrenz, sondern auf Komplementarität angelegt ist und zu deren (nicht ausreichenden, aber notwendigen) Merkmalen gehört, daß sie hierarchisch ist, ist eine scheinbar heterosexuelle Ehe nach geltendem bürgerlichem Recht strenggenommen homo-sexuell, da sie als Verbindung auf Augenhöhe verstanden wird, als Verbindung zwischen zwei Gleichen [???], die in allen Lebensbereichen (ausgenommen ein paar biologische Notwendigkeiten) austauschbar sind. Der ideologische Kern der Homosexualität und angeschlossener Ideologien — jeder ist austauschbar, das Geschlecht ist ein unwesentliches (bürgerliches, nur soziales) Merkmal, das ignoriert werden darf — hat also die (nominal heterosexuelle) Ehe schon unterminiert und ihres Sinnes und Inhalts beraubt. Das ist tatsächlich die gefährlichere Entwicklung als die Legalisierung der sog. »Homo-Ehe«. Wollte man die Ehe retten, müßte man also die Gesellschaft repatriarchalisieren. Keine kleine Aufgabe zu Zeiten, da »Patriarch« sich von einer Ehrenbezeichnung zu einem Schimpfwort entwickelt hat. Nein. Nicht entwickelt hat. Entwickelt wurde.


Friederich
14.12.2014 0:30
Kommentarlink

>> petpanther: Mein Kommentar bezog sich nicht auf irgendeinen Kommentar von »Frauenhaus«, sondern auf den Artikel.


Hannes
14.12.2014 0:33
Kommentarlink

Ich glaube so langsam wird es Zeit, dass jemand Breitbart Deutschland aufzieht.


Heinz
14.12.2014 1:11
Kommentarlink

> Ich glaube so langsam wird es Zeit, dass jemand Breitbart Deutschland aufzieht.

Verstehe ich nicht.


Ich
14.12.2014 1:22
Kommentarlink

Leute wie Frauenhaus brauchen wir um Feministen zu beschäftigen. So als eine Art Blitzableiter. Und unterhaltsam ist er manchmal auch.

Dass Du so etwas nicht auf Deiner Seite haben willst, kann ich allerdings auch nachvollziehen.


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
14.12.2014 1:25
Kommentarlink

@Hadmut (((“Du hast echt nicht alle Tassen im Schrank. Ich habe bei manchen Deiner Kommentare durchaus das Gefühl, dass Du ziemliche persönliche Probleme hast. Mäßige Deine Tonwahl und Ausdrucksweise.”)))

Entschuldigung, aber ausgerechnet bei meinem Kommentar oben habe ich kaum meine eigene Meinung gepostet, sondern nur Beobachtungen und Reaktionen aus Jahren in Redpill- und vielen anderen Foren.

Diese Bilder kommen ja nicht aus dem Nichts, sondern sie werden von Redpillern gepostet. Genau das ist Redpill, man sieht das ja sogar im ersten Bild.


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
14.12.2014 2:15
Kommentarlink

@petpanther (((“Deshalb meine Vermutung Sockenpuppe.”)))

Du weißt anscheinend noch nicht einmal, was eine Sockenpuppe ist. Sockenpuppe wäre, wenn ich unter einem anderen Namen posten würde und mich die ganze Zeit selbst bestätigen würde (“Sehe ich genau so”).

Aber hier mal ein Anschauungsbeispiel für Neonazis = Frauenbeschüzter, weil ich gerade in einen Chan gegangen bin und diesen thread hier entdeckt habe:

https://8chan.co/pol/res/564745.html#567517
(als Screenshot

Jemand startet einen Thread wie die Nationalverschuldung mit dem Frauenwahlrecht zusammenhängt und sofort eilen Neonazis herbei und versuchen Frauen zu schützen und alles auf “Dö Jöööödn” zu schieben. Das passiert andauernd.

Hier ein anderes Beispiel was ich auf die Schnelle gefunden habe:

http://archive.4plebs.org/pol/thread/38165225/#38165225
Da startet jemand den Thread: “Guys give me your best sweden pics, i need to redpill someone. SWEDEN YES THREAD.”

Jemand will also Redpill-Bilder zu Schweden (“SWEDEN YES” heißt, dass Schweden fröhlich in den Untergang schlittert aufgrund der Herrschaft von Linken und Feministen) und es folgen dann einige Redpill Bilder (die ich auch mal hier gepostet habe) zu Frauen und Frauenwahlrecht.

_Das_ sind zwei konkrete Beispiele, die ich einfach so in einer Minute finden konnte, die das bestätigen, was ich in meinem Eingangsposting schrieb. Petpanther, du hast keine Ahnung, was Redpill ist.

@Hadmut (((“Frauenhaus ist ziemlich durchgeknallt, überdreht total und kann bisweilen den Kontakt zur Realität nicht halten, weil ihm die Gäule durchgehen. Der spinnt manchmal ziemlich”)))

Alles, was ich schreibe, kann ich mit Links oder Statistiken untermauern. Fast keiner meiner Kommentare ist “einfach so dahingepostet”. Fast alle meine Kommentare enthalten relevante Zitate, Bilder oder Links. Ob zu Gerichtsurteilen, Studien, News oder Userbeiträgen.


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
14.12.2014 2:16
Kommentarlink

Gerd
14.12.2014 4:33
Kommentarlink

MGTOW wird immer eine Randgruppenlösung bleiben. Aus einem biologischen Grund: Männer wollen ficken .

Die rationale Entscheidung, “ich klinke mich aus bei Frauen”, ist daher so wirkungsvoll wie das Zölibat. Nur ganz wenige stehen das durch.

Ich glaube sogar, MGTOW ist eine prima Rechtfertigung für Betamänner, warum sie keine attraktiven Frauen kriegen. Sie wollen (angeblich) nicht.

Die “Redpill”-Bewegung ist da viel reeller. Der im Text genannte Roosh und auch “Heartiste” sind die gegenwärtigen Stars. Ich halte das für die wichtigste Gegenbewegung zum Feminismus. Und nicht solche wie den weinerlichen Arne Hoffmann.


Gerd
14.12.2014 4:45
Kommentarlink

Randbemerkung zum “Frauenhaus”: der Blog steht auf der Zensurliste von Google-Deutschland, und in den “Jugendfrei”-Routern.

Selbst wenn er ein bisschen durchgeknallt ist – so extrem wie das meiste aus Feminismus und Gender ist der noch lange nicht.


toff
14.12.2014 7:22
Kommentarlink

“It’s a fact, I mused to myself, that in societies like ours sex truly represents a second system of differentiation, completely independent of money; and as a system of differentiation it functions just as mercilessly. The effects of these two systems are, furthermore, strictly equivalent. Just like unrestrained economic liberalism, and for similar reasons, sexual liberalism produces phenomena of absolute pauperization. Some men make love every day; others five or six times in their life, or never. Some make love with dozens of women, others with none. It’s what’s known as ” the law of the market”. In an economic system where unfair dismissal is prohibited, every person more or less manages to find their place. In a sexual system where adultery is prohibited, every person more or less manages to find their bed mate. In a totally liberal economic system certain people accumulate considerable fortunes; others stagnate in unemployment and misery. In a totally liberal sexual system certain people have a varied and exciting erotic life; others are reduced to masturbation and solitude.”

Michel Houellebecq, Extension du domaine de la lutte


Owen
14.12.2014 9:27
Kommentarlink

Da gebe ich jetzt auch mal meinen Senf dazu.

Ich denke das das Konzept von Alimenten Zahlungen von Gesetzgeber reformiert werden sollte. Das die Ehepartner bei der Scheidung sich das bis dato angehäufte vermögen 50:50 teilen (außer es gibt ein vertrag der was anderes besagt) ist Ok, aber damit sollte dann auch Schluss sein. Heut zu tage dürfen Frauen arbeiten (das ist ja auch gut so) also können sie nach der Scheidung für sich selbst sorgen.

Und wen es um die Kinder geht ist die Sache doch eigentlich einfach das kann man sich ja ausmachen, jedes Elternteil sollte das recht haben einseitig seine Elternschaft aufzukündigen. D.h. die ehemaligen Ehepartner können sich arrangieren irgendwie wie sie sich die kosten und de zeit einteilen oder einer der beiden kündigt seine Elternschaft d.h. keine kosten aber auch keine rechte.

