Hadmut Danisch

Ansichten eines Informatikers

Das verlogene Propaganda-Theater um die Kinderpornosperre

Hadmut
2.2.2014 12:48

Es wird eigentlich immer absurder.

Die ganze Zeit jammern sie uns vor, dass sie Kinderpornographie im Internet sperren müssten, um die armen Kinder — Herrje, es geht doch um die Kinder — zu schützen. Könnt Ihr Euch noch an die Bundestagsrede von Ursula von der Leyen erinnern, als die mit dem mit einem Besenstiel vergewaltigten Säugling anfing, um da für ihre Sperre zu trommeln?

Inzwischen kommt so langsam hoch, dass das ein reines Nebenkriegstheater ist, und dass es Kindesmisshandlung in enormem Umfang gibt. Ich habe die Woche irgendwo im Fernsehen in Kurzinterview mit diesem Rechtsmediziner gesehen, der sagte, dass die für Kinder mit großem Abstand gefährlichsten Menschen die eigenen Eltern wären. Viele Kinder werden in den eigenen Haushalten gefoltert und misshandelt.

Und was macht man dagegen?

Nichts. Personal in den Jugendämtern wird abgebaut, die sind immer mehr überlastet. Dafür legt man der Presse Maulkörbe an, damit das nicht so erwähnt wird und aus dem Bewusstsein geschoben wird.

Aber im Internet irgendwas zu verbieten und zu filtern, das wird groß propagiert, da spielt man sich als Beschützer der Kinder auf, das jubelt die Presse rauf und runter. Hurra, Zensursula will unsere Kinder retten! Macht sie zur Bundeskanzlerin!

Ich kann nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte.

18 Kommentare (RSS-Feed)

Rechnungsprüfer
2.2.2014 13:10
Kommentarlink

Das was bisher ans Tageslicht gekommenen ist, ist nur die spitze des Eisberges. In Deutschland gibt es leider kaum Statistiken, aber bei Kindstötung sind es in der deutlichen Mehrzahl die Mütter, insbesondere bei kleinstkindern. Das in Jugendämter immer weniger Personal ist, hat seinen Sinn, denn so ist mehr Geld für die Freien Träger da. Leider gibt es da viele, die schnell verstanden haben, dass wenn man einer Familie hilft, es dann keine Folge Aufträge für diese Familie gibt. So kommt es dann dazu, das sich DIW Situation in der Familie garnicht verbessert. Das jetzige System hat nur einen Zweck, dafür zu sorgen das noch mehr Geld rein fließt.


patzer
2.2.2014 13:22
Kommentarlink

michael
2.2.2014 13:30
Kommentarlink

> Macht sie zur Bundeskanzlerin!

Dieser Kelch könnte aus rein technischen Gründen an uns vorüber gehen. Immerhin ist sie fast gleich alt wie Mutti – und da die den Vorsitz höchstens aus Altersgründen abgibt, wird die andere dann auch schon zu alt sein.

Da hätte ich noch eher Angst vor “Bauchschmerzen” Nahles, denn die SPD wird garantiert nächstes Mal eine Frau aufstellen.


Horsti
2.2.2014 13:33
Kommentarlink

Genauer gesagt: Der gefährlichste Platz ist der Bauch einer Mutter.
http://i.telegraph.co.uk/multimedia/archive/01833/Anti-ABortion_1833548c.jpg

Was erwartet man denn von den Jugendämtern, wenn wir in einer Kultur leben, in der Abtreibung als völlig normales Mutterrecht gefeiert wird? Eine kinderfreundliche Gesellschaft bekommt man so jedenfalls nicht.

Was die Kindesmißhandlungen angeht, so hat Frau von der Leyen schon als Frauenministerin eingeräumt, daß zwei Drittel aller Mißhandlungen von kleinen Kindern von den eigenen Müttern ausgehen.
https://www.youtube.com/watch?v=6PBW8IX9m6I

Effektives Gegensteuern? Fehlanzeige. Alleinerziehung ist weiterhin “Erfolgsmodell”, und Papa wird weiterhin draußen gehalten. Man könnte sich einen Großteil der Jugendamtsfuzzis sparen, wenn man das Zusammenbleiben anstatt die Trennung subventionieren würde. Insofern ist verbreitete Kindesmißhandlung zwangsläufige Folge mütterlicher Alleinerziehung, die man als Kollateralschaden billigend in Kauf nimmt, und hier und da eine Krokodilsträne verdrückt oder gar die rausgeworfenen Väter als wahre Schuldigen hinstellt.