Ist doch einfach Dabei ist auch zu beachten das die Möglichkeit besteht das beide ihre Elternschaft kündigen dann muss der Staat ran.

Ok, wir haben jetzt mal die Basis Freiheit und eine Begegnung auf Augenhöhe.

Was machen wir wen ein Elternteil im Rahmen der freiwilligen Vereinbarung das Kind in der Hauptzeit großzieht und dem entsprechend auch Auslagen hat, das andere Elternteil will aber nicht die Hälfte der Auslagen zahlen. Dann wird das Elternteil von Amtswegen vor die Wahl gestellt die Hälfte der Auslagen zu zahlen oder seine Elternschaft und damit verbunden das Besuchsrecht zu beenden.

Die frage ist was man jetzt macht wen beide Elternteil keine Vereinbarung darüber treffen können wer das Kind in der Hauptzeit großziehen soll.
Ich würde sagen dann darf das Kind entscheiden, wen es alt genug ist also 5 oder 8 Jahre. Davon würde ich sagen bei Uneinigkeit zur Mutter das ist dem Kind gegenüber Art gerechter im Schnitt zumindest.

Owen


Laschenpost
14.12.2014 10:36
Kommentarlink

Hadmut, ich glaube du verstehst nicht warum sich petpanther so aufregt. Er will dein Blog zu seinem privaten Chatraum und zur Werbefläche für Männerrechtler umfunktionieren und mag es nicht, dass ihm Frauenhaus die Suppe versalzt.


petpanther
14.12.2014 11:22
Kommentarlink

@Laschenpost

Das ist ein ziemlicher Schwachsinn den dieses Frauenzimmer da abläst.

Was soll dein dämlicher Kommentar?


Joe
14.12.2014 11:27
Kommentarlink

MGTOW wird immer eine Randgruppenlösung bleiben. Aus einem biologischen Grund: Männer wollen ficken.

Gerd, hast du eigentlich mitbekommen, daß die 1950er-Jahre vorbei sind? Zum Kopulieren muß man nicht mehr heiraten. Und Mietsex ist seit 1998 legal in Deutschland. Nur mal so als Tip. 😉

Die rationale Entscheidung, “ich klinke mich aus bei Frauen”, ist daher so wirkungsvoll wie das Zölibat. Nur ganz wenige stehen das durch.

Das ist, was unsere Wohlstandsweibchen (noch) glauben. Das wird ein böses Erwachen geben.

Ich glaube sogar, MGTOW ist eine prima Rechtfertigung für Betamänner, warum sie keine attraktiven Frauen kriegen.

Es kann schlicht auch sein, daß diese angeblichen “attraktiven Frauen” außerhalb von medialer Fiktion nicht existieren.

Da sind die einen, die ganz deutlich jenseits von Gut und Böse sind, aber glauben, sie wären immer noch im Rennen und jämmerliche Artikel mit Forderungen an Männer in der Qualitätspresse veröffentlichen.

Dann haben wir die anderen, die sich zunächst ähnlich kleiden und aufführen wie die schon erwähnten Professionellen, ohne jedoch professionell auf den notwendigen Schutz zu achten. Und dann mit Anfang 30 und 100.000 km “auf der Uhr” anfangen, irgendwelche “Beta-Manner” zu stalken oder irgendwem hinterlistig ein Kind anhängen.

Sie wollen (angeblich) nicht.

Standard-Argumentationstaktik gegen Männer:
http://www.mgtow.com/shaming-tactics/

Der im Text genannte Roosh und auch “Heartiste” sind die gegenwärtigen Stars. Ich halte das für die wichtigste Gegenbewegung zum Feminismus.

Man sollte nicht vergessen, daß diese “Gegenbewegung” auch bloß gynozentrisch ist, also darauf ausgelegt, Frauen mit einem noch besserem Sexerlebnis zu versorgen. Dazu soll der Mann dann bitte noch mehr Ressourcen investieren und weiter das Wirtschaftswachstum in einer neu entstandenen “Coaching”-Branche befördern.

Auf die MGTOW ist man ja auch überhaupt erst aufmerksam geworden, weil es da nur um Männer geht und das Ach und Weh des Weibes mal ausnahmsweise egal ist. Das geht natürlich gar nicht und muß sofort bekämpft werden.

Randbemerkung zum “Frauenhaus”: der Blog steht auf der Zensurliste von Google-Deutschland, und in den “Jugendfrei”-Routern.

Stimmt, aber deutsche Qualitätsmedien berichten lieber über den britischen Porno-Filter, der den CCC filtert (vermutlich weil dort erklärt wird, wie man die Sperre umgeht). Den deutschen Filter, der nichtpornographische Seiten aus genau denselben Gründen filtert, schweigen sie lieber komplett tot.


Joe
14.12.2014 11:33
Kommentarlink

Davon würde ich sagen bei Uneinigkeit zur Mutter das ist dem Kind gegenüber Art gerechter im Schnitt zumindest.

Spaßfakt: Früher blieben die Kinder beim Familienoberhaupt Vater, wenn die Mutter mit wem anders durchbrannte, und diese bekamen dann eben eine Stiefmutter als Ersatz. Scheint doch halbwegs funktioniert zu haben.

Heute haben wir die Säulenheilige “alleinerziehene Mutter” und 80 % der Gefängnisinsassen (sprich gesellschaftliche Totalversager) stammen aus solchen Verhältnissen, wie ich mal gelesen habe. Wie kann das denn sein?


unglaublich
14.12.2014 11:36
Kommentarlink

Wer den Frauenhaus Blog kennt, wird nicht nur bestens unterhalten, sondern auch auf unkonventionelle Weise die Augen geöffnet.
Selbst Frauen kommentieren die Artikel mit ..ja, aber.. was nichts anderes heisst dass die Artikel treffend sind aber
auch unangenehm.
Und was ich wie die Pest hasse, den üblichen Schrei nach dem Mod, nach Zensur – @Petpanter, hältst du Meinungsfreiheit nicht aus, dann kommentiere woanders..


Hadmut
14.12.2014 11:46
Kommentarlink

> Und was ich wie die Pest hasse, den üblichen Schrei nach dem Mod, nach Zensur

Und was ich wie die Pest hasse ist die Dummheit, alles als Zensur zu bezeichnen, insbesondere in einem privaten Blog, in dem es Zensur aus systematischen Gründen nicht geben kann. Manche Leute sind einfach in ihrer Ausdrucksweise nicht stubenrein, und schließlich und letztendlich ist das meine Webseite hier. Es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen dem, was man sagt, und wie man es sagt. Frauenhaus lässt oft ein Mindestmaß an Artikulationsfähigkeit vermissen, und leider richtet er damit oft mehr Schaden an als er nutzt.

Und wenn bei mir einer zu Besuch ist und auf den Teppich pinkelt, fliegt der auch raus, und das ist auch keine Zensur.

Also hört mit diesem blöden Zensur-Geschwätz auf. Wenn Euch diese Anforderung meines Blogs nicht gefällt, könnt Ihr ja jederzeit ein eigenes aufmachen.


petpanther
14.12.2014 11:58
Kommentarlink

Roosh, Heartiste etc. sind ganz amusant. Liefern Empauerment für die, die noch nicht von der Gyno-Nadel lassen können.

Aber als Gegenbewegung unbrauchbar.

Und Red Pill, mgtow, … heisst nicht auf einen guten Fick zu verzichten,

… aber ohne ein Dämlack Pudel an der Leine zu sein, etc.

Geht viel um Erkenntnis und Ablösung vom Schuldgefühlstropf, der männliche Selbstverleugnung fordert.


petpanther
14.12.2014 12:06
Kommentarlink

@unglaublich

Halt ich schon aus.

In diesem Fall aber ist hier ein Thema das über diesen bescheuerten Posts eines offenbar Gestörten gleich verwirrt wird. Das fand ich wirklich ärgerlich und destruktiv.

Man kann ja kontrovers diskutieren. Ggf. Auch mal ein bisserl ad hominem.

Aber völlig auch auf jeglicher Sachebene danebene Schmierereien müssen bzw. sollten nicht sein. Das ist so etwa die Hakenkreuz an der Wand Nummer etc. Würd ich dann auch entfernen.

Das Thema hatte Hadmut ja gerad mit einem separaten Post.


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
14.12.2014 12:28
Kommentarlink

@Hadmut (((“Und wenn bei mir einer zu Besuch ist und auf den Teppich pinkelt, fliegt der auch raus, und das ist auch keine Zensur.”)))

Das stimmt ja auch. Und ‘Unglaublich’ hat ja nicht dich kritisiert, sondern petpanthers Ruf nach Löschung.

—-

Aber zurück zum Thema: Hier noch ein aktuelles Beispiel, was Redpilling ist und wo der Unterschied zu MGTOW ist. Ein Artikel bei Return of Kings (ROK), von vorgestern:

http://www.returnofkings.com/49370/how-to-turn-a-small-victory-against-the-mainstream-media-into-a-movement

How To Turn A Small Victory Against Mainstream Media Into A Red Pill Movement… A recent article on ROK outlines a site that apparently allows women to make public declarations of rapes, identifying the man while keeping their own identity hidden. A service like that can be rendered a public nuisance within a week, if we all start posting our own rape stories and picking public figures, university professors, policemen etc.

_DAS_ is Red Pill in Aktion. Eine Website, die Frauen helfen soll Vergewaltigungsanschuldigungen zu veröffentlichen, soll so mit Fakeanschuldigungen gegen Berühmtheiten und Polizisten und Professoren so geflutet werden, dass sie für Frauen nutzlos wird. Repilling ist also nicht wie petpanther behauptet bloß “Erkenntnis”, sondern beinhaltet auch konkrete Anti-Frauen-Maßnahmen. Dagegen ist MGTOW vor allem nur “Ausklinken”.

—-

Noch ein kleines Nachwort zu Neonazis und Frauenbeschützern. Der Begriff “White Knight” (“Weißer Ritter”) ist/war eine Bezeichnung für die weißen Kuttenträger des Ku Klux Klan. Der Begriff wird als abwertender Begriff für Frauenbeschützer benutzt, genau eben aus dieser Erfahrung heraus: Die konservativsten und rechtsextremsten stellen sich als die größten Frauenbeschützer heraus.

@Hadmut (((“Frauenhaus lässt oft ein Mindestmaß an Artikulationsfähigkeit vermissen”)))

Fast alle meine Kommentare bestehen aus Links, Infografiken, Zitaten usw. wie zum Beispiel dieser hier. Man muss meine Kommentare ja nicht mögen, aber faktenbasiert sind sie –mit wenigen Ausnahmen– alle.

Ich surfe nicht herum und poste meine Meinung in fremden Blogs. Zum Meinungsposten gibt es den Frauenhausblog. In anderen Blogs poste ich grundsätzlich nur Posts mit relevanten Links und Nachrichten.


unglaublich
14.12.2014 12:34
Kommentarlink

..und Frauenhaus hat auch mit der Pick-Up Community recht.
Einst die Secret Society hat sich die deutsche Community zu
einer Wettbewerbscommunity der Frauenversteher gewandelt.
Seit es überwiegend weibliche Advanced Members und Moderatorinnen gibt,
Wird rigoros geclosed.
Das deutsche PU Forum ist auch durchgegendert.
Und das sage ich als ehemaliger Moderator im PU-Forum.


unglaublich
14.12.2014 12:42
Kommentarlink

@Hadmut, nimmm dir Zeit und arbeite dich in den Frauenhausblog ein.
Oder lass es bleiben. Immer wenn der Aufschrei nach Zensur seitens der feministischen Seite am grössten ist, ist es Indiz auf der richtigen Fährte zu sein..


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
14.12.2014 13:39
Kommentarlink

@Joe (((“Das ist, was unsere Wohlstandsweibchen (noch) glauben. Das wird ein böses Erwachen geben.”)))

So ist es. Die kritische Masse ist bereits erreicht und Frauen spüren das:

http://www.youtube.com/watch?v=Mfle5WBbhBM

Das wird sich für Frauen noch weiter verschlimmern sobald Fembots oder Virtual Sex funktionieren. Bereits jetzt heißt es, dass Frauen nicht mehr mit anderen Frauen, sondern mit P*rnodarstellerinnen konkurrieren müssen. Wenn einmal Cybersex marktreif ist, wird sich die Situation für Frauen weiter verschlimmern.

Auch der Staat spürt bereits, dass sich Männer zurückgezogen haben:

“A study published in October by scholars at the American Enterprise Institute and the Institute for Family Studies estimated that 37 percent of the decline in male employment since 1979 could be explained by this retreat from marriage and fatherhood.”

Interessant auch diese Grafik: http://someimage.com/9H4b6Lb

MGTOW ist eine der besten Gegenströmung gegen Feminismus und gegen Frauen.


iglu
14.12.2014 14:47
Kommentarlink

@petpanther

(@Hadmut – Bitte nehm das weg)

Ich stimme dem, was Frauenhaus geschrieben hat, ausdrücklich nicht zu, aber ich halte es für sehr sinnvoll, wenn durch solche Diskussionsbeiträge gewisse Kreise ihr wahres Gesicht zeigen. Ein wenig analog dazu, wie Hadmut durch geschickte Fragen versucht, feministische Kreise dazu zu bringen, ihr wahres Gesicht zu offenbaren.

Ansonsten halte ich es mit http://www.zitate-online.de/literaturzitate/allgemein/252/ich-mag-verdammen-was-du-sagst-aber-ich.html

„Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.“
Evelyn Beatrice Hall


a stranger in a strange world
14.12.2014 15:00
Kommentarlink

@petpanther

Rein aus wissenschaftlicher Neugier gefragt:
Bist DU derselbe, der vor ein paar Wochen so herzzerreißend darüber geklagt hat, dass die Abschnittsbevollmächtigten von Zeit Online seinen Account (und damit alle seine Beiträge) gelöscht haben?


Bernd Kraut
14.12.2014 16:00
Kommentarlink

OT: Google ist anscheinend gerade auf einem Sexismus/Rassismus-Trip:
“… Google-CodeCademy award program that offers $1,000 bonuses to teachers who get 10 or more high school kids to take a JavaScript course, but only counts students from “groups traditionally underrepresented in computer science (girls, or boys who identify as African American, Latino, American Indian or Alaska Native).”

http://developers.slashdot.org/story/14/12/14/1441219/google-suggests-separating-students-with-some-cs-knowledge-from-novices


Joe
14.12.2014 16:08
Kommentarlink

http://www.youtube.com/watch?v=Mfle5WBbhBM

Das Video kommt von einem Kanadier, der beschreibt, wie seine Firma versucht, Angestellte jenseits der 30 untereinander zu verkuppeln und das fehlschlägt, weil zu den “Single-Partys” keine Männer auftauchen.

Nun, das könnte vielleicht etwas mit dem Alter der Damen zu tun haben? Wobei es gibt ja noch den bekannten Spruch mit dem Füller und der Firmentinte. 😉

Kanada hat aber noch eine weitere Besonderheit, die hierzulande nicht bekannt ist: Wie ich aus einem Blog-Kommentar erfahren habe, begründet dort schon sechsmonatiges (!) Zusammenleben mit einer Frau für einen Mann eine Art staatliche Zwangsehe mit Unterhaltsansprüchen, auch ohne Kinder. Das war wohl die Reaktion des kanadischen Staates darauf, daß Leute nicht mehr heiraten.

Die BRD kennt etwas ganz ähnliches unter dem Namen der “eheähnlichen Bedarfsgemeinschaft”, wo der Mann die Nachteile der Ehe aufgebrummt bekommt, ohne die (steuerlichen) Vorteile zu erhalten, wenn die bei ihm lebende Frau mal sozialleistungsbedürftig wird.

Unter solchen Umständen ist es völlig verständlich, wenn Männer mit sechs- bis siebenstelligem Jahreseinkommen, wie die Kollegen des Video-Erstellers, gleich ganz verhindern, daß sich jemand bei ihnen “einnistet”.


Hadmut
14.12.2014 16:15
Kommentarlink

> wie seine Firma versucht, Angestellte jenseits der 30 untereinander zu verkuppeln und das fehlschlägt, weil zu den “Single-Partys” keine Männer auftauchen.

Hehehe. Wobei ich gerade nicht weiß, worüber ich mehr lachen soll. Ob nun darüber, dass Firmen den Weiblichen Angestellten neben Quote und Kita auch noch Kuppel-Parties anbieten, oder darüber, dass keiner kommt.

> begründet dort schon sechsmonatiges (!) Zusammenleben mit einer Frau für einen Mann eine Art staatliche Zwangsehe mit Unterhaltsansprüchen

Hey, das wär doch mal eine Produktidee. So eine Art Küchenwecker, der einen warnt, nur halt mit Monats-Skala.