Bertram
2.2.2014 13:38
Kommentarlink

Ich weis nicht wie oft wie bei diversesten Nachrichten und Meinungsportalen gebannt und zensiert wurde …pardon “moderiert”, für den Aufmacher: FRAU VON DER LAYEN BRINGT UNSERE KINDER UM!

Denn GENAU DAS tut sie! Hab ich schon damals genauso wie sie heute begründet. Das was sie schreiben ist nämlich genau der Knackpunkt und nicht erst seit heute oder gar damals.

Sie sehen aber, es will keiner Hören. Die Poltik nicht. Die Eltern als potenzielle entglorifizierte Tätergruppe und als Zielgruppe der Medienlandschaft – ergo hier auch Lügen in Artikel und schärfste Zensur im Commentbereich. Die Jornalisten also, oftmals selbst Eltern, somit auch nicht. Wer bleibt da noch?

Sind doch insofern alle höchst glücklich mit dem Kipofilter!

Ein paar geistig Verrrückte wie ich und die ganzen scheiß Kinder, die gefälligst weiter funktionierendes Projekt sein müssen (wahlweise Karriere oder kostenlose Gummipuppenersatz), für das man ja jeden Tag ach so hart schuftend invesitert hat.

Sie schreiben hier also gegen eine kollektive psychische Störung mit Verdängungssymthomatik an Herr Danisch.


Heinz
2.2.2014 13:40
Kommentarlink

> Nichts. Personal in den Jugendämtern wird abgebaut

Die sind doch oft genug an sowas beteiligt – Heimszene usw.


wollepelz
2.2.2014 14:03
Kommentarlink

So habe ich mir das nie bewusst gemacht.

Ich muss allerdings anmerken, dass im verlinkten Artikel natürlich wieder der “Lebensgefährte” – also ein Mann – als exemplarischer Täter herhalten muss. Ich gehe davon aus, dass mehr Frauen ihre Kinder misshandeln als Männer. Sie sind einfach mehr mit ihren Kindern zusammen. Der Mensch ist leider grausam.

Ich wollte es nur anmerken.

Dass das mit der Kinderpornographie vorgeschoben ist, war mir eigentlich klar. Ich habe allerdings nie darüber nachgedacht, wie sehr das ganze ja mit dem Jugendamt zusammenhängt. Das Jugendamt ist ja ohnehin dringendst reformbedürftig. Dass die aber auf einigen Augen blind sein müssen, weil sie viele Dinge gar nicht leisten können, habe ich mir nie so bewusst gemacht.

Nebenbei: Einige Dinge wollen sie auch gar nicht leisten.


Hadmut
2.2.2014 14:08
Kommentarlink

Naja, es ist halt so einfach: Man lässt das BKA ein bisschen rumklicken, man verpflichtet die Provider, und man stellt sich strahlend vor die Kameras. Und eigentlich – meint man – hat man damit einen billigen Hauptgewinn, weil ja niemand etwas dagegen haben könnte.

Und genauso läuft’s gerade als Verteidigungsministerin wieder. Hauptsache in die Kamera lächeln.


Herrmann
2.2.2014 14:28
Kommentarlink

Hört doch bitte mit irgendwelchen guten aber unterfinanzierten Ämtern zu argumentieren. Die sorgen lediglich dafür, dass es auch zukünftig eine Unterschicht gibt, die die Beamtenschaft verwalten und betreuen darf.

Ich misshandle meine Kinder nicht, weil sie sich im Alter mal um mich und meine Frau kümmern werden. Diesen Mechanismus gibt es dort nicht, wo schon die dritte Generation auf Stütze lebt und das Notwendigste vom Steuerzahler finanziert bekommt. Dann kann man es sich auch leisten, die eigene Brut zu prügeln.


Joe
2.2.2014 14:51
Kommentarlink

Beim Kinderpornotheater geht es ja vor allem darum, die Beweismittel für Kindesmißbrauch unter Kontrolle zu halten. Von relevanten Amtsträgern und Wirtschaftsgrößen gibt es bestimmt Aufnahmen von ausschweifenden Parties in Kinderbordellen. Sowas gefällt unseren SchwuP-Eliten sicher nicht nur, damit kann man sie dann immer bequem erpressen.