C
14.12.2014 17:11
Kommentarlink

“Wobei ich gerade nicht weiß, worüber ich mehr lachen soll. Ob nun darüber, dass Firmen den Weiblichen Angestellten neben Quote und Kita auch noch Kuppel-Parties anbieten, oder darüber, dass keiner kommt.”

Ich kenne auch schon die typische feministische Ausrede: Die Männer haben einfach nur angst for starken, selbstständigen und erfolgreichen Frauen ;).


petpanther
14.12.2014 17:15
Kommentarlink

@a stranger in a strange world

Yup.

Da bin ich der feministischen Zensorin und den am Sonntag Abend einschwirrenden Feministinnen, die immer die gleichen sind, und ZON gestapomäßig überwachen, um auch ja keine Beule in ihr Propagandanarrativ zu bekommen, ziemlich auf die Füsse getreten.

Mit einigen doch etwas stechenden der politischen Überwachung nicht genehmen Kommentaren. Und die waren keineswegs rabulistisch oder ad hominem.

(Könntest dich ja auch einmal etwas aus dem Fenster hängen anstelle zu rumzumocken. Schon mal angedacht?)

Die haben sich dann bei der Kommentar Redakteurin und typischen bessergestellten Arroganz- und Kuschelfeministin Annika von Taube beschwert. Die war am Montag Morgen wieder im Dienst.

Und herzzerreißend? Du bist schon so ein Überflieger.

Ich hab das eigentlich mit einem neuen Account ziemlich trocken indirekt angemerkt, sonst hätten die mich wieder zensiert.

Da war interessanter Weise ein ebenfalls feministisch inlkliniertes Fräulein, die sich ziemlich nachdrücklich mehrmals darüber beschwerte, dass auch einige ihrer Kommentare fehlten, nämlich diejenigen, die Antworten auf meine waren. Und sogar fast belegte, das das tatsächlich Löschung sein musste.

Amusant daran war das die Redaktion tatsächlich dabei gelogen hatte.

Sie versicherte weiterhin, dass sie so etwas, nämlich einfach löschen, nicht machen würden, wenn dann ein Versehen usw.

(Steht vielleicht noch alles online und kann besichtigt werden).

Das war tatsächlich politisches Löschen. Und nicht in der Form wie ich es hier wegen der Schmiererei vom Frauenzimmer angemahnt hatte.

Sehe hier auch kein doppeltes Maß.


petpanther
14.12.2014 17:39
Kommentarlink

… und überhaupt dieses päpstlicher als der Papst Getue und Gegockel tut uns keinen Gefallen.

Eher besseres Augenmaß (Amen :)).


a stranger in a strange world
14.12.2014 18:22
Kommentarlink

@petpanther

Yup. und Sehe hier auch kein doppeltes Maß.

Diesbezüglich sind wir uns vollkommen einig, auch ich sehe keine doppelten Maßstäbe. AvT nennt deine Beiträge Schmiererei, du nennst Frauenhaus’ Beiträge Schmiererei, wo sollte da der Unterschied sein? Das Vorgehen der Abschnittsbeauftragtinnen bei Zeit Online und deine Löschforderungen hier sind absolut gleichartig, der einzige Unterschied liegt darin, dass du hier nicht die entsprechende Macht hast.

(Könntest dich ja auch einmal etwas aus dem Fenster hängen anstelle zu rumzumocken. Schon mal angedacht?)

Ja, darüber habe ich schon mal nachgedacht. Nein, ich habe keine Pläne mich in dieser Angelegenheit aus dem Fenster zu lehnen. Falls ihr irgendwann mal den Eindruck vermitteln solltet, tatsächlich um eure Rechte kämpfen zu wollen überlege ich mir das dann vielleicht nochmal anders. Aber derzeit vermittelt ihr mir eher den Eindruck, als ob ihr um die sexuelle Gunst diverser Feministinnen werbt, die ihr, damit es nicht zu peinlich wird, zu “gemäßigten Feministinnen” erklärt habt.
Frauenhaus hat im Gegensatz zu euch wenigstens einen Standpunkt.
Dass ich mich überhaupt zu Wort gemeldet habe, liegt ausschließlich daran, dass ein Freund, den ich besuche, krank geworden ist und ich mich daher ein wenig langweile.


petpanther
14.12.2014 18:39
Kommentarlink

“Diesbezüglich sind wir uns vollkommen einig, auch ich sehe keine doppelten Maßstäbe. AvT nennt deine Beiträge Schmiererei, du nennst Frauenhaus’ Beiträge Schmiererei, wo sollte da der Unterschied sein?”

Ich sehe da schon einen.

“Aber derzeit vermittelt ihr mir eher den Eindruck, als ob ihr um die sexuelle Gunst diverser Feministinnen werbt, die ihr, damit es nicht zu peinlich wird, zu “gemäßigten Feministinnen” erklärt habt.”

Denke nicht, dass ich da drunter falle. Zumindest hat das eine gewisse ZON Annika so gesehen.

“Frauenhaus hat im Gegensatz zu euch wenigstens einen Standpunkt.”

Ach so. “Frauen sind Tiere” etc. (neben weiterer falscher Schmiererei) Standpunkte.

Und du selbst? Wo ist denn deiner außer Ausreden?

“Dass ich mich überhaupt zu Wort gemeldet habe, liegt ausschließlich daran, dass ein Freund, den ich besuche, krank geworden ist und ich mich daher ein wenig langweile.”

Deswegen. Nun dann.


Hadmut
14.12.2014 18:40
Kommentarlink

Leute, Ihr geht mir gerade tierisch auf den Sack und rotzt mir mein schönes Blog mit Streitereien voll, die andere nicht lesen wollen und die Leute vertreibt.

Besten Dank auch für das Geseier. Wie die Waschweiber. Echt.


a stranger in a strange world
14.12.2014 19:02
Kommentarlink

@petpanther

… außer Ausreden?

Du bist langweilig. Ich habe schon im Kindergarten bessere Manipulationsversuche erlebt. Wenn du meine Unterstützung willst, dann kämpfe erst mal selber.


Hadmut
14.12.2014 19:20
Kommentarlink

Schluss jetzt! Es reicht!

Is ja schlimmer als im Kindergarten…


Erna
14.12.2014 20:02
Kommentarlink

Was ist unterhaltsamer?
Die verlinkte Seite? (in der erstmal unaufgefordert vier Videoplayer automatisch anfangen, ihren Inhalt abzuspulen)
Frauenhaus?
Oder die Kommentardiskussion hier?
Es ist bizarr, dass hier Leuten Verallgemeinerung über die PUA- und die Redpill-“Szene” vorgeworfen wird, die Verallgemeinerung von 50% der Bevölkerung auf lebensunfähige Parasiten aber praktisch ein Konsens ist.


Sten Berg
14.12.2014 20:42
Kommentarlink

@ unglaublich
Sicherlich sind im Frauenhaus Informationen enthalten, die korrekt sind. Aber bei einigem ist er zu radikal. Z.B. die Frage, ob Frauen Tiere wären. Die Frage ist zu absurd um überhaupt beantwortet zu werden. Frauen erfüllen natürlich die evolutionäre Nische der Menschheit: Intelligenz und Kreativität.
Ach, ich werde jetzt sexistisch und kann nichts dazu dass das so ist. Ich habe neulich mit Kollegen über verschiedene offenbare Unterschiede der Geschlechter diskutiert und analysiert.
Ein Thema u.a. war das:
https://www.youtube.com/watch?v=qlLolGuqo9o
Das ist unglaublich interessant, wenn man mit Menschen darüber frei und zugleich sachlich reden kann. Extremsituationen zeigen enorme geschlechtsspezifische Unterschiede. Das ist so fern interessant, weil es viele andere Säugetiere solche enormen Unterschiede der Geschlechter nicht vorzeigen. Wenn das z.B. Hunde, Rinder, Katzen gewesen wären, würde man von der Reaktion niemals auch das Geschlecht des Tieres erkennen. Bei den Menschen geht das immer!

Wir waren natürlich so frei uns unbedarft zu fragen, wie das evolutionsbedingt überhaupt passieren konnte. Unsere These: Wir Menschen haben die längste Kindheit aller Tiere. Ein Menschenkind braucht sehr lange den Beistand eines Elternteils. Früher gab es keine Verhütung. Frauen machten locker 10 Kinder im Leben. Kurzum: Mindestens in der Hälfte ihres Lebens waren sie für die Kinder da. Das musste natürlich auskompensiert werden, und zwar vom Mann. Der war dann draußen, er musste jagen etc. pp. Seine zahlreiche körperliche Überlegenheit weist darauf hin, dass das nicht so einfach war. Es gibt natürlich auch geistige Sparten, was typisch männlich ist: Z.B. Orientierungssinn, Strategie usw. Was auch nicht hinweist, dass der Mann damals das einfachere Leben hatte.
Wie dem alle auch sei, dass ist interessant, aber das schließt doch nicht aus, dass Frauen Menschen seien: Frauen erfüllen natürlich die evolutionäre Nische der Menschheit: Intelligenz und Kreativität.
Was soll der Quatsch? Ich kenne kein Tier das in dieser Hinsicht mit einem Mensch mithalten kann.

Ich streite auch nicht ab, dass eine Demokratie mit Frauenwahlrecht zu mehr Sozialisierung führt… Aber das ist kein Grund um Frauenwahlrecht zu verbieten, sondern zeigt für mich nur das Wesen der Frau. Interessant, dass sie mehr den Bedarf an Hilfe des Kollektivs benötigt als ein Mann.
Ich möchte auch nicht abstreiten, dass darunter sehr böse Fehlentscheidungen vorhanden sind. Dennoch müssen wir es akzeptieren, dass einige das Sozialwesen nun mal bedürfen.


a stranger in a strange world
14.12.2014 21:35
Kommentarlink

@Erna

Es ist bizarr, dass … die Verallgemeinerung von 50% der Bevölkerung auf lebensunfähige Parasiten aber praktisch ein Konsens ist.

Da bin ich ganz bei dir. Ich finde es auch einen Skandal, dass 99.37% der Frauen dem Rest den Ruf verderben.


vortex
14.12.2014 22:56
Kommentarlink

Also ich für meinen Teil begrüße die zunehmenden Reflexionen auf unser gynozentrisches System. Im besonderen Männer sollten sich nicht mehr freiwillig in die Zahlknechtschaft ( am Nasenring ) ziehen lassen.
Vielleicht schaffen wir es mal den Kreis zu durchbrechen und landen wenn alles im Dutt ist nicht wieder bei einem hardcore-Konservatismus.

Man wird ja noch hoffen dürfen.

@Erna
Die Darstellung als lebensunfähige Parasiten erfährt aber selten den Einspruch von Frauen, eher das Gegenteil. Anhand der Förderprogramme und Quoten könnte man meinen das Frauen größere gesundheitliche Probleme haben als ein Querschnittsgelähmter mit Staublunge. Diese Passivität im allgemeinen und das zustimmende Schweigen im besonderen haben nicht nur bei mir einen eher bescheidenen Eindruck hinterlassen. Dann sieht man sich die Zahlen um Kaufkraft und Verdienst an. Und dann schaut man in die Welt in der der Mann der Buhmann ist. Da kann schon Frust aufkommen, und Frust frisst Logos. Hiermit wollte ich ein wenig um Verständnis werben, denn öffentlich kann man nur das genaue Gegenteil von Parasit über Frauen behaupten wenn man Wert darauf legt nicht gelyncht zu werden. Lassen sie mich ihnen Versichern das die “Mgtow’s” die ich kenne ( einschliesslich mir ) darauf achten die Bewertung eines einzelnen Menschen von eben diesem Menschen abhängig zu machen.

Ich wünsche ihnen einen schönen Abend


vortex
14.12.2014 23:18
Kommentarlink

@iglu

Ich dachte sinngemäß kam der Spruch von Voltaire?


WikiMANNia
15.12.2014 1:16
Kommentarlink

Geiers Kommentar beschreibt einen Teil der Wahrheit.

Der andere wichtige Aspekt ist, dass das Homo-Konkubinat (wie auch das normale Konkubinat zwischen Mann und Frau) eine Zweierbeziehung ist, die mit einem “Wir sind jetzt zusammen!” beginnt und einem “Ich habe mich getrennt!” endet.

Im Gegensatz dazu werden mit der Eheschließung zwei Familien miteinander verschwägert.

Konkubinat = Zweierbeziehung
Ehe = Verschwägerung = Vielschichtige Beziehung zwischen zwei Familien

[blockquote]Das ist tatsächlich die gefährlichere Entwicklung als die Legalisierung der sog. »Homo-Ehe«.[/blockquote]

Diese Aussage ist richtig.

[blockquote]Wollte man die Ehe retten, müßte man also die Gesellschaft repatriarchalisieren.[/blockquote]

Diese Aussage beruht auf einem Denkfehler:
Auch in Matriarchaten heiraten Frauen und Männer und verschwägern Familien durch Eheschließung. Der Denkfehler beruht darin, dass man den Feministinnen auf den Leim geht, die behaupten, die Ehe sei eine patriarchale Erfindung.

Richtig ist, die Verschwägerung zweier Familien durch die Eheschließung eines weiblichen Sproßes eines männlichen Sproßes der anderen Familie hat per se erstmal mit Patriarchat oder Matriarchat nichts zu tun, ist davon unabhängig zu sehen.


WikiMANNia
15.12.2014 1:31
Kommentarlink

Der Stil von “Frauenhaus” mag Geschmackssache sein, aber ihn als “Sockenpuppe” zu bezeichnen, finde ich schon arg daneben.

Wer sowas redet, zeigt, dass er keine Ahnung hat, wovon er redet.

Und unabhängig davon, wieviel Kontakt er nun mit der Wirklichkeit hat, er wirbelt gründlich Denkgewohnheiten durcheinander. Und genau das ist es, was sehr viele brauchen.


WikiMANNia
15.12.2014 1:33
Kommentarlink

Noch eins: Weder MGTOW noch Redpiller noch Männerrechtler noch sonst irgendwer hat bislang eine nennenswerte Gegenströmung zum Feminismus zustande gebracht.

Genau DAS ist das eigentliche Dilemma.


Erna
15.12.2014 6:51
Kommentarlink

@a stranger in a strange world
Es tut mir ehrlich leid, dass du in persönlichen Erfahrungen nur eine von ~160 Frauen nicht als Parasiten erlebt hast.

@vortex
Der “gesellschaftliche Konsens” ist nicht nur im Bezug auf die Rolle, die Rechte&Pflichten und die Gleichberechtigung von Frauen &Männern heuchlerischer Mist. Da sind wir einer Meinung, denke ich.


CountZero
15.12.2014 10:48
Kommentarlink

> darauf achten die Bewertung eines einzelnen Menschen von eben diesem Menschen abhängig zu machen.

Das sollte man wieder (mehr? ausschließlich?) tun. Menschen nicht als Angehörige einer homogenen politischen Klasse betrachten, sondern nach ihren Taten und ihrem Charakter beurteilen.


Martin
15.12.2014 12:05
Kommentarlink

Also Teil 1 ging ja noch. Da sind bei genaueren Nachdenken zwar auch eine Menge Verallgemeinerungen drinnen und Korrelation und Kausalität wird sicherlich auch verwechselt, aber der zweite Teil. *Kopfschüttel*

Also meine Alarmglocken haben dann heftig geschrillt bei dem Satz:

“And the sexodus will affect women disproportionately harshly because research data show that when women “act like men” by having lots of casual sex, they become unhappy, are more likely to suffer from depression and destroy their chances of securing a meaningful long-term relationship”

Da habe ich das Gefühl, dass da jemand zurück zu alten Rollenbildern will in dem er Frauen einredet, das sie sich schlecht fühlen, wenn sie One Night Stands haben.
Oder der Zuwachs an SM und anderen Fetischen wird auch dem Feminismus zugeschrieben, anstatt sich mal zu fragen, ob die Zahlen vielleicht höher geworden sind, weil mehr Leute offen darüber sprechen.
Und ich lese da auch eine Kritik an diesem Dingen heraus.

Und vor allem solche Sätze hier:

“ll this comes before we even discuss the rapid growth of sadomasochistic sex among the young and the “new civil rights frontier” of transgenderism, a psychiatric disorder currently in the process of being repackaged by the Left as an alternative sexual lifestyle”

sind dann schon leicht erschreckend.
Da frage ich mich schon, wo die mit dem Artikel langfristig hin wollen. Und was mit gerade beim kopieren der Text am Ende der Seite, aufgefallen ist: “From Our Partners: Fox News”. Ich glaube ich muss den Text nochmal kritischer lesen.