Und damit das Material nicht “verloren” geht (z. B. in die Hände von “Journalisten” fällt), braucht man eben etwas, um Neugierige (wie diesen Jörg Tauss) direkt für den Besitz strafverfolgen zu können.


Kreuzweis
2.2.2014 15:20
Kommentarlink

“… Kurzinterview mit diesem Rechtsmediziner gesehen, der sagte, dass die für Kinder mit großem Abstand gefährlichsten Menschen die eigenen Eltern wären.”

Vorsicht Lüge!
Hier wird von den “Fachleuten” zumeist nicht zwischen leiblichen Eltern und Stief- bzw. Pflegeeltern unterschieden. Wer auch nur zufällig mal Tierfilme gesehen oder im Biounterricht aufgepaßt hat, sollte wissen, daß die eigene Brut stets behütet und fremde oft getötet wird. Denn DAS ist der Lebenssinn in der Natur, die EIGENEN Gene zu vermehren. Warum dies beim Menschen anders einprogrammiert sein sollte, erschließt sich mir nicht. Pflegemütter sind besonders grausam, da sie stets wissen, ob die Brut die eigene ist – der Mann dagegen eher seltener.

Zweitens:
Zwischen der Bekämpfung der virtueller Kinderschändung und realer gibt es eine merkwürdige Diskrepanz. Reale Kinderschändung wird von der Justiz oft mit SAMTHANDSCHUHEN angefaßt. So sind z.B. die “Eier” eines erwiesenen Kinderschänders wertvoller als das Leben potentieller Opfer – gelle? (Stichwort: Freiheit gegen Kastration) Fall Dutroux, Sachsensumpf etc. – schon jemand verurteilt? Und belastet es die Öffentlichkeit / Presse?

Religiöse Eltern hingegen, die sich weigern ihre Kinder in den Gendersexunterricht zu schicken, landen hingegen im Knast und bekommen ein Ausreiseverbot für die Kinder! (“Keiner hat die Absicht eine Mauer zu bauen!”)
Ja, bei sowas können die Jungendämter zur Hochform auflaufen!


Thomas
2.2.2014 16:56
Kommentarlink

Merkst Du nicht, daß hier eine neue Propaganda betrieben wird?

Jetzt ist es “Kindesmisshandlung in enormem Umfang”, um mehr staatliche Eingriffe in die Erziehung zu rechtfertigen.


Heinz
2.2.2014 18:04
Kommentarlink

@Kreuzweis
> So sind z.B. die “Eier” eines erwiesenen Kinderschänders wertvoller als das Leben potentieller Opfer – gelle? (Stichwort: Freiheit gegen Kastration)

Ja genau geben wir unserer kompetenten und unkorrupten Justiz die Befugnis, Männer zur Kastration zu zwingen/erpressen.


Anonym
2.2.2014 19:34
Kommentarlink

@Heinz: Genau! Von der Falschbeschuldigung zur Verurteilung zur Kastration. Der feuchte Traum einer jeden Femenaktivistin.


Michael
2.2.2014 21:29
Kommentarlink

Misshandlung ? Ist lediglich darwinistische Auslese. Wer an die Evolution glaubt, darf sich als letzter beschweren. Immer diese Heuchelei und Doppelstandards.


Frauenhaus - Von Frauen. Für Frauen.
2.2.2014 23:08
Kommentarlink

@Danisch (((“Personal in den Jugendämtern wird abgebaut, die sind immer mehr überlastet. “)))

Und beide Tatsachen kommentiere ich mit heftigem Applaus.

Jugendamt/Verbrecheramt gehört der Rücken gebrochen. Eine der schlimmsten Quellen des legalen Terrorismus in Deutschland.


JoeB
3.2.2014 0:16
Kommentarlink

Das Jugendamt hat doch auch gute Seiten, schließlich treibt es als verlängerter Arm alleinverziehender Kindesmütter die Unterhaltsgelder von bösen, unverantwortlichen, biologischen Vätern ein — und das mit größter Sorgfalt und Penibilität! Das kostet wohl auch einiges an Zeit…


ThorstenV
4.2.2014 22:53
Kommentarlink

@Thomas ja, das kann man befürchten, bei solch spezifischen Symptomen: “Im Vorschulalter hängen Kinder, die seelisch gequält oder vernachlässigt werden, in ihrer Sprach- und Sozialentwicklung oft zurück und klagen über Bauchschmerzen unklarer Herkunft.”
http://en.wikipedia.org/wiki/Peter_Ellis_%28childcare_worker%29