Joe
15.12.2014 12:47
Kommentarlink

Es tut mir ehrlich leid, dass du in persönlichen Erfahrungen nur eine von ~160 Frauen nicht als Parasiten erlebt hast.

Es macht doch schön die Zeitverschwendung deutlich, nach dem angeblich existierenden Einhorn zu suchen. Zudem die weibliche Behauptung “ich bin aber nicht so eine” immer genau dann kommt, wenn es mal wieder um die utilitaristische Nutzung männlicher Ressourcen geht.

Dabei geht es nicht nur um konkrete Geld- und Leistungstransfers, auch die Aufwertung des weiblichen Egos durch männliche Aufmerksamkeit fällt darunter – was die fast ausschließliche Anwendung des Smartphones durch Frauen darstellt.


Werner
15.12.2014 19:51
Kommentarlink

@ Martin
(Und auch @ Hadmut)

“All this comes before we even discuss the rapid growth of sadomasochistic sex among the young and the “new civil rights frontier” of transgenderism, a psychiatric disorder currently in the process of being repackaged by the Left as an alternative sexual lifestyle.”

Link gelesen?

http://yiannopoulos.net/2014/08/15/transgenderism-is-a-psychiatric-disorder-its-sufferers-need-therapy-not-surgery/

Tja… ob das wohl wissenschaftlich korrekt ist? Der Körper wird verändert, das Unglück bleibt bestehen?

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0016885

Übrigens, es gibt (gab) da diesen Film – könnte es dieser hier sein? http://www.cinema.de/film/gendernauts,1340409.html, mit einem Beitrag von der guten alten Annie Sprinkle aus San Francisco, wo Ärzte mit menschlichen Hormonen – parallel zum sportdoping in der DDR – in ziemlich wüst Männer zu Frauen und Frauen zu Männer mach(t)en – faszinierend, wie sich die Menschen unter deren Einfluß schlagartig veränderten.

PS: DIE schienen ganz glücklich damit zu sein… wer weiß, was sich seit dem geändert hat. Die frühen Brustimplantate hielten ja auch länger als die späteren. Zahnfüllungen übrigens auch…


Gast$FF
16.12.2014 1:02
Kommentarlink

MGTOW: Totalverweigerung, um “den Frauen” eins auszuwischen. Ist ja ‘ne tolle Wurst. Liest sich für mich so, als hätten sich das Gunda-Werner-Institut und der Verband Homosexueller Psychologen zusammengesetzt, um den verunsicherten Betas einen Schnuller zu basteln. Mit dem Ziel, die Geschlechter noch gründlicher, in noch jüngeren Jahren, noch nachhaltiger auseinander zu dividieren. Dann bleibt mehr Chance auf Frischfleisch für sie selbst. Und da sie selbst unfähig zu glücklicher Ehe und Familie sind, soll es natürlich auch niemand anderes haben. Die typische Strategie der sich selbst hassenden Radikalfeministinnen. Lesbosozialismus.

Weglaufen ist unmännlich. Unwürdig. Unsouverän. Damit wird nichts erreicht, auch sonst nicht im Leben. Findet Lösungen und werdet fertig damit. Sich beleidigt zurückziehen kann es nicht sein. Auswüchse wie ein totalitärer Sexualrassismus gehören gestellt und entschlossen bekämpft (so wie es der Blogbetreiber regelmäßig macht). Wer, wenn nicht ihr?

Ich stelle bestürzt fest, dass die sog. Jungenkrise viel schlimmer ist, als ich gedacht habe. Vor allem scheint sich das “Jungen” in diesem Begriff mittlerweile auf erwachsene Männer auszudehnen. Sind das vielleicht die Früchte von 40 Jahren feministischer Pädagogik? “Bewegungen” wie MGTOW symbolisieren in meinen Augen nichts anderes als Kapitulation.


@Sten Berg (((“Sicherlich sind im Frauenhaus Informationen enthalten, die korrekt sind. Aber bei einigem ist er zu radikal. Z.B. die Frage, ob Frauen Tiere wären. Die Frage ist zu absurd um überhaupt beantwortet zu werden.”)))

1. Ich habe nicht behauptet, dass Frauen Tiere sind. Den Kommentar, wo ich klarstelle, dass ich das nicht behaupte, hat Hadmut gelöscht. In demselben Kommentar war auch ein Link zu Gawker.com, wo dieses “Are women Humans?” Makro gezeigt wird, was übrigens ein einzigartiges Makro ist, weil es solche Einwürfen wie von dir vorsorglich aufgreift und beantwortet.

2. Ob Frauen Tiere oder Parasiten sind, ist der Gegenstand vieler Diskussionen bei den Repillers und MGTOWs, z.B. in dem von petpanther oben erwähnten Barbarossa Youtube Channel. Einen Link auf einen Beispiel-Youtube-Clip verkneife ich mir jetzt, sonst wird mein Kommentar vielleicht wieder gelöscht, weil er den “Kontakt zur Realität” nicht hält.

@Sten Berg (((“Ich streite auch nicht ab, dass eine Demokratie mit Frauenwahlrecht zu mehr Sozialisierung führt… Aber das ist kein Grund um Frauenwahlrecht zu verbieten, sondern zeigt für mich nur das Wesen der Frau. Interessant, dass sie mehr den Bedarf an Hilfe des Kollektivs benötigt als ein Mann.”)))

Mit dieser Begründung kann man das Kinderwahlrecht einführen. Am besten sogar mit 4 Stimmen pro Kind, denn die brauchen das Kollektiv sogar viel mehr.

Grundsätzlch gilt: Wenn man das Frauenwahlrecht mit Begründungen begründet, die genau so für ein Kinder-, Geistesbehinderten- oder Ausländerwahlrecht gelten würden, dann stimmt etwas mit den Begründungen nicht.


Hadmut
16.12.2014 12:35
Kommentarlink

Ihr hört jetzt mit diesen Privatkriegen „Ich hab das nicht gesagt…“ auf, sonst fliegt Ihr alle raus!


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
16.12.2014 2:59
Kommentarlink

@WikiMANNia (((“Noch eins: Weder MGTOW noch Redpiller noch Männerrechtler noch sonst irgendwer hat bislang eine nennenswerte Gegenströmung zum Feminismus zustande gebracht.”)))

Doch. MGTOWs sind nennenswert. Die Zugriffszahlen für AVoiceForMen (also den Männerrechtlern) gehen runter (sind bei Alexa abgesackt von ehemals Rang #30000 zu Rang #60000), während das Bewusstsein für MGTOW steigt. Aus diesem Grund wird spekuliert, dass Paul Elam (der früher MGTOWs kritisiert hat), sich jetzt selbst zum MGTOW erklärt (und ein Buch über MGTOWs rausbringt), weil er auf den immer stärker werdenen MGTOW-Zug aufspringen will.

MGTOWs sind jedoch nicht organisiert (so etwas wird es wahrscheinlich nie geben), deshalb kann man da nicht unbedingt von “Strömung” reden. Aber das Bewusstsein für MGTOWs und für die Aussagen von MGTOWs steigt beträchtlich.

MGTOWs sind auch deshalb interessant, weil es da gegen Frauen geht. MGTOWs haben also (im Gegensatz zu allen bisherigen Strömungen) die Frauen selbst im Visier. Es geht bei MGTOWs um solche Dinge wie “Manipulationsversuche von Frauen”, “Traue keiner Frau”, “Stelle keine Frauen ein”, “Helfe keiner Frau”, “Sex ja, aber tu ihr nicht den Gefallen zu heiraten” usw.

Mal schauen, was daraus wird.


Erna
16.12.2014 6:54
Kommentarlink

@Joe
Sarkasmus scheint ja nicht deine Stärke zu sein. Ich wollte auf die Unwahrscheinlichkeit von 160 mehr als ein paar Tage anhaltenden “Beziehungen” hinweisen.


Maik
16.12.2014 8:54
Kommentarlink

Ich möchte auch mal etwas dazu schreiben, dies ist eine zensierte Version. Ich finde, dass die westliche Welt extrem frauenzentriert ist. Die Karten sind so dermaßen gezinkt, dass man geradezu MGTOW zu werden muss, insbesondere wenn man intelligent ist (nicht zu verwechseln mit Pseudointelligenz wie diese Dame: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/sibylle-berg-ueber-bauer-sucht-frau-und-co-wir-alle-sind-bildungsfern-a-1007981.html ), wenn man ethische und moralische Standards hat, wenn man Geld hat oder wenn man nett ist. Diese Aufzählung sagt so einiges aus über die Frauen dieser Welt. Um es mal in der Informatikersprache zu sagen it’s a feature not a bug, alter MGTOW Spruch. Die Einstellung, dass Frauen es mal irgendwann schwerer gehabt hätten ist meiner Meinung nach der größte Schwachsinn aller Zeiten, nein wartet, seit dem Ende des römischen Reichs, damals gab es das nämlich auch, was folgte waren tausend Jahre Dunkelheit. Ich könnte jetzt noch ins Detail gehen und zum Beispiel die Partnerwahl von Frauen ansprechen, die sie heute unlimitiert ausleben könne, mit dem Ergebnis, dass Städte zu Freakshows verkommen. Der wichtigste Punkt ist, dass Frauen das alles nicht interessiert. Sie sehen kein Problem. Empathie mit Männern oder Bedenken bezüglich eines zivilisatorischen Niederganges gibt es nicht. Wie MGTOW Philosoph Barbarossa sagte: Feminismus ist das wahre weibliche Wesen. Zum Thema Intelligenz ist noch anzufügen, dass man nicht allzuviel braucht um zu erkennen, wohin das alles führt. Kein Mensch kann mir meine letzten Rechte nehmen, undzwar dass ich keine gesellschaftlichen Aktivitäten abseits der Arbeit verfolge und das ich keinen Cent meines Geldes für Frauen ausgeben werde. Das ist meine Wahl und meine Partei. Ich tue keinem was, arbeite und bin immer nett. Ich würde sogar auf Dates gehen, aber weibliche Initiativen, Fehlanzeige. Sie hassen es. Sie wissen alle, dass Männer nur als Ressource gesehen werden und andere “Männer” setzen das durch. Wenn ich täglich sehe, mit was für widerlichen oder idiotischen Verhaltensweisen Frauen davon kommen, dann wird mir schlecht. Ich habe keine Paranoia, wenn man einmal die rote Pille diesbezüglich intus hat, dann wird man sehen, wie sehr dass Gehirn die Männer reinlegt und manipuliert.


a stranger in a strange world
16.12.2014 16:35
Kommentarlink

@erna

Sarkasmus scheint ja nicht deine Stärke zu sein.
Das darfst du Joe nicht verübeln, wir “halben Menschen” (Cornelia Pieper) sind geistig viel zu einfach gestrickt um den Sarkasmus einer Inkarnation der Göttin verstehen zu können.

Ich wollte auf die Unwahrscheinlichkeit von 160 mehr als ein paar Tage anhaltenden “Beziehungen” hinweisen.

Z.B. ist ein Mann geistig viel zu unterentwickelt, um den feinen Sarkasmus erkennen zu können, der darin liegt, ihm zu unterstellen, dass er ein und den selben Fehler 159 mal begehen kann und trotzdem nichts aus ihm lernt.

Und jene Feinsinnigheit, dass man eine Beziehung haben muss, um erkennen zu können, wess’ Geistes Kind z.B. eine Arbeitskollegin ist, überfordert Männer grundsätzlich. Wir sind da viel grobschlächtiger: Redet wie ein A……, handelt wie ein A……, ist ein A……!


vortex
16.12.2014 19:08
Kommentarlink

@Gast$FF

Ich glaube sie verstehen den philosophischen Ansatz von MGTOW nicht.
Es geht nicht darum Frauen als solche abzuschwören, sondern die Machtdynamiken zwischen Mann und Frau zu erkennen.
Und die sieht heute so aus das der menschliche Wert eines Mannes im Gegensatz zur Frau konditionell ist. “A human doing’ instead of a human beeing.”

Eine, von außen unabhängige, Identität aus sich selbst zu schaffen ohne das Gesellschaft, Frauen und Sachzwänge die Deutungshoheit darüber eingeräumt wird.

“Weglaufen ist unmännlich. Unwürdig. Unsouverän.”

Seltsam das “männliche Qualitäten” immer darauf ausgelegt sind anderen zu dienen. Stoisch durch den Arbeitenden Alltag zu gehen um Staat, Frau und den Hilflosen zu tragen. Seit Jahrzehnten treten Männer im Hamsterrad ohne zu murren. Vor kurzem haben einige angefangen sich zu beschweren, und was kommt? Beschähmungen, Vorwürfe und “werdet damit fertig”. Wie, frage ich sie? Der Feminismus gleicht einem großen Kampfroboter der mit Adamant überzogen und mit größtem Schrecken bewaffnet ist. Will ich den wirklich direkt angehen? Oder schlage ich einen bogen um die Metallbestie und ziehe den Stecker? Welches Verhalten wird dem “totalitären Sexualrassismus” eher die Kraft nehmen? Frontalattacken? Intellektuelle Sezierung? Demonstrationen? All das wurde schon oft versucht, aber genutzt hat es nichts. Aber Verweigerung ist eine Methode die simpel, einfach und vor allem Effektiv ist. Des Mannes Arbeit hat diesen Staat gebaut und trägt ihn heute. Ohne ihn fällt alles zusammen. Die Geschichte beweist das das einzige was weibliche Privilegien ( und das ist Feminismus ) zurückschrauben kann ist ein anhaltender Wirtschaftrückgang. Ich für meinen Teil habe mich schon vor Jahren in einen Lebensstil zurückgezogen der durch materielle Bescheidenheit, viel Freizeit und der Verbesserung meines selbst mir nicht nur viel Freude bereitet sondern auch das Steueraufkommen durch meine Person auf einem möglichst niedrigem Niveau hält. Auslandsinterventionen und Genderprofessuren müssen ohne mein Geld auskommen


vortex
16.12.2014 19:37
Kommentarlink

@vortex-fortsetzung ( bin auf’nen falschen Knopf geraten )

““Bewegungen” wie MGTOW symbolisieren in meinen Augen nichts anderes als Kapitulation.”

Da haben sie in gewisser Weise ja auch recht. “Schluss mit lustig, Ende Gelände, aus die Maus. Ich kapituliere, macht was ihr wollt, mir egal, nur ohne mich. Nur glaubt nicht das ich euch noch den Knecht mache. Den Karren der, gegen meinen Willen ( und dem Willen einiger anderer ), in die mit Stechmücken und Blutegel verseuchten Moraste gezogen wurde kann von mir aus da stecken bleiben. Holt ihn doch selber raus.”
Ich vor drei Jahren.

“Die typische Strategie der sich selbst hassenden Radikalfeministinnen.”

Man kann nicht alles auf den Feminismus schieben. Japan und China sind wirklich keine feministischen Hotspots und da läuft der gleiche Scheiß ab. Scheidungen springen in die Höhe wenn sich ein Gesetz ändert welches den Damen größere Rechte auf das Geld/Pension ihres Gatten einräumt. Feminismus oder Traditionalismus macht für den Mann keinen großen Unterschied, die Arbeit, Verantwortung und Schuld trägt er.

“Sich beleidigt zurückziehen kann es nicht sein”

Wenn er sich abwendet sind plötzlich alle stinkig/verwundert/entsetzt ( auch sie, wenn ich ihren Text richtig deute ) und das halte ich für ein Zeichen der Effektivität. Man beachte das Frauen die sich von ihrer Rolle entfernen nicht annähernd so viel Gegenfeuer bekommen ( you go girl ) oder eher Unterstützung finden.

Die Erkenntnis in einer gynozentrischen Welt zu leben ist ein Schritt in die persönliche Freiheit. Ich wünsche ihnen viel Glück.

Tschöh!


vortex
16.12.2014 19:39
Kommentarlink

@Maik

Amen Bruder.


Joe
17.12.2014 16:19
Kommentarlink

Mit dem Ziel, die Geschlechter noch gründlicher, in noch jüngeren Jahren, noch nachhaltiger auseinander zu dividieren. Dann bleibt mehr Chance auf Frischfleisch für sie selbst. Und da sie selbst unfähig zu glücklicher Ehe und Familie sind, soll es natürlich auch niemand anderes haben.

Die “glückliche Ehe” ist eine Konstruktion von Unterhaltungsmedien seit der Epoche der Romantik und hat historisch noch nie existiert. Die Ehe ansich war schon immer ein schlechtes Geschäft für den Mann, hat sich aber durch Reformen in ein existenzbedrohendes/-vernichtendes Instrument verwandelt.

Davon ab ist “Ehefähigkeit” ein Attribut, das heutzutage so gut wie allen jungen Frauen abgeht.

Weglaufen ist unmännlich. Unwürdig. Unsouverän.

Extra für dich habe ich nochmal die Definition von “echter Männlichkeit” nachgeschlagen:

A Real Man: The hive/female definition of any male who is expected to make himself available to be treated as a utility, disposable tool, ATM machine, sperm donor or human wallet. Any man who refuses to be treated this way is generally regarded as “not a real man”, and should be prepared for an avalanche of shaming (i.e. “you must be prepared to drown on a sinking ship and ensure female comfort and convenience – even at the cost of your own life – else you are not a real man“). Most commonly used to describe any man who has not yet shackled himself to a female, or one who is seemingly immune and unaffected by her charms, looks or manipulations. This confuses the female to no end. So much so, that she will now attempt to convince herself that he is not even male. However, the true definition of a “real man” is any human being born with XY chromosomes. The remainder of that definition is entirely up to him – and nobody else. Especially a woman, because she has zero concept or understanding of masculinity outside the scope of what she thinks he “should” do for her.
Quelle: http://www.mgtow.com/glossary/

Und falls du des Englischen nicht mächtig bist, die Kurzfassung: Männlich ist jemand, der den XY-Chromosomensatz trägt. Alles weitere ist konstruierter Bullshit von Leuten, die glauben Geschlechter könne man gesellschaftlich-sozial konstruieren.

Ich stelle bestürzt fest, dass die sog. Jungenkrise viel schlimmer ist, als ich gedacht habe. Vor allem scheint sich das “Jungen” in diesem Begriff mittlerweile auf erwachsene Männer auszudehnen. Sind das vielleicht die Früchte von 40 Jahren feministischer Pädagogik? “Bewegungen” wie MGTOW symbolisieren in meinen Augen nichts anderes als Kapitulation.

MGTOW ist das Ergebnis feministischer Befreiung von überholten Geschlechterrollen. Männer tun jetzt, was sie selbst wollen, und nicht mehr das, was die (feministische) Gesellschaft von ihnen erwartet.

Ich begrüße das!

Das war so nicht beabsichtigt, es sollten nur Frauen befreit werden? Tja, dumm gelaufen. Das geht so aber nicht, denn die Wirtschaft geht ein wie in Japan und Steuereinnahmen für Genderprojekte gehen runter? Tja, das hätten sich die Gesellschaftsreformer vorher überlegen sollen.


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
17.12.2014 20:00
Kommentarlink

@Gast$FF (((“Ich stelle bestürzt fest, dass die sog. Jungenkrise viel schlimmer ist, als ich gedacht habe. Vor allem scheint sich das “Jungen” in diesem Begriff mittlerweile auf erwachsene Männer auszudehnen. “)))

http://puerarchy.com/2013/07/09/wearethepuerarchy/

The irony of feminism is simple- they convinced men they aren’t necessary to the extent that they actually withdrew from society… and now they’re crying “where have all the good men gone?”

It turns out that society needed men to over-produce for their families, to keep the economy going. It turns out we needed men to join the army and protect our interests. It turns out we needed construction workers, sanitation workers, coal miners, truck drivers, and every other dirty, difficult, dangerous job.

But without the reward, we didn’t see any need to risk our lives, our money, or our bodies. Instead we took our ball and left…

Ian Ironwood refers to the puerarchy as extended adolescence, and in the sense of what adolescence used to be I would agree. But I want to push the definition further- we’re the group of men who have no desire to return back to the way things were. We’ve learned that it is in our nature to be taken advantage of. It’s so well known, it’s a trope: flash some tit and you can get a man to do almost anything.

Not anymore.

We’ve taken the reigns. If society provides us nothing of value for our work, then we will spearhead our own happiness. And they don’t like where it’s gonna lead us.

Enjoy the decline.

We’re going to eat pizza. We’re going to play videogames. We’re going to look at porn. We’re going to fuck every bitch we can. And we’re never going to “grow up.”


Joe
18.12.2014 0:57
Kommentarlink

http://puerarchy.com/2013/07/09/wearethepuerarchy/

Eines steht jedenfalls schon mal fest: Ein Zurück zur “traditionellen” Frauen-Privilegierung der letzten soundsoviel-hundert Jahre wird es nach dem Zusammenbruch unseres “weströmischen” Reiches nie mehr geben.

Ein paar Tage Stromausfall genügen und schon sind sie komplett verschwunden, unsere totalen Powerfrauen. So wird es auch in politschen Ämtern aussehen, wenn es ernst wird:

https://www.youtube.com/watch?v=KWgnmVCGg-s

Selbst wenn die Mädels danach darum betteln sollten, wieder in die 1950er zurück zu dürfen. Der Zug ist für immer abgefahren.

Der Geschlechtervertrag komplett neu verhandelt werden. In der zweiten Hälfte des 21. Jhds werden unsere Töchter und Enkelinnnen ihre Großmütter und Urgroßmütter dafür verfluchen, den Bogen so überspannt zu haben.


Ravaldur
19.12.2014 0:05
Kommentarlink

Was ich hier so lese ist schon amüsant. Nicht das ich Dinge verneinen würde. Ganz im Gegenteil.

@Joe

Ich denke mit deiner Prognose hast du vollkommen recht. Frauen schaufeln sich ihr eigenes Grab durch Dinge wie Feminismus. Aber ich denke sie werden sie nicht verfluchen, sondern eher belächeln und sagen “ohhh Junge, wie konntet ihr damals so hilflos sein?”.

Aber BTT (zurück zum Thema)

Diesen Trend gab es schon in der Renaissance und Spät-Renaissance. Und die Renaissance ist auch an diesen Dingen kaputt gegangen. Und die darauffolgende Barock-Zeit waren die blühendsten Jahre unter dem Patriachismus (p. Definition heißt Patriachie im soziologischen Zusammenhang: Männer sind austauschbar “men are expandable”, sie konstruierten ein System was die etablierte Struktur aufrecht erhält und Frauen primär beschützt – wobei der Mann zum Erhalt von Ressourcen in allen Richtung eingesetzt wird)D.h. per Definition in der Barock-Zeit und folgenden Epochen bis ungefähr 1903 das Hauptaugenmerk auf dem Schutz der Frau gehalten geblieben. Deshalb fressen Feministinnen sich ihrer eigenen Grundlage praktisch weg.

Der Knackpunkt ist, die Weltgeschichte hatte schon hunderte solcher Fälle und “Befreiungsaktionen” in Form von Feminismus oder ähnlichem. Alle sind sie an ihren eigenen Mitläufern zu Grunde gegangen, weil sie ein Utopia wollen, aber sich nicht verändern. Und dieser Umstand trifft auf die Frau im Feminismus zu. Konstrukte wie Ehe und Liebschaft oder Monogamie sind romantisierte Begrifflichkeiten aus eben dem Ende der Renaissance und zeigen auffällig viele Paralellen zu parasitären Insekten/Vergleichbarem auf. Aber und das ist nichts Neues, sollte jedem bekannt sein.

MGTOW ist die logisch rationale Antwort auf den irrationalen “Opfer-Feminismus”. Also was ist verwerflich Unlogik mit Logik zu bekämpfen?


CountZero
19.12.2014 9:59
Kommentarlink

@Ravaldur
>“men are expandable”

Ich denke, Du meinst “men are expendable”, welches übersetzt werden muß mit ‘Männer sind entbehrlich‘.

Also im typischen ‘Frauen-und-Kinder-zuerst’-Sinn bzw. viktorianischer ‘Ritterlichkeit’ oder beim ‘gentlemanlike’.


Bernd Kraut
20.12.2014 11:41
Kommentarlink

Der erste Link funktioniert nicht mehr, dafür funktioniert aber folgender: http://www.mgtow.com/the-sexodus-part-1-the-men-giving-up-on-women-and-checking-out-of-society/


Maik
26.12.2014 21:28
Kommentarlink

Weiter gehts: Musiker spielt auf dem Dorf, nur über 40 jährige und teen Frauen tanzen, keine jungen Männer anwesend.

http://www.zerohedge.com/news/2014-09-29/well-become-isis-devaluation-americas-young-